„Märchenoma“ Ursula Enders im Alter von 92 Jahren gestorben

Die Bocholter „Märchenoma“, Ursula Enders, ist tot. Sie starb nach schwerer Krankheit im Alter von 92 Jahren. Aufgrund ihres jahrelangen, ehrenamtlichen Engagements zur Bewahrung von deutschem Kulturgut und deutschen Traditionehatte Bürgermeister Peter Nebelo am 30.1.2014 Ursula Enders die Stadtplakette der Stadt Bocholt verliehen. Lesen Sie hier noch einmal die Laudatio von damals.„Es war einmal…“ –mit diesen bekannten Worten beginnen viele deutsche Märchen. Ich bin davon überzeugt, dass Sie diese Worte in Ihrem Leben viele, viele Male den Kindern, die in Suderwick die „Märchen-Oma“ besuchen, vorgelesen haben.Auf einem alten Bauernhof im Bocholter Ortsteil Suderwick haben Sie sich Ihre eigene Märchenwelt erschaffen. In einem Zeitungsartikel konnte man nachlesen, dass Sie beim ersten Anblick des Hofes dachten: „Da passt auch ein Märchen-Garten hin.“Bei dem reinen Gedanken ist es nicht geblieben: Im Internet ist nachzulesen: „Puppen- und Märchenliebhaber sollten in Bocholt unbedingt einmal die Märchen-Oma in Suderwick bei Bocholt besuchen.“ Ein Hinweisschild an der Straße von Bocholt nach Suderwick mit dem Text „Zur Märchen-Oma“ zeigt an, wo man Sie finden kann. Sie haben damit Ihre Idee in die Tat umgesetzt und mehr als 30 Märchen in Ihrem Garten nachgestellt. Hans im Glück, Rumpelstilzchen, das tapfere Schneiderlein und viele weitere Märchengestalten haben in Suderwick in kleinen, liebevoll ausgestatteten Holzhütten, in der angrenzenden Scheune oder auch unter freiem Himmel ihr Zuhause gefunden.Unermüdlich und bereits früh am Morgen beginnen Sie auf Ihrem Hof mit Ihrem alltäglichen Rundgang – sehen nach, ob alles in Ordnung ist oder ob bei dem einen oder anderen Märchen Dinge auszubessern sind oder auch neu gestaltet werden können. Die Suderwicker Märchenwelt regelmäßig immer wieder neu zu gestalten, den Figuren Kleider zu nähen oder auch Material für die Ausstattung der märchenhaften Umgebung zu sammeln, ist zu Ihrer Lebensaufgabe geworden. Dabei beschränken Sie sich jedoch nicht nur auf Suderwick, sondern fertigen auch regelmäßig für den Märchenwald Ihrer Tochter in Saalburg Kleidung für die Puppen und Ausstattungen für die Häuschen.Neben diesen Arbeiten haben Sie es sich vor allen Dingen zur Aufgabe gemacht, Kindern die alten Märchen zu erzählen. Dabei kommen nicht nur Kindergarten- und Schulgruppen zu Ihnen, sondern auch interessierte Besucherinnen und Besucher. Außerdem haben Sie auf Weihnachtsmärkten und anderen Gelegenheiten Ihre Märchen vorgestellt und sie den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern erzählt. Auch beim hiesigen Entsorgungs- und Servicebetrieb der Stadt Bocholt haben Sie Kindern am Beispiel „Rotkäppchens“ beigebracht, wie man mit Sauberkeit und der Umwelt umzugehen hat.Oft kann man nachlesen, das Ihre schwere Kindheit mit dazu beigetragen hat, heute Kinder glücklich zu machen. Sie sind im thüringischen Saalburg aufgewachsen und mussten bereits mit neun Jahren zu fremden Menschen. Mit 15 Jahren gingen Sie zunächst an den Hochofen, wo Sie 27 Jahre lang arbeiteten. Später waren Sie für 18 Jahre unter Tage tätig. Dem Rat Ihrer Ärzte haben wir es zu verdanken, dass Sie in das Münsterland zu uns hier nach Bocholt- Suderwick gezogen sind und hier eine eigene Märchenwelt aufgebaut haben. Märchenwälder gibt es sicherlich viele in Deutschland, aber welche Stadt kann schon von sich sagen, eine „Märchen-Oma“ zu haben. Ich darf Ihnen versichern – Bocholt kann es!Man kann sicherlich nur schwer ermessen, wie viel Zeit und letztendlich auch Geld Sie in diese Lebensaufgabe investiert haben. Aufgrund Ihres jahrelangen, ehrenamtlichen Engagements zur Bewahrung von deutschem Kulturgut und deutschen Traditionen als „Märchen-Oma“ im Bocholter Ortsteil Suderwick darf ich Ihnen heute die Stadtplakette der Stadt Bocholt – verbunden mit dem Dank und die Anerkennung von Rat und Verwaltung –überreichen.“Foto: Stadt Bocholt […]