Tanzcenter Heitmann-Wels unter Insolvenzverwaltung

Bocholt, 28. August 2018. Die Tanzschule Heitmann-Wels GbR hat heute beim zuständigen Amtsgericht in Münster einen Insolvenzantrag gestellt. Rechtsanwalt Dr. Georg Heidemann, der die Gesellschaften sowie die Inhaber Gesine und Holger Wels vertritt, begründete diesen Schritt mit Veränderungen in den Freizeitbedürfnissen sowie zurückgegangenen Kursteilnehmerzahlen. Von der Insolvenz betroffen ist auch die Wels & Co. Tanz-Center Gaststättenbetrieb KG, über die diverse Veranstaltungen wie Hochzeiten, Abschlussbälle, Schützenfeste und Firmenevents durchgeführt werden.„Gesine und Holger Wels schmerzt dieser Schritt sehr, die seit mehr als 40 Jahren bestehende Tanzschule in ein Insolvenzverfahren führen zu müssen. Bis zum Schluss haben beide unter Einsatz erheblicher privater Mittel um den Erhalt ihres Lebenswerks gekämpft. Letztlich war es aber nicht mehr möglich, in der bestehenden Struktur wirtschaftlich zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen“, so Dr. Georg Heidemann.Das Amtsgericht Münster hat daraufhin mit Beschluss vom 28. August 2018 für beide Gesellschaften den sanierungserfahrenen Rechtsanwalt Markus Freitag von der Kanzlei AndresPartner Düsseldorf/Bocholt zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. „Gemeinsam mit der Geschäftsführung geht es jetzt erst einmal darum, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und vollumfänglich fortzuführen“, sagt Sanierungsexperte Freitag, dem gut bewusst ist, dass die Räumlichkeiten der Tanzschule insbesondere nach Schließung des Brauhauses eine gewisse Bedeutung für Veranstaltungen in der Region besitzen.Seine Zielsetzung ist daher die Weiterführung der Tanzschule sowie des Veranstaltungsgeschäfts in Bocholt. Als positives Signal wertet er, dass bereits vor Einleitung des Insolvenzverfahrens ein Investorenprozess initiiert wurde, in Rahmen dessen sich bereits erste Interessenten für eine Fortführungslösung gemeldet haben.„Für die Kunden ändert sich durch die Einleitung des Insolvenzverfahrens nichts. Mit allen werden wir sehr zeitnah die verlässliche Durchführung ihrer gebuchten Veranstaltung besprechen“, betont Freitag. Der für diese Woche Samstag angesetzte Krönungsball der Georgius-Schützen soll wie geplant stattfinden. Ebenso sollen gebuchte Hochzeiten und Firmenveranstaltungen plangemäß ausgerichtet werden. Das gilt selbstverständlich auch für die jetzt startenden Tanzkurse.Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden heute über das Verfahren und die weiteren Schritte informiert. Anstelle ihrer Löhne und Gehälter erhalten sie Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit. Die Vorfinanzierung wird zeitnah beantragt.Weitere Informationen:Die von Freimut Wels gegründete Tanzschule besteht seit mehr als 40 Jahren und ist als diese im Westmünsterland etabliert. Für Kinder und Erwachsene wird ein breites Kursspektrum angeboten, das über Ausbildungen wie Ballett und klassische Tanzformen auch moderne Formate wie Disco Dance, Freestyle, Hip-Hop und Salsa umfasst. Die Gesellschaft, die seit 2000 als Tanzschule Heitmann-Wels GbR firmiert, beschäftigt sieben Arbeitnehmer (2 Vollzeit, 5 Teilzeit). Kurse finden sowohl an ihrem Sitz in Bocholt sowie an einem weiteren Standort in Borken statt.Gegenstand der Wels & Co. Tanz-Center Gaststättenbetrieb KG ist insbesondere der Getränkeausschank in den Räumen der Tanzschule Wels. Die Gesellschaft beschäftigt sechs Arbeitnehmer (2 Vollzeit, 4 Teilzeit) sowie diverse Aushilfen (Kellner, Thekenpersonal). Internet: www.tanz-center.de […]

