Bocholter treffen auf 11 Meter große Riesen

Bocholt (EDI). Am Freitag, 17. August,2018, reisten 50 Bocholter ins niederländische Leeuwarden, der diesjährigen europäischen Kulturhauptstadt. Organisiert wurde die Fahrt von der Deutsch-Französischen-Gesellschaft Bocholt zusammen mit dem Europe-Direct Informationszentrum Bocholt. Anlass war das dort mit ihren “Riesen” auftretende Straßentheaterensemble „Royal de Luxe“.Beeindruckendes SpektakelDas Straßentheater bestand aus ca. 80 Personen, die drei bis zu 11 Meter hohe Figuren durch die Straßen von Leeuwarden steuerten. Vor allem der große “Taucher”, der von 35 Personen gesteuert wurde, beeindruckte auf seinem Gang durch die engen Gassen. Insgesamt besuchten 430.000 Menschen am Wochenende die “Riesen in Leeuwarden”.Erkundung auf eigene FaustReiseleiter und EDI-Leiter Sebastian Borgert informierte die Teilnehmenden über die Sehenswürdigkeiten der Stadt und die Aktionen, die in Leeuwarden im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres stattfinden. Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, bei strahlendem Sonnenschein die Stadt und den Umzug des Straßentheaters auf eigene Faust zu besuchen.Europäische KulturhauptstadtDie Veranstaltung fand statt im Rahmen der “Kulturhauptstadt Europas 2018”, zu der Leeuwarden und Valletta auf Malta ausgewählt wurden. Ziel der Initiative ist es, den Reichtum, die Vielfalt und die Gemeinsamkeiten der Kulturen in Europa herauszustellen und das Zugehörigkeitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen kulturellen Raum zu stärken. Deutschland wird das nächste Mal im Jahr 2025 eine Kulturhauptstadt Europas stellen. […]

Frontalunfall auf der Isselburger Straße mit Vollsperrung der B473

Hamminkeln/Bocholt (ots) – Am Mittwoch, den 29.08.2018, gegen 17.30 Uhr, kam es auf der Isselburger Straße (B473) in Hamminkeln, in Höhe der Autobahnanschlusstelle zu einem schweren Verkehrsunfall. Dabei befuhr eine 53-jährige Frau aus Raesfeld mit ihrem Pkw die B473 von Bocholt in Fahrtrichtung Wesel. In Höhe des Pendlerparkplatzes bemerkte sie einen verkehrsbedingten Rückstau zu spät und versuchte einen Auffahrunfall durch ein Ausweichmanöver nach links zu vermeiden. Durch das Ausweichen stieß sie mit einem entgegenkommenden Pkw einer 18-jährigen Frau aus Wesel frontal zusammen. Die B473 musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 19.10 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte abgeleitet. Die beiden Pkw-Fahrerinnen wurden leichtverletzt, während eine 18-jährige Beifahrerin aus dem Fahrzeug der Frau aus Wesel schwer verletzt wurde. Alle Verletzten wurden den Weseler Krankenhäusern zugeführt. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 25.000EUR. […]

Baustelle am Ostwall: Äußere Spur gesperrt

Bocholt (PID). Im Zuge der Baustelle am Ostwall (“Ostwall-Terrassen” mit Neubau Rewe-Markt) folgt nunmehr der 2. Bauabschnitt. Die äußere Spur des Ostwalls zwischen Einmündung Friedrich-Wilhelm-Straße und Augustastraße muss gesperrt werden, ebenso der Geh- und Radweg. Das teilt die städtische Verkehrsabteilung mit.Fußgänger werden auf die andere Straßenseite geleitet. Für Radfahrer wird alternativ eine Umleitung über die Friedrich-Wilhelm-Straße, Schwartzstraße und Viktoriastraße ausgewiesen. Da aber im Bereich der Baustelle die Geschwindigkeit auf 30 km/h reduziert wird, haben Radfahrer auch die Möglichkeit, den Ostwall zu nutzen. Auf diesem verbleibt eine Restbreite von rund 4 Metern.Im Baustellenbereich befindet sich auch die Baustellenein- und ausfahrt. Die Stadtverwaltung bittet daher Verkehrsteilnehmer, besonders umsichtig zu sein. Ortskundigen Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, den Bereich zu umfahren. […]

