16-Jährige stellte sich nach Bombendrohung an Schule in Wesel einer Kriminalbeamtin

Wesel (ots) – Am Mittwoch gegen 11.30 Uhr informierte die Schulleitung eines Berufskollegs an der Hamminkelner Landstraße die Polizei, dass im Sekretariat ein Anruf eingegangen sei, in dem nur das Wort: “Bombe” genannt wurde.Die weibliche Anruferin habe das Gespräch danach beendet.Nach Bewertung der Gefahrenlage durch die Schulleitung veranlasste diese die Evakuierung des Gebäudes. Die anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen unter Beteiligung von Sprengstoffspürhunden führten nicht zum Auffinden eines verdächtigen Gegenstandes.Noch während des Einsatzes kam eine 16-jährige Schülerin aus Hamminkeln auf eine Kriminalbeamtin zu und gestand mit sichtbar schlechtem Gewissen, die Anruferin zu sein. Die Ernsthaftigkeit der Drohung konnte hiernach zweifelsfrei ausgeschlossen werden.Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an. […]

Vor 120 Jahren: Eröffnung der Gaststätte „Kaisergarten“

Bocholt (PID). Bis Ende 1970 stand an der Ecke Werther Straße/Kampstraße ein Wohn- und Geschäftshaus, in dem im November 1898 das „Restaurant Kaisergarten“ eröffnet wurde. Der Name steht für den Zeitgeist im damaligen Kaiserreich, in dem vielfach alles Großartige, Vornehme und Exklusive auf die Monarchie bezogen wurde. Das Foto zeigt den „Kaisergarten“ in einer Aufnahme von 1963. Daran erinnert jetzt das Foto des Monats vom Stadtarchiv Bocholt.Mit Wirt Franz Oehmen fing es anErbauer des Hauses war der Wirt Franz Oehmen (1854-1934). Er hatte das 1868 von seinem Vater Heinrich Christian Oehmen (1811-1887) gegründete Gasthaus “Maienthal” an der Chaussee nach Werth bewirtschaftet, das er nach der Eröffnung des schräg gegenüber liegenden “Kaisergartens” an den Wirt Ignatz Hötger verkaufte.Neben der Gaststätte betrieb Franz Oehmen in seinem Neubau auch ein Kolonialwarengeschäft. Wer in den Sommermonaten einen Sonn- oder Feiertagsausflug unternahm, kehrte u. a. im “Kaisergarten” ein, der aus damaliger Sicht weit außerhalb der Stadt im Grünen lag. Franz Oehmen richtete sein Geschäft auf das Komfortabelste ein und legte im Garten große Kinderspielplätze und einen Lawn-Tennisplatz nach englischem Vorbild an.Tierpark mit Rehen und AffenIm Juli 1910 übergab er die Wirtschaft an Karl Schröers (1885-1974), der ein Jahr später eine Oehmen-Tochter heiratete. Unter seiner Leitung entwickelte sich der “Kaisergarten” zum größten Bocholter Lokal mit Hotelbetrieb. 1926 wurde im hinteren Bereich ein überdachter Saalanbau errichtet, 1934 kam eine Musikhalle hinzu. Als weitere Attraktion stattete Schröers seine Gaststätte um 1928 mit einem kleinen Zoo aus und warb bis ca. 1935 für seinen “Tierpark Kaisergarten”, in dem u. a. Rehe, verschiedene Vögel und kleinere Affenarten gehalten wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg gestaltete der Wirt den Garten des Hauses neu und legte darin eine parkähnliche Landschaft mit Schwimmbad und Liegewiese an.Nach Abbruch werden Mehrstockhäuser errichtetAus Altersgründen gab Karl Schröers nach 47 Jahren den “Kaisergarten” auf und verpachtete ihn anschließend an verschiedene Wirte. Unter seinen Nachfolgern wurde das inzwischen in die Jahre gekommene Haus Ende Dezember 1970 abgebrochen. Auf dem Grundstück errichtete man sodann drei mehrstöckige moderne Hochhäuser. Der östliche Wohnblock erhielt im Erdgeschoss wieder eine Gaststätte mit gutbürgerlicher Küche und einem Saal für 100 Personen. Darin wurde der “Kaisergarten” am 23. Dezember 1970 wiedereröffnet. […]

