St.-Georg-Platz soll “rollatorengerecht” werden

Die Pflasterung des St.-Georg-Platzes soll „rollatorengerecht“ optimiert werden. Dafür sprach sich soeben auf Antrag der Stadtpartei der Ausschuss für Planung und Bau einstimmig aus. Wer derzeit den Platz mit Rollator oder Rollstuhl überquere, werde mächtig durchgeschüttelt, erklärte Michael Nyenhuis. Das bestätigte die Verwaltung. Der Grund läge in der teilweise ausgewaschenen Verfugung des Kopfsteinpflasters, hieß es. Ob dieses nun neu verfugt wird oder gleich neue Platten verlegt werden, soll noch geprüft werden.Die Anregung des Ausschusses, bei dieser Gelegenheit auch gleich Kanäle für Versorgung und Energieleitungen ziehen zu lassen, wurde aufgenommen. Kämmerer Ludger Triphaus will zuvor jedoch klären, ob die dadurch entstehenden Mehrkosten eventuell vom Stadtmarketing übernommen werden können. […]

Stadtverwaltung regt eigenen Kubaai-Ausschuss an

Der Stadtquartiere Bocholt GmbH (SQB), die eigens für die Realisierung des Großprojektes Kubaai gegründet wurde, soll demnächst die Projektsteuerung sowie der Zugriff auf das Treuhandvermögen in Höhe von 12,7 Millionen Euro übertragen werden. Das erklärte die Stadtverwaltung soeben gegen Ende des Ausschusses für Planung und Bau. Das Unternehmen aus Nordhorn, an dem die Stadt beteiligt ist, habe im Ausschreibungsverfahren das günstigste Angebot abgegeben hieß es. In der Presse hatte es dagegen Ende vergangenen Jahres noch geheißen, die SQB sei NICHT der preiswerteste der drei Bieter gewesen.Die Verwaltung regte zudem an, einen eigenen Kubaai-Ausschuss zu gründen. Dadurch könnten Informationen direkter fließen und Entscheidungen schneller getroffen werden. Heute beschäftigen sich noch drei Ausschüsse des Rates mit dem Projekt.Abgeschlossen ist derweil der Abriss der alten alten Ibena-Hallen und die „Geländemodellierung“ dort inklusive der neuen Aa-Inseln. […]

Unfallflucht auf der B 67 / Blauer Skoda Kombi gesucht

Bocholt (ots) – (fr) Am Dienstag fuhr der noch unbekannte Fahrereines blauen Pkws (Skoda Kombi) mit BOH-Kennzeichen gegen 12.00 Uhrim Bereich der Zufahrt Bocholt-Biemenhorst von Einfädelungsstreifenderart auf die Fahrbahn, dass ein 74-jähriger Autofahrer aus Borkenstark abbremsen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Ein dahinterfahrender 21 Jahre alter Autofahrer aus Bocholt konnte nicht mehrrechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Pkw des 74-Jährigen auf. DerSkoda-Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Bei dem Unfallentstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 7.000 Euro. Hinweisebitte an das Verkehrskommissariat in Bocholt (02871-2990). […]

Unfallflucht auf der Franzstraße

Bocholt (ots) – (fr) Am Dienstag beschädigte ein noch unbekannterFahrzeugführer zwischen 10.00 Uhr und 10.20 Uhr auf der Franzstraßezwischen der Sieg- und der Rheinstraße einen weißen Pkw Opel Zafiraan der Fahrerseite. Der Pkw stand auf dem Seitenstreifen. Trotz desverursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 800 Euro hatte sichder Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zusein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat inBocholt (02871-2990) zu wenden. […]