StadtBusse fahren anlässlich Moonlight-Shopping bis ca. 22.30 Uhr

Bocholt. Am Freitag, 07.09.2018 ist wieder soweit – in der gesamten Innenstadt kann länger geshoppt wer-den -diesmal wie im Vorjahr bis um 22 Uhr – zudem locken u.a. das Weinfest in der Nordstraße an diesem Abend in die Innenstadt. Daher fahren alle Bocholter StadtBusse im gewohnten Takt bis ca. 22 Uhr und bieten allen Bocholter Bürgerinnen und Bürgern und natürlich auswärtigen Besuchern an, die blau-grünen Stadtbusse anläss-lich der vielen Aktivitäten in der Innenstadt und dem verkaufsoffenen langen Freitagabend länger als sonst und sehr preisgünstig zu nutzen.– z.B. mit dem 9-Uhr-TagesTicket (1 Erw., bis zu 3 Kinder bis einschl. 14 Jahren) für 3,70 € oder mit dem 9-Uhr-TagesTicket für bis zu 5 Personen für 7,10 €!Regulärer Takt bis um 21.45Uhr/22.15 UhrAuf allen StadtBus-Linien gilt der reguläre Takt (30 oder 60 min) bis in den Abend, so dass die letzte Rückfahrt vom Bustreff (Europaplatz) erst um 22.15 Uhr (Linien C7 nach Suderwick/Dinxperlo und C8 nach Barlo bereits um 21.45 Uhr) stattfindet.TaxiBusse fahren ebenfallsAuch die TaxiBus-Linien T11- T14 fahren nach telefonischer Vorbestellung im gewohnten Takt (Bestellung unter 0800-2191920, 30min vor Abfahrtszeit) in dem genannten Zeitraum.Anrufsammeltaxi (AST) verkehrt nur eingeschränktDas Anrufsammeltaxi (AST) fährt während der verlängerten Betriebszeiten der Stadtbusse, also zwischen 19.30 Uhr und 21.45 Uhr nur von allen AST-Abfahrtsstellen, an denen kein Linienbus (also auch nicht von den Regional-bushaltestellen) verkehrt sowie von den zentralen Haltestellen Bustreff und Bahnhof, um auch Bürgerinnen und Bürger aus den Außenbereichen eine Mobilitätsalternative zu bieten. Es gilt hier ebenfalls der reguläre AST-Tarif.Auskünfte zu den einzelnen Linien, Fahrplänen und nächstliegenden Haltestellen gibt es natürlich im StadtBusCen-ter am Europaplatz (9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Sa: 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr, Fon: 21919-0) oder unterwww.stadtbusbocholt.de . […]

Freifahrt für Kinder bis einschließlich 14 Jahren

Bocholt. Am Donnerstag, 20.09.2018 ist Weltkindertag. Aus diesem Anlass können an diesem Tag in ganz NRW Kinder bis einschließlich 14 Jahren kostenfrei alle öffentlichen Nahverkehrsmittel nut-zen.Dies gilt doch natürlich auch in allen Bocholter Stadt- und TaxiBussen, so dass an diesem Tag Kinder bis einschließlich 14 Jahren kein Ticket kaufen müssen.Ansprechpartner Redaktion: […]

Telefonanlage des ESB defekt

Bocholt (PID). Der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) ist aufgrund technischer Störungen vorrübergehend telefonisch nicht erreichbar.Bis der Schaden behoben wird hat der ESB eine Notfallnummer für dringende Fälle eingerichtet. Diese Notfallnummer lautet: 0170 7069372. Außerdem ist der ESB per E-Mail an info@esb.bocholt.de erreichbar. […]