Weltpolitik aus erster Hand am Mariengymnasium

Weltpolitik aus erster Hand gab es für die Fachschaften Englisch und Sozialwissenschaften des Mariengymnasiums in einer Diskussion mit Peter Beyer. Der Bundestagsabgeordnete, der sich in Bocholt zunächst einem „Speeddating zum Kennenlernen“ stellte, ist Koordinator der Bundesregierung für transatlantische Fragen und beschäftigt sich intensiv mit dem Phänomen „Donald Trump“. Beyer sagte eine zweite Amtszeit des amtierenden Präsidenten voraus. Sehen Sie dazu unser Video.   […]

Bürgermeisterkonferenz in Borken

Kreis Borken. Auf Einladung von Landrat Dr. Kai Zwicker fand jetzt in Borken eine Konferenz der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Kreis mit den Spitzen der Kreisverwaltung statt. Eine umfangreiche Tagesordnung stand bei der Sitzung im Kreishaus zur Beratung an. So ging es unter anderem um die Planung des Kreishaushalts 2019 und die aktuelle Situation in Sachen Afrikanische Schweinepest. Zudem informierten Kämmerer Wilfried Kersting und Peter Kleyboldt, Geschäftsführer der Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland (EGW), über die aktuellen Entwicklungen bei der Umsetzung des Verpackungsgesetzes. Auch Dr. Heiner Kleinschneider, Geschäftsführer der WFG für den Kreis Borken, war zu der Konferenz ins Kreishaus gekommen und berichtete zu aktuellen Fragen der Wirtschaftsförderung. […]

Sperrmüllbörse zum Thema “Winter & Weihnachten”

Bocholt (PID). Erstmalig veranstaltet die Abfallberatung des Entsorgungs- und Servicebetriebes Bocholt (ESB) eine Sperrmüllbörse zu einem bestimmten Thema. Am Samstag, 24. November 2018, dreht sich von 14 bis 16 Uhr alles um “Winter & Weihnachten”. Damit viele Sachen im Angebot sind, nimmt der Wertstoffhof ab sofort zu den Öffnungszeiten bis zum 24. November Gegenstände entgegen, die mit den Motiven “Winter” oder “Weihnachten” zu tun haben, wie Abfallberaterin Petra Tacke mitteilt.Angenommen werden zum Beispiel ausrangierte Kunststoffweihnachtsbäume, alte Schlitten, aufblasbare Schneemänner, jede Art Weihnachts- oder Winterdeko, Wichtelmänner und Weihnachtsmänner aus Holz. Festliches Geschirr oder welches mit Weihnachtsmotiven, Christbaumkugeln oder Schwippbögen dürfen ebenso abgegeben werden wie Weihnachtsbaumständer, Pyramiden und winterliche Bilder.Nicht angenommen werden Lichterketten und alles, was nicht mit Weihnachten und Winter in Verbindung steht. Für einen schonenden Transport bittet der ESB darum, die Sachen in einem stabilen Karton verpackt abzugeben.Erlös geht an Bocholter Tafel”Die Sperrmüllbörse bietet die Gelegenheit sich von alten Sachen zu trennen und Platz für Neues zu schaffen und dabei Gutes zu tun”, so Tacke. Der gesamte Erlös der Veranstaltung geht an die “Tafel Bocholt”. Auch im Sinne der Weiterverwendung und damit einer nachhaltigen Nutzung ist die Sperrmüllbörse eine sinnvolle Sache.Mit dem Verkauf der nicht mehr genutzten Dinge entlastet man den Müll und führt die Dinge einer weiteren Verwendung zu, so der ESB. Tacke: “Vielleicht ist das was, man selber nicht mehr brauchen möchte, gerade das, was jemand anderes sucht. Insbesondere die Weihnachtsdekoration wird bei vielen nur kurz genutzt und unterliegt schnellen Trends.” Diese Weihnachtsartikel landeten dann oftmals in tadellosem Zustand in der Müllltonne. Damit das nicht passiert, bietet der ESB die Sperrmüllbörse an.Öffnungszeiten WertstoffhofDer Wertstoffhof an der Schaffeldstraße ist von dienstags bis freitags zwischen 9:00 – 18:00 Uhr geöffnet, samstags von 9:00 – 13:00 Uhr. Montags ist geschlossen. Fragen beantwortet Abfallexpertin Petra Tacke unter Tel. 02871 2463-24.# […]

