Gesundheitswissenschaftlerin Romy Lauer ist jetzt Netzmanagerin

Bocholt (PID). Am 1. August 2018 trat Romy Lauer ihren Dienst als Netzmanagerin in enger Zusammenarbeit mit dem Ärztenetz BOHRIS e.V. an. Mit finanzieller Unterstützung des europäischen Förderprogramms LEADER zur Verbesserung der medizinischen Versorgung hat die Stadt Bocholt in Zusammenarbeit mit den Städten Isselburg und Rhede sowie BOHRIS Lauer jetzt eingestelltRomy Lauer wird Elisabeth Böing vom Zukunfts- und Strategiebüro der Stadt Bocholt, die das Projekt zusammen mit Ärzten aus der Region initiiert hat, tatkräftig unterstützen. Dr. Ulrike Frye und Dr. Michael Adam vom Ärztenetz BOHRIS begrüßten Lauer an Ihrem ersten Arbeitstag und freuen sich auf ein gutes und zukunftsorientiertes Miteinander.Aktiven Beitrag leistenDie Gesundheitswissenschaftlerin hat in Maastricht studiert und war bisher in Ulm als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektmanagerin tätig. Zurzeit ist sie in der Endphase ihrer Promotion, die sie voraussichtlich im nächsten Jahr abschließen wird. “Ich freue mich schon sehr auf die enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen und darauf, einen aktiven Beitrag für die Verbesserung der Versorgung in der LEADER Region zu leisten”, betont Lauer.Romy Lauer ist bei der Stadtverwaltung im Zukunfts- und Strategiebüro unter der Telefonnummer +49 2871 953-325 und per E-Mail unter romy.lauer@mail.bocholt.de zu erreichen. […]

Die Zukunft im Einzelhandel ist digital – Jury wählt sechs Ideen aus / “Smart handeln” in Bocholt mit dabei

Bei der zweiten Runde des Projektaufrufs „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken“ hat eine Jury sechs Ideen zur Förderung ausgewählt. Das Land beteiligt sich mit rund 750.000 Euro an den Vorhaben, das Gesamtvolumen liegt bei etwa 1,5 Millionen Euro. Mit dabei ist das Porjekt „Smarter Handeln“ aus Bocholt.Ziel der Förderung ist es, den Handel darin zu unterstützen, digitale Lösungen mit stationären Elementen zu verbinden – für einen zukunftsfesten Einzelhandel und lebendige Innenstädte. Hinter den ausgewählten Projekten stehen 13 Kooperationspartner aus dem Einzelhandel, den Kommunen, den Hochschulen sowie weitere Beteiligte vor Ort.Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Zukunft im Einzelhandel ist digital. Dem stationären Handel wird es aber nur gemeinsam mit anderen Beteiligten wie Stadt, Wissenschaft und weiteren Branchen gelingen, die Chancen der Digitalisierung für alle nutzbar zu machen. Die ausgewählten Kooperationsprojekte werden die Händlerinnen und Händler dabei unterstützen, digitale Lösungen mit stationären Elementen zu verknüpfen – für einen zukunftsfesten Einzelhandel und lebendige Innenstädte.“Die zur Förderung empfohlenen Projekte umfassen unter anderem einen lokalen virtuellen Geschenketisch, die Nutzung von Open Data und Treuepunkte vom lokalen Händler. Erste Bewilligungen und der Projektstart sollen zum Jahresende 2018 erfolgen.Die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt mbH & Co. KG wird unter anderem die Möglichkeiten eines umfassenden technisch, kommunikativ, finanziell und rechtlich Mehrwertsystems erforschen und ein Umsetzungskonzept entwickeln. Zu „PRIMA – Echtes Leben, echte Vorteile!“ gehören die Entwicklung einer „Anreizwelt“, Gamification-Elemente, Funktionalitäten ortsbasierter Technologien und datensichere Blockchain-getriebene Daten- und Belohnungssysteme. […]