„People-to-People“-Preis für Dinxperloer Freek Diersen

Bocholt (EUBOH). Der Dinxperloer und stellvertretende Vorsitzende im Internationalen Beratungsausausschuss zwischen der Stadt Bocholt und der Gemeinde Aalten, Freek Diersen, wurde am 20. Januar 2017 von der EUREGIO mit dem „People-to-People“-Preis ausgezeichnet. Glückwünsche zu dieser besonderen Ehrung nahm Diersen jetzt bei der Sitzung des Beratungsausschusses am 26. Januar 2017 vom Vorsitzenden und stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Bocholt, Reiner Bones, entgegen.Bones lobte das herausragende deutsch-niederländische Engagement Diersens, das dieser über viele Jahre in dieser Region und besonders an der Grenze von Suderwick und Dinxperlo eingebracht habe. „Dieser Preis“, so Diersen, „hat mich sehr gefreut und macht mich auch ein bisschen stolz.“Motivation für die grenzüberschreitende ZusammenarbeitFreek Diersen ist nicht nur im Rat der Gemeinde Aalten und im Internationalen Beratungsausschuss politisch tätig, sondern ist auch EUREGIO-Ratsmitglied. Mit großem Elan bringt er sich in den grenzüberschreitenden Dialog ein, konstruktiv und mit dem Blick auf die Zukunft gerichtet. Er vergisst dabei aber nicht, wie die deutsch-niederländische Geschichte war und was man aus ihr für die Zukunft lernen kann. Neben seinem politischen Engagement setzt er sich gemeinsam mit dem Heimatverein Suderwick und vielen weiteren Partnern für das Zusammenwachsen an der Grenze ein. „Dieser Preis ist für mich die Motivation,“ so Diersen, „weiter grenzüberschreitend zusammen zu arbeiten, so lange ich es kann.“Aktuelle Themen an der GrenzeDer stellvertretende Vorsitzende der EUREGIO-Verbandsversammlung, Joost van Oostrum, lobte Diersen in seiner Laudatio: „Freek Diersen greift aktuelle Themen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf und durch seine Netzwerkarbeit können aus diesen Themen INTERREG-Projekte wie Sprich deine Nachbarsprache, PREpare und KRAKE werden.“ Auch in der jetzigen Beratungsausschusssitzung brachte Diersen wieder aktuelle Themen, z. B. die Aa-Fähre als mögliches LEADER-Projekt im Grenzgebiet, auf die Tagesordnung.Grenzhoppers und Leonardo da VinciIn der Beratungsausschusssitzung wurde die Arbeit der Grenzhoppers nach den ersten Treffen der Gruppen in den Bereichen Tourismus, Wirtschaft, Kultur und Bildung sowie Sport und Gesundheit vorgestellt. Das im Teambildungstreffen erarbeitete Lied „Grenzenlos voran“ traf auf die freudige Zustimmung der Ausschussmitglieder. Jule Wanders, Leiterin des Fachbereichs Kultur und Bildung der Stadt Bocholt, stellte das Leonardo-da-Vinci-Innovationsprojekt vor. Dieses Projekt möchte im deutsch-niederländischen Grenzgebiet durch verschiedene Maßnahmen die Industrie 4.0 oder wie man im Niederländischen sagt, die Smart-Industry, voranbringen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sollen über verschiedene Projekte an die Technik von heute und morgen herangeführt werden. Höhepunkt ist eine Reihe von kulturellen Aktivitäten im Jahr 2019. Dann wird der 500. Todestag da Vincis begangen. […]

„Very british“ in der Alten Molkerei

Bocholt (EUBOH). „My home is my castle!“ – die besondere Bedeutung eines Eigenheims für die Briten im Vergleich zu den Deutschen war nur ein Thema, das der Satiriker Rainer Triller am 27. Januar 2017 in der Alten Molkerei Bocholt vorstellte. 110 Gäste kamen, um mehr über die skurrilen Eigenheiten der Briten zu erfahren. Das Programm „Very british“ wurde musikalisch begleitet von Bocholter Musiker und Komponisten Uwe Gronau.Gronau ist bekannt für seine eigenwilligen Stücke, die er nach eigener Aussage zuweilen spontan in den Vortrag seines Freundes Rainer Triller einbindet. Stilecht mit einer Krawatte im Union-Jack-Look kam Rainer Triller zur Nationalhymne Großbritanniens, gespielt von Gronau am Klavier, auf die Bühne. Mit einem Abriss in die Historie bis hin zur heutigen Königin stieg er in die Geschichte des Inselreichs ein.Großbritannien und EuropaDas besondere Verhältnis Großbritanniens zu Europa wurde in den verschiedensten Zeichnungen und Fotos unter die Lupe genommen. Von der Geschichte hergesehen, wo Großbritannien als mächtige Kolonialmacht herrschte, ist der Brexit, so Triller, nachzuvollziehen. Er beleuchtete dabei auch die Entstehung des englischen Königshauses mit seinen deutschen Wurzeln. Die manchmal kritischen Texte lasen Triller und Gronau in trockener Manier gemeinsam vor. Anmerkungen zum deutsch-britischen Verhältnis ergänzten diesen Part.Der Sonntagsbraten in EnglandDie besondere Rolle des Sonntagsbratens in England, dem “Sunday Roast“, widmete Triller ein eigenes Kapitel an diesem Abend. „Reine Männersache“, so beschrieb er die Aufgaben des englischen Mannes, den Sonntagsbraten in hauchdünne feine Scheiben zu schneiden. Eine humoristische Anmerkung in Richtung der Köchin, die dieses sicherlich genauso gut könne, aber in dieser Hinsicht noch an der Geschlechterrolle festhalte, erheiterte die Zuschauer. Weitere Geschichten und Geschichtchen zum „Der Brite als solcher und seine selbstgefälligen deutschen Zeitgenossen“ beschlossen den Abend.Der Satiriker und AutorRainer Triller war viele Jahre Geschäftsführer des Oxford-Club Bonn. In enger Zusammenarbeit mit seinen englischen Freunden schreibt er regelmäßig satirische Texte zum deutsch-britischen Verhältnis, die er in seinem Buch „The Literary Battle of Britain“ in englischer Sprache veröffentlicht hatte. Viele dieser Texte sind nun in deutscher Übersetzung in dem Buch „Der Brite als solcher und seine selbstgefälligen deutschen Zeitgenossen“ erschienen.Der Abend wurde von der Deutsch-Britischen Gesellschaft Bocholt e.V. und dem Europe-Direct Informationszentrum Bocholt unterstützt. […]