Grenzüberschreitendes Unternehmerfrühstück

Bocholt. Am Freitag, 9. November 2018 wird ab 7.30 Uhr das Internationale Netzwerkbüro – Internationaal Netwerkbureau in Kooperation mit dem EU-Projekt „Lernen ohne Grenzen“ eine weitere interessante Veranstaltung anbieten. Eingeladen wird zum grenzüberschreitenden Unternehmerfrühstück in die Anton Tijdinkschool in Terborg (NL).Technologische Entwicklungen verändern permanent die Arbeitsprozesse und stellen hohe Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften. Mitarbeiter müssen demnach kontinuierlich ihre Kompetenzen und Qualifikationen anpassen. Ein Mangel würde zu Wettbewerbsnachteilen führen. Mit einer Zusammenarbeit zwischen beruflichen Schulen und Unternehmen kann diesem Mangel entgegen gesteuert werden. Diese Schulen sind darauf angewiesen, die Bedarfe der Unternehmen zu kennen. Die Anton Tijdinkschool in Terborg (NL) ist in dieser Hinsicht ein Vorreiter in der Grenzregion, denn hier werden Fachkräfte aus dem Metallsektor altersunabhängig mit Erfolg weitergebildet.Mit umfassenden Erfahrungen ausgestattet geben bei diesem Unternehmerfrühstück der Leiter der Anton Tijdinkschool, Mike Broekhuizen und der Leiter des Berufskollegs Bocholt-West, Horst te Wilde Antworten auf verschiedene Fragestellungen rund um das Thema grenzüberschreitende berufliche Bildung, vor allem zur Frage „Wie intensiv ist der Austausch zwischen Berufsschulen und den Unternehmen?“. Ulrich Grunewald, Grunewald GmbH & Co. KG, Bocholt und Koen Mentink, Hittech Bihca, Winterswijk beantworten in einem zweiten Vortrag die Frage: „Wo finde ich qualifiziertes Personal – auch grenzüberschreitend?“.Anschließend wird es im Unternehmen in zwei Workshops praktisch: Zum einen wird das Virtuelle Schweißen und die Demonstration eines Schweißroboters in Kombination mit 3D-Metalldruck vorgestellt und zum anderen wird die Abteilung Zerspanung das integrierte hybride Lernen den Teilnehmern näher bringen.Bei Interesse sind noch Anmeldungen möglich. Entweder an lukas@bocholt-stadtmarketing.de oder per Anmeldemodul auf der www.internationales-netzwerkbuero.de bzw. www.internationaal-netwerkbureau.nl .Während der Veranstaltung wird ein kostenfreies Frühstück angeboten. […]

Absauganlage gerät in Brand /25.000 Euro Schaden

Bocholt (ots) – Am Dienstag kam es gegen 14.20 Uhr in einem metallverarbeitenden Betrieb auf der Robert-Bosch-Straße in Bocholt zu einem Brand.Eine Absauganlage für Schweißrauchgase geriet nach ersten Erkenntnissen vermutlich durch Funkenflug in Brand. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt.Der Schaden an der Absauganlage wurde auf etwa 25.000 Euro geschätzt. […]

Gruselfans verwandeln Garten in eine Laufgeisterbahn

Jedes Jahr zu Halloween verwandeln die Gruselfans Christina und Pascal Hoffmann ihren Garten an der Arndtstraße 19 in Bocholt komplett in eine Laufgeisterbahn. An zwei Terminen öffnen sie das Gelände nicht nur für Freunde sondern auch für Außenstehende. “Bei uns können sich alle gruseln von Jung bis Alt, Eintritt nehmen wir keinen, denn wir haben einfach Spaß an Halloween und freuen uns tierisch auch andere damit begeistern zu können“, schreiben die beiden in der Facebook-Gruppe Bocholt Live. Dieses Jahr steht das Gruseln unter dem Motto Fluch der Piraten. Geöffnet ist am heutigen Mittwoch von 18 bis 22 Uhr.Foto: Rolf Boesveld […]