Serie 36,5 Grad: Der “Bitcher” – Nix für Seitenscheitel-Griller

Von BERTHOLD BLESENKEMPERBeim Grillen verwandelt sich Philipp Schlatt in einen knallharten Stahlburschen. Dann wird aus dem 28-jährigen Betriebswirt und Dachdecker ein cooler Marketingfachmann mit Vorlieben für saftige Rinder-Steaks und markige Sprüche. „Alles unter 300 Gramm ist bei mir Carpaccio“, meint der Bocholter lässig und wendet ein Filet in seinem glänzenden „Bitcher“. So heißt der Oberhitzegrill, den Schlatt zusammen mit drei Freunden entwickelt hat. Das Gerät fällt auf durch sein puristisches Design und mehr als 800 Grad Hitze, die ein spezieller Gasbrenner entwickelt. „Nix für Seitenscheitel-Griller“, meint Phillip Schlatt und kann sich dabei ein leichtes Grinsen nicht verkneifen.Die Idee zum Bitcher kam dem Quartett während einer Party. Es müsste etwas geben, was die „Gutesteaksgibtesnurimsteakhouse-Meinung“ pulverisiere, so die vier. Ein, zwei Bierchen weiter war auch der passende Name gefunden: „The Bitcher“. Vornehm ins Deutsche übersetzt, bedeutet das „Der Unartige“. „Der Name sollte die Philosophie widerspiegeln und leicht zu merken sein“, erklärt der Bocholter. Die vier entwickelten, experimentierten bauten einen Prototypen, verhandelten mit Zulieferern und gründeten schließlich die Stahlburschen GmbH. Die hat den „Bitcher“ inzwischen erfolgreich auf den Markt gebracht.Der Grill hat mit seinen 26 Zentimetern Breite und 40 Zentimetern Tiefe Platz für zwei Steaks. „Aber wir schrecken auch nicht vor Würstchen, vor Geflügel oder Gemüse zurück. Nur sollte man das alles auf einer tieferen Ebene und damit bei weniger Hitze grillen“, erklärt der 28-Jährige. Wer’s größer braucht, der kann den GroBI bestellen, den großen Bitcher mit zwei Brennkammern und doppelt so großer Fläche.Die enorme Hitze, die der Bitcher ausstrahlt, macht das Grillen sehr schnell. Innerhalb von einer Minute sind die Brennkammern auf Temperatur. Legt man dann das Steak zwei bis drei Zentimeter darunter, kann man es bereits nach rund 60 Sekunden wenden. „Nur nicht mit langem Vorspiel aufhalten“, so die Devise der Erfinder. Ist das Fleisch schließlich fertig, sollte es auf der untersten Ebene noch für ein, zwei Minuten ruhen. Danach kann es aufgeschnitten und in kleinen Portionen serviert werden.Verkauft wird der Grill hauptsächlich online. Hier wird der Bitcher unter dem Hashtag #bitchyourbeef promotet. In Bocholt bietet Philipp Schlatt ihn in seinem Service-Standort auf der Franzstraße 26 an. Bei Bedarf gibt es auch noch Zubehör wie Messer, Grillschürzen oder Handschuhe dazu. Neben dem Grill liefern die Stahlhelden auch gleich Rezepte und Tipps zu Handhabung mit.Längst ist das Fernsehen auf den Bitcher aufmerksam geworden. Während der BBQ-Convention in Köln stellte ein TV-Team den Grill für das Morgenmagazin von RTL vor. Auch bei der Deutschen BBQ-Meisterschaft in Fulda erntete das Gerät viel Lob.Übrigens: Nach dem Grillen werden die Stahlburschen zu Putzhelden. Dann muss der Bitcher wie jeder andere gereinigt werden. Denn auch wenn sein Name im Englischen ein wenig dreckig klingt, aussehen muss er möglichst immer 100 Prozent propper.Lesen Sie diesen Bericht auch im Bocholter Stadtmagazin PAN    […]

Insolvenzverwalter sieht bei G&S Planwerk trotz Liquiditätsprobleme Fortsetzungsperspektiven

