Made in Bocholt erweitert Nachrichtenportal um Shop-Modul für den örtlichen Handel

Made in Bocholt erweitert sein Nachrichtenportal um ein Shop-Modul für den örtlichen Handel. Alle gelisteten Produkte können online reserviert und dann vor Ort bei den Partnern im Geschäft zum Vorteilspreis gekauft beziehungsweise abgeholt werden. Bezieher des Newsletters „Der #Tag in Bocholt“ erhalten zudem in regelmäßigen Anständen Coupons mit Sonderrabatten. Erster Partner sind die Firma Hungerkamp, das Cafe Sahne und der Kunsthandel Koenen ArtNetwork.„Wir wollen mit dem Shopmodul eine Verknüpfung zwischen realer und virtueller Einkaufswelt schaffen und auch den kleineren Einzelhändlern einen Zugang zu den monatlich mehr als 30.000 Nutzern unserer Services bieten“, erläutert Gründer Berthold Blesenkemper, der mit Made in Bocholt daneben mehr als 10.000 Menschen täglich über die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram erreicht.In einer kartenbasierten Datenbank sind zudem alle Läden, Restaurants und Kneipen in der City durchsuch- und auffindbar. Die Händler können ihren kostenlosen Standardeintrag bei Bedarf um Fotos, Texte, Kontaktdaten, Öffnungszeiten sowie eine Marken- oder Produktübersicht zu einer aussagekräftigen Online-Vistenkarte erweiterten lassen. Alle Einträge sind für Online-Suchmaschinen optimiert und daher leicht auffindbar.Made in Bocholt verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich Social Media und Internet. „Dieses Know-how geben wir gerne an unsere Kunden weiter“, verdeutlicht Blesenkemper. Gleichzeitig können die Partner die Reichweite und der Plattform nutzen, um mit ihren Markenbotschaften oder Angeboten die für sie genau richtige Zielgruppe zu erreichen.Mehr Infos und Kontakt:Berthold BlesenkemperMade in BocholtTel. +49 2871 99 5 77 00Email: info@madeinbocholt.deWeb: www.madeinbocholt.de  […]

Vier Bands bei “Rock am Bach”

“Rock am Bach” im Holtwicker Saal. Der Schützenverein Holtwick verwandelte den Saal in eine durchdringende Location. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um die Musik der Bands Restart, What’s up, Querbeat und NoControl zu genießen. Der Schützenverein hatte für reichlich Getränke und eine Pommesbude gesorgt.Im Laufe des Abends wurde nicht nur Rock aus allen Zeiten sondern auch vereinzelte Pop gespielt. Der Stimmung tat das keinen Abbruc Das Publikum tanzte, jubelte und applaudierte im gesamten Saal.Carolin Loskamp  […]

Liedernachmittag für Senioren im Quartier Friedhof-Siedlung in Bocholt

Bocholt (PID). Am Donnerstag, 15. November 2018, veranstaltet die Musikschule Bocholt-Isselburg gemeinsam mit dem Verein “Leben im Alter” (L-i-A) und den ehrenamtlichen “Kümmerern” einen musikalischen Nachmittag im Landhaus Knuf am Heutingsweg 60. Die Teilnahme ist kostenlos. Beginn ist um 15:30 Uhr. Anmeldungen zum Gesangsnachmittag bei L-i-A unter Tel. 02871 21765-66 oder bei der Musikschule Bocholt unter Tel. 02871 23917-10.Unter musikalischer Leitung von Anna Maats von der Bocholter Musikschule wird gemeinsam mit musikbegeisterten Senioren musiziert. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken steht ab 16 Uhr das gemeinsame Singen im Vordergrund. Auch eigene Musikinstrumente können von den Teilnehmern mitgebracht und eingesetzt werden. Die Veranstaltung endet um 17 Uhr.Der Liedernachmittag ist Teil des Konzeptes “Musik im Quartier” und hat gerade von der Sparda Stiftung die Sparda-Musiknetzwerk Auszeichnung erhalten. […]

