Nach Naphtalin-Funden: Kreis und Stadt lassen an der Norbertschule Containerdorf für BK am Wasserturm aufbauen

Ortstermin an der Norbertschule. Dort lässt der Kreis zurzeit ein Containerdorf für Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs am Wasserturm aufbauen und herrichten. Einige Klassen werden ausgelagert, weil im Altbau an der Herzogstraße das Umweltgift Naphtalin gefunden wurde. Auch Teile des zwischenzeitlich als Flüchtlingsunterkunft genutzten Gebäudes der Norbertschule werden renoviert. Neben Landrat Dr. Kai Zwicker sehen sich auch Bürgermeister Peter Nebelo und Stadtbaurat Daniel Zöhler an der Baustelle um und beantworten Fragen der Medien.Zum Hintergrund: Am 17.05.2018 teilte ein von der Stadt Bocholt als damalige Eigentümerin des Gebäudes beauftragter Gutachter mit, dass im Altbau des Berufskollegs Am Wasserturm teilweise erhöhte PAK-Werte (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) in der Raumluft festgestellt wurden. Ursächlich dafür ist wahrscheinlich ein mit teerhaltigem Material verklebter Parkettboden aus den 50-er Jahren.Der entsprechende Gebäudeteil wurde daraufhin unmittelbar für die weitere Nutzung gesperrt. Betroffen sind 12 Klassenräume, das Schulsekretariat sowie die Räume der Schulleitung. Die Sanierung der betroffenen Räume wird voraussichtlich mindestens ein Jahr in Anspruch nehmen. Der entsprechende Gebäudeteil steht so lange nicht zur Verfügung.Für die Zeit von Mitte Mai bis zu den Sommerferien 2018 konnten dann kurzfristig Ausweichlösungen im Bestand des Berufskollegs Am Wasserturm, in Räumen des Berufskollegs Bocholt-West sowie des benachbarten St.-Georgs-Gymnasiums gefunden werden, da die dortigen Abiturklassen bereits diese Schulen verlassen hatten. Für das neue Schuljahr stehen solche Kapazitäten allerdings nicht mehr bereit.Die Stadt Bocholt stellt daher als Ausweichquartier freie Räume in der ehemaligen Norbertschule zur Verfügung, die sie vorher entsprechend hergerichtet hat. Insgesamt können so zehn Klassenräume geschaffen werden. Der darüber hinausgehende Raumbedarf wird vom Kreis Borken durch die Anmietung von acht Klassencontainern gedeckt, die ebenfalls am Standort ehemalige Norbertschule aufgestellt werden können.Mit den Arbeiten in der Norbertschule wurde zeitnah nach Bekanntwerden des Schadstoffproblematik begonnen. Die Arbeiten sollen in der vorletzten Ferienwoche beendet sein, damit der Schule Zeit bleibt, die Räume für den Unterricht herzurichten. Die Klassencontainer sollen bis zum 14.08.2018 durch die vermietende Firma aufgestellt werden. Anschließend erfolgt die Herrichtung und Einrichtung durch den Kreis als Schulträger.Für die Schadstoffbeseitigung hat die Stadt Bocholt 1,5 Mio. € kalkuliert. Die Kosten für die Wiederherrichtung und damit verbundene Modernisierung der Räume werden derzeit noch vom Kreis Borken ermittelt.Die Herrichtung der ehemaligen Norbertschule ist seitens der Stadt Bocholt mit 180.000 € finanziert. Die Kosten für die Klassencontainer belaufen sich einschließlich Herrichtung und Ausrüstung auf rund 150.000 €. Für zusätzliche Ausrüstungen in den Räumen der Norbertschule stehen darüber hinaus 50.000 € zur Verfügung. Zude, ist noch eine Außenbeschattungsanlage vorgesehen.Die Kosten für die Schadstoffbeseitigung im Berufskolleg Am Wasserturm und die Bereitstellung der Räume in der Norbertschule werden von der Stadt Bocholt getragen.Die Kosten für die Klassencontainer und die weiteren Ausrüstungen in der Norbertschule trägt der Kreis Borken. Ebenso wird der Kreis Borken die noch zu ermittelnden Kosten für die Wiederherstellung der Räume im Berufskolleg Am Wasserturm an der Herzogstraße tragen. […]

Schäbig: Verwaltung und Politik haken Melanchthonschul-Skandal unter dem Punkt „Erfahrungen“ ab