Unternehmerverband: Investitionen in die Integration von Geflüchteten lohnen sich

Der Anteil der Unternehmen, die Flüchtlinge beschäftigen oder ausbilden hat sich in den vergangenen Monaten auf über zehn Prozent erhöht – ein Anstieg von vier Prozentpunkten. „Wie gut und wie schnell sich Flüchtlinge integrieren, hängt stark davon ab, ob sie Arbeit finden“, sagt Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, der sich über den Anstieg freut. Er beruft sich auf eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Diese besagt, dass fast jedes dritte große Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern Flüchtlinge beschäftigt. Im Frühjahr 2016 traf dies nur auf jedes siebte Unternehmen zu. „Wir sind längst nicht am Ziel und es besteht kein Anlass sich zurückzulehnen, aber langsam greifen die Maßnahmen. Die Strukturen für die Integration verbessern sich“, lobt Schmitz.Um noch mehr Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren, müsse weiter an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden, so Schmitz. Oft scheitere es nach wie vor an mangelnden Sprachkenntnissen. „Deshalb ist es besonders wichtig, hier weiter zu investieren“, zitiert Schmitz aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).Diese belegt, dass mehr staatliche Unterstützung beim Deutschlernen und weitere Investitionen in die Bildung von Geflüchteten nicht nur deren Integration in den deutschen Arbeitsmarkt verbessern, sondern sich langfristig auch für die öffentlichen Haushalte lohnen. In der Vergangenheit habe der Erwerb eines deutschen Bildungsabschlusses und das Erreichen von guten Deutschkenntnissen die Beschäftigungswahrscheinlichkeit von Flüchtlingen jeweils deutlich erhöht. „Natürlich steht die Hilfe für die Geflüchteten an erster Stelle. Im Ergebnis heißt dies aber auch, dass Sozialausgaben langfristig eingespart werden können“, so Schmitz.Der Unternehmerverband selbst bildet mit Ibrahim Soufi im HAUS DER UNTERNEHMER einen syrischen Flüchtling zum Fachinformatiker Systemintegration aus. Zudem hat der Unternehmerverband einen Arbeitskreis Integration gegründet, indem sich Mitgliedsunternehmen des Verbandes über ihre Erfahrungen bei der Integration von Flüchtlingen austauschen.Bildunterschrift: Der Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, Wolfgang Schmitz. (Foto: Unternehmerverband) […]

Exhibitionist zeigt sich im StadBus 12-jährigem Jungen

Mann in der Buslinie C4 (Bustreff Richtung Rheinstraße) gegen 15.05Uhr einem 12-jährigen Jungen in schamverletzender Art und Weise. NachAngaben des Jungen habe sich der Mann vor seinen Augen entblößt undsexuelle Handlungen an sich vorgenommen. Der Täter wird von demJungen wie folgt beschrieben: “Älterer Mann, ca. 180 cm groß, ca. 70bis 80 Jahre alt, auffällig lange Haare, bekleidet mit einer braunenLederjacke, einer schwarzen Bügelfaltenhose und braunenLederstiefeln. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

Ein Verletzter bei Auffahrunfall

Bocholt (ots) – (fr) Am Montagabend befuhr ein 56-jährigerAutofahrer aus Emmerich am Rhein gegen 18.40 Uhr denAutobahnzubringer aus Richtung Wesel kommend. An der Kreuzung mit derWerther Straße bemerkte er zu spät, dass eine 24-jährige Autofahrerinaus Wesel aufgrund der roten Ampel angehalten hatte. Es kam zumAuffahrunfall, bei dem die 24-Jährige leicht verletzt wurde. Derentstandene Sachschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. […]

