Das „Auris Quintett“ gastiert auf Schloss Raesfeld

Kreis Borken. In der Reihe „Best of NRW“ gastiert am Sonntag, 10. September 2017, um 17 Uhr im Rittersaal Schloss Raesfeld das „Auris Quintett“. Veranstalter des Konzerts ist der Kulturkreis Schloss Raesfeld. Das Holzbläserensemble wird Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Maurice Ravel, Franz Danzi, Samuel Barber, Henri Tomasi und Astor Piazzolla spielen. Der Eintritt kostet für Besucher, die nicht Mitglied des Kulturkreises Schloss Raesfeld sind, 20 Euro, für Schüler und Studenten 12 Euro. Eintrittskarten und das Programmheft der Saison 17/18 können in der Geschäftsstelle des Kulturkreises Schloss Raesfeld unter der Telefonnummer 02564/798 99 110 oder per E-Mail an kulturkreis@kreis-borken.de bestellt werden. Karten gibt es auch an der Konzertkasse im Schloss Raesfeld am Sonntag ab 16 Uhr. Infos zum Kulturkreis Schloss Raesfeld stehen zudem im Internet unter kulturkreis-schloss-raesfeld.de.
Im Jahr 2013 gründeten junge, motivierte Studenten der Hochschule für Musik und Tanz Köln das „Auris Quintett“, um Bläserkammermusik zu spielen. Die Mitglieder stammen aus Portugal, Spanien, den USA, Japan und Deutschland. Der Name des Ensembles kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Gehörsinn“ oder „Zuhörer“. Eine rege Konzerttätigkeit verbindet das „Auris Quintett“ mit der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz. So erhielten die Musiker bereits Gelegenheit, intensiv mit dem „Ma´alot Quintett“ kammermusikalisch zusammenzuarbeiten. 2016 wurde das Ensemble in die Förderung der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung aufgenommen. Alle Mitglieder sind Preisträger wichtiger Wettbewerbe, gehören namhaften Orchestern an und können auf eine rege Konzerttätigkeit zurückblicken:
Der portugiesische Oboist Christopher Koppitz, 1993 geboren, wurde von 2002 bis 2010 an der Musikschule „Nossa Senhora do Cabo“ in Lissabon, von Prof. Francisco Luís Vieira Oboe unterrichtet. Seit 2010 studiert er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Prof. Christian Wetzel. 2015 gewann Christopher Koppitz den 2. Preis sowie den Publikumspreis beim „Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb“. Er ist Mitglied in der Jungen Deutschen Philharmonie sowie im Gustav Mahler Jugend Orchester. Zurzeit ist er als Akademist in der „Sächsischen Staatskapelle Dresden“ tätig.
Federico Kurtz wurde 1989 in Badajoz (Spanien) geboren. Mit acht Jahren begann er seine musikalische Ausbildung im Fach Klarinette. Ab 2008 studierte er bei Prof. José Luis Estellés sowie bei Anthony Pay und schloss 2012 sein Diplom mit summa cum laude ab. Seit 2012 studiert er zunächst Master of music und zurzeit Konzertexamen in der Klasse von Prof. Ralph Manno an der HfMT Köln. Er war Mitglied des Orchesters des „Schleswig-Holstein-Musik-Festivals“ und spielt regelmäßig als Mitglied der „Jungen Deutschen Philharmonie“ unter namhaften Dirigenten. Er gewann unter anderem 2008 den ersten Preis des „VII. Wettbewerbs für junge Musiker aus Extremadura“ (Almendralejo, Spanien) und nahm an zahlreichen Meisterkursen teil, u.a. bei Martin Fröst und Johannes Peitz. Seit Februar 2015 ist er Stipendiat der Stock Stiftung.
Edwin Reinhard Rist wurde 1988 in New York City geboren und begann im Jahr 2007 sein Flötenstudium an der der Royal Academy of Music in London bei Prof. Michael Cox und Karen Jones. Derzeit studiert er Master Neue Musik bei Prof. David Smeyers und Prof. Robert Winn an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Edwin ist seit 2015 Mitglied der „Jungen Deutschen Philharmonie“ und sammelte Orchestererfahrung u.a. mit dem „Azalea Contemporary Music Orchestra“ und dem „Orion Symphony Orchestra“. Solistische und kammermusikalische Tätigkeiten führten ihn bereits nach Serbien, Japan und England. Mit seinem Flötenquartett konzertiert er in Deutschland.
Ujeong Kim wurde 1991 in Japan geboren, besitzt aber südkoreanische Staatsbürgerschaft. Von 2007 bis 2010 bekam er Fagottunterricht bei Kazuhiro Yamamoto, später auch bei Kazusa Mizutani an der „Rakunan high school“. Ab Oktober 2010 begann er sein Studium des Bachelors an der Hochschule für Musik Köln in der Klasse von Prof. Georg Klütsch und Valentino Zucchiatti. 2012 gewann er den 1. Preis beim 60. Hochschulwettbewerb im Fach Bläserensemble. Ujeong ist Mitglied der „Jungen Deutschen Philharmonie“ und spielte 2013 als 1. Fagottist bei der „Sommer Oper Bamberg“. Von 2014 bis 2015 hatte er einen Zeitvertrag als Substitut am Solofagott beim WDR Rundfunkorchester. Zurzeit ist Ujeong Akademist der Düsseldorfer Symphoniker.
Rosa Salomé Schell wurde 1993 in Deutschland geboren und begann ihre musikalische Ausbildung im Fach Horn im Alter von 10 Jahren. Bereits 2008 wurde sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Wolfgang Wipfler, später bei Prof. Wolfgang Gaag. Von 2012 bis 2014 studierte sie an der Musikhochschule Trossingen Bachelor in der Klasse von Prof. Zempleni und wechselte anschließend nach Köln an die Hochschule für Musik und Tanz zu Prof. Paul van Zelm. Sie gewann 2009 einen 2. Preis auf Bundesebene beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ und erhielt 2013 ein Stipendium von Promos DAAD für Fachkurse im Ausland. Rosa war langjähriges Mitglied im Landesjugendsinfonieorchester Hessen. Sie besuchte zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Marie-Luise Neunecker und André Cazalet. Seit 2014 spielt sie regemäßig mit dem „Folkwang Kammerorchester“ Essen zusammen. 2015/2016 war sie als Aushilfe beim Gürzenich-Orchester und beim WDR Funkhausorchester tätig.
Die Reihe „Best of NRW“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung aus Herdecke, der Eibach Stiftung aus Finnentrop, der Stiftung Mercator, der Walzwerke Einsal GmbH, der Artur- und Liselotte Dumke-Stiftung und von WDR 3.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.