Von BERTHOLD BLESENKEMPERGegen die Bocholter G&S Planwerk GmbH, die europaweit unter anderem Fachmärkte, Studentenapartments, Hotels, ReHa-Kliniken und Seniorenresidenzen plant, entwickelt und baut, ist jetzt ein Insolvenzeröffnungsverfahren eingeleitet worden. Grund sind Liquiditätsprobleme. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Münster Rechtsanwalt Heinrich Stellmach bestellt. Der sieht trotz aller Probleme Fortsetzungsperspektiven. „Das Geschäftsmodell ist gut. Und Immobilien sind zurzeit nicht zuletzt wegen der niedrigen Zinsen stark gefragt“, macht der Sanierungsexperte nach einer ersten Bestandsaufnahme Gläubigern wie auch den rund 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Hoffnung.Die G & S Planwerk GmbH hatte sich zuletzt auf die Realisierung so genannter Mikro-Appartements spezialisiert. Bei diesen wird so viel wie möglich standardisiert. Das erlaubt es beispielsweise, Bäder und Inneneinrichtungen in großen Stückzahlen vorzufertigen und vorzumontieren. Anschließend werden die Elemente in einem Block oder in mehreren Teilabschnitten in den Rohbau integriert. Entwickelt und perfektioniert wurde diese Technik unter anderem beim Bau von Kreuzfahrtschiffen.Vor allem bei der Erstellung von Studentenwohnungen sind Mikro-Appartements stark gefragt. So hatte G & S Planwerk zuletzt 105 davon in Reutlingen gebaut. „Insgesamt betreut das Unternehmen momentan drei große Baustellen“, berichtet Heinrich Stellmach. In Zahlungsschwierigkeiten waren die Bocholter offenbar geraten, weil ein Auftraggeber eine Ausführung bemängelt und 1,3 Millionen Euro einbehalten hatte. Dieses Loch war mit Eigenmitteln nicht so schnell zu stopfen. So blieb nur der Gang zum Insolvenzgericht.Der Insolvenzverwalter hat nun zwei bis drei Monate Zeit, die Lage genau zu analysieren. Er muss dabei alle Maßnahmen treffen, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Ist ausreichend Masse vorhanden und sind die Prognosen gut, kann nach Abschluss des Insolvenzeröffnungsverfahrens eine Insolvenz in Eigenregie durchgeführt werden. Grundlage ist Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) vom 7. Dezember 2011. Diese stellt den Erhalt von in Notlagen geratenen Firmen in den Vordergrund (Lesen Sie dazu auch unser Interview mit Heinrich Stellmach.)Zu G&S Planwerk:Mit der Gründung des „Planungsbüros GOCAD“ fiel 1991 der Startschuss für G&S Planwerk. Das Unternehmen konnte sich schnell als Dienstleister für den Innenausbau am Markt etablieren. 2001 entschieden sich Peter Schlebes und Christoph Gores zur offiziellen Erweiterung des Geschäftsfeldes und gründeten die „G&S Planwerk GmbH“. Ab sofort wurde nicht nur geplant, sondern auch der komplette Innenausbau ausgeführt. In Deutschland plante und realisierten die Bocholter verschiedene Bauprojekte unter anderem für Weko, Möbel Rück, Poco, Zurbrüggen sowie für IKEA.Parallel kamen Bauvorhaben im Full Service für internationale Kunden hinzu. Personelle und räumliche Erweiterungen führten schließlich zu der Entscheidung, ein eigenes Bürogebäude inklusive Logistikzentrum am Gut Baarking im Industriepark Mussum zu errichten. Dieses wurde im Jahr 2007 umgesetzt. […]

Ingrid Paar aus Bocholt in den Ruhestand verabschiedet

Bocholt. Nach 40 Dienstjahren in der Kreisverwaltung ist Ingrid Paar aus Bocholt in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde würdigten nun Landrat Dr. Kai Zwicker und der Personalratsvorsitzende, Stefan Pelz, ihr langjähriges Wirken. Im Jahr 1972 beendete Ingrid Paar erfolgreich ihre Ausbildung zur Drogistengehilfin und sammelte einige Jahre Berufserfahrungen in der Privatwirtschaft. Danach absolvierte sie die Fachhochschulreife und trat 1978 in den Dienst des Kreises Borken. Fast 40 Jahre war sie im Fachbereich Gesundheit beschäftigt, wo sie als Sozialmedizinische Assistentin im Bereich Gesundheitsförderung, Kinder- und Jugendgesundheit in der Nebenstelle in Bocholt tätig war.Pressekontakt: Ellen Schlütter 02861 / 82-2111 […]