JUNGE UNI auf mittelalterlicher Erkundungstour mit dem Bocholter Nachtwächter

Bocholt (PID). Das deutsch-niederländische Gemeinschaftsprojekt der JUNGEN UNI in Bocholt bietet deutschen und niederländischen Kindern und Jugendlichen mittelalterliche Stadtführungen mit dem Bocholter Nachtwächter an. Zwei spannende Nachmittage warten auf die jungen Studierenden.Für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren findet die Führung am Montag, 3. Dezember 2018, von 16.15-18.45 Uhr statt. Für Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren wird die Tour am Mittwoch, 12. Dezember 2018, von 16.15-18.45 Uhr angeboten. Start ist am VHS-Haus am Südwall 4a. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Plätze werden nach Anmeldeeingang vergeben. Jetzt anmelden und mehr erfahren unter www.juboh.de.HintergrundDie JUNGE UNI in Bocholt wird als Projekt “Kinder- und Jugendhochschule – grenzüberschreitend” im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), der Stadt Bocholt und der Gemeinde Oude Ijsselstreek kofinanziert. […]

Verwaltung informiert Bürger über die Rathaussanierung

Bocholt (PID). Wie wird sich das Bocholter Rathaus in den nächsten Jahren verändern? Am Montag, 5. November 2018, findet eine Bürgerveranstaltung zum Thema „Rathaussanierung“ statt. Dort wird die Verwaltung über den Sachstand des Großprojekts informieren und insbesondere die Vorschläge und Ideen aus der Bürgerschaft vorstellen, die im Rahmen der Bürgerbeteiligung in den vergangenen Monaten im Rathaus eingereicht wurden.”Rathaus bürgerfreundlicher machen”Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr im Foyer des Rathauses am Berliner Platz 1. Durch die Veranstaltung führen Bocholts Stadtbaurat Daniel Zöhler und Tina Miraglia von der Gebäudewirtschaft Bocholt. “Das Bocholter Rathaus mit seinem angeschlossenen Kulturzentrum ist mehr als nur ein Behördensitz. Es wurde als offenes Haus für alle Bocholterinnen und Bocholter, als Ort für Theater, Kunst, Gastronomie und mehr konzipiert. Ziel der Sanierung ist es, das markante Gebäude nach seiner Sanierung wesentlich bürgerfreundlicher zu machen. Deshalb würde ich mich über großes Interesse der Bürger an der Veranstaltung freuen”, so Stadtbaurat Zöhler.Warum saniert werden mussVeraltete Technik, hohe Energiekosten, widrige Arbeitsbedingungen: Am Bocholter Rathaus, dem Verwaltungshauptsitz mit angeschlossenem Kulturzentrum, nagt der Zahn der Zeit. Es muss dringend saniert werden. Das markante, im Jahre 1977 errichtete Gebäude am Berliner Platz 1 ist als Denkmal geschützt, daher kommt ein Abriss nicht in Betracht.Im März 2018 fasste der Stadtrat den Beschluss, das Rathaus zu sanieren. Die Sanierung ist in den Jahren 2020 und 2021 geplant. Die Verwaltung mit rund 300 Mitarbeitern muss während dieser Zeit ausgelagert werden. Ein Großteil der Mitarbeiter wird in zwei Gebäudetrakten der Firma Gigaset umziehen. Das Kölner Architekturbüro Paul Böhm ist mit der Architekturleistung des mit rund 44,5 Mio. Euro taxierten Projektes beauftragt.Zusätzliches Geschoss geplantAm Montag wird die Verwaltung erste Flächenkonzepte zeigen, wie das Rathaus im Zuge einer Sanierung umgebaut werden könnte. Eine Aufstockung des Gebäudes um ein zusätzliches Geschoss etwa soll mehr Platz schaffen und so die Arbeits- und Aufenthaltsqualität für Rathausmitarbeiter und Besucher verbessern. Der Fokus der Veranstaltung richtet sich des Weiteren auf die Vorschläge aus der Bürgerschaft. So hatten im Rahmen des Projekts “Zukunftsstadt Bocholt” (Infos unter www.zukunftsstadt-bocholt.de) Bürger im Frühjahr des Jahres bereits erste Vorschläge gemacht, was sie sich für das Bocholter Rathaus der Zukunft wünschen oder was bei der Sanierung ihrer Meinung nach berücksichtigt werden sollte. In den Wochen danach hatte die Öffentlichkeit zudem die Möglichkeit, Vorschläge in Ideenboxen oder per E-Mail einzureichen. […]

