Ausstellung „20 op een rei“

Bocholt (EUBOH). Deutinghem, Dotekom, Doetinchem – 30 verschiedene Namen der niederländischen Nachbarstadt haben Schülerinnen und Schüler des Grafschaap College auf Hinweisschilder farbig aufgebracht. Diese Schilderstange steht in der Fußgängerzone von Doetinchem und ist Teil der Open-Air-Ausstellung „20 op een rei“. Entlang der historischen Stadtmauer präsentieren deutsche und niederländische Künstler noch bis zum 1. November 2017 ihre Kunstwerke.
Am 2. Juni 2017 wurde diese Ausstellung offiziell mit einem Rundgang eröffnet. Daran nahmen auch Bocholts stellvertretende Bürgermeisterin Hanni Kammler, die Sprecherin der FKK (FreieKulturKommune) Bocholt, Christa Maria Kirch, sowie Reinhard Schlusemann vom Fachbereich Kultur und Bildung der Stadt Bocholt teil.
Ausstellung zum zweiten Mal in Doetinchem
Das Künstlernetzwerk „Het Web“ (Das Netz) Doetinchem organisiert nach dem ersten erfolgreichen Mal anlässlich des 20-jährigen Bestehens in 2015 in diesem Jahr zum zweiten Mal das Open-Air-Ausstellung „20 op een rei“. In 2017 haben sie dazu auch deutsche Künstler u.a. aus Bocholt eingeladen. Ziel dieses nun grenzübergreifenden Kunstprojektes ist zum einen, Doetinchem und der Region eine Ausstrahlung zu verleihen, das dort Kunst und Kultur zu Hause sind, und zum anderen, regionale Künstler und Vereine grenzübergreifend in Kontakt zu bringen.
Künstler aus allen Sparten
Zur Schaffung der inzwischen 21 Kunstwerke hatten die Organisatoren neben deutschen und niederländischen Künstlern auch einige lokale Agenturen oder Organisationen, zum Beispiel aus dem Jugend- und Schulbereich, eingeladen. Sie suchten dabei möglichst Künstler, die mit gleichartigen, kulturellen Organisationen grenzüberschreitend zusammen arbeiten wollten. Entstanden sind inspirierende Kunstwerke, die auch die Verbindung des Wassers von Bocholt zum Fluss Does mit aufnehmen. So ist z. B. ein Kunstwerk von Ruud Kaper „Ode an den Fluss Oude Ijssel“ entstanden.
Flyer für den Rundgang
Für die Besucher gibt es bei den verschiedenen Doetinchemer Institutionen und Einrichtungen einen kostenlosen, detaillierten Flyer mit Erklärungen zu den einzelnen Kunstwerken auf dem Rundgang. Auf der homepage www.20opeenrei.nl können Interessierte ebenfalls Informationen finden.
Unterstützt wurde das Kunstprojekt „20 op een rei“ von zahlreichen Sponsoren und wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und Euregio kofinanziert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.