Jugendlicher von Fahrrad getreten / Polizei sucht Zeugen

Bocholt (ots) – Bisher unbekannte Täter haben am Montagabend einen Jugendlichen aus Bocholt attackiert: Der 17-Jährige befuhr seinen Angaben zufolge gegen 23.00 Uhr die Münsterstraße in Bocholt, als ihm zwei Personen entgegengekommen seien und ihn im Vorbeifahren vom Fahrrad getreten hätten. Als er am Boden lag, hätten die beiden Täter weiter auf ihn eingeschlagen und getreten. Anschließend seien sie in unbekannte Richtung geflüchtet. Der 17-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Er beschreibt die beiden Täter wie folgt: männlich, circa 180 cm groß, kräftig, muskulöse Statur, südländisches Erscheinungsbild, dunkle kurze Haare, längerer Bart, dunkel bekleidet. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Hecke fängt Feuer durch Bunsenbrenner

Bocholt (ots) – Eine circa sieben Meter lange Hecke verbrannte am Montagnachmittag an der Straße “am Hang” in Bocholt: Gegen 17.00 Uhr wollte ein 81-jähriger Bocholter mit seinem Bunsenbrenner Unkraut vernichten, wodurch die angrenzende Hecke in Flammen geriet. Die 49-jährige Nachbarin versuchte das Feuer zu löschen. Ein Rettungswagen brachte sie wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Die Feuerwehr Bocholt löschte die Flammen. […]

Unfallflucht auf Parkplatz

Bocholt (ots) – Einen Schaden in einer Höhe von circa 2.000 Euro hinterließ am Montagabend ein zunächst unbekannter Autofahrer auf einem Parkplatz eines Schnellrestaurants an der Straße “Im Königsesch” in Bocholt: Eine Zeugin beobachtete, wie er beim Rückwärtsausparken gegen einen fest installierten Abfallbehälter fuhr und diesen samt Betonsockel verschob. Anschließend flüchtete er, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Die Zeugin notierte sich das Kennzeichen und informierte einen Mitarbeiter des Schnellrestaurants. Die Polizei konnte anschließend einen 19-jährigen Bocholter als Fahrzeughalter ausfindig machen. Am Fahrzeug entdeckten die Beamten entsprechende Schäden. Der Bocholter bestritt jedoch, den Unfall begangen zu haben und gab an, dass die Schäden alt seien. Die Polizei bittet die Zeugin, die den Unfall beobachtet und das Kennzeichen notiert hat, sich beim Kriminalkommissariat in Bocholt zu melden. Auch weitere Zeugen, die Angaben zu dem Geschehen machen können, werden gebeten sich bei der Kripo Bocholt zu melden: Tel. (02871) 2990. […]

Autofahrt unter Drogeneinfluss

Bocholt (ots) – Marihuana nicht nur konsumiert, sondern auch im Wagen dabei hatte am Montag ein Autofahrer in Bocholt. Zollbeamte hatten den 36-Jährigen gegen 14.15 Uhr auf der Dinxperloer Straße kontrolliert und etwas Marihuana entdeckt. Der Dinslakener räumte ein, die Droge am Vorabend konsumiert zu haben. In Amtshilfe hinzugezogene Polizeibeamte stellten daraufhin bei einem Drogenvortest den Cannabis-Wirkstoff THC fest. Sie untersagten die Weiterfahrt, veranlassten die Entnahme einer Blutprobe und fertigten eine Anzeige. […]