Klassik für Kids: Konzert 2018 in Bocholt

Bocholt. Am 8. November wird im St. Josef Gymnasium (Kapu) in Bocholt das Musiktheaterstück „ALLA TURCA – Ein orientalisches Musikmärchen“ aufgeführt. Seit vielen Jahren ist das Europäische Klassik Festival Ruhr um die Förderung und Verbreitung klassischer Musik bemüht und legt dabei besonders großen Wert auf die musikalisch kulturelle Kinder- und Jugendbildung. Daher richtet sich das Festival seit vielen Jahren mit seiner Programmreihe „Klassik für Kids“ speziell an Schülerinnen und Schüler der ersten bis sechsten Klasse. Ziel der Veranstaltung ist es, dem Konzert- und Opernbesucher von morgen einen Zugang in die Welt der klassischen Musik zu eröffnen. Klassische Musik ist kulturelles Erbe. Als solches darf diese Art von Musik Kindern nicht vorenthalten werden. Im Umgang mit ihr und beim Erleben eines Konzertes werden die Musikhorizonte der Kinder erweitert und somit letztlich auch ihre Lebenshorizonte.Das diesjährige Programm:Franz von Stock ist ein berühmter Musiker. Genau und etwas penibel bereitet er gerade ein großes Konzert vor. Da tritt völlig unerwartet der quirlige Flaschengeist Flitzmed in sein Leben. Eigentlich ist Flitzmed kein richtiger Flaschengeist, kann er doch keine Wünsche mehr erfüllen. Denn der Räuberkönig Klaumoud hat ihm in seiner eigentlichen Heimat, irgendwo im Orient, den dazu nötigen Wunschring gestohlen. Getragen durch tausendundeine Musik startet das ungleiche Paar gemeinsam auf Franz von Stocks Wohnzimmerteppich eine rasante Verfolgungsjagd durch den Orient. Denn ein Flaschengeist, der keine Wünsche erfüllen kann, ist wie ein Kamel ohne Höcker oder eine Wüste ohne Sand. Dabei stoßen die beiden auf manche Hindernisse, die sie aber trotz oder gerade wegen ihrer Unterschiedlichkeit immer gemeinsam zu lösen wissen.„Alla Turca“ spielt mit den Gegensätzen, die sich anziehen. Wer etwas lernen und erleben will, muss neugierig sein, Neues zu entdecken! „Alla Turca“ ist ein orientalisches Musikmärchen für Kinder ab 5 Jahren, das nicht nur die aufregende Geschichte eines ungleichen Paares erzählt, sondern Kindern auch die musikalische Breite klassischer Musik, die sich dem Thema Orient gewidmet hat, näher bringt. Gespielt wird u.a. Musik von Wolfgang A. Mozart, Carl Maria von Weber, Gioacchino Rossini sowie Jazz- und Weltmusik.Die Akteure sind Schauspieler Frank Dukowski und Marcell Kaiser, das Pindakaas Saxophon Quartett, Regisseur Bart Hogenboom und Autor Thomas Philipzen.Karten für die Veranstaltung sind nur klassenweise erhältlich und kosten 4,50 € pro Person. Zu bestellen unter: klassikfestival@gmx.deDie „Klassik für Kids“ Konzerte in Bocholt finden statt am 8. November 2018 um 9 Uhr und um 11 Uhr in der Aula des St. Josef Gymnasiums. Das Konzert wird veranstaltet von der Gemeinnützige Klassik Festival Betriebs GmbH, dem St. Josef Gymnasium (Kapu) zusammen mit der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt. Die Volksbank Bocholt unterstützt diese Veranstaltung. […]

Saxophonquartett im Schlossgarten

Münsterland / Senden. Vier Saxophonistinnen aus dem niederländischen Friesland spielen Händel, Piazolla und vieles mehr in der eindrucksvollen Umgebung eines historischen Schlosses: Das bietet kurz zusammengefasst das nächste Konzert der Reihe “Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland”: Am Sonntag, 2. September, kommt das Quartett “SAKS” auf das Schloss Senden,Holtrup 3. Das musikalische Programm beginnt um 16 Uhr. Anschließend, gegen 17.30 Uhr wird eine Führung durch den Schlossgarten angeboten.”SAKS” nennt sich das niederländische Saxophonquartett bestehend aus Miriam Stoffelsma (Sopran-), Jildou Renema (Alt-), Sietske Trinks (Tenor-) und Marrich Noordmans (Barithonsaxophon). Anlässlich einer Tournee im Jahr 2009 mit dem Friesieschen Fanfaren Orchester in Amerika beschlossen die vier Saxophonistinnen, dass sie nicht mehr ausschließlich in einem Orchester spielen wollen – und schlossen sich zum Saxophonquartett zusammen. Das Quartett “SAKS” hat in den vergangenen Jahren viele eigene Konzerte gegeben, arbeitete mit verschiedenen Orchestern zusammen und trat auf Festivals und Empfängen auf. Jetzt kommen die vier Musikerinnen mit ihrem vielseitigen Programm erneut ins Münsterland. Im Repertoire des Quartetts finden sich unter anderem Stücke von Händel, Piazzolla und Gershwin. Mehr Informationen gibt es unter www.saks4.com.Die Kulisse, das Schloss Senden, ist ein Ort mit jahrhundertealter Geschichte. Das Herrenhaus mit seinem typischen Münsterländer Dreistaffelgiebel entstand bereits in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der Verein Schloss Senden erweckte das Schloss 2015 zu neuem Leben, nachdem es in den Jahren zuvor immer mehr verfallen war. Die weiten Gräfteanlagen und der in die Natur eingebettete Schlosspark liegen direkt an der Stever und lassen den Besucher in eine einzigartige, historische Atmosphäre eintauchen.”Trompetenbaum & Geigenfeige” ist ein gemeinsames Projekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Gemeinsam mit der Kulturabteilung des Kreises Borken übernimmt Münsterland e.V. die Organisation. Das Land NRW unterstützt “Trompetenbaum und Geigenfeige” aus Mitteln des Förderprogramms “Regionale Kulturpolitik”. Das Konzert in Senden findet in Zusammenarbeit mit dem Verein Schloss Senden statt.Karten für das Konzert am Sonntag, 2. September, in Senden gibt es an der Tageskasse ab 15 Uhr. Der Eintritt kostet zehn Euro. Ermäßigungen gibt es für Schüler, Auszubildende und Studenten. Kartenbestellungen sind zudem beim Münsterland e.V. – Tourismus-Center unter der kostenfreien Service-Hotline 0800-9392919 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen. Das Programm der Musikreihe ist im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu zu finden. Parkmöglichkeiten sind an der nahegelegenen Steverhalle (ca. 300 Meter Fußweg) vorhanden. Infos gibt es am Veranstaltungstag unter Tel. 0152-2514 9693. […]

