Tödlicher Arbeitsunfall bei der Kartoffelernte

Rhede/Bocholt (ots) – Am Montag, dem 06.08.2018, kam es gegen 06.45 Uhr auf einem Acker am Kempersweg zu einem tragischen Arbeitsunfall bei der Kartoffelernte. Ein 49-jähriger Traktorfahrer aus Bocholt befuhr mit dem angehängten Erntegerät den Kartoffelacker. Aus noch ungeklärter Ursache geriet der Anhänger in die Aa-Böschung, löste sich vom Traktor und stürzte in die Aa. Auf dem Anhänger befanden sich vier Personen für die notwendige Erntearbeit – darunter ein 67-jähriger Rheder, der unter das Erntegerät geriet und an der Unglückstelle verstarb. Die anderen drei Personen (14, 17 und 42 Jahre alt – alle aus Rhede) wurden bei dem Sturz leicht verletzt. […]

Zeuge vertreibt Automatenaufbrecher

Bocholt (ots) – In der Nacht zum Montag versuchten zwei noch unbekannte Männer gegen 01.00 Uhr auf der Straße “Niederbruch” einen Kassenautomaten aufzuhebeln. Ein Zeuge hatte dies beobachtet und sich bemerkbar gemacht, woraufhin die Täter über die Nordstraße in Richtung Innenstadt flüchteten. Es war ihnen nicht gelungen, den Automaten aufzubrechen. Einer der Täter hatte ein Fahrrad dabei. Beiden sind ca. 175 cm groß und trugen Kapuzenjacken. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871) 2990. […]

Drogen im Blut / Anzeige

Bocholt (ots) – Ein 19-jähriger Bocholter muss jetzt mit einem hohen Bußgeld (mind. 500 Euro), einem Fahrverbot, zwei Punkten in der “Verkehrssünderdatei” und der Anordnung eines kostenpflichtigen Aufbauseminars rechnen.Der Grund: Er war am Sonntag gegen 23.40 Uhr als Autofahrer durch die Polizei auf dem Leibfrauenplatz kontrolliert worden. Ein Drogentest verlief positiv auf den Cannabiswirkstoff THC, so dass die Beamten die Weiterfahrt untersagten und ein Bußgeldverfahren einleiteten. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können. […]

66 aus 127: IDEALE Kurzfilmfestival in Borken

Kreis Borken. Am Wochenende 31. August und 1. September 2018 ist es wieder soweit – das IDEALE Kurzfilmfestival zeigt in Borken Kurzfilme, die Schulklassen aus der Region, Laien und Profis zum Motto “Mein idealer Tag” gedreht und eingereicht haben. Die Resonanz war sehr groß: Mit 127 Filmbeiträgen, die in der Zeit von Mitte November 2017 bis Ende Mai 2018 im kult eingegangen sind, haben die Veranstalter – das kult Westmünsterland und das FARB (Forum Altes Rathaus Borken) – nicht gerechnet. Im Auftaktjahr des Festivals 2016 waren es knapp über 90 Kurzfilme, die es zu beurteilen gab.Nicht jeder der 127 Beiträge kann nun einen Sendeplatz im Festivalprogramm finden – eine Vorjury aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des kult und des FARB sowie mit Dr. Nikolaus Schneider von der VHS Ahaus sichtete über zwei Tage alle Einsendungen und achtete dabei insbesondere auf die Umsetzung des Mottos und auch auf die Einhaltung der Regularien: Filme, die eine Länge von 15 Minuten überschreiten, konnten leider nicht berücksichtigt werden. Das traf auf sieben Einsendungen zu. “Die Vorjury hat es sich nicht leicht gemacht, da alle jungen Filmemacher sehr engagiert und ambitioniert an das Thema herangegangen sind”, berichtet kult-Leiterin Corinna Endlich. “Es gibt filmische Experimente, kluge Gruppenarbeiten, visuell sehr reizvolle Profibeiträge und inhaltsstarke Einzelarbeiten.”66 Kurzfilme haben es nun in das Programm geschafft. Diese stellen sich am IDEALE-Wochenende dem Wettbewerb und der Beurteilung durch eine Profijury, der zum Beispiel auch ein Vertreter der Filmwerkstatt Münster angehört, die bereits festivalerprobt ist.”Wir waren überrascht über den starken Aktualitätsbezug, den ein Großteil der Filme aufweist – der ideale Tag hat für viele junge Menschen mit ihnen persönlich zu tun, gerade aber auch mit politischen Situationen in der Welt”, unterstreicht Corinna Endlich den Eindruck der Jury. Die Filmemacherinnen und Filmemacher sind zwischen 18 und 34 Jahre alt. “Damit erfüllen wir unseren Bildungsauftrag, ein Kulturangebot zu schaffen, mit dem die junge Generation sich auseinandersetzt”, betont Anne Büning vom FARB.Das Kurzfilmfestival ist eine Kooperation zwischen dem kult Westmünsterland und dem FARB – Forum Altes Rathaus Borken. Erneut werden die Filme in Borken ausgestrahlt. Da sich das FARB noch in der Umbauphase befindet, dient das Forum auf Zeit in der Wilbecke als Kino-Location. Als weitere Partner konnten erneut das Kinocenter Borken sowie die Filmwerkstatt Münster gewonnen werden. Das Programm beginnt am Freitag, 31. August, um 18 Uhr, am Samstag, 1. September, um 13 Uhr. Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zum Programm gibt es unter www.ideale-kurzfilmfestival.de. […]

