Akustischer Blues im Orangerie-Garten

Münsterland/Velen. „Goodtime-Musik” in der idyllischen Kulisse des Orangerie-Gartens: Das Trio „Hootin’ the Blues” kommt mit seinem besonderen Repertoire und akustischem Blues zum nächsten Konzert der Reihe „Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland” auf das Gelände des SportSchloss Velen. Das Publikum erwartet jede Menge Gitarren, ein vergnügtes und erfrischendes Konzerterlebnis, versprechen die Musiker. Der Konzertnachmittag im Orangerie-Garten am Sportschloss, Schlossplatz 1, in Velen, beginnt um 16 Uhr. Anschließend, gegen 17.30 Uhr, wird eine Führung durch den Tiergarten angeboten.
„Hootin’ the Blues” sind Rupert Pfeiffer (Gesang, Akustikgitarren, Dobro), Gerd Gorke (Gesang, Harmonicas, Ukulele) und Günter Leifeld (Gesang, Banjo, Mandoline, Lapsteelgitarren, Dobros, diverse Akustikgitarren). Seit inzwischen 30 Jahren machen sie in dieser Besetzung Musik, sind in Deutschland, im europäischen Ausland und in den USA unterwegs. Mit einer Vielzahl von Instrumenten – von Gitarren übers Banjo bis hin zu Mundharmonikas – spielt das Trio mit Leidenschaft und einer großen Portion Humor die Musik der 20er- bis 50er-Jahre: Country-Blues, Ragtime, Jazz und Westernswing mit dreistimmigen Gesang. Egal in welchem Stil, „Hootin’ the Blues” bleibt unverwechselbar. Das Ganze nennen sie „Hill-Billy- Goodtime Blues”.
Das Schloss Velen zählt zu den wenigen Schlössern im Münsterland, die immer noch im Eigentum der ursprünglichen Familie sind. Waren es ursprünglich die „Herren von Velen”, ist es seit 1756 die Familie von Landsberg-Velen. Als architektonische Besonderheit ragt die einzige zweigeschossige Orangerie Westfalens denkmalgeschützt aus dem Ensemble hervor. Die Nord-Süd-Achse sowie die Zick-Zack-Mauer an der Orangerie und Reste der Alleen nördlich und westlich des Schlosses sind erhalten geblieben. Im besonders gestalteten Orangerie-Garten findet das Konzert statt. Sollte es regnen, können Musiker und Besucher in die Orangerie ausweichen. Die Führung im Anschluss daran bringt den Besucherinnen und Besuchern auch den Tiergarten näher: Er ist mit seinen alten Baumbeständen und barocken Strukturen typisch für die Parkanlagen im Münsterland. Wege, Alleen und Bachläufe wurden nach historischem Vorbild neu gestaltet.
„Trompetenbaum und Geigenfeige” ist ein Gemeinschaftsprojekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie von Münsterland e.V.. Das Land NRW fördert „Trompetenbaum und Geigenfeige” aus Mitteln der Regionalen Kulturförderung. Das Konzert in Velen findet in Zusammenarbeit mit dem SportSchloss Velen statt.
Der Eintritt zum Konzert am Sonntag, 18. Juni, kostet zehn Euro, Ermäßigungen gibt es für Schüler, Studierende und Auszubildende. Karten sind an der Tageskasse ab 15 Uhr erhältlich. Kartenreservierungen sind möglich beim Münsterland e.V.-Tourismus-Center unter Tel. 02571/949392 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr). Dort gibt es auch weitere Informationen. Am Sonntag sind die Veranstalter unter Tel. 02861/82-1350 erreichbar. Das Programm der Musikreihe ist darüber hinaus im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu zu finden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.