Upcycling-Kurs: Schmuck aus alten Fahrradschläuchen fertigen

Bocholt (PID). Wie man aus ausrangierten Fahrradschläuchen wunderschönen Schmuck herstellt, wird bei einem Upcycling-Kurs gezeigt, den der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) am Freitag, 16. November 2018, in Zusammenarbeit mit zwei erfahrenen Seminarleiterinnen veranstaltet. Der Kurs findet von 17 – 20 Uhr statt. Wer Interesse hat, ob Jugendlicher oder Erwachsener, kann sich bei der ESB-Abfallberaterin Karin Kalka-Freundt unter Tel. 02871 2463-24 anmelden.Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können an diesem Abend eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen schönen Ring aus Fahrradschläuchen fertigen.Bereits zum dritten Mal bietet die ESB-Abfallberatung diesen Kurs an. “Wir halten die Teilnehmerzahl bewusst klein. So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer individuell betreut werden”, so Kalka-Freundt. Der Kurs an sich ist kostenfrei, es fallen lediglich die Kosten für das jeweils selbst ausgesuchte Material – wie beispielsweise Perlen, Drähte und Verschlüsse – an. Die Kursleiterinnen bringen das komplette Material mit. […]

Barbara Paus geht in den Ruhestand

Bocholt (PID). Nach über 40 Jahren bei der Stadtbibliothek Bocholt wird Barbara Paus am Mittwoch, 31. Oktober 2018, in den Ruhestand verabschiedet.1976 trat Paus ihren Dienst bei der Stadtbibliothek Bocholt, die damals ihren Sitz am Benölkenplatz hatte, an. Nachdem sie unter anderem in der Bücherei-Zweigstelle der Gewerblichen Berufsschule und in der Zweigstelle in der Werner-von-Siemens-Realschule tätig war, war die Angestellte im Bibliotheksdienst ab 2002 gleichzeitig in der Bücherei-Zweigstelle in Suderwick und in der Hauptstelle tätig, wodurch sie Kundenwünsche von nachgefragten Medien aus der anderen Stelle schnell erfüllen konnte.Die Zweigstelle in Suderwick hat Paus weitgehend selbständig geführt und zwei Umzüge, von der alten Schule zur Pfarrer-Wigger-Grundschule und im Jahr 2011 ins “Bültenhaus”, organisiert. “Paus ist es gelungen, dass die Zweigstelle nach ihrem Umzug zum Bültenhaus an Attraktivität gewonnen hat”, lobt die Verwaltung.In ihrem Ruhestand freut sich Paus auf die gewonnene Zeit, die sie mit ihren Enkelkindern, dem Reit- und Fahrsport und ihren Pferden verbringen möchte. […]