Früchte von Obstbäumen auf öffentlicher Obstwiese können geerntet werden

Bocholt (PID). Die Birnen- und Apfelbäume auf der städtischen Obstwiese am Nevelkamp sind in den nächsten Tagen bis Wochen erntereif. Bocholterinnen und Bocholter können die Obstbäume kostenfrei ernten.”Aufgrund der diesjährigen, anhaltend trockenen Witterung sind die Früchte deutlich früher reif als in anderen Jahren”, erklärt Stephan Dohle, Leiter des Geschäftsbereichs Stadtgrün. Bei der Ernte müssen die Bocholterinnen oder Bocholter keine besonderen Regelungen, z. B. hinsichtlich der Pflückmenge beachten. Allerdings muss so geerntet werden, dass der Baum nicht beschädigt wird. “Insbesondere das Abbrechen oder Abschneiden von Ästen ist nicht erlaubt”, so Dohle weiter.Wann ist eine Frucht reif?Ob ein Apfel oder eine Birne wirklich reif ist, sollte am Baum selbst überprüft werden. Generell gilt: Fallen die ersten Früchte auf den Boden, ist das ein Anzeichen dafür, dass die Äpfel und Birnen geerntet werden können.Noch präziser bestimmen man die Pflückreife mit dem sogenannten Kipp-Test. Hierbei hebt man die am Baum hängende Frucht etwas an und drehen diese um circa neunzig Grad – lässt sich die Frucht leicht vom Ast trennen, kann sie gepflückt werden. Eine andere Methode ist, einen Apfel oder eine Birne stichprobenartig aufzuschneiden. Sind die Kerne bereits vollständig braun, ist das Obst erntereif. Bei einer gelblichen Färbung sollten mit dem Pflücken besser noch gewartet werden. […]

Mit einem Austauschschüler zu Hause die Welt entdecken

Bocholt (PID). Bürgermeister Peter Nebelo unterstützt die Suche nach Gastfamilien für Austauschschülerinnen und Austauschschüler aus aller Welt, die mit der gemeinnützigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) im August/September 2018 nach Deutschland kommen. Die 15- bis 18-jährigen Jugendlichen werden hier zur Schule gehen und freuen sich darauf, durch das Leben in einer Gastfamilie die deutsche Sprache und Kultur persönlich kennenzulernen.In diesem Sommer nimmt bereits eine Bocholter Familie eine Schülerin aus den USA bei sich auf. “Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Familien bereit erklären würden, einen Austauschschüler aufzunehmen”, so Bürgermeister Nebelo. “Das Jahr mit einem Jugendlichen aus einem anderen Land zu verbringen ist eine sehr bereichernde Erfahrung und passt gut zu einer weltoffenen Stadt wie Bocholt.”Entdeckung neuer KulturenGastfamilien entdecken während des Austauschjahres eine andere Kultur im eigenen Zuhause und erweitern ihre Familie um ein neues, internationales Mitglied. Freundschaften, die in dieser Zeit entstehen, halten oft ein Leben lang. Grundsätzlich sind alle gastfreundlichen Familien und Paare geeignet, Gastfamilie zu werden. Ein besonderes Luxus- oder Besichtigungsprogramm erwarten die Schüler nicht – es geht vor allem darum, die Jugendliche herzlich zu empfangen, so der Verein. Alle Schüler besitzen bei Ankunft in ihren Gastfamilien mindestens grundlegende Deutschkenntnisse. YFU bereitet sie wie die Gastfamilien auf das gemeinsame Jahr vor und steht ihnen auch während des Jahres bei allen Fragen zur Seite.Familien und Paare, die Interesse haben, ab August oder September einen Austauschschüler für drei bis elf Monate bei sich aufzunehmen, können sich bei YFU unter Tel. 040 227002-0 oder per E-Mail an gastfamilien@yfu.de melden.Über YFUDas Deutsche Youth For Understanding Komitee e. V. (YFU) organisiert seit über 60 Jahren langfristige Jugendaustauschprogramme weltweit. Zusammen mit Partnerorganisationen in rund 50 Ländern setzt sich YFU für Toleranz und interkulturelle Bildung ein. Seit der Gründung im Jahr 1957 haben insgesamt etwa 60.000 Jugendliche an den Austauschprogrammen teilgenommen. YFU ist ein gemeinnütziger Verein und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.Weitere Informationen im Internet unter: www.yfu.de/gastfamilien […]