Ein Kommentar von BERTHOLD BLESENKEMPERDer Melanchthonschul-Skandal in Bocholt erreicht erst jetzt, einen Monat nach der endgültigen Schließung des Gebäudes seinen Höhepunkt. Denn in den Jahren 2016 und 2017 hat die Stadt Bocholt die Schülerinnen und Schüler am Mühlenweg trotz Warnungen von Experten in zum Teil durch hohe Werte des Umweltgiftes Naphtalin belasteten Räumen unterrichten lassen. Beschwerden der Eltern kanzelte der damals zuständige Dezernent Ludger Triphaus unter dem Beifall der Politik als „Hysterie“ ab. Ärztlich attestierte Erkrankungen der Kinder wie Hautausschläge und Atemwegserkrankungen nannte er „Befindlichkeiten“. Zahlen über Rettungswageneinsätze an der Schule wurden geschönt. Und erst auf massiven Druck der Betroffenen und der Medien ließ die Verwaltung den Unterricht im August 2017 dann doch noch in Container auslagern. Die Klassen der Melanchthonschule nahmen es mit Sarkasmus. Das T-Shirt der Abschlussklasse 2018 ziert eine Gasmaske mit Giftsymbol und der Spruch: „We’ve survived“ (zu deutsch: Wir haben überlebt!).Nur ein Jahr später wird ein ähnlich gelagerter Fall öffentlich. Diesmal wird das Naphtalin allerdings im Berufskolleg am Wasserturm entdeckt. Dort ist der Kreis Borken Schulträger. Und der zögert nicht lange. Sofort und zum Glück werden Gegenmaßnahmen ergriffen. Zurzeit wird an der ehemaligen Norbertschule ein Containerdorf für die Betroffenen errichtet (siehe eigener Bericht). Auch die Stadt Bocholt macht plötzlich einen 180-Grad-Schwenk. Triphaus-Nachfolger Daniel Zöhler geht kein Risiko ein. Und die Politik, die wenige Monate zuvor noch das zögerliche, weil kostensparende Abwarten von Triphaus geschlossen gutgeheißen hatte, lobt nun Zöhlers schnelles und verantwortungsvolles Handeln.Vergessen sind derweil offenbar die Kinder und Lehrer der Melanchthonschule? Diesen Fall sollte man unter dem Punkt „Erfahrungen“ abhaken, meinte gestern ein städtischer Mitarbeiter während eines Ortstermins an der Norbertschule. „Die Lage war damals nicht so, dass wir sofort handeln mussten – und wir hatten keine Erfahrungen“, schlägt Peter Nebelo in die gleiche Kerbe. Aber so einfach kommt der Bürgermeister nicht davon. Die neuen Naphtalinfunde im Berufskolleg am Wasserturm und auch an der Israhel-van-Meckenem-Realschule sowie der völlig andere Umgang mit dieser Lage sind der Beweis dafür, dass Stadtverwaltung und Politik im Fall Melanchthonschule falsch gelegen und gehandelt haben. Das jetzt lapidar mit einer Art Schulterzucken und einem nach „Pech gehabt“ klingenden Hinweis auf fehlende Erfahrungen abzutun, ist schlichtweg schäbig. Denn es hatte auch damals ausreichende Warnungen gegeben. Aber die Verantwortlichen hielten es nicht einmal für nötig, mit den Betroffenen zu sprechen oder die kranken Kinder anzuschauen. Stattdessen wurde (wieder einmal) blind der Verwaltung und ihren Vorlagen sowie den selbst bestellten Gutachtern geglaubt.Fazit: Im Fall Melanchthonschule ist mindestens eine öffentliche Entschuldigung fällig – und zwar eine der Stadtverordnetenversammlung, des Bürgermeisters und vor allem der Dezernenten Waschky und Triphaus. Und die Betonung liegt in diesem Fall auf dem Wort mindestens.Archivfoto: Der Arzt von Natalie P. (Name geändert) hegt den Verdacht, dass das Mädchen ein allergisches Ekzem hat und rät den Eltern per Attest, die Tochter nicht mehr in der Melanchthonschule unterrichten zu lassen.Archivfoto: Die damalige Schulpflegschaftsvorsitzende der Melanchthonschule, Alexandra Wildenheim, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Behörden. […]