Kreisverwaltung Borken gehört zu Deutschlands besten Ausbildern

Kreis Borken/Borken. Zum zweiten Mal haben das Wirtschaftsmagazin “Capital”, die Talentplattform “Ausbildung.de” und das Online-Marketing-Unternehmen “Territory Embrace” die “Besten Ausbilder Deutschlands” gekürt. Mehr als 700 Unternehmen aus allen Regionen und Branchen des Landes – vom DAX-Konzern bis zum örtlichen Handwerksbetrieb – haben an der umfangreichen zugrundeliegenden Untersuchung teilgenommen, so auch die Kreisverwaltung Borken. Ergebnis: Deutschlandweit zählt sie zu den besten Ausbildungsbetrieben.Untersucht wurden in der Studie die Kriterien “Betreuung”, “Lernen im Betrieb”, “Engagement des Unternehmens”, “Erfolgschancen” und “Innovative Lernmethoden”. Jede Kategorie wurde auf Grundlage der Antworten mit bis zu fünf Sternen bewertet. “Ich bin sehr stolz, dass die Kreisverwaltung Borken mit einem Gesamtergebnis von vier Sternen zu Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben gehört”, betont Landrat Dr. Kai Zwicker. “Angesichts des Fachkräftemangels freue ich mich umso mehr, dass wir beispielsweise im Bereich ‚Erfolgschancen‘ eine so gute Bewertung erhalten haben”, ergänzt er. Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine hochwertige Ausbildung zu garantieren und ihnen dann berufliche Perspektiven bieten zu können, werde sich der Kreis Borken stetig weiterentwickeln.Ziel der Studie ist es, die Erfolgsfaktoren für die Ausbildung und das duale Studium in Deutschland herauszuarbeiten. 17 Prozent der Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, beschäftigen über 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 32 Prozent haben mehr als 500 Beschäftigte, bei 51 Prozent ist die Belegschaft kleiner. Es qualifizierten sich 154 Unternehmen mit dem Ergebnis von fünf Sternen, weitere 346 Unternehmen erhielten vier Sterne.Bildzeile:Freuen sich über das hervorragende Ergebnis der Kreisverwaltung Borken im Rahmen der Untersuchung der “Besten Ausbilder Deutschlands”: Landrat Dr. Kai Zwicker (vorne Mitte), Burkhard Venhues, Fachdienstleiter Personal, Organisation und IT (hinten rechts), Gisela Röder, Ausbildungsleiterin (hinten dritte v. re.), Katharina Geuking, Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertretung (vorne zweite v. re.), sowie Auszubildende des Kreises Borken […]

Neue Bank an der Rossendale-Promenade

Bocholt (EUBOH). Als sich die deutsche und britische Fahne erhoben, sah man die englische Partnerstadt Rossendale: Der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft Bocholt e.V., Karl Gerd Geßner, enthüllte mit der Vorsitzenden der „Friends of Bocholt“, Ros MacDonald, am Samstag, 27. Oktober 2018, eine neue Bank an der Rossendale-Promenade. Die Bank, die ein Luftbild der englischen Partnerschaft zeigt, ist ein Geschenk beider Vereine anlässlich des 35-jährigen Bestehens beider Gesellschaften.21 Mitglieder der “Friends of Bocholt” besuchten vom 25. bis 28. Oktober 2018 ihre deutsche Partnerstadt. Hier wohnten sie in Gastfamilien und begegneten alten und neuen Freunden.”Partnerschaft und Freundschaft ohne Grenzen””Früher haben sich Paare von einem Künstler nach 35 Ehejahren auf einer Leinwand verewigen lassen”, sagte der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft e.V., Karl Gerd Geßner nach der Bankenthüllung. “Auf unserer ‘Bank-Leinwand’ wollten wir die Partnerstadt Rossendale ins Bild setzen”, erklärte er weiter. So ziert denn auch eine Luftbildaufnahme der englischen Partnerstadt die neue Bank in der Mitte der Rossendale-Promenad, die auch Dank der Unterstützung der Volksbank Bocholt angeschafft werden konnte.Der Schriftzug “Wir setzen auf Partnerschaft und Freundschaft ohne Grenzen!” und der Hinweis, dass beide Gesellschaften seit 35 Jahren existieren, ergänzt die Oberfläche. Einige Logos und Fotos aus vergangenen und heutigen Zeiten am Kopfende der Bank lassen die Betrachter neugierig auf die Geschichte der langjährigen Partnerschaft schauen.Drei Geschenke an der Rossendale-PromenadeNeben der neuen Partnerschaftsbank wurde genau vor 40 Jahren, am 27. Oktober 1978, vom damaligen Bürgermeister Bernhard Demming und einer offiziellen Delegation aus Rossendale die Rossendale-Promenade eingeweiht.Zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft im Jahr 2002 schenkte die Deutsch-Britische Gesellschaft Bocholt e.V. der Stadt eine Skulptur, die zwei Puzzleteile zeigt. Sie steht am Beginn der Promenade und symbolisiert, wie Freundschaften und Begegnungen zusammenwachsen – genau wie bei einem Puzzle. Das entsprechende Edelstahl-Pendant wurde ebenfalls im Jahr 2002 in Rossendale im Beisein einer offiziellen Delegation der Stadt Bocholt enthüllt.Gründung der Städtepartnerschaft im Jahr 1952Die Städtepartnerschaft Bocholt-Rossendale gründete sich im Jahr 1952. Damals fand der erste Jugendaustausch mit der Reise einer Bocholter Gruppe nach Rawtenstall, das heute zur englischen Partnerstadt Rossendale gehört, statt. “Man braucht nicht 975 Kilometer weit zu fahren, um im Hügelland von Rossendale zu sein”, so Karl Gerd Geßner bei der Bankeinweihungen.Fahrt nach Rossendale im Oktober 2019Wer Rossendale selbst einmal sehen möchte, kann das vom 11. bis 15. Oktober 2019 machen. Dann fährt die Deutsch-Britische Gesellschaft Bocholt e.V. zu Beginn der Herbstferien wieder nach Rossendale. Interessierte können sich für weitere Informationen an Karl Gerd Geßner, Tel. 02871 12881, wenden. […]

