Unfall im Kreisverkehr / Fahrradfahrerin leicht verletzt

Bocholt (ots) – Am Donnerstagmorgen fuhr eine 70-jährige Autofahrerin aus Bocholt gegen 10.45 Uhr von der Straße Up de Welle in den Kreisverkehr mit dem Hemdener Weg ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer 73 Jahre alten Fahrradfahrerin, die sich bereits in dem Kreisverkehr befunden hatte.Die Fahrradfahrerin stürzte und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte sie ins Krankenhaus. […]

Fahrzeugteile von Firmengelände entwendet

Bocholt (ots) – In der Zeit von Mittwoch, 18.00 Uhr, bis Donnerstag 07.00 Uhr, entwendeten bisher unbekannte Täter mehrere Fahrzeugteile eines weißen Fiat Dublos an der Straße “Am Busskolk” in Bocholt. Vermutlich verschafften sich die Täter Zugang zu dem Firmengelände, indem sie den Zaun beschädigten. Anschließend schlugen sie auf dem Gelände die hintere rechte Scheibe eines Pkws ein. Die Täter entwendeten mehrere Fahrzeugteile, unter anderem die Motorhaube, die Heckklappe, beide Vordertüren und die vorderen Sitze. Der Gesamtschaden wird auf circa 1.700 Euro geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen: Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871) 2990. […]

Aktion für Jugendliche: “Mission possible beim ESB”

Bocholt (PID). Bei der Ferienaktion für Jugendliche “mission possible” sind noch Plätze frei. Diesen Workshop bietet der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) in Zusammenarbeit mit dem Projekt “MehrWert NRW” der Verbraucherzentrale NRW am Mittwoch, 22. August 2018, und Donnerstag, 23. August 2018, an. Die Mission startet jeweils 14 Uhr im Seminarraum des ESB, Schaffeldstraße. Die Mission ist kostenlos. Anmeldungen und Fragen per Tel. 02871 2463-24 oder per E-Mail an p.tacke@esb.bocholt.de.Wer repariert, gewinnt!Der Workshop “mission possible” ist ähnlich aufgebaut wie die bekannten Escape-Challenges. Er nimmt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit in eine fiktive Situation: Ein wichtiges Werkzeug der Regierung ist gestohlen worden und soll nun zurück geholt werden.Um die Mission zu erfüllen müssen die Jugendlichen im Team zusammenarbeiten und verschiedene Aufgaben meistern. Dabei muss handwerkliches Geschick unter Beweis gestellt werden, um am Ende das verschwundene Allzweck-Werkzeug wiederzufinden. Es wird geschraubt, genäht, ein Reißverschluss repariert und ein Skateboard wieder flott gemacht.Abfallberaterin Petra Tacke freut sich darüber, dass dieses Angebot für Jugendliche geeignet ist. Ziel sei es, über praktische Erlebnisse und sinnliche Erfahrungen das Interesse am Selbermachen zu wecken und zu einer längeren Nutzung von Produkten zu motivieren, so Tacke.Jetzt anmelden!Der ESB bietet zwei Termine in der letzten Ferienwoche an. Die mission possible startet am Mittwoch, 22. August 2018, und Donnerstag, 23. August 2018, jeweils in der Zeit von 14 – 16 Uhr im Seminarraum des ESB, Schaffeldstraße 74. Teilnehmen können Jugendliche ab 12 Jahren.Die Teilnehmerzahl ist je Aktionstag auf 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt. Es sind noch ein paar Plätze frei. Anmeldungen nimmt die Abfallberaterin unter Tel. 02871 2463-24 oder per E-Mail an p.tacke@esb.bocholt.de entgegen. […]

16-jährige Fahrradfahrerin vom Auto erfasst

Bocholt (ots) – Eine 16-jährige Fahrradfahrerin aus Bocholt erlitt bei einem Unfall leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst ins Bocholter Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch gegen 14.35 Uhr. Eine 39-jährige Autofahrerin aus Bocholt wollte von der Friesenstraße nach rechts auf die Welfenstraße abbiegen. Dabei erfasste sie mit ihrem Pkw die Radfahrerin, die den falschen Radweg der Welfenstraße befahren hatte und für die Autofahrerin von rechts kam. An dieser Stelle warnt die Polizei erneut vor dem höchst leichtsinnigen Verhalten vieler Radfahrer. Das Benutzen des falschen Radweges führt immer wieder zu Unfällen, da abbiegende Pkw-Fahrer ihre Aufmerksamkeit oft “nur” dahin richten, wo sie bevorrechtigten Verkehr erwarten – also nach links. Dass Radfahrer in solchen Fällen zwar grundsätzlich “Vorfahrt” haben, dürfte in Anbetracht möglicher Verletzungen ein geringer Trost sein, zumal das Fehlverhalten der Radfahrer im weiteren Verfahren deutlich zu ihren Ungunsten ausgelegt werden kann. […]

