Falsche Polizisten am Telefon

Ahaus/Rhede (ots) – Donnerstag, 22:30 Uhr und 23:30 Uhr: In zwei Fällen gaben sich bislang unbekannte männliche Personen
per Telefon als angebliche Polizeibeamte aus. Eine 62-jährige
Ahauserin wurde gegen 22:30 Uhr von einem unbekannten Mann angerufen,
welcher sich aus Polizist ausgab. Er befragte sie zu ihren
Vermögensverhältnissen. Einer 61-jährigen Rhedenserin gegenüber gab
ein Unbekannter gegen 23:30 Uhr an, es habe angeblich einen Einbruch
in der Nachbarschaft gegeben und sie solle die Fenster und Türen
schließen. In beiden Fällen beendeten die Frauen das Telefonat und
informierten die Polizei über den Notruf 110. In einem Fall wurde die
angebliche Rufnummer im Display des Telefons angezeigt. Nach einer
Vorwahl endete diese mit -110 und sollte den Anschein erwecken, es
handelte sich tatsächlich um einen Telefonanschluss der Polizei. Seit
Donnerstag, dem 28.03.2017, gingen bei mindestens sechs Seniorinnen
im Kreis Borken betrügerische Anrufe nach der oben beschriebenen
Masche “Falsche Polizeibeamte” ein. Hierbei wurden vorwiegend ältere,
alleinstehende Damen angerufen. Die Täter versuchten, den Angerufenen
glaubhaft zu machen, dass deren Geld oder andere Wertgegenstände
weder in einer Bankfiliale noch zu Hause sicher aufbewahrt seien.
Unter dem Vorwand, in der unmittelbaren Nachbarschaft sei es jüngst
zu Diebstählen gekommen, sollte dann eine Übergabe der
Wertgegenstände oder des Bargeldes an vermeintliche Polizeibeamte
erfolgen. In den oben aufgeführten Fällen blieb es bei Versuchen. Die
Polizei Borken möchte aus diesem Anlass wiederholt darauf hinweisen,
dass durch Polizisten telefonisch keinerlei private Informationen wie
zum Beispiel zu Gewohnheiten, Arbeitszeiten, Anzahl von
Familienmitgliedern oder ähnlichen Dingen erfragt werden. Haben Sie
Zweifel an der Echtheit eines Polizeibeamten am Telefon, lassen sie
sich den Namen und eine Rückrufnummer geben und wählen Sie
anschließend den Notruf 110 ohne eine Vorwahl. Hier können Sie sich
bestätigen lassen, ob es sich bei dem Anrufer um einen “echten”
Polizeibeamten handelt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.