Brexit allgegenwärtig: „Friends of Bocholt” besuchten Deutsch-Britische Gesellschaft

Bocholt (EUBOH). Er ist immer gegenwärtig: Der Brexit. Der beschlossene Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union war auch Thema beim Besuch von 21 Mitgliedern der „Friends of Bocholt“ aus der englischen Partnerstadt Rossendale. Vom 25. bis 28. Oktober 2018 waren sie bei den Mitgliedern der Deutsch-Britischen Gesellschaft Bocholt e.V. zu Gast. Anlass für den jetzigen Besuch war das 35-jährige Bestehen beider Vereine.Am Samstag, 27. Oktober 2018, trafen rund 90 Mitglieder und Freunde mit den englischen Gästen, um sich zum Thema Brexit auszutauschen. Das Europe-direct Informationszentrum Bocholt hatte dieses Thema für den jetzigen Besuch eingebracht.Fakten zum BrexitUnter der Fragestellung “Hat der Brexit etwas mit unserer deutsch-britischen Städtepartnerschaft zu tun?” gab der stellvertretende Bürgermeister und Vorsitzende des Ausschusses für Städtepartnerschaften der Stadt Bocholt, Reiner Bones, einen kurzen Überblick über den derzeitigen Stand. Er betonte dabei ausdrücklich, dass es sich beim Brexit um eine “ureigenste Angelegenheit der Menschen in Großbritannien” handelt. Jedoch darf man unter Freunden, so Bones, das eine oder andere auch einmal offen ansprechen.Alles für die deutsch-britische Städtepartnerschaft”Viele haben dazu beigetragen”, sagte der stellvertretende Bürgermeister, “diesen langen Weg bis heute zu gehen.” Er dankte allen, die bis jetzt mit ihrem Engagement zu einer erfolgreichen deutsch-britischen Städtepartnerschaft beigetragen haben.Ein besonderes Beispiel für die deutsch-britischen Beziehungen ist die Zusammenarbeit der Deutsch-Britischen Gesellschaft Bocholt und der “Friends of Bocholt” seit 35 Jahren. Viele private Freundschaften sind daraus entstanden, Freud und Leid wurden geteilt, so der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft, Karl Gerd Geßner. Er betonte, dass die beiden Gesellschaften ihren Mitgliedern nicht nur die Kontakte, sondern auch die Kultur, Sprache und Lebensart des jeweiligen anderen Landes vermitteln. “Wir setzen auf Partnerschaft und Freundschaft ohne Grenzen!”, war das Fazit beider Gesellschaften auch über den Breit hinaus.High Tea nach der DiskussionsrundeNach der Diskussionsrunde freuten sich die Besucherinnen und Besucher auf einen englischen High Tea in der Gaststätte “Zur Glocke”. Zahlreiche Mitglieder der Deutsch-Britischen Gesellschaft hatten gebacken, gebraten und geschmiert, um Köstlichkeiten aus beiden Ländern bei einer guten Tasse englischen Tee zu servieren.Ein Jubiläumskuchen, gebacken von Christel Schilderink, schnitten Geßner und die Vorsitzende der “Friends of Bocholt”, Ros MacDonald, an. Das Bocholter Salonorchester begleitete den High Tea mit englischen und deutschen Titeln, die von den Anwesenden begeistert mitgesungen wurden. Am Sonntag, 28. Oktober 2018, flogen die britischen Gäste in ihre Heimat zurück. […]