LUST-Festival bringt drei Tage kulinarischen Genuss im Langenbergpark

Bocholt. Am kommenden Wochenende, vom 17.-19. August, wird das LUST Food Truck Festival den Langenbergpark in eine Gourmetmeile verwandeln. Veranstalter Jeroen Schreurs und Roy Heesen, die in Kooperation mit der Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt das Festival organisieren, freuen sich auf 27 ausgewählte Food Trucks aus Holland. Die Trucks mit ihrem auffälligen Erscheinungsbild stammen hauptsächlich aus Amsterdam, aber auch aus Bocholt und Stadtlohn. Ihre Betreiber werden unterschiedliche Spezialitäten aus aller Welt für die Gäste vor Ort frisch zubereiten.Der Aufbau läuft seit Anfang dieser Woche, erste Materialien wurden schon im Park angeliefert. Die Strom- und Wasserversorgung wird eingerichtet und der Park für die Food Trucks, Getränkestände und Bühnen vorbereitet, daher wird es im Langenbergpark die nächsten Tage wuselig. Der Park wird mit viel Liebe dekoriert und illuminiert und somit ein kleines Stückchen Holland nach Bocholt gebracht.Am Freitag den 17. August beginnt im Langenbergpark das LUST Food Truck Festival, welches bis einschließlich Sonntag den 19. August Gaumenfreuden und eine chillige Atmosphäre im Grünen bietet. Die Food Trucks in allen Formen und Größen bieten von Pommes über Burger bis hin zu vegetarischen und veganen Gerichten alles an.„Las Fritas“ hat sich auf die knusprigen Kartoffelstäbchen spezialisiert, holländische Poffertjes gibt es bei „Jojo Poffertjes“ und ein breites Angebot an Vla, Joghurt und Smoothies bei „Vlalala“. Aber natürlich gibt es auch Steak und Fleisch vom eigenen Hof bei „De Knarstered“, Scampis bei „Vivaldi“ und den Street Food Klassiker Pulled Pork unter anderem bei „Smoqe the Bull Nose“. Also, für jeden Geschmack wird etwas geboten.Um eine gute Atmosphäre zu schaffen und die Besucher in die richtige Stimmung zu versetzen, wird für eine abwechslungsreiche, musikalische Untermalung gesorgt. Auf zwei Live-Bühnen werden von Rock ‘n Roll, Reggae bis Lounge Musik auch Feinheiten für die Ohren geboten. Unter anderem treten auf der einen Bühne die niederländischen Bands „Curls on Fire“ (Cover), „Contra Fools“ (Reggae), und „Arrow Revival“ (Rock ‘n Roll) auf.Auf der Zweiten Bühne wird Singer- / Songwriter- und Akustikmusik geboten, unter anderem mit „Rianne & Marino. Diverse DJs legen chillige Lounge Musik in den Umbaupausen auf. Am Freitag- und Samstagabend werden die DJs in einer großen rosa, aufblasbaren Kirche ihre Künste zum Besten geben.„Nicht laut……aber schön anzuhören“ ist das Motto der Musikdarbietungen. Bei allem soll natürlich das Essen im Vordergrund stehen.Exotische Drinks, Cocktails und Bierspezialitäten werden an mehreren Stellen im Park angeboten. Ob es ein Grolsch Weizen oder ein Grimmbergen Triple ist, Liebhaber von Craft-Bieren kommen auf ihre Kosten.Wer nach dem Essen und Trinken noch ein wenig chillen will, kann das auf den im gesamten Park geschaffenen Sitz- und Liegemöglichkeiten machen und in den Abendstunden das Beleuchtungskonzept auf sich wirken lassenAuch für die kleinen Besucher ist auf dem LUST Festival gesorgt. Es werden verschiedene Spiel- und Bastelstationen aufgebaut, die kleinen können sich schminken lassen und auf Hüpfburgen austoben.Am Freitag öffnet das Festival von 16.00 Uhr – 0.00 Uhr, am Samstag von 12.00 – 0.00 Uhr und Sonntag von 12.00 – 22.00 Uhr. In dieser Zeit bieten die Köche in ihren Trucks die Köstlichkeiten an. Der Eintritt in den Langenbergpark ist während dieser Veranstaltung natürlich für alle Besucher frei.Parkmöglichkeiten sind ausgeschildert und werden mit freundlicher Unterstützung durch die Johann Borgers GmbH auf dem Mitarbeiterparkplatz am Stenernerweg zur Verfügung gestellt. […]