Verfolgungsjagd mit dem Tretboot

Bocholt (ots) – Zu einer ungewöhnlichen Verfolgungsfahrt kam es in der Nacht zum Freitag auf dem Bocholter Aasee.Ein noch unbekannter Mann war im Bereich des Strandcafés gegen 02.30 Uhr über den Steg gegangen und auf ein Tretboot geklettert. Er grüßte die Mitarbeiter des Tretbootverleihs und durchtrennte mit den Worten “Ich hatte einen schlechten Tag, ich brauche das jetzt einfach” das Sicherungsdrahtseil durch und fuhr auf den Aasee hinaus.Die alarmierten Polizeibeamten trafen wenige Minuten später ein und konnten das entwendete Tretboot auf dem See noch sehen. Kurz entschlossen nahmen die Beamten die Verfolgung auf – in einem Tretboot, welches ihnen der Zeuge zur Verfügung gestellt hatte.Der Abstand wurde schnell geringer, aber dem Dieb gelang es noch rechtzeitig das rettende Ufer in Höhe des großen Parkplatzes “Im Königsesch” zu erreichen und zu flüchten. Die angeforderten Unterstützungskräfte, die den Dieb am Uferbereich hätten “in Empfang” nehmen sollen, kamen leider zu spät. Das Tretboot wurde durch den Zeugen wieder abgeholt.Der Dieb wird wie folgt beschrieben: ca. 25 Jahre, weißes Cappy, dunkle vermutlich rote Jacke, enge dunkle HoseHinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

Exhibitionismus in Liedern: Polizei ermittelt Verdächtigen

Bocholt-Liedern (ots) – Am Donnerstag war eine Fahrradfahrerin aus Bocholt gegen 18.40 Uhr auf der Straße “Am Hagelkreuz” unterwegs. In Höhe der Liederner Saals fuhr ein Autofahrer an ihr vorbei, welche der Geschädigten auffällig nachschaute. Kurz darauf fuhr der Autofahrer nach links von der Straße, stieg aus und zeigte sich der Geschädigten in schamverletzender Art und Weise. Diese fuhr weiter und traf kurz darauf einen Bekannten, den sie über den Vorfall informierte und bat, sich das Kennzeichen des Fahrzeugs zu notieren. Dies erledigte der Bekannte und die Geschädigte informierte die Polizei. Die Beamten konnten anhand der Angaben schnell den Beschuldigten ermitteln. Es handelt sich um einen 39-Jährigen Mann aus Südlohn, der den Exhibitionismus-Vorwurf von sich weist. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. […]

Metallschrottdiebe unterwegs

Bocholt (ots) – In der Nacht zum Freitag wurden drei Männer durch aufmerksame Anwohner der Tiroler Straße beim Diebstahl von Metallschrott von einem Privatgrundstück beobachtet. Die hinzugerufenen Polizeibeamten trafen die drei Verdächtigen noch am Tatort an. Es handelt sich um einen 30-jährigen aus Münster und zwei Männer aus Bocholt im Alter von 27 und 56 Jahren. Der Metallschrott wurde wieder ausgeladen. Die Polizeibeamten leiteten ein Strafverfahren ein. […]

Lebensmittel nicht ausreichend gekühlt transportiert / Polizei stoppt Transporter

Kreis Borken (ots) – Draußen sengende Sonne, im Laderaum zu kühlende Lebensmittel – das passt nur zusammen, wenn auch die Kühltechnik funktioniert. Genau dies war allerdings nicht der Fall bei einem Lieferwagen, den die Polizei am Donnerstag im Kreis Borken kontrolliert hat. Polizeibeamte hatten den Wagen wegen eines Verkehrsverstoßes angehalten. Sie stellten dabei fest, dass die Kühleinheit im Laderaum defekt beziehungsweise zum Teil überhaupt nicht mehr vorhanden war. In Anbetracht der Außentemperaturen von mehr als 30 Grad war eine Einhaltung der Kühlkette unter diesen Bedingungen ausgeschlossen. Die Polizei zog das zuständige Ordnungsamt hinzu, ebenso das für die Lebensmittelkontrolle verantwortliche Kreisveterinäramt. Das Ergebnis der Untersuchungen fiel eindeutig aus: Die zulässige Maximaltemperatur der zu kühlenden Lebensmittel war bereits um das Doppelte überschritten. Weitere Ermittlungen erfolgen durch das Kreisveterinäramt. […]

ESB: Handys raus aus der Schublade!