„Dinxperwick swingt“ mit elf Musikgruppen

Bocholt(EUBOH). Elf Musikgruppen und Einzelkünstler traten bei der ersten Veranstaltung „Dinxperwick swingt“ an acht verschiedenen Plätzen in den beiden Grenzdörfern Suderwick und Dinxperlo auf. Zum ersten Mal fand dieses Musikfestival am Freitag, 24. August 2018, an der deutsch-niederländischen Grenze statt. Eröffnet wurde „Dinxperwick swingt“ von Bocholts stellvertretenden Bürgermeisterin Hanni Kammler und dem Bürgermeister der niederländischen Nachbargemeinde Aalten, Anton Stapelkamp.Die Idee für diese gelungene Musikpremiere entstand zum 60. Geburtstag der EUREGIO im Rahmen des INTERREG-Projektes “Starke Dörfer – starke Kerne” (KRAKE). Ein Grußwort sprachen deshalb der stellvertretende Geschäftsführer der EUREGIO, Tom Lamers, sowie der deutsche KRAKE-Arbeitsgruppenleiter Werner Brand, zugleich Vorsitzender der binationalen Bürgerinitiative Dinxperwick e.V. Dieser Verein hat federführend mit vielen weiteren Gruppen und Vereinen sowie Helferinnen und Helfern aus Deutschland und den Niederlanden die gelungene Premiere geplant und umgesetzt.Menschen zusammenbringenMit “Dinxperwick swingt” ist ein Musikformat entstanden, dass die Menschen zusammenbringt. “Alle Aktivitäten der EUREGIO”, sagte Tom Lamers, “haben dieses Ziel.” Deshalb fördere die EUREGIO in ihrem Geburtstagsjahr auch dieses grenzüberschreitende Event.Insbesondere die Marktbesucher, Gäste, Touristen und Einheimische genossen – wenn auch bei kühlem Wetter – die verschiedenen musikalischen Darbietungen. So konnten sie beispielsweise mit der Dinxperloer “Beatlefabriek” die mitreißenden Interpretationen der Beatles mitsingen. Auch der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Bocholt 1904 e.V. lud zum Mitsingen der internationalen, traditionellen und maritimen Lieder ein. 30 Harmonikaspieler der “Pluckermuzikanten” spielten auf dem Dinxperloer Marktplatz Balladen, Walzer und Polkastücke, die ebenfalls mitgesungen werden konnten.Rock & Pop bei “Dinxperwick swingt”Nicht nur Swing, sondern auch Rock & Pop wurden bei dem Musikfestival präsentiert. Neun junge Musiker aus Bocholt und Isselburg sind die “Six’n One Beats” und garantierten ein breites Musikspektrum von Rockklassikern bis hin zum heutigen Pop. Rockige Retro-Stücke aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren spielte die Bocholter Band “Braingate”. Saxofonist Hendrik aus Twente ist ein Vollblutmusiker, der Musikgenres von Pop bis Jazz darbot. “Foreign Affairs” präsentierte dynamische Pop-, Rock- und Bluesmusik aus der eigenen Küche mit vielseitigen Rezepturen, die zum Abrocken aufforderten. Last but not least spielte die niederländische Coverband Onwies energiegeladenen Rock ‘n‘ Roll.Orgelkonzert, Posaunen und heiße DiscoscheibenAn der Orgel in der St. Michaelskirche spielte Philipp Hövelmann. Er war für den erkrankten Harrie Scheffer, ein in Dinxperwick gern gehörter Organist, eingesprungen. Der Posaunenchor Suderwick hatte extra für “Dinxperwick swingt” geistliche und weltliche Swing-Stücke einstudiert und damit das Thema 100 Prozent erfüllt.Heiße Discoscheiben legte die DJ-Lady Virea auf. Bei den Rhythmen von Dance, Moombahton und Trap blieb keiner mehr sitzen. Bis Mitternacht konnten die Zuhörer die verschiedenen Musikgruppen genießen. Ein Flyer gab genau Auskunft, wann und wo die Einzelnen auftraten. Zahlreiche Sponsoren förderten das erste Musikfestival dieser Art an der Grenze.Unterstützt wurde “Dinxperwick swingt” im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). […]

Jana Gellissen (18) aus Vreden leistet entwicklungspolitischen Freiwilligendienst in Tansania