June Erkelenz stellt im Anholter Rathaus aus

Im Rahmen des europäischen Kulturerbe-Jahres findet am 8. und 9. September 2018 der diesjährige Tag des offenen Denkmals statt. Der Heimatverein Anholt öffnet aus diesem Anlass das liebevoll renovierte Rathaus in Anholt von 1567 und hat gleichzeitig die Künstlerin June Erkelenz zu einer Ausstellung dort eingeladen.June Erkelenz lebt seit 50 Jahren in Deutschland und seit 30 Jahren in Bocholt. Als überzeugte Europäerin ist es ihr eine besondere Ehre, ihre neuen Werke zu präsentieren. Erkelenz malt ” Bilder für gute Laune”. Abstrakte Landschaften im Großformat, locker gemalte Blumenbilder und scherzhaft figürliche Darstellungen werden die roten Wände des Saales schmücken. Die Malerin wird an beiden Tagen von 10.30 bis 17.00 anwesend sein. […]

16-Jähriger fällt erneut auf

Bocholt (ots) – Am Dienstag fiel ein 16-jähriger Bocholter bei einem Ladendiebstahl auf. Er hatte sechs Packungen Zigaretten gestohlen. Aufgrund mehrerer zurückliegender Diebstähle in dem Geschäft, zuletzt am 03.08.18, war ihm ein Hausverbot erteilt worden, sodass ihn nun ein Strafverfahren wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs erwartet.Am Montag war der 16-Jährige nach einem Ladendiebstahl in Borken festgenommen worden (wir berichteten). Zudem war er in den vergangenen Monaten mehrfach wegen verschiedener Straftaten aufgefallen und als vermisst gemeldet worden. […]

Stefan Harmeling 25 Jahre im öffentlichen Dienst

Bocholt (PID). Stefan Harmeling feiert am Mittwoch, 15. August 2018, sein 25-jähriges Jubiläum als Beschäftigter im öffentlichen Dienst. Er ist Leiter des städtischen Geschäftsbereichs „Grundstücks- und Geodaten“.Nach seinem Wehrdienst und seiner Ausbildung als Vermessungstechniker studierte er an der Universität – Gesamthochschule Essen Vermessungswesen. Am 1. August 1998 trat er als Stadtvermessungsinspektoranwärter in den Dienst der Stadt Bocholt. Im Jahr 2002 absolvierte er erfolgreich die Laufbahnprüfung für den gehobenen allgemeinen Vermessungs- und Katasterdienst. Seitdem leitet er im Fachbereich “Grundstücks- und Bodenwirtschaft” den Geschäftsbereich “Grundstücks- und Geodaten”.Harmeling ist unter anderem für die Organisation und Durchführung von Liegenschafts- und Ingenieurvermessungen sowie Geodatenerfassung und das Controlling im Geschäftsbereich verantwortlich. Außerdem ist er Ausbilder für die Ausbildungsberufe “Geomatiker/in” und “Vermessungstechniker/in”. Zudem ist er verantwortlich für die Bearbeitung von Straßen-, Wege- und Platzbenennungen im gesamten Bocholter Stadtgebiet.Harmeling führt seine Aufgaben mit äußerster Gewissenhaftigkeit und Perfektion durch, lobt die Verwaltung. Er wird für sein “besonnenes und ruhiges Auftreten” geschätzt. […]