Bocholt (PID). „Handys raus!“ Unter diesem Motto steht ein Informationsstand des Entsorgungs- und Servicebetriebes Bocholt (ESB) am Dienstag, 7. August 2018 . In der Zeit von 9 bis 12 Uhr nimmt Abfallberaterin Petra Tacke auf dem St. Georgs Platz alte Handys an. Eine fachgerechte Wiederaufbereitung unter Zerstörung noch vorhandener Daten wird garantiert.86 Millionen alte HandysNach Angaben des NABU befinden sich mehr als 86 Millionen alte oder defekte Handys in deutschen Haushalten. “Oftmals lagern in den Schubladen noch alte Schätzchen, die man nicht mehr braucht, aber als Reserve aufbewahrt für den Fall, dass eins kaputt geht”, sagt ESB-Abfallberaterin Tacke. In der Regel würden sie aber ungenutzt bleiben. Die Geräte enthalten jedoch wertvolle Materialien, die für die Schublade zu schade sind. Zur Herstellung eines Smartphones oder Handys werden 60 verschiedene chemische Elemente benötigt, die weltweit abgebaut werden.Handyrecycling schont RessourcenDurch die Wiederaufbereitung von Althandys können immerhin 17 Metalle zurück gewonnen werden, und auch Kunststoffe lassen sich recyceln. Vor der Abgabe der Geräte sollten alle Daten gelöscht und die SIM– und Speicherkarte entfernt werden. Zudem sollten die Akkus aus den Geräten ausgebaut sein, sofern nicht festverbaut, und separat angeliefert werden.Abgabe auch am WertstoffhofBei der Aktion auf dem St. Georgs Platz handelt es sich um eine besondere Aktion der Abfallberatung, um auf den Umgang mit Handys hinzuweisen. Außerhalb dieser Aktion besteht die Möglichkeit gebrauchte Handys, zu den regulären Öffnungszeiten, am Wertstoffhof abzugeben. […]

