Neue Saison der „Ahauser Schlosskonzerte“ beginnt am 15. Oktober 2017

Kreis Borken / Ahaus. Movere et delectare – bewegen und erfreuen sollen sie, die Ahauser Schlosskonzerte. Und aus diesem Grund hat der künstlerische Leiter der Reihe, Norbert van der Linde, wieder ein attraktives Programm für die nächste Saison der Reihe zusammengestellt: Vom Vocal Ensemble über ein Streichquartett bis zum Kammerorchester von europäischem Format laden der Kreis Borken und die Stadt Ahaus in den Herbst- und Wintermonaten zu sechs hochkarätigen und vielseitigen Konzerten ein. Allesamt finden sie im Fürstensaal von Schloss Ahaus statt. Beginn ist jeweils sonntags um 19.30 Uhr.
Zum Auftakt der neuen Saison spielt das „Trio Gaspard“ am 15. Oktober – Klavier, Violine und Violoncello. Das Ensemble wird als eines der besten gehandelt und das Programm verspricht einen abwechslungsreichen Abend: Es sind Werke aus den vier großen Epochen – der Klassik, der Romantik, des Impressionismus und der Moderne – zu hören. Einen ganz besonderen Abend erwartet das Publikum am 12. November mit „Singer Pur“: Norbert van der Linde spricht von der „Crème de la Crème“ des a capella-Gesangs. Der letzte Auftritt des Vokalensembles in Ahaus liegt schon über 20 Jahre zurück und nun kommt es mit seinem Jubiläumsprogramm zum 25-jährigen Bestehen und einem Querschnitt vom Rennaissance-Madrigal bis zur Avantgarde, von Europa bis nach Lateinamerika.
„Ungewöhnliches folgt dann im Adventskonzert“, kündigt van der Linde den Termin am 3. Dezember an. „Das ‚vision string quartet‘ ist ein Streichquartett, das als eines der ganz wenigen nicht nur im Bereich der Kunstmusik die Fachwelt begeistern, sondern das mit seinen ungewöhnlichen Arrangements und Improvisationen einen ganzen Saal – Sie verzeihen mir diesen Ausdruck – ‚rocken‘ kann.“ So stehen neben Schubert Bearbeitungen und Improvisationen aus Jazz, Folk, Rock und Pop auf dem Programm. Natürlich darf in der Schlosskonzert-Saison ein Duo nicht fehlen: Geiger Kristóf Baráti und sein Klavierpartner Gábor Farkas spielen am 14. Januar im Fürstensaal. Auf dem Programm der beiden ausgezeichneten Musiker stehen Werke von Beethoven, Brahms, Tschaikowsky und Ravel.
Das größte Ensemble kommt beim fünften Saisonkonzert am 11. Februar nach Ahaus: Die Kammerphilharmonie Amadé unter der Leitung von Dirigent Frieder Obstfeld spielt mit Solistin Johanna Pichlmayr (Violine) Mozart, Tschaikowsky und Haydn. Zum Finale der Saison kommen dann die Freunde der Blasmusik auf ihre Kosten: Das Ensemble „Berlin Counterpoint“ ist am 11. März in Ahaus zu hören. Die sechs Musikerinnen und Musiker aus sechs verschiedenen Ländern bringen durchaus unterschiedliche Musikkulturen zusammen. Das Sextett ist auch von der Besetzung durchausungewöhnlich: Die Holzbläser (Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott) ergänzen ein Horn und ein Klavier.
Für Erwachsene kostet das Saison-Abonnement in der 1. Kategorie 90 Euro und in der 2. Kategorie 70 Euro. Der Preis für Einzelkarten in der Kategorie I beträgt 17,50 Euro und in der Kategorie II 15 Euro. Schüler und Studenten zahlen jeweils die Hälfte. Abo-Bestellungen nimmt der Kreis Borken, Fachabteilung Kultur, Burloer Straße 93, 46325 Borken, Telefon: 02861/82-1350, E-Mail: t.wigger@kreis-borken.de entgegen. Abos bieten neben dem günstigen Preis den großen Vorteil, dass bei allen Konzerten der Saison Sitzplätze reserviert werden. Im Verhinderungsfall können die Abo-Karten weitergegeben werden. Einzelkarten können jeweils vor den Konzerten vorbestellt werden.
Das komplette Programm der Reihe liegt beim Kreis Borken und der Stadt Ahaus sowie in den Touristikbüros und den Filialen der Sparkasse Westmünsterland in der Region Ahaus aus. Auf Wunsch können die Programmhefte auch zugeschickt werden. Weitere Informationen zu den Schlosskonzerten Ahaus gibt es im Internet unter www.tourismus-kreis-borken.de.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.