Orkantief: Eltern entscheiden, ob Schulweg zumutbar ist

Das Orkantief „Friederike“ stürmt heran. Für viele Schülerinnen und Schüler kann der Schulweg daher schwierig werden. Sturm, Schneefall oder Eisglätte sind plötzlich eintretende extreme Witterungsverhältnisse und können Gründe für ein Fehlen in der Schule sein. Trotzdem gilt in Nordrhein-Westfalen (NRW) wie in den anderen Bundesländern für alle Kinder im schulfähigen Alter (in NRW ab sechs Jahren) die Schulpflicht, so die Bezirksregierung. In NRW entscheiden letztendlich die Eltern, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden dies selbst. Auch wenn das Schulversäumnis in derartigen Fällen entschuldigt ist, ist in jedem Fall die Schule zu informieren.

Schülerinnen und Schüler in einem Berufsausbildungsverhältnis, die wegen extremer Witterungsverhältnisse das Berufskolleg nicht erreichen können, arbeiten an diesen Tagen im Ausbildungsbetrieb, soweit dieser zumutbar erreicht werden kann. Normalerweise bleiben auch bei unvorhersehbaren Witterungsverhältnissen die Schulen geöffnet. Wird der Schulweg oder der Unterricht allerdings durch extreme Witterungsverhältnisse beeinträchtigt, entscheidet die Schulleitung, ob Unterricht stattfindet. Diese Entscheidung kann immer nur sehr kurzfristig getroffen werden. Die vorhergesagte Wetterlage muss morgens auch tatsächlich eingetreten sein. Lehrkräfte und alle anderen Beschäftigten der Schulen erhalten keine Befreiung. Die Betreuung von Schülern, die dennoch in die Schule kommen, muss gewährleistet sein.

Derweil warnt die Stadt Bocholt vor Gefahren durch herabstürzende Äste und Bäume. Der Stadtwald sollte für die die Zeit des Orkans gemieden werden, hieß es aus dem Rathaus.

Archivfoto. Feuerwehr Bocholt

80 Kommentare
    • Jennifer van der Linde
      Jennifer van der Linde sagte:

      Es geht weder darum das es ein Drama ist noch um eine etwaige Betreuung. Es geht darum das schon ein Fass aufgemacht wird bevor überhaupt ein Lufthauch weht 😏 bisher waren alle angekündigten Orkanwarnungen total überflüssig und überbewertet. Es fällt eh schon Zuviel Unterricht aus den die Kinder irgendwie nachholen müssen . Was haben wir bloß früher gemacht 🤔 das man die Kinder dann nicht mit dem Rad fahren lässt ist ja selbstverständlich aber alle Schulen schließen finde ich albern. Haben deshalb jetzt auch alle Geschäfte geschlossen und herrscht Fahrverbot ??

      Antworten
    • Jennifer van der Linde
      Jennifer van der Linde sagte:

      Gaby Steffens ja das Gemecker von den Leuten die immer meckern 😉 ich sagte auch nicht das ich es nicht ok finde zu Warnen !! Es ist meiner Meinung nach übertrieben die Schulen zu schließen. Wenn was passiert dann passiert was , ob mit Wind oder ohne. Die Kinder nicht mit dem Fahrrad 🚲 fahren zu lassen hätte meiner Meinung nach völlig gereicht – wir leben doch hier nicht in einem Tornado Gebiet 😂

      Antworten
    • Katrin Demming
      Katrin Demming sagte:

      Zitat aus dem Bericht:

      Schülerinnen und Schüler in einem Berufsausbildungsverhältnis, die wegen extremer Witterungsverhältnisse das Berufskolleg nicht erreichen können, arbeiten an diesen Tagen im Ausbildungsbetrieb, soweit dieser zumutbar erreicht werden kann!!!

      Verstehe einer den Sinn..

      Was ist an dem Weg zum Betrieb weniger gefährlich als zur Schule???

      Antworten
  1. Carina Pötzl
    Carina Pötzl sagte:

    Annette-von-Droste-Hülshoff-Schule hat auf jeden Fall die OGS geöffnet. Und die werde ich auch nutzen. Dass ich mein Kind bringe und abhole ist klar. Aber mein Mann und ich müssen arbeiten. Kommt vor…

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.