„Fremde Kulturen kennenlernen, soziale Kontakte knüpfen und helfen“Vreden (drk-press). Die Anspannung steigt langsam an. Jana Gellissen (18) steigt am 1. September in den Flieger. Ziel von Düsseldorf über Dubai ist Daressalam in Tansania, dem Regierungssitz des südostafrikanischen Staates mit gut 57 Millionen Einwohnern. Die 18-jährige Vredenerin orientiert sich am Förderprogramm „weltwärts“: Sie nimmt an einem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst in Tansania teil und wird vom Jugendrotkreuz des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe unterstützt.„Ich möchte gerne fremde Kulturen kennenlernen, soziale Kontakte knüpfen und helfen. Da bot sich dieser Freiwilligendienst an“, sagt Jana Gellissen. Vor einigen Monaten machte sie ihr Abi am Vredener Gymnasium Georgianum, „und nach dem Abi wollte ich schon immer andere Länder kennenlernen“.„Weltwärts“ ist vor zehn Jahren vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen worden und unterstützt die Vredenerin. Gleichwohl muss ein Viertel der Gesamtkosten von der jeweiligen Entsendeorganisation aufgebracht werden. Deshalb hofft Jana Gellissen auf weitere Spenden: „Die unterstützen nicht nur meine Arbeit, sondern dienen auch der Nachhaltigkeit desEntwicklungsprojektes.“Spendengelder in Höhe von 4200 Euro wurden bereits an das Landes-Jugendrotkreuz als Träger der Maßnahme überwiesen. Jana Gellissen: „Wir sammeln weiter. Die Spenden kommen während des gesamten Freiwilligenjahres der Arbeit in Tansania zugute.“ Der Lions Club Hamaland fand das Engagement der jungen Vredenerin so bemerkenswert, dass er auf Anhieb 500 Euro aus seinem Erste-Hilfe-Fonds beisteuerte. Past-Präsident Dr. Jörg Tenhündfeld: „Ich wünsche Ihnen alles Gute für diese große und intensive Aufgabe.“Wo sie eingesetzt wird, weiß die Vredenerin schon: in Moshi, einer Stadt mit 156.000 Einwohnern im Nordosten Tansanias, an der Grenze zu Kenia und nicht weit entfernt vom 5895 Meter hohen Kilimandscharo, dem höchsten Berg Afrikas. „In Moshi werde ich an einer Schule Mathe- und Englisch-Lehrern assistieren. Dort lernen Kinder in Youth Clubs an Sekundar-, also weiterführenden Schulen. Außerdem gehören Erste Hilfe sowie HIV- und Malaria-Prävention zu weiteren Aufgaben.“ Kooperationspartner von „weltwärts“ ist das Tansanische Rote Kreuz, die Tanzania Red Cross Society.Jana Gellissen fliegt nicht allein nach Afrika, ins fünftgrößte Land des Kontinents: eine weitere Projektteilnehmerin kommt aus Baden-Württemberg. Ein Jahr soziale Aufgaben in Tansania erfüllen und viel Neues erleben: Jana Gellissen ist „total gespannt.“Spendenkonto:Kontoinhaber: Deutsches Rotes Kreuz,Landesverband Westfalen-LippeKreditinstitut: Sparkasse Münsterland-OstIBAN: DE 28 4005 0150 0095 0855 51BIC: WELADED1MSTVerwendungszweck: 5701 9187 Spende ww Gellissenwww.DRKBorken.deFoto:Jana Gellissen freut sich auf ein Freiwilligenjahr in Tansania: Über das Jugendrotkreuz des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe hofft sie weiterhin auf Spenden für das entwicklungspolitische Projekt.Foto: DRK/privatHintergrund zum Programm „weltwärts“:„weltwärts“ ist der entwicklungspolitische Freiwilligendienst des deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Lerndienst richtet sich an Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahren. Seit Beginn des Programms im Jahr 2008 haben bis 2017 über 30.000 Freiwillige daran teilgenommen. Der Nord-Süd-Austausch und das gemeinsame interkulturelle und globale Lernen stehen im Mittelpunkt.Quelle: Wikipedia […]