Oboe zur Orgel in der Klosterkirche

Münsterland / Warendorf. Mit einer eher seltenen Konstellation kommt das nächste Konzert der Reihe “Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland” daher: Oboe und Orgel spielt das Duo Ortmann & Brandt. Und wegen des besonderen Instrumentariums findet das Konzert am Sonntag, 12. August, ausnahmsweise mal drinnen statt – in der Kirche des Klosters Vinnenberg, Beverstrang 37, in Warendorf-Milte. Das musikalische Programm beginnt um 16 Uhr. Anschließend, 17.30 Uhr, wird eine Führung durch den Klostergarten angeboten.Das Duo bilden Lukas Brandt (Oboe) und Melanie Ortmann (Orgel). Brandt ist seit 1983 Solo-Oboist im Osnabrücker Symphonieorchester und lehrt an der Musik- und Kunstschule Osnabrück, unterrichtete auch über viele Jahren an der Universität und der Hochschule Osnabrück. Ortmann studierte unter anderem Kirchenmusik und Gesangspädagogik und war viele Jahre hauptberuflich als Kirchenmusikerin tätig. Inzwischen unterrichtet sie an einer Gesamtschule Englisch und Musik und macht sich dort auch für die kulturelle Schulentwicklung stark.Neben ihren unterschiedlichen Lehrtätigkeiten im musikalischen Bereich verbindet das Duo Ortmann & Brandt vor allem die gemeinsame Leidenschaft zur Kammer- und Kirchenmusik. In seinen Darbietungen dieser besonders melodischen Form klassischer Kunst – mal ruhig und saft, mal mit kräftigen Kontrasten versehen – beweist das Duo eindrucksvoll, dass Musik Geschichten erzählen und in ferne Zeiten führen kann. Auf dem Programm in Vinnenberg stehen unter anderem Stücke von Carl Philipp Emanuel sowie Johann Sebastian Bach und Astor Piaziolla.Die Kulisse für das Konzert ist diesmal eine besonders historische: Das münsterländische Vinnenberg in der Nähe von Warendorf gilt neben Eggerode als ältester Marienwallfahrtsort des Bistums Münster. Fast 800 Jahre reicht die Kloster-Geschichte zurück – im Juni 2005 verließen die letzten Benediktinerinnen Vinnenberg altersbedingt. Bis heute zieht die Wallfahrtskirche zur “Muttergottes vom Himmelreich” zahlreiche Pilgerinnen und Pilger an. Seit Juli 2010 erstrahlt das Gotteshaus nach umfangreichen Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten in neuem Glanz. Im Osten des Klosters sind großzügige Gärten angelegt, die einerseits zum Obst- und Gemüseanbau, andererseits als Ziergärten zum Aufenthalt im Freien genutzt werden. Besonderheit des Klostergartens sind zahlreiche alte Obstsorten.”Trompetenbaum & Geigenfeige” ist ein gemeinsames Projekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Gemeinsam mit der Kulturabteilung des Kreises Borken übernimmt Münsterland e.V. die Organisation. Das Land NRW unterstützt “Trompetenbaum und Geigenfeige” aus Mitteln des Förderprogramms “Regionale Kulturpolitik”. Das Konzert in Warendorf findet in Zusammenarbeit mit dem Kloster Vinnenberg statt.Der Eintritt für das Konzert am Sonntag, 12. August, in Warendorf-Milte kostet zehn Euro. Ermäßigungen gibt es für Schüler, Auszubildende und Studenten. In der Klosterkirche stehen rund 150 Sitzplätze zur Verfügung. Daher empfiehlt sich eine Reservierung. Diese ist beim Münsterland e.V. – Tourismus-Center unter der kostenfreien Service-Hotline 0800-9392919 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen. Die Tageskasse öffnet ab 15 Uhr. Das Programm der Musikreihe ist im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu zu finden. Infos gibt es am Veranstaltungstag unter Tel. 02564/9899 109. […]