Kinder und Jugendliche im Ferienlager auf Erlebnisreise

Kreis Borken / Gescher-Hochmoor / Südlohn. Mitarbeiterinnen des Kreisjugendamtes Borken haben jetzt die Ferienlager der Kolpingjugend Hochmoor in Dinslaken und des Ferienwerks der katholischen Kirchengemeinde St. Vitus Südlohn in Dorsten-Lembeck besucht. Das Südlohner Lager für Sechs- bis Elfjährige steht diesmal unter dem Motto “eine Reise um die Welt. “Es ist uns wichtig, uns vor Ort einen Eindruck von den vielseitigen Aufgaben und Anforderungen, von den kreativen Ideen, aber auch von den Sorgen und Nöten der Akteure zu verschaffen”, sagt Ute Isferding, Abteilungsleiterin der Kinder- und Jugendförderung des Kreises Borken. ” So können wir uns für adäquate inhaltliche und finanzielle Rahmenbedingungen einsetzen und wissen aus erster Hand, wo der Schuh drückt.”Die Jugendverbandsarbeit im Kreis Borken ist fast ausschließlich ehrenamtlich organisiert und bietet vielerorts im Kreisgebiet neben regelmäßigen Angeboten der Freizeitgestaltung auch mehrtägige Ferienmaßnahmen an, die oftmals sogar für bis zu zwei Wochen ein Angebot für Kinder- und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen schaffen. In den jeweiligen Orten findet das ehrenamtliche Engagement großen Rückhalt: “Es ist schon sehr beeindruckend, wie ein ganzes Dorf unser Ferienlager unterstützt und somit unsere Arbeit anerkennt und wertschätzt”, weiß Jennifer Rahms als langjährige Lagerleiterin des Ferienlagers Südlohn. Gemeint ist beispielsweise die kostenlose Bereitstellung eines Bullis oder Kühlwagens von ortsansässigen Unternehmen, die Lebensmittel zum Einkaufspreis in einem Supermarkt oder aber die Möglichkeit, bei den Anmeldungen zur Freizeit sowie bei der Logistik durch eine Einrichtung vor Ort und den Leiter des Ferienwerkes unterstützt zu werden.Neben der Freude über die große Anerkennung ihres Engagements wird in den Gesprächen mit den Betreuerinnen und Betreuern beider Ferienlager aber auch deutlich, dass vieles in den vergangenen Jahren komplizierter und schwieriger geworden ist. Da seien zum einen die langen Medikamenten- und Unverträglichkeitslisten sowie Anweisungen einzelner Eltern zu nennen, zum anderen auch die Tatsache, dass immer häufiger Kinder und Jugendliche, die extrem viel Aufmerksamkeit fordern und sehr auffällig sind, von zu Hause wenig Strukturen kennen würden. “Viele Kinder sind uns bekannt, aber es ist auch immer ein Überraschungspaket, was und vor allem wer uns während des Ferienlagers erwartet und auf uns zukommt”, berichtet ein Betreuer.Der Kreis Borken unterstützt die Vereine und Verbände finanziell, durch die Bezuschussung von Freizeit- und Schulungsangeboten aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplanes des Kreises Borken, ist aber auch für inhaltliche Fragen und Anliegen zuständig. So werden erforderlichenfalls beispielsweise die Förderrichtlinien des Kreises mit Blick auf die Einhaltung des Kinderschutzes sowie die Standards für Schulungen immer wieder angepasst.”Wir haben größte Hochachtung vor allen Ehrenamtlichen, die sich im Bereich der Ferienlager für Kinder- und Jugendliche engagieren. Viele Rahmenbedingungen haben sich in den vergangenen Jahren verändert und bedeuten große Verantwortung für die Betreuer und den jeweiligen Träger”, stellt Ute Isferding heraus. “Daher ist es unsere Aufgabe, gerade bei dieser Aufgabe das Ehrenamt zu unterstützen!” Ausdrücklich danken die Mitarbeiterinnen des Kreisjugendamtes Borken allen – auch in den vielen anderen Lagern – ehrenamtlich Tätigen für ihren Einsatz.Weitere Informationen zur Arbeit der Abteilung Kinder- und Jugendförderung im Jugendamt des Kreises Borken gibt es im Internet unter www.jugendarbeit-kreis-borken.de. […]