Konzert mit Reggatta de Blanc meets Sting am 8. September

Nur noch wenige Tage, dann steht wieder ein absolutes Open Air Highlight in Bocholt an: REGGATTA DE BLANC … meets STING kommt am Samstag, 8. September nach Bocholt und tritt am Inselbad BAHIA auf. Einlaß ist um 18.00 Uhr, Beginn um 19.00 Uhr mit der beliebten Vorband Quiet Fox Noise. „Wir freuen uns sehr, dass wir Reggatta de Blanc für diese Konzertreihe gewinnen konnten. Es wird wieder ein ganz besonderer Abend“, so Gisela Bollmann vom Stadtmarketing Bocholt, die diese Veranstaltung organisiert.Zur Band: Jeder kennt ihn: STING, alias Gordon Matthew Sumner, der mehrfache Grammy-Gewinner, der Mann, der bisher zwölf Nr.1-Hits komponierte, 13 erfolgreiche Studio-Alben, bestehend aus dutzenden Welthits veröffentlichte, der Schauspieler, der zur Krönung seiner Karriere jetzt auch noch den Broadway erobert. STING, ein Sänger, der stets mit den besten Musikern zusammengearbeitet und ein Bassist, der gleich mit zwei musikalischen Projekten Geschichte geschrieben hat. Denn vor Sting war er THE POLICE, wenngleich man ihn damals schon mit Sting anredete. Aber er war nicht allein – The Police bestand aus drei außergewöhnlichen Musikern: Sting mit Stewart Copeland und Andy Summers. Zusammen waren sie verantwortlich für Welthits wie Every breath you take, Roxanne, Message in a bottle, So lonely und viele, viele mehr. Fünf Nummer 1-Hits, elf Grammys für die fünf Alben wurden in sechs aktiven Jahren abgeräumt. The Police war die einfluss- und erfolgreichste Band der 1980er Jahre!REGGATTA REGGATTA REGGATTA DE BLANC : Seit 27 Jahren bringen Mick Griese & Co. in unverwechselbarer Manier die Show von The Police auf die Bühne. 100% Tribute – alles so, wie das Original es in den 80ern tat – in Instrumentierung, Look und Sound. Unfassbar ähnlich!Da vor einigen Jahren die Nachfrage des Publikums nach Sting-Songs (z.B. Englishman in New York, Fields of gold, Set them free, Fragile) immer größer wurde, entschied die Band, die Show „kurzerhand“ zu vergrößern. Mit Hinzunahme hochkarätiger Musiker aus NRW (Tom Quast, Ralf Lohmann, Dimitry Tjelmanov, Wim Wollner) wurde das Programm erweitert und die „Ultimative Sting und Police – Tribute Show“ war geboren!Als Vorband treten Quite Fox Noise auf, die schon seit einigen Jahren bei diesen Konzerten dabei sind.Unterstützt wird diese Veranstaltung von der Bocholter Energie- und Wasserversorgung, der Stadtsparkasse Bocholt, von Mercedes-Benz Herbrand GmbH und vom Handelshof Bocholt.Die Eintrittskarten sind in Bocholt erhältlich bei der Tourist-Info, Nordstraße 14, Saturn in den Shopping Arkaden und der Stadtsparkasse Bocholt, Markt 8.Der Kartenpreis beträgt 21,95 € (inkl. aller Gebühren und Mehrwertsteuer).Einlass ist um 18.00 Uhr, Beginn um 19.00 Uhr. […]