Unfallflucht auf der Vereinsstraße

Bocholt (ots) – (fr) Am Samstag beschädigte ein noch unbekannterFahrzeugführer zwischen 04.30 Uhr und 16.00 Uhr auf der Vereinsstraßeeinen grauen Pkw Mitsubishi Outlander im Heckbereich. Trotz desverursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 800 Euro hatte sichder Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zusein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat inBocholt (02871-2990) zu wenden. […]

Unfallflucht auf der Vereinsstraße

Bocholt (ots) – (fr) Am Samstag beschädigte ein noch unbekannterFahrzeugführer zwischen 04.30 Uhr und 16.00 Uhr auf der Vereinsstraßeeinen grauen Pkw Mitsubishi Outlander im Heckbereich. Trotz desverursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 800 Euro hatte sichder Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zusein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat inBocholt (02871-2990) zu wenden. […]

Unfallflucht am Willi-Pattberg-Ring

Bocholt (ots) – (fr) Am Montag wurde zwischen 09.00 Uhr und 10.00Uhr auf dem Edeka-Parkplatz am Willi-Pattberg-Ring ein schwarzer PkwSeat Ibiza an der Fahrerseite beschädigt. Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 2.500Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichtennachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an dasVerkehrskommissariat in Bocholt(02871-2990)zu wenden. […]

Rosenmontagszug: Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen in Bocholt / LKW-Sperren an Zufahrtsstraßen

Bocholt (PID). Mehr Sicherheit beim Rosenmontagszug in Bocholt: An den Hauptzufahrtsstraßen zum inneren Ring sollen LKWs quer gestellt werden und eine Barriere bilden. Ziel ist, Terrorattacken wie im Dezember in Berlin geschehen zu verhindern. Das Vorgehen wurde heute Morgen vom Verwaltungsvorstand auf Vorschlag des Ordnungsamtes beschlossen.Es handelt sich um eine Vorsorgemaßnahme, eine akute Gefahrenlage besteht nicht. Seit dem Vorfall in Berlin, als ein Terrorist mit einem LKW in einen Weihnachtsmarkt fuhr und zahlreiche Besucher tötete und verletzte, herrscht nach Auffassung der Stadtverwaltung gleichwohl eine latente Gefahr derartiger Attacken. Das Ordnungsamt ist deshalb zur Auffassung gelangt, sich auf solche Gefahrenlagen einzustellen. Die Sperrmaßnahmen erhöhen die Sicherheit für die Zuschauer und Teilnehmer während des Zuges. Sperrungen mithilfe von LKWs wurden bereits am so genannten “Unheiligmorgen” auf der Ravardistraße durchgeführt und hatten sich laut Ordnungsamt bewährt.Zum Rosenmontagszug als Höhepunkt des Karnevals werden traditionell zehntausende Besucher erwartet. Details über die geplanten Sperrungen wird die Stadtverwaltung rechtzeitig bekanntgeben. […]

