„Burnout-Kids“: Auswirkungen unserer Leistungsgesellschaft auf unsere Kinder

Kreis Borken / Stadtlohn. Sie sind einfach fertig. Sie müssen perfekt gestylt sein für den Auftritt in der Klasse. Die Noten müssen sowieso stimmen. Nach Schulschluss wartet schon der Trainer, dann die Klavierlehrerin. In der Summe ist dieser Druck auf Kinder und Jugendliche unerträglich, denn sie unterwerfen sich fast vollständig dem Diktat unserer Leistungsgesellschaft und leiden unter den Folgen. „Ich kann nicht mehr!“, „ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll“, „Ich bin erschöpft, traurig und mein Leben ist sinnlos geworden“ – das sind Sätze, die Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort immer wieder von Kindern und Jugendlichen in seiner Ambulanz hört. Der erfahrene Kinder- und Jugendpsychiater Professor Michael Schulte-Markwort diagnostiziert fast täglich „Burnout“ und Erschöpfungsdepression bei Kindern. Unter dem Titel „Burnout-Kids“ hält er zu diesem Thema am Montag, 9. Oktober, in der Aula des Geschwister-scholl-Gymnasiums in Stadtlohn einen Fachvortrag. Eingeladen sind alle interessierten Fachkräfte aus der Jugendhilfe, der Schule und der Gesundheitshilfe. Beginn ist um 16 Uhr.

Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort ist Kinder- und Jugendpsychiater, Universitätsprofessor und beschäftigt sich seit Jahren damit, wie sich gesellschaftliche Entwicklungen auf Kinder und Jugendliche auswirken. Er ist ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik sowie des Zentrums für Psychosoziale Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und leitender Arzt der Abteilung Kinder- und Jugendpsychosomatik des Altonaer Kinderkrankenhauses. Schulte-Markwort ist besonders bekannt für seine Arbeiten zu Erschöpfungsdepressionen bei Kindern und Jugendlichen und ist medial sehr präsent. Unter anderem veröffentlichte er das Buch „Superkids – Warum der Erziehungsehrgeiz unsere Familien unglücklich macht“ sowie den Bestseller „Burnoutkids – Wie das Prinzip Leistung unsere Kinder überfordert“.

Die Tatsache, dass Erkrankungen wie Burnout und einhergehende Erschöpfungsdepression schon bei Kindern und Jugendlichen angekommen sind, sollte uns alle aufrütteln. Es sind nicht etwa überempfindliche Kinder, die am Anspruch unserer Wirklichkeit scheitern, sondern die von uns zu verantwortenden Lebens- und Lernbedingungen zeigen Folgen. Prof. Schulte-Markwort wird in seinem Fachvortrag aufzeigen, wie erste Anzeichen bei Kindern, die eine Depression entwickeln, wahrgenommen werden können. Darüber hinaus wird er die Handlungsmöglichkeiten für die Fachkräfte, deren Unterstützungsmöglichkeiten für die Kinder und deren soziales Umfeld erläutern. Weiter werden in dem Vortrag präventive Möglichkeiten und Erfordernisse aufgezeigt.

„Die aufgegriffene Thematik stellt die Bereiche der Jugendhilfe, Schule und Gesundheitshilfe vor neue Herausforderungen in Bezug auf den Umgang mit Anforderungen an unsere Kinder und Jugendlichen in allen Lebensbereichen“, sagt Ute Isferding, Abteilungsleiterin der Kinder- und Jugendförderung des Kreises Borken. „Aus diesem Grunde möchten wir gemeinsam mit dem Bildungsbüro des Kreises im Rahmen des Aktionsmonats ‚Depression vorbeugen‘ die Akteure aus den genannten Bereichen einladen, um sich zu informieren und anschließend ins Gespräch zu kommen.“

Die Teilnahme an dem Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl jedoch erforderlich. Anmeldungen nimmt Ute Isferding per E-Mail unter u.isferding@kreis-borken.de entgegen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.