Dr. Tom Vierjahn übernimmt Professur für Informatik in Bocholt

Bocholt. Wahrscheinlich gibt es kaum einen Studierenden, der sich in Bocholt im weitesten Sinn für das Fach Informatik interessiert und nicht schon mehr als eine Nacht mit Computerspielen durchgezockt hätte. Vielleicht sogar schon in virtuellen Welten wie auf dem Holodeck von Raumschiff Enterprise. Wer daraus einen akademischen Beruf machen will, muss bei Prof. Dr. Tom Vierjahn im ersten Semester vielleicht noch einmal einen Schritt zurück machen, um an den richtigen Anfang zu kommen. „Auch Computerspiele müssen ordentlich programmiert werden“, erläutert Vierjahn, „am Anfang stehen daher logisches Denken und die Nutzung logischer Schritte zum Aufbau von Programmen, die zwischen Nutzern und Computern vermitteln.“ Doch wenn diese Hürde erst geknackt ist, kommt bei Vierjahn ganz viel Kreativität ins Spiel: „Ich will, dass die Studierenden bis zum Ende des Studiums eigene Spieleideen auf dem Computer zu virtuellen Erlebnissen werden lassen können.“ Im späteren Berufsleben können sie dann auch industrielle Anwendungen kreativ zu funktionierenden Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine werden lassen. Eine Spielidee hat der neue Professor schon jetzt im Kopf: Mit dem Fahrrad auf der Rolle virtuell erlebbare Routen abradeln, egal ob auf den Mont Ventoux der Tour de France, durch Kalifornien oder eine Runde durchs Münsterland. Dabei arbeitet er nicht mit den derzeit angesagten, ihm aber zu klobigen „Head-Mounted-Displays“. Seine Idee funktioniert vielmehr ähnlich wie im 3-D-Kino mit leichten und schmalen Brillen.Tom Vierjahn wurde in Oberhausen geboren, ging dort zur Schule und machte Abitur, hat an der Fachhochschule in Düsseldorf erst im Diplom-Studiengang Medientechnik abgeschlossen und dann als Master in den Techniken der virtuellen Realität. Als Mitarbeiter eines Unternehmens am Medienstandort Köln hat er betreut von der Universität in Münster über „Geometrie-Rekonstruktion“ zum Doktor der Naturwissenschaften promoviert. Einfach ausgedrückt geht es dabei darum, die bei Vergrößerung auseinander weichenden Bildpunkte von Luftaufnahmen wieder zu Flächen zusammenzufügen. Bevor er jetzt nach Bocholt wechselte, arbeitete er an der RWTH Aachen daran, Simulationen von Hirnaktivitäten übersichtlich darzustellen.Wer die Grundlagen beherrscht, wird als Studierender schnell über die spielerische Anwendung zur Freude am Werk gelangen, ist sich Vierjahn sicher. „Und diese Freude kann ein ganzes Berufsleben andauern“, davon ist er überzeugt. Eines seiner Ziele ist, dass Bachelor-Studierende später zu ihm zurückkehren, um auf dem Gelernten aufbauend ihre Master-Arbeiten bei ihm zu schreiben. Vierjahn: „Das fänd ich cool.“ […]

