Weinfest 2017: Von textsicher bis trinkfest…

Schon am Freitagnachmittag zur Eröffnung um 17.00 Uhr füllte sich der Platz schnell, Sitzplätze waren bald Mangelware. Erste Weine wurden probiert, auch das ältere Publikum vergnügte sich bei Gesprächen, einem Flammkuchen und dem ein oder anderen Glas Wein. Freitagabend war es ab 20 Uhr richtig voll auf dem St.-Georg-Platz: Stehtische, Thekenplätze, Bänke auf und rund um den Brunnen waren gefüllt. Auch vor den Eisdielen auf dem Markt und auf dem Gasthausplatz gab es kein Plätzchen mehr, die Nordstraße wurde als Fahrradparkplatz genutzt (Foto hängt an) – mediterranes Flair in Bocholt! Die Sporker Musikanten sorgten traditionell am ersten Abend für Stimmung. Es wurde weinselig gefeiert, getanzt, gesungen. Das Publikum war bei Volksliedern textsicher und beim Wein trinkfest bis in die Nacht. Mancher überschätzte sich schon am ersten Abend: zweimal musste der Krankenwagen anrücken, da (nicht nur) zwei Personen doch viel zu viel getrunken hatten. Insgesamt aber war die Stimmung prächtig! Obwohl die Wasservorräte nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet wurden, musste schon am Samstagmorgen vom Stadtmarketing Nachschub heran gebracht werden.

Eine echte Weinparty wurde dann am Samstagabend gefeiert: Bereits nach der Abendmesse in St.-Georg ist der Platz so voll, dass sich die Besucher um Tische und Stehtische bemühen, sich in Gruppen zusammen stellen und in weinseliger Stimmung den Sommerabend geniessen. Jung und Alt mischen sich bunt durcheinander, es ist bald kaum noch ein Durchkommen. „Die Bocholter genießen die Weine, vor allem feiern sie ganz toll,“ freut sich Sandra Bus vom Weingut Bacchushof aus Insheim. Wein und Wasser fließen in Strömen, es ist gerade 21.30 Uhr und der St.-Georg-Platz in Bocholt tobt – zum Weinfest wird mit „Public Affair“ eine riesige Party gefeiert. Es werden Schlager mitgesungen, es wird Disco Fox getanzt, Walzer oder auch mal gerockt. „You’ll never walk alone“ tönt es über den St.-Georg-Platz – wie im Vorjahr, „aber das haben sich die Leute wieder gewünscht,“ ist Bandleader Jörg Pelzer begeistert. – Die Sommer Party zum Weinfest bekommt beim ersten Regen gegen 23.00 Uhr noch keinen Knacks, „die Besucher haben den Regen kaum wahr genommen“, sagt Winzer Gerd Pfaffmann aus Impflingen. Erst beim Gewitter kurz nach Mitternacht rücken die Leute auf dem St.-Georg-Platz zusammen, wandern etliche Besucher in Richtung Ravardiviertel. Im strömenden Regen schlossen dann die Weinstände und das große Aufräumen durch Winzer und Stadtmarketing begann, denn der Platz musste zur ersten Sonntagsmesse in St.-Georg wieder fein heraus geputzt sein. Die Winzer waren begeistert von ihren Gästen – „ein total angenehmes Publikum in Bocholt“ war immer wieder zu hören. Es war aber auch ein langer Tag, denn am Samstag war insgesamt schon tagsüber viel los rund um den Brunnen am St.-Georg-Platz – ab mittags saßen die Menschen rund um die Weinhütten und –stände und genossen Wein, Flammkuchen und Traubensaft.

Sonntag wurde die gemütliche, entspannte weinselige Stimmung dann durch einige Schauer getrübt. Ab und zu mussten sich die Gäste unterstellen, die Winzer die Stühle, Tische, Bänke trocken reiben. Und dabei begann es direkt ab 12 Uhr vielversprechend: nach dem Ende der letzten Sonntagsmesse in St.-Georg füllte sich der Platz schnell – die Kirchengemeinde hatte zudem Weingutscheine für die Kirchenbesucher verteilt. Es wurde nachmittags bei Sonnenschein viel erzählt, man traf sich, hatte schon die ersten Feriengeschichten und viele Bocholter kennen mittlerweile ihre Winzer, führen Fachgespräche, holen ihren Wein ab, verabreden sich auf ein Weinchen. Den ganzen Sonntag war es auf dem Weinfest ein ständiges Kommen und Gehen, die Gäste trotzten das ein oder andere Mal Wind und Schauer.

Andrea I. (Nienhaus) heißt Bocholt’s neue Weinkönigin. Sie wurde aus dem großen Sektkübel mit insgesamt 31 Bewerbungen (wie im Vorjahr) gezogen. Wie immer hatten die Winzer 3 Bewerbungszettel gezogen, falls mal eine Absage kommt. Und Andrea Nienhaus sagte spontan und begeistert: „Ja! Ich freue mich, das ist eine tolle Sache!“. Andrea I. ist 49 Jahre alt, Weinliebhaberin (vor allem Chardonnay, Spätburgunder), sie trinkt gerne Sekt und sie ist Weinfestfan: sie war Freitag und Samstag auf dem St.-Georg-Platz und hat stimmungsvoll mitgefeiert. Die Freundin ihres Sohnes hatte die Idee, Weinkönigin zu werden. „Da haben wir gleich zwei Zettel ausgefüllt, nun bin ich gezogen worden und nun darf ich ihr etwas erklären,“ berichtet Andrea I. Sie sei in den letzten Jahren fast immer auf dem Weinfest gewesen und jeweils nicht nur einen Tag, doch dieses Jahr habe nochmal alles getoppt: Stimmung, Musik, Atmosphäre, Weingenuss….. Andrea Nienhaus ist Mutter von zwei Söhnen (21 und 14), sie ist von Beruf Immobilienmaklerin und bei Immobilien Hüls in Bocholt tätig. Hobbies sind natürlich ihre Söhne, aber auch Sport treiben, vor allem Fahrrad fahren und wandern.

Da die bisherige Weinkönigin Carolin II. bereits am Freitag in den Urlaub gefahren ist, macht Stadtmarketing-Chef Ludger Dieckhues aus der Not eine Tugend: kurzerhand fragte er auf dem Weinfest am Sonntagnachmittag nach, wer von den bisherigen Weinköniginnen denn so auf dem St.-Georg-Platz sei. Und siehe da: gleich mehrere ehemalige Weinköniginnen waren zur Stelle und nahmen gemeinsam – zwischen zwei Regenschauern – die Krönung von Andrea I. vor. Andrea I. erhielt einen Gutschein für ein Wochenende in der Pfalz, eine Kiste Pfälzer Wein, den Bocholter Stadtring (gestiftet vom Juwelier Hermeier) und einen Blumenstrauß – und beim Rundgang über den Platz von Stand zu Stand liebe Glückwünsche ohne Ende….. In den kommenden Monaten wird sie zum Beispiel bei der Eröffnung von Kirmes, Weihnachtsmarkt oder bei der Eisbahn dabei sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.