Bocholter Gründerpreis: Intelligenter Kühlschrank schlägt Notfall-Armband und pikantes Esspapier

Ein intelligenter Kühlschrank hat das Notfall-Armband und pikantes Esspapier geschlagen. Damit steht fest: Team „Ambrosia“ gewinnt auf Stadtebene den von der Stadtsparkasse Bocholt ausgerichteten Gründerpreis. Insgesamt hatten sich darum 13 Bocholter Teams mit 55 Schülerinnen und Schülern des St.-Georg-Gymnasiums geworben. Nachfolgend die drei Sieger mit ihren Ideen:

1. Team „Ambrosia“ Mareen Merte, Jens van der Linde, Jonas Schneiders, Lukas Tidden. Idee: Ein Kühlschrank mit integrierter Software und Melder, der Hinweise über Haltbarkeitsdaten und Rezeptvorschläge zu enthaltenen Lebensmitteln gibt. Nahrung, die der Verbraucher nicht mehr nutzt, wird in einer Box gesammelt, um an gemeinnützige Einrichtungen als Essens-Spende weitergegeben zu werden.

2. Team „Embrace“ Stefanie Salzburg, Lina Marie Küppers, Linda Terdisch, Julia Salzburg. Idee: Notfall-Armband mit besonderen Funktionen. Z.B. kann es lautes Abschreck-Geräusch von sich geben und ist direkt mit allen Notrufzentralen verbunden.

3. Team „RALFJe“ Jessica Elshorst, Alexander Büdding, Louis Kirchner, Fabienne Götz, Rebecca Franken Idee: Entwicklung eines neuen Esspapiers mit pikanten Geschmacksrichtungen und wenig Kalorien.

Seit Beginn der Initiative im Jahr 1999 haben über 72.000 Schüler am Existenzgründer -Planspiel teilgenommen. Der Stellenwert findet auch im Engagement der Kultusministerien und Bildungsinitiativen Ausdruck: Die Ministerien der Länder Baden- Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein- Westfalen, Thüringen und Schleswig-Holstein fördern die Integration des Planspiels in den Unterricht. 2010 wurde der Deutsche Gründerpreis für Schüler zudem für seine besondere didaktische und mediale Qualität mit dem Comenius-EduMedia-Siegel ausgezeichnet. Die Stadtsparkasse bietet den Schulen die Teilnahme am Gründerpreis an, da die Jugendförderung ein sehr wichtiges Thema ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.