Zu betrunken: Raubopfer erwartet jetzt selbst ein Strafverfahren

Bocholt (ots) – (fr) Am Sonntag erschien ein 18-jähriger Bocholter gegen 00.55 Uhr auf der Polizeiwache in Bocholt und erstattete Anzeige wegen Raubes. Der 18-Jährige gab zu Prototoll, dass er gegen 00:35 Uhr mit seinen Fahrrad auf der Kurfürstenstraße in Richtung Schwanenstraße unterwegs war – zwei unbekannte Radfahrer seien vor ihm und zwei weitere unbekannte Radfahrer hinter ihm gefahren.

Plötzlich habe ihm einer der Radfahrer ins Gesicht geschlagen, woraufhin er zu Boden gestürzt sei. Eine der Täter habe ihm dann das Mobiltelefon weggenommen. Eine Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg.

Da der 18-Jährige anhand eines Alkoholtests einen so hohen Wert aufwies, der für Radfahrer zu einer Straftat führt, musste gegen ihn selbst ein Strafverfahren (Trunkenheit im Straßenverkehr) eingeleitet werden.

11 Kommentare
  1. Rolf Terbeck
    Rolf Terbeck sagte:

    Hoffentlich werden die Räuber dennoch geschnappt. Die schaden anderen, der besoffene Radfahrer wird wohl seine Lektion auch ohne zusätzliche Strafe gelernt haben. Nüchtern wäre er nicht so leicht zum Opfer geworden.

    Antworten
  2. Susanne Rüger
    Susanne Rüger sagte:

    Ganz ehrlich, da laufen zig Anzeigen gegen Leute, die ständig auffallen und noch immer nicht verurteilt bzw. in Untersuchungshaft genommen wurden……ok, muss ich nicht verstehen. Hauptsache, das Gesetz geht gegen die RICHTIGEN vor…..tzztztztztz

    Antworten
  3. Sabine Schröder
    Sabine Schröder sagte:

    Vom Opfer zum Angeklagten! Ist ja nicht selten, dass man nach einer Karnevalsfeier Alkohol getrunken hat. Freispruch für die Täter, da jetzt bestimmt keiner mehr Anzeige erstatten wird. Falsche Signalwirkung

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.