7. Seniorenmesse in Bocholt über die “Zukunft des Alters”

Bocholt (PID). Am Samstag, 1. September, findet von 10–15 Uhr die 7. Bocholter Seniorenmesse auf dem St. Georg-Platz statt. Unter dem Motto „Zukunft des Alters – Altern in Zukunft“ werden über 60 Aussteller ihr Angebot rund um das Thema Alter präsentieren.Neben vielen Ausstellern, die auch bisher an der Seniorenmesse beteiligt waren, wie beispielsweise den Bocholter Pflegediensten, Seniorenheimen, sozialen Institutionen und Sanitätshäusern, sind dieses Mal auch einige neue interessante Angebote zu finden. “Die Messe bietet eine gute Vielfalt an Aktionen und Informationen”, so Jutta Ehlting, Leiterin des Bocholter Seniorenbüros.E-Bike-SimulatorEine Attraktion wird der Stand der Kreispolizeibehörde Borken und des Fachbereichs Öffentliche Ordnung der Stadt Bocholt sein. Hier steht ein Pedelec-Simulator zur Verfügung, der auf Initiative des Seniorenbeirates von der Kreispolizeibehörde Wesel ausgeliehen werden konnte. Der Simulator kann realitätsnah die Nutzung eines E-Bikes im Straßenverkehr darstellen und der Fahrer nimmt dabei interaktiv auf einem feststehendem Pedelec am Straßenverkehr teil. Außerdem gibt es Infos rund um das Thema “Sicher mit den E-Bike unterwegs”.Außerdem besteht die Möglichkeit, mit Tandemrädern eine Probefahrt zu machen. Mit den Tandemrädern können zwei Personen mit Elektro-Unterstützung nebeneinander u. a. zu Pättkestouren aufbrechen und gewinnen dadurch wieder ein größeres Maß an Mobilität.An einem Stand wird die Fabi mit dem Repair Café zusammen Messer schärfen, die die Besucher gerne von zuhause mitbringen dürfen. Hier werden aus stumpfen Klingen wieder scharfe Klingen gemacht.Ehrenamtlich engagieren – so gehtsWer sich gerne ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich am Stand der “Freiwilligen-Agentur Bocholt” über Vermittlungsmöglichkeiten informieren oder sich direkt an die Stände ehrenamtlicher Gruppen wenden. So sind beispielsweise der ökumenische Arbeitskreis Eine Welt, der Omega Hospizdienst und verschiedene Projekte der Initiative “Engagiert-in-Bocholt”, wie z. B. das Internetprojekt Mouse Mobil, auf der Messe vertreten.Alt werden und gesund bleibenWas gibt es auf dem Markt, um möglichst selbst bestimmt und gesund zu leben? Was erleichtert das Leben? Wie kann ich sportlich unterwegs sein? Auch zu diesen Fragen finden Besucher Antworten an vielen unterschiedlichen Ständen.Neue Broschüre “Bocholt für Senioren””Die Broschüre “Bocholt für Senioren” erscheint nach sechs Jahren neu und wird erstmalig auf der Seniorenmesse an Interessierte verteilt”, verrät Seniorenbürileiterin Jutta Ehlting. Sie ist am Stand des Seniorenbüros und Seniorenbeirates der Stadt Bocholt zu haben.Zusätzlich zu den Attraktionen an den einzelnen Ständen wird es ein unterhaltsames Bühnenprogramm geben. Nach Eröffnung der Messe durch Bürgermeister Peter Nebelo werden folgende Programmpunkte zu sehen sein:Fiff – Improtheater zum Thema “Zukunft des Alters – Altern in Zukunft”Gesundheitszentrum Westmünsterland zeigt Hocker-GymnastikBocholter Sportgemeinschaft – Rhythmische TanzgruppeVorstellung eines DefibrillatorsInterview mit Vertretern des Altentheaters “Die Spätzünder”Musikschule – Erwachsenen Akkordeongruppe und – Offenes Singen – Mundorgelprojekt”Nicht mit mir – Selbstverteidigung mit dem Gehstock” – Rollenspiele der Selbstverteidigungsgruppe vom Sportzentrum HatzkyBocholter VielharmonikaDie Musikschule stellt im Pfarrheim von St. Georg neue Angebote auch für Senioren vor. Darunter ein Workshop zur Veeh-Harfe. Die Veeh-Harfe ist benannt nach ihrem Erfinder Hermann Veeh und ist ein Saitenzupfinstrument – einfach in der Handhabung, ansprechend in der Formgebung und bezaubernd im Klang. Dieses Instrument kann ohne Notenkenntnisse gespielt werden. Der Traum vom gemeinsamen Musizieren von Menschen mit unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten kann hier verwirklicht werden.Sollte die Zeit des gemeinsamen Singenn auf der Bühne nicht ausreichen, wird im Pfarrheim ein Nachschlag angeboten.Wegen der Seniorenmesse wird der Crispinusplatz, die Straße zum St. Georg Platz und der St. Georg Platz für Fahrräder gesperrt. Die dortigen Fahrradständer stehen dann nicht zur Verfügung. Darauf weisen die Veranstalter hin. […]