Ruhiges und Rockiges mit deutschen Texten im Heckentheater

Münsterland / Lienen-Kattenvenne. Mal ernst und ironisch, mal heiter und hintersinnig, mal kritisch und absurd – die selbstverfassten Texte und Kompostionen der Gruppe dreimann sind individuell und vielseitig. Davon können sich die Besucherinnen und Besucher am Sonntag, 19. August, im Heckentheater Kattenvenne selbst überzeugen. Das Konzert im Heckentheater, Jagdweg 6, in Lienen-Kattenvenne ist Teil der Reihe “Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland”. Das musikalische Programm beginnt um 16 Uhr. Anschließend, gegen 17.30 Uhr, wird eine Führung durch den Garten angeboten.Die Gruppe dreimann besteht – anders als es der Name vermuten lässt – aus fünf Musikerinnen und Musikern: Heide Bertram (Gesang, Improvisation), Wolfgang Brammertz (akustische und elektrische Gitarre), Jürgen Hintz (Schlagzeug), Uta Kröger (Bass) und Peer Christian Stuwe (Gesang, Gitarre, Texte und Musik). Die Bandbreite der Musikstücke reicht von getragenen Balladen über nachdenkliche Beobachtungen bis hin zu rockigen Stücken. Blues und Reggae, Jazz und Improvisation, Anleihen an deutsche Liedermacher und das französische Chanson sind die dabei Bezugsgrößen der Band dreimann.Zahlreiche Eiben bilden die Hecken, die dem Theater in Kattenvenne seinen Namen geben. Unter freiem Himmel formen sie eine Arena für Zuschauerinnen und Zuschauer. Das runde Theater wird durch Stufen und Absätze gegliedert. Von außen markieren vier Linden das Theater, das antiken und barocken Vorbildern nachempfunden ist. Mehrere Themengärten und Grünanlagen erstrecken sich um das Areal. Ein Wasser- und ein Bauerngarten sowie zwei “Grüne Zimmer” mit Wildkirsche und Walnussbaum bieten passende Plätze zum Beobachten und Entspannen.”Trompetenbaum & Geigenfeige” ist ein gemeinsames Projekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Gemeinsam mit der Kulturabteilung des Kreises Borken übernimmt Münsterland e.V. die Organisation. Das Land NRW unterstützt “Trompetenbaum und Geigenfeige” aus Mitteln des Förderprogramms “Regionale Kulturpolitik”. Das Konzert in Lienen-Kattenvenne findet in Zusammenarbeit mit dem Heckentheater statt.Der Eintritt für das Konzert am Sonntag, 19. August, in Kattenvenne kostet zehn Euro. Ermäßigungen gibt es für Schüler, Auszubildende und Studenten. Kartenbestellungen sind zudem beim Münsterland e.V. – Tourismus-Center unter der kostenfreien Service-Hotline 0800-9392919 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen. Das Programm der Musikreihe ist im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu zu finden. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im Bühnenhaus des Theaters statt. Infos gibt es am Veranstaltungstag unter Tel. 02564/9899 110. […]

Zusätzliche Biotonnen für das Herbstlaub

Bocholt (PID). Der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) stellt auch in diesem Jahr wieder Biotonnen für das Herbstlaub zur Verfügung. Bocholter Bürger, die auf Ihrem Grundstück einen sehr großen Laubanfall haben, können sich eine zusätzliche 240-Liter-Laubtonne ausleihen.Aufgrund der anhaltenden Trockenheit stellt der ESB in diesem Jahr Biotonnen für das Laub bereits ab Mittwoch, 15. August 2018, zur Verfügung. Die Bäume würden mit Laubabwurf auf die anhaltende Trockenheit reagieren, erklärt Abfallberaterin Petra Tacke. “Bereits jetzt sieht es mancherorts aus wie im Herbst”, so Tacke weiter.Für die Nutzung der Laubtonnen muss eine anteilige Gebühr gezahlt werden. Sie beträgt für den vorgesehenen Ausgabezeitraum vom 15. August 2018 bis zum 14. Januar 2019 24 Euro.Ausgabe ab 15. AugustDie Tonnen werden ab Mittwoch, 15. August 2018, am Wertstoffhof an der Schaffeldstraße ausgegeben. Die Rückgabe am Wertstoffhof sollte in der Woche vom 7. bis 13. Januar 2019 erfolgen. Die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes sind von Dienstag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 13 Uhr.Weitere AbgabemöglichkeitenAuch kann das Laub zu den bereits genannten Öffnungszeiten beim Wertstoffhof angeliefert werden. Zusätzlich ist die Anlieferung bei der Entsorgungsgesellschaft Bocholt, Bovenkerkesch 14, samstags von 8 bis 12 Uhr möglich.Die Abfallberatung des ESB weist darauf hin, dass auf Beeten, unter Hecken und Bäumen das Laub besser liegenbleiben sollte. Abgefallene Blätter schützen den Boden vor dem Austrocknen und düngen ihn dazu auf natürliche Weise. Weiterhin bietet das Laub allerlei Tieren während der kalten Jahreszeit einen Unterschlupf. […]

Ruhestörer landeten in Polizeizelle

Bocholt (ots) – In der Nacht zum Dienstag randalierten ein 34-Jähriger und eine 22-Jährige in ihrer Mehrfamilienhauswohnung im Bezirk Hochfeld derart laut, dass die Nachtruhe erheblich gestört wurde. Die beiden polizeibekannten und offenbar unter Drogeneinfluss stehenden Personen wurde mehrfach durch Polizeibeamte zur Ruhe ermahnt. Obwohl ihnen auch die Ingewahrsamnahme angedroht wurde, gaben sie keine Ruhe. Den Rest der Nacht verbrachten beide in einer Polizeizelle. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet. […]