Fahrradfahrerin bei Unfall leicht verletzt

Bocholt (ots) – Am Mittwoch wollte eine 89-jährige Autofahrerin aus Bocholt gegen 16.45 Uhr von der Friedrich-Wilhelm-Straße nach rechts auf den Ostwall abbiegen. Dabei übersah sie eine 56 Jahre alte Fahrradfahrerin, die den Radweg des Ostwalls befahren hatte und somit Vorfahrt hatte. Die Fahrradfahrerin stürzte und zog sich Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte sie zur Untersuchung ins Krankenhaus. […]

Unfallflucht auf der Münsterstraße / Zeugin gesucht

Bocholt (ots) – Weil eine aufmerksame Zeugin noch nicht ermittelt werden konnte, wird diese nun gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Bocholt (02871-2990) zu melden. Die Zeugin hatte am Mittwoch gegen 15.55 Uhr auf der Münsterstraße beobachtet, wie ein Pkw-Fahrer einen auf dem Parkstreifen stehenden Lkw beschädigt hatte und davon gefahren war. Sie merkte sich das Kennzeichen und teilte dies dem Geschädigten mit. Sie nannte diesem auch ihren Namen, konnte aber trotzdem durch das Verkehrskommissariat noch nicht ermittelt werden. Möglicherweise liegt auch ein Übermittlungsfehler vor. […]

Autofahrer hatte zu viel Alkohol getrunken

Bocholt (ots) – Polizeibeamte kontrollierten am Mittwoch gegen 23.15 Uhr einen 48-jährigen Autofahrer aus Bocholt. Der Mann hatte eine “Alkoholfahne” und eine Atemalkoholanalyse ergab einen Wert von 0,37 mg/l. Ab einem Wert von 0,25 mg/l Atemalkohol liegt eine Verkehrsordnungswidrigkeit vor.Der Mann muss nun mit einem hohen Bußgeld (mindestens 500 Euro), zwei Punkten in der “Verkehrssünderdatei” und einem Fahrverbot rechnen. […]

Bundesminister Peter Altmaier in Sachen Stromnetzausbau zu Gast in Borken

Kreis Borken/Borken. Heute (15.08.2018) hat Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, die Kreisstadt Borken besucht, um sich vor Ort über den Stromnetzausbau in Deutschland zu informieren. Landrat Dr. Kai Zwicker machte bei dieser Gelegenheit deutlich, dass sich im Westmünsterland durch die Verdichtung der Energie-Infrastruktur (noch weitere Trassen werden für Strom- und Gasleitungen benötigt, zudem gibt es hier Lagerstätten für die nationale Gas- und Ölreserve, überdies das Unternehmen Urenco in Gronau und das Brennelemente-Zwischenlager in Ahaus) und die damit verbundenen ökologischen Ausgleichsmaßnahmen die vorhandene Flächenknappheit weiter verschärft – mit der Folge, dass es für die Wohn- und Siedlungsentwicklung sowie die Landwirtschaft deutliche Beeinträchtigungen gibt.Der Landrat wies vor diesem Hintergrund auf die gemeinsame Forderung der Städte und Gemeinden sowie des Kreises Borken hin, nicht einseitig Leitungsbauvorhaben im Kreis Borken zu realisieren, sondern die Lasten gleichmäßig zu verteilen. Außerdem sei generell das Erfordernis eines Ausgleichs für Maßnahmen der Energiewende – nichts anderes sei die Ursache für den Leitungsbau – zu hinterfragen und zu relativieren. Grundsätzlich sollten die Maßnahmen des Netzausbaus möglichst flächenschonend geplant und umgesetzt werden, um eine Flächeninanspruchnahme und die Beeinträchtigung der Landschaft zu minimieren. Erwartet werde, dass Ausgleichs-, Ersatz- und Kompensationsmaßnahmen weitestgehend außerhalb des Kreises Borken in Räumen stattfinden, die bisher nicht von den Auswirkungen des neuen nationalen Leitungsnetzes betroffen sind. Diese Forderungen des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Borken unterstütze er voll und ganz, erklärte Dr. Zwicker. […]

