SGB II-Arbeitslosenquote im Dezember weiterhin auf historischem Tiefststand

Kreis Borken. „Die Zahl der SGB II-Arbeitslosen im Kreis Borken ist auch im Dezember wieder zurückgegangen“, freut sich Landrat Dr. Kai Zwicker. Das „Jobcenter im Kreis Borken“ weist für diesen Monat insgesamt 4.406 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat November ist die Zahl der SGB-II-Arbeitslosen damit um 69 Personen und gegenüber dem Vorjahresmonat sogar um 287 Personen gesunken. Bemerkenswert ist laut Dr. Zwicker zudem, dass dabei auch die Zahl der Menschen mit Fluchthintergrund, die im Rechtskreis SGB II als arbeitslos gezählt werden, erneut zurückgegangen ist – im Vergleich zum Vormonat um 42 Personen. Die SGB II-Arbeitslosenquote bleibt unverändert bei 2,1 Prozent. Dr. Zwicker: „Sie ist damit bei uns im Kreis Borken weiterhin so niedrig wie noch nie!“

„Der heimische Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin in guter und robuster Verfassung“, freut sich der Landrat. Von der großen Arbeitskräfte-Nachfrage können folglich auch die vom kommunalen Jobcenter betreuten Leistungsberechtigten profitieren. Ebenfalls sank die Zahl der Bedarfsgemeinschaften: Gegenüber dem Vormonat ging sie um 21 auf 8.008 zurück. Erneut war dabei die Zahl der Bedarfsgemeinschaften von Personen aus Staaten außerhalb der EU rückläufig (-10). Hinzu kommt ein weiterer Rückgang von Bedarfsgemeinschaften mit Personen aus EU-Staaten (-4) sowie von deutschen Bedarfsgemeinschaften (-7).

Die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten liegt derzeit bei 10.988 Personen (-18). Hierzu gehören auch Männer und Frauen, die aktuell an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen und Jugendliche ab 15 Jahren, die eine Schule besuchen und somit dem Arbeitsmarkt zurzeit nicht zur Verfügung stehen. Personen, die neben ihrer Erwerbstätigkeit ergänzend auf Leistungen nach dem 2. Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind, zählen ebenfalls zu dieser Gruppe. Inklusive deren Kinder unter 15 Jahren und der weiteren nicht erwerbsfähigen Angehörigen haben im Dezember 16.515 Personen (+ 19) in 8.008 Bedarfsgemeinschaften (-21) Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten.

Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im SGB II in den Städten und Gemeinden des Kreisgebietes sind der beigefügten Grafik zu entnehmen.

Die Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent im Kreis Borken kann nicht auf die einzelnen Städte und Gemeinden herunter gebrochen werden. Dazu fehlt es an der gemeindebezogenen Zahl der zivilen Erwerbspersonen. Hilfsweise eignet sich für den Vergleich zwischen den Orten die Quote auf Basis der Bevölkerungsgruppe von 15 bis 65 Jahren. Diese Altersgruppe gilt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch grundsätzlich als erwerbsfähig. Die hilfsweisen Quoten sind der ebenfalls beigefügten Grafik zu entnehmen.

3 Kommentare
  1. Andre Teepunkt
    Andre Teepunkt sagte:

    Historisch historisch….nie waren soooo viele Leute in Minijobs….nie waren soooo viele Leute in unsinnigen Fortbildungsmassnahmen….aber pfiffiger/-glücklicherweise tauchen eben diese Leute nicht mehr als arbeitslos in der Statistik auf….😊😊Klasse Leistung😊😊

    Antworten
  2. Coco Heck Heck
    Coco Heck Heck sagte:

    Klasse Leistung… Wenn man schon freiwillig auf harz 4 verzichtet weil.man gezwungen wird einen anderen job zu suchen mit besserem Verdienst und anderen Arbeitszeiten…

    Dazu noch die jenigrn die in Minijob sind etc…

    Historisch wäre es wenn sich an der gesamten Arbeitslage in Deutschland ändern würde… Wie damals wo es reichte wenn einer in vollzeit arbeiten geht… Und der andere dann etwas für das Taschengeld dazu verdient…

    Und nicht beide in vollzeit und dann immer noch nicht wirklich über die runden kommen…

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.