Oktoberfest in der Neustraße

Oktoberfest? Das ist in München und im stickigen Zelt. Nicht so in Bocholt. Am 7. September 2018 verwandelt sich die Neustraße, mit einem regen Treiben zu einem Open Air Oktoberfest. Während die letzten Sonnenstrahlen beim Moonlight-Shopping auf das Pflaster fallen, kann man parallel zum Einkaufsbummel, an den zahlreichen Tischen und Bänken, Leberkäse und Schinkenkrustenbraten im Semmel verspeisen, „‘a guads boarischs Woaznbier dringa“ oder einfach die Verkäufer/innen in bayrischer Trachtenmode bewundern. Um das Ambiente zu perfektionieren, werden auch Brezel verkauft und mit passendem Musikprogramm wird für richtige Oktoberfeststimmung gesorgt. Wir, die IG Neustraße, freuen uns alle auf ein fröhliches Moonlight-Shopping und leckers Bier und Snacks. […]

Unternehmerverband: „Brauchen ehrliche Diskussion über die Rente“

Der hiesige Unternehmerverband begrüßt ausdrücklich die einsetzende Diskussion zur zukünftigen Rentenpolitik. Diese sei angesichts der Alterung der Gesellschaft dringend nötig. Gleichzeitig warnt er die Parteien vor falschen Versprechungen. „Wer den Wählern vorgaukelt, dass man langfristig das Rentenniveau fixieren könne, handelt unverantwortlich. Das ist schlicht nicht bezahlbar“, so Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes.Niemand wolle die Lebensleistung der heutigen und der künftigen Rentner in Frage stellen, doch man müsse zur Kenntnis nehmen, dass die Rentenversicherung auf einem Generationenvertrag beruhe. „Die Jungen zahlen für die Alten. Wenn es immer weniger Junge gibt, dann muss sich das nach den Gesetzen der Mathematik auf die Rentenhöhe auswirken“, erläutert Schmitz.Nach Berechnungen des Prognos-Institutes im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft würden sich allein die zusätzlichen Kosten einer Rentengarantie, wie sie Finanzminister Scholz vorgeschlagen hat, im Jahr 2040 auf 75 Milliarden Euro summieren. Schon die von der Berliner Regierungskoalition in dieser Woche verkündete Rentenstabilität bis 2025 führt dazu, dass rund 12 Milliarden Euro zulasten der jungen auf die ältere Generation verteilt werden. Und schon heute betrage der Zuschuss aus Steuermitteln in die Rentenkasse rund 100 Milliarden Euro jährlich. Das Geld fehle für dringende Zukunftsinvestitionen. Schmitz nennt den großen Investitionsstau bei Schulen und Infrastruktur, der angepackt werden müsse.„Wir können in Deutschland nicht so tun, als ob uns die jungen Leute, die die Beiträge erarbeiten müssen, nicht interessieren“, mahnt Schmitz. Nicht die Politik erwirtschafte die Rentenbeiträge, sondern die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gemeinsam mit den Unternehmen. Es berge erheblichen sozialen Sprengstoff, wenn man in den kommenden Jahren die Rente der heute jungen Generationen „verfrühstücke“.„Eine ehrliche Politik muss versuchen, die Interessen in einen gerechten Ausgleich zu bringen. Die Rentner der Zukunft brauchen zusätzliche Einnahmen aus privater und betrieblicher Altersvorsorge. Dazu muss die Politik ermuntern. Hier muss sie bessere Anreize setzen“, fordert Schmitz. […]

Motorradfahrer schwer verletzt

Bocholt (ots) – Schwere Verletzungen hat ein 37 Jahre alter Motorradfahrer am Dienstag bei einem Unfall in Bocholt erlitten. Er befuhr gegen 12.20 Uhr die Werther Straße und wollte nach rechts auf die Deichstraße abbiegen. Vor ihm hatte ein Fahrzeug auf der Abbiegespur angehalten. Der Bocholter konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen, fuhr mit seinem Motorrad auf den stehenden Wagen auf und stürzte. Der 37-Jährige wurde von einem Notarzt medizinisch versorgt und anschließend von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der beteiligte vorausfahrende Wagen hatte sich unmittelbar nach dem Aufprall entfernt. Die Polizei konnte durch Zeugenangaben schließlich eine 57 Jahre alte Bocholterin als Fahrerin ermitteln. Sie gab an, von dem Unfall nichts bemerkt zu haben. […]