Rose Biketown für Titel “Store of the year” nominiert

Die ROSE BIKETOWN Bocholt ist für den prestigeträchtigen Stores of the Year Award des HDE (Handelsverband Deutschland) in der Kategorie „Out of Line“ nominiert. Damit gehört der Fahrrad-Konzeptstore des Radherstellers ROSE unter die Top 3 aus über 50 Einreichungen. Mit dem Award zeichnet der HDE jedes Jahr herausragende Einzelhandelskonzepte in den vier Kategorien „Food“, „Fashion“, „Living“ und „Out of Line“ aus. Bereits 2015 hatte die ROSE BIKETOWN München die Fachjury überzeugt und den begehrten Preis entgegengenommen. Mit der Modernisierung des Flagship-Stores in Bocholt wurde das Siegerkonzept des Münchener Stores auf das nächste Level gehoben und mit der Nominierung zum Store of the Year 2017 belohnt.Im vergangenen Jahr wurden die 4.000m² Verkaufsfläche der ROSE BIKETOWN Bocholt modernisiert und digitalisiert. Die Verkaufsfläche besticht durch eine ästhetische Komposition aus Sichtbeton, Glas und Holz. Der Store schafft einen Spannungsbogen zwischen technischem Handwerk und dem Naturerlebnis, wie es auch im Radsport zu erfahren ist. In der neu eröffneten Community-Lounge treffen Fahrradfreunde aufeinander, zudem wird erstklassiger Kaffee serviert, den gerade Radsportler so sehr schätzen.Verknüpfung von On- und OfflineDoch nicht nur architektonisch zieht der Flagship-Store Gäste aus der Region und den Nachbarländern an. ROSE bietet eine geschickte Verknüpfung von On- und Offline und positioniert sich somit als Omnichannel-Marke, bei der die Customer Journey über alle Kanäle miteinander verzahnt ist. Fahrräder können nach Kundenwunsch an einer von drei großen Konfigurationsleinwänden mit einem Fachberater zusammengestellt werden. Die Konfiguration kann vom Kunden zu Hause weitergeführt werden oder es wird an ein bereits vom Kunden gespeichertes Bike-Projekt angeknüpft. Hinzu kommen Services, wie eine online Terminvereinbarung und eine 3D-Fußvermessung, deren Ergebnisse später auch zur virtuellen Schuhanprobe im Online-Shop verwendet werden können.Der Flagship-Store in Bocholt ist neben der Filiale in München das zweite stationäre Einzelhandelsgeschäft des Fahrradspezialisten ROSE. Mit der Nominierung der im Oktober 2014 eröffneten ROSE BIKETOWN München wurde erstmals in der Geschichte des Awards ein Einzelhandelsgeschäft aus der Fahrradbranche ausgezeichnet.Kreativität und Innovationsbereitschaft ausgezeichnetDer Preis wird am 1. Februar in Berlin vergeben. Er ehrt besonders die Kreativität und Innovationsbereitschaft des deutschen Einzelhandels. Die Jury beurteilt Shops nach ihrem Innovationsgrad, dem Kundennutzen, ihrem Wertschöpfungspotenzial, dem Erlebniswert, ihrer Leitbildfunktion und dem Alleinstellungsmerkmal. Um dies zu beurteilen, werden folgende Faktoren herangezogen: Raum und Design des Shops, Zusammensetzung des Sortiments, der Faktor Mensch mit Fachausbildung und die mit Fachausbildung und die Wareninszenierung.Über die ROSE Bikes:Die ROSE Bikes GmbH ist Radexperte mit über 100-jähriger Tradition. Der Fokus des Familienunternehmens, das heute über 300 Mitarbeiter beschäftigt, liegt auf individuellen nach Kundenwünschen gebauten Fahrrädern. Die Wunschbikes werden von Hand und in Qualitätsarbeit am Hauptsitz in Bocholt im Münsterland montiert und europaweit ausgeliefert. Im Onlineshop sowie in den Stores in Bocholt und München lassen sich die Räder mithilfe des digitalen Bike-Konfigurators einfach zusammenstellen. Neben kompletten Bikes bietet ROSE zudem Einzelteile, Zubehör und Bekleidung an.Quelle. Stadt Bocholt […]

NGG warnt vor Zucker-Steuer

Bewusste Ernährung statt neuer Steuern: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat vor einer höheren Besteuerung von zucker- und fetthaltigen Lebensmitteln gewarnt. „Neue Abgaben würden im Kreis Borken einen Großteil der 3.860 Beschäftigten in der Ernährungsindustrie treffen“, sagt Helge Adolphs.Der Geschäftsführer der NGG Münsterland spricht angesichts neuer Forderungen aus der Politik von einem „falschen Weg“: „Eine ,Genuss-Strafsteuer‘ lässt keine Pfunde purzeln. Kein Übergewichtiger wird durch Steuern schlanker, kein Diabetiker gesünder.“ Es komme vielmehr auf genug Bewegung und den richtigen Ernährungs-Mix an. Und dies könne man den Menschen vermitteln – „schon in der Schule“.Eine Steuer auf besonders zucker- oder fetthaltige Produkte belaste einseitig Geringverdiener – und die Beschäftigten in der Lebensmittelbranche, so derGewerkschafter. Wichtiger als neue Abgaben sei ein „Genuss in Maßen, nicht in Massen“. Auch die Krankenkassen stünden einer Zucker-Steuer mehrheitlich skeptisch gegenüber und setzten stattdessen auf gesundheitliche Aufklärung.„Wenn die Limo oder Schokolade zum Luxus wird, dann wären in Nordrhein-Westfalen viele Jobs gefährdet“, betont Adolphs. Nach Angaben der NGG sind allein in der nordrhein-westfälischen Zucker-, Süßwaren- und Getränkeherstellung insgesamt rund 25.000 Menschen beschäftigt. […]