Teil 5 der Serie „ÖKOPROFIT”: Kreishandwerkerschaft Borken

Kreis Borken. Bereits seit Start der “ÖKOPROFIT”-Kampagne für die heimische Wirtschaft im Jahr 2010 begleitet die Kreishandwerkerschaft Borken dieses gleichermaßen ökologisch wie ökonomisch ausgerichtete jährlich stattfindende Projekt als wichtiger Kooperationspartner. Neben der fachlichen Beratung der beteiligten Betriebe wirkt die Spitzenorganisation des hiesigen Handwerks vor allem an den jeweiligen Abschlussüberprüfungen mit. Nunmehr sei es an der Zeit gewesen, selbst im eigenen Hause aktiv zu werden, erläutert Thomas Venhorst, bei der Kreishandwerkerschaft als Energieberater tätig, die Gründe für die Teilnahme an diesem besonderen Zertifizierungsprozess.Zum einen gebe es immer Optimierungspotenzial – vor allem mit Blick auf Energieeffizienz und Verbesserung der Arbeitsabläufe. Zum anderen sieht sich die Kreishandwerkerschaft in einer Vorbildfunktion. Schließlich führt sie die Geschäfte von 31 im Kreis Borken ansässigen Innungen, deren selbständige Handwerksbetriebe kreisweit rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Und gerade diesen Betrieben biete “ÖKOPROFIT” “richtig guten Chancen”, passgenau zugeschnittene Maßnahmen zu erarbeiten, ist sich Venhorst einig mit Ingo Trawinski, der bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG) das Projekt steuert – Maßnahmen, die nach Umsetzung viel Positives für die Umwelt bewirken und den Firmen finanzielle Vorteile bringen.Das von der Kreishandwerkerschaft Borken durch “ÖKOPROFIT” in Gang gesetzte und inzwischen zum Teil bereits abgearbeitete interne “Umweltprogramm” belegt dies eindrucksvoll. Als Maßnahmen aufgeführt sind darin:allgemein:·Durchführung eines Ideenwettbewerbes zur Einbindung und Sensibilisierung des eigenen Personals für das Thema RessourceneffizienzAustausch der Beleuchtung und Installation von BewegungsmeldernVersand der Gehaltsabrechnungen mit geschützter E-MailMaßnahmen am Standort in Ahaus:Abschaffung von BotengängenMaßnahmen am Standort in Bocholt:Erneuerung der HeizungInstallation einer Photovoltaik-AnlageBegrünung des DachesInstallation einer VerschattungsanlageNach erfolgter Ökoprofit-Prüfung erhält die Kreishandwerkerschaft nun das Label “ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken”.Auch schon in den Jahren zuvor war die Kreishandwerkerschaft auf diesen Gebieten aktiv, wie ein Blick in die “Umweltchronik” belegt:Erneuerung und Dämmung der Fassung am Standort BocholtAngebot “Job-Rad” für das PersonalNeue Heizungsanlagen an den Standorten Ahaus und BorkenAufstellung von MülltrennungssystemenAm 14. September 2018 findet die Auftaktveranstaltung für die nächste, dann achte Runde “ÖKOPROFIT” statt, die wieder auf ein Jahr ausgelegt ist. Angemeldet dafür haben sich bereits acht Betriebe und Institutionen. Weitere können gerne noch dazukommen. Ansprechpartner für sie ist Ingo Trawinski von der WFG für den Kreis Borken, Telefon: 02561/97999-20, E-Mail: trawinski@wfg-borken.de.Die Internet-Adresse der Kreishandwerkerschaft Borken lautet: www.kh-borken.de.Zum Hintergrund:”ÖKOPROFIT” (“Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik”) zielt auf handfeste Vorteile für Umwelt UND Unternehmen ab. Bereits seit 2010 gibt es inzwischen diese innovativ ausgerichtete Gemeinschaftsinitive der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), des Kreises und seiner Kommunen sowie weiterer Kooperationspartner für die heimischen Betriebe. Jedes Jahr erhalten interessierte Unternehmen so die Gelegenheit, mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und dann möglichst zu verbessern – mit positiven Auswirkungen natürlich auch auf ökonomischem Gebiet. Zudem erhalten die Teilnehmer die öffentlichkeitswirksam verliehene Auszeichnung “ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken”, die sie dann auch für ihr Marketing nutzen dürfen.Die Initiative wird vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. Infos im Internet gibt es unter dem Link: www.wfg-borken.de/betriebsberatung/oekoprofit.Bildunterzeile:Das Umweltteam der Kreishandwerkerschaft Borken (v. l. n. r.): Nadine Kupka, Veronika Stemberg und Thomas Venhorst […]