Salierstraße halbseitig gesperrt

Bocholt (PID). Ab Montag, 20. August 2018, bis voraussichtlich Dienstag, 28. August 2018, wird die Salierstraße halbseitig gesperrt. Auch der Gehweg wird gesperrt. Ein Kanalhausanschluss muss repariert werden. Die Fußgänger werden auf die andere Straßenseite geleitet. Damit der Verkehr ohne Störungen fließen kann, werden Haltverbote eingerichtet. […]

Einhellige Forderung: KiBiz-Neuregelung muss Kitas von Verwaltungswust entlasten

Stadtlohn/Kreis Borken (drk-press). Auf seiner Sommertour besuchte Thomas Kutschaty, der Vorsitzende der Landtagsfraktion der NRW-SPD, auf Einladung des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe das Rote Kreuz im Kreis Borken. Zu Gast war er im DRK-Familienzentrum „Prinz Botho“ in Stadtlohn. Insbesondere die Themen, wie Rechte der Kinder im Alltag der Tageseinrichtungen Berücksichtigung finden und in welcher Form Kinder an eigenständige Streitschlichtung herangeführt werden, interessierten den Gast laut Mitteilung des DRK-Pressedienstes.Juliane Rehkamp, Leiterin der Prinz-Botho-Kindertageseinrichtung, erläuterte eindrucksvoll dem Besuch die pädagogische Arbeit. Unter anderem ist die Verknüpfung von Haupt- und Ehrenamt im Deutschen Roten Kreuz Bestandteil des Kita-Alltags. Dazu gehört, dass sich der DRK-Ortsverein Stadtlohn regelmäßig ehrenamtlich einbringt: Zum Beispiel können die Eltern der Kinder ein Mal pro Jahr kostenfrei den Kurs „Erste Hilfe am Kind“ beim Roten Kreuz absolvieren. Auch den Kleinen vermittelt das DRK auf kindgemäße Art und Weise erste Grundkenntnisse der Ersten Hilfe.Neben Thomas Kutschaty nahmen auch der Vizepräsident des DRK-Landesverbandes, Heinz-Wilhelm Upphoff, und Landesverbandsvorstand Dr. Hasan Sürgit sowie Aloys Eiting, Vorsitzender des Präsidiums im DRK-Kreisverband, die Gelegenheit war, mehr über die Arbeit zu erfahren. Dr. Hasan Sürgit: „es hat uns sehr viel Freude bereitet, einen lebhaften fröhlichen Ort vorzufinden, an dem die Kinder Spaß an der Sache lernen können, ihre individuellen Fähigkeiten gefördert werden und die Werte des DRK gelebt und vermittelt werden.“Ein Aspekt der Gespräche, die Marlis Spieker Kuhmann als Geschäftsführerin der Prinz Boto gGmbH, Jürgen Puhlmann als Vorstand des Kreisverbandes und Helmut Könning als Aufsichtsratsvorsitzender mit den Gästen führten, war die zu erwartende Neuregelung des Gesetzes für Kindertagesstätten. Es wurde deutlich, dass eine neue Regelung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) die Einrichtungen von einem in den vergangenen zehn Jahren entstandenen Verwaltungswust entlasten müsse. Auch bezogen auf die von der Politik in den letzten Jahren erhöhten Anforderungen an die Einrichtungen, erwartet der Träger Klarheit und die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen.Am Rande wurde zudem über den Namensgeber der Kita, Botho Prinz zu Sayn-Wittgenstein, gesprochen, den Heinz-Wilhelm Upphoff persönlich kannte. Upphoff freute sich darüber, dass eine Kita im DRK-Landesverband Westfalen durch die Namensgebung an Prinz Botho, der wichtige Impulse in die Entwicklung des Deutschen Roten Kreuzes eingebracht habe, erinnert. Er wolle diese Information gerne an die Familie weitergeben.Thomas Kutschaty bedankte sich bei allen Rotkreuz-Vertretern für die detaillierte Information, die tolle Gesprächsatmosphäre und die leckere Verpflegung. Er sagte zu, die Anregungen in die Diskussion seiner Fraktion einzubringen.Fotos: Thomas Kutschaty, Fraktionsvorsitzender der SPD im Düsseldorfer Landtag, besuchte das DRK-Familienzentrum „Prinz Botho“ in Stadtlohn. […]