Serie Projekt „ÖKOPROFIT”: DVM Pfostentechnik GmbH & Co. KG in Rhede

Kreis Borken/Rhede. Lebensräumen zu einem sicheren Rahmen zu verhelfen – das ist das Leistungsversprechen der DVM Pfostentechnik GmbH & Co. KG in Rhede. Dafür steht das Unternehmen zum einen mit seiner umfangreichen Produktpalette, die von einfachen Pfostensystemen bis zu Sonderausführungen sowie weiterem Zubehör reicht. Die Zaunteile kommen sowohl in privaten Gärten als auch in Sportanlagen oder Hochsicherheitsbereichen zum Einsatz. Dafür steht der Betrieb zum anderen aber auch im übertragenen Sinne mit seinem selbstgewählten Anspruch, sich für Umweltschutz und Energieeffizienz stark zu machen. Tatkräftige Unterstützung gab es dabei durch “ÖKOPROFIT”. Diese Bezeichnung steht für “Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik”, an dem heimische Unternehmen jeweils für ein Jahr teilnehmen können. Mithilfe der damit verbundenen externen fachlichen Beratung nahmen Andreas und Martin de Vos sowie Nico Sonjé von DVM Pfostentechnik mit ihrer Mitarbeiterschaft die eigenen Betriebsabläufe sowie die Haustechnik kritisch in die Blick – mit der Folge, dass zur Freude der Geschäftsleitung nachhaltige Verbesserungen im Umweltschutz, aber auch in der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens erzielt werden konnten.Obwohl die “Umweltchronik” der Firma für die Jahre vor der Projektteilnahme bereits die Installation einer Photovoltaikanlage sowie die Umrüstung der Produktionshalle auf LED-Beleuchtung verbucht, gelangen weitere Verbesserungen. Das lag insbesondere daran, dass im Verlauf des einjährigen Projektes Unternehmensvertreter an verschiedenen zielgenauen Workshops mit Beratungskräften sowie Fachleuten aus anderen Betrieben teilnahmen. Nach Analyse der eigenen Situation ließen sich dann bei Vor-Ort-Beratungsterminen Maßnahmen entwickeln, die sowohl der Umwelt helfen als auch zu Einsparungen führen. So konnten beispielsweise die Beleuchtungsanlage weiter optimiert und Lastspitzen bei der Energieversorgung durch Änderung der Produktionsprozesse reduziert werden. Jährlich spare das Unternehmen nun 7.500 Euro an Energiekosten sowie 9,5 t CO2 ein, zeigt sich Geschäftsführer Martin de Vos erfreut. Weiteres Plus: Nach der Zertifizierung darf sein Unternehmen mit der Auszeichnung “ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken” werben. Am 14. September 2018 findet die Auftaktveranstaltung für die nächste, dann achte Runde “ÖKOPROFIT” statt, die wieder auf ein Jahr ausgelegt ist. Angemeldet dafür haben sich bereits acht Betriebe und Institutionen. Weitere können gerne noch dazukommen. Ansprechpartner für sie ist Ingo Trawinski von der WFG für den Kreis Borken, Telefon: 02561/97999-20, E-Mail: trawinski@wfg-borken.de. Die Internet-Adresse DVM Pfostentechnik GmbH & Co. KG lautet: www.dvm-rhede.de. Zum Hintergrund:”ÖKOPROFIT” (“Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik”) zielt auf handfeste Vorteile für Umwelt UND Unternehmen ab. Bereits seit 2010 gibt es inzwischen diese innovativ ausgerichtete Gemeinschaftsinitive der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), des Kreises und seiner Kommunen sowie weiterer Kooperationspartner für die heimischen Betriebe. Jedes Jahr erhalten interessierte Unternehmen so die Gelegenheit, mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und dann möglichst zu verbessern – mit positiven Auswirkungen natürlich auch auf ökonomischem Gebiet. Zudem erhalten die Teilnehmer die öffentlichkeitswirksam verliehene Auszeichnung “ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken”, die sie dann auch für ihr Marketing nutzen dürfen.Die Initiative wird vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. Infos im Internet gibt es unter dem Link: www.wfg-borken.de/betriebsberatung/oekoprofit/.Bildunterzeile:Das Umweltteam der DVM Pfostentechnik GmbH & Co.KG v. l. n. r.: Nico Sonjé sowie Andreas und Martin de Vos […]

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018 „Wo bleibt mein Geld?”:

Kreis Borken. Unter dem Motto “Wo bleibt mein Geld?” läuft derzeit bereits die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018 (EVS). Der Landesbetrieb Information und Technik NRW sucht dennoch weitere Haushalte, die sich an dieser freiwilligen Erhebung der amtlichen Statistik – im vierten Quartal 2018 – beteiligen. Interessierte, insbesondere Selbstständige, Arbeitslose, Familien bzw. Paare mit Kindern, Arbeiter und Rentner, können sich telefonisch (kostenfreie Rufnummer: 0800 9449-314) oder per E-Mail (evs2018@it.nrw.de) über die Teilnahmebedingungen informieren. Zudem gibt es Informationen im Internet unter: www.it.nrw/evs-2018-3300.Die EVS ist eine wichtige amtliche Statistik über die Lebensverhältnisse in Deutschland. Die Ergebnisse werden u. a. für die Berechnung des Preisindex (Basis für die Inflationsrate) benötigt. Zudem bilden die Daten die Grundlage für die Festsetzung des Regelbedarfs für das Arbeitslosengeld II. Überdies fließen sie in die Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung sowie in die NRW-Sozialberichterstattung ein. Diese Statistik ist also eine unverzichtbare Informationsquelle für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.Bei der EVS bildet das dreimonatige Haushaltsbuch das Kernstück der Erhebung. In dieses Buch tragen die beteiligten Haushalte alle Einnahmen und Ausgaben ein. Damit verschaffen sich die Teilnehmenden auch selbst einen guten Überblick über die eigene Haushaltskasse und darüber, wo das Geld bleibt. Außerdem erhalten sie ein Dankeschön von mindestens 90 Euro (je nach Haushaltsgröße). Wer sich jetzt meldet, hat die Möglichkeit, das Haushaltsbuch im vierten Quartal zu führen. […]