Kammerorchester und Klavier im Rittersaal

Kreis Borken / Raesfeld. Klassische Musik an einigen der schönsten historischen Orte im Kreis Borken: Das ist das Konzept der Reihe „Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland“. Jetzt gibt es in diesem Sommer die letzte Möglichkeit, dabei zu sein: Zum Saisonabschluss spielt das „Orchester in Residence“, das Kurpfälzische Kammerorchester, gemeinsam mit Pianist Rafael Lipstein im Rittersaal des Schlosses Raesfeld. Das Konzert beginnt am Sonntag, 23. Juli, um 17 Uhr.
Auf dem Programm des Konzertes stehen das Orchesterquartett F-Dur von Karl Stamitz und das Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Außerdem wird die Serenade für Streichorchester e-Moll von Edward Elgar zu hören sein und Felix Mendelssohn Bartholdys Streichersinfonie Nr. 7 d-Moll.
Bevor Rafael Lipstein sich als Elfjähriger dem Klavier zuwandte, hatte er bereits inige Jahre Violine gespielt. Aber schon bald widmete er sich ausschließlic dem Klavier. Zunächst wurde er von seinem Vater unterrichtet, ab 2010 studierte er als Jungstudent an der Muskhochschule Köln. 2013 machte er sein Abitur und setzt nun sein Studium in Salzburg fort. Bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben wurde er ausgezeichnet, seine Konzerte führten ihn breits nach Asien und in viele Länder Europas, wo er in rennomierten Konzerthäusern spielte. Seit 2013 ist Rafael Lipstein Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung.
Als „Orchester in Residence“ ist in dieser Saison bei jedem Konzert das „Kurpfälzische Kammerorchester“ vertreten. Bei diesem Konzert ist es unter der Leitung von Jan-Paul Reinke zu hören. Das Orchester hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1952 der Pflege der Mannheimer Schule verpflichtet und steht damit unmittelbar in der traditionsreichen Nachfolge der berühmten Mannheimer Hofkapelle. Für Musikfreunde in der ganzen Welt ist die Mannheimer Schule daher untrennbar mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester verbunden. Bis heute leistet das Orchester somit einen unverzichtbaren Beitrag, das reiche musikhistorische Erbe der Region weit über die Landesgrenzen hinaus lebendig zu halten. Zahlreiche Auftritte im In- und Ausland belegen darüber hinaus die hohe künstlerische Qualität des Orchesters wie auch die große Bandbreite vom Barock bis zur Moderne, mit den Schwerpunkten Klassik und Frühklassik. Dirigent Jan-Paul Reinke ist gebürtiger Mannheimer. Er schloss sein Dirigierstudium 2016 in Köln ab. Zahlreiche Uraufführungen junger Komponisten fanden bereits unter seiner Leitung statt, er war mehrere Jahre Dirigent des Kammerorchesters Bonn-Röttgen und die Sinfonietta 104 aus Köln spielte mehrere Jahre unter seiner Leitung. Seit 2016 ist er Chefdirigent des Jugendsinfonieorchesters Mannheim.
Möglich wird die Reihe „Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland“ durch die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung, der die Pflege des Kulturlebens in Westfalen ein Anliegen ist. Zudem leisten auch die Sparkasse Westmünsterland und die „Hilde und Bodo Crone“-Stiftung wertvolle Unterstützung. Kooperationspartner beim Konzert in Raesfeld ist der Kulturkreis Schloss Raesfeld.
Der Eintritt für das Abschlusskonzert am Sonntag, 23. Juli, um 17 Uhr in Raesfeld kostet 15 Euro, für Schüler, Studierende und Auszubildende 10 Euro. Karten gibt es ab 16 Uhr an der Konzertkasse. Vorbestellungen sind bei der Kulturabteilung des Kreises Borken möglich, Tel. 02861/82-1350 oder per E-Mail an sommerkonzerte@kreis-borken.de. Dort gibt es auch weitere Informationen zurMusikreihe, ebenso im Internet unter www.kreis-borken.de/sommerkonzerte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.