Freifunk-Netz in Bocholt noch immer nicht lückenlos

Das von der Freifunk-Initiative zur Verfügung gestellte freie WLan in der City ist immer noch nicht lückenlos. Das berichtete jetzt im Wirtschaftsförderungsausschuss der Stadt auf Anfrage der Freien Grünen Stadtmarketingchef Ludger Dieckhues. Grund sei, dass nicht alle Geschäftsinhaber und Anwohnern mitmachen wollten, hieß es. Von einer anderen Initiative, die die Probleme angeblich beheben will, weiß Dieckhues nichts. […]

Volksbegehren „G9-jetzt“ beschert der Stadt einen “Sack voll Arbeit”

Das Volksbegehren „G9-jetzt“, das Eltern und Kindern die Wahlfreiheit geben will, an einem Gymnasium in ihrer Nähe das Abitur nach Klasse 13 ohne Pflicht zum Nach­mittagsunterricht zu erreichen, beschert der Bocholter Stadtverwaltung einen „Sack voll Arbeit“. Das berichtete jetzt Heinz-Josef Nienhaus vom Fachbereich Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen.Demnach muss nicht nur ein Listenverzeichnis erstellt und ausgelegt werden. Zusätzlich muss dieses Verzeichnis in der Woche an einem Tag bis 20 Uhr und an vier Sonntagen für jeweils vier Stunden öffentlich einsehbar sein. Wer mitstimmen will, kann bei der Eintragungsstelle einen Eintragungsschein beantragen. Zudem kann die Initiative „G9-jetzt“ Stimmen mit Hilfe von Unterschriftenlisten sammeln.Stimmen bei dem Volksbegehren 8,5 Prozent der Wahlberechtigten für den Plan, muss sich der Landtag damit beschäftigen. Lehnt dieser dann den Wunsch der Initiative ab, kommt es zum Volksentscheid. […]

Aus BocholtTV und BocholtNews wird „Made in Bocholt“

Die Nachrichtenportale BocholtTV und BocholtNews wachsen zusammen und erscheinen ab sofort unter dem gemeinsamen Titel „Made in Bocholt“ im einheitlichem Magazindesign. „Hintergrund ist eine schrittweise Professionalisierung unseres journalistischen Angebotes,“ erklärt Berthold Blesenkemper. So wird Made in Bocholt künftig mehr eigene Berichte, Reportagen sowie Kommentare aus den Bereichen Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erstellen.Während die inzwischen fast 13.000 Abonnenten der Facebookseite mit gewohnt aktuellen und kurzen Informationen versorgt werden, finden sich im Onlineportal längere Berichte und Hintergründe. Beide Seiten von „Made in Bocholt“ sind dabei eng miteinander verknüpft und für jedermann frei zugänglich.„Uns haben die viele positiven Reaktionen auf unsere gemeinsam mit dem Magazin PAN realisierte Porträtreihe 36,5 Grad sowie auf eigene Kommentare und Analysen Mut gemacht, diesen Schritt zu gehen“, so Berthold Blesenkemper. Nach wie vor verknüpft das Team aber auch externe Quellen zu Made in Bocholt. „In der Stadt gibt es inzwischen so viele Menschen, die ausführliche Texte erstellen und tolle Fotos machen, so dass man das Rad nicht neu erfinden muss. Wir verstehen uns vielmehr als diejenigen, die das Wichtigste oder Schönste des Tages zusammensuchen und darauf verweisen oder verlinken“, heißt es weiter.Damit Made in Bocholt dieser Aufgabe nachkommen kann, bittet die Redaktion Unternehmen, Vereine und Organisation, sie in ihren Nachrichtenverteiler aufzunehmen. „Eine Email an info@madeinbocholt.de genügt, um uns zu informieren“, erklärt Berthold Blesenkemper. Unter der gleichen Adresse werden übrigens auch Tipps und Anregungen entgegengenommen. […]