Tagung zum Thema „Schulabsentismus” im Kreishaus Borken

Kreis Borken. Um “Schulabsentismus” ging es bei der jüngsten Fachtagung der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken. Über die verschiedenen Formen schulverweigernden Verhaltens von Schülerinnen und Schülern sowie den Umgang damit diskutierten im Borkener Kreishaus rund 120 Fachleute. Im Mittelpunkt stand der Vortrag von Professor Dr. Heinrich Ricking von der Universität Oldenburg. Der Sonderpädagoge gilt als Experte auf diesem Gebiet. Er stellte sein Referat unter das Thema “Schulabsentismus als interdisziplinäre Aufgabe: Grundlagen und Prävention”.Schulpsychologe Michael Sylla, Leiter der Schulberatungsstelle, hieß die Tagungsgäste willkommen. Dabei erläuterte er, dass es sich bei “Schulabsentismus” um das bekannte “Schwänzen”, aber auch um angstbedingtes Fehlen oder sogar das Zurückhalten vom Schulbesuch durch die Eltern beispielsweise aus weltanschaulicher Überzeugung handeln könne. Der Kreis Borken hat laut Sylla diese Problematik bereits seit längerer Zeit im Blick:durch das Schülmüden-Projekt des Kreisjugendamtes,in der schulpsychologische Beratung undbei der Arbeit des Schulärztlichen Dienstes des Kreisgesundheitsamtes.Zudem habe die Regionale Schulberatungsstelle 2015 eine Handreichung zum “Schulabsentismus” für Schulen veröffentlicht, die ausführlich über diese Phänomene informiere und Ratschläge zum Umgang damit enthalte.Schulpsychologin Kristina Timm übernahm anschließlich die Moderation der Tagung und übergab Professor Ricking das Wort. Der Referent erläuterte Ursachen und Unterschiede der verschiedenen Formen von schulverweigerndem Verhalten und beschrieb Maßnahmen zur Vorbeugung. Wesentliche Punkte waren dabei die lückenlose Registrierung von Fehlzeiten durch die Schule, aber auch ein gutes Schulklima sowie engagierte Lernförderung. Überdies sei eine frühzeitige Beratung wichtig, bei der Schule und außerschulische Institutionen wie Jugendhilfe, Beratungsstellen, Ärzte und Psychologen Hand in Hand arbeiten sollten. Ricking betonte abschließend, dass “Schulabsentismus” für die Betroffenen folgenschwer sein könne. Oft würden sie als sogenannte “Drop Outs” ohne Schulabschluss bleiben, so dass ihre weitere berufliche Entwicklung außerordentlich gefährdet sei.Im Anschluss an den Vortrag arbeiteten die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer – zunächst getrennt nach Professionen – die Thematik anhand von Leitfragen auf. Im Blickpunkt standen Fragen wie: Hat die Zahl der Fälle von “Schulabsentismus” zugenommen und was erleichtert bzw. erschwert die Beratung von Eltern, Lehrkräften und Jugendlichen? Auf diese Weise kamen die Einschätzungen von Lehrkräften, Schulleitungen, Schulaufsicht, Ärzten und Klinikmitarbeitern, Beratungsstellen, Jugendämtern und Schulpsychologen zustande, die dann unter der Moderation von Kristina Timm erörtert wurden. Dabei wurde deutlich, dass es heute offenkundig mehr Fälle von “Schulabsentismus” gibt. Gleichzeitig gab es aber auch zahlreiche Hinweise, wie die Beratung und fachliche Begleitung von Betroffenen verbessert werden kann.Zum Abschluss der Veranstaltung zeigte sich Professor Ricking im Gespräch mit Elisabeth Büning, Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport, sehr angetan von den vielfältigen Aktivitäten in Sachen “Schulabsentismus”, die es im Kreis Borken bereits gibt. Elisabeth Büning kündigte zudem an, dass der Kreis auch künftig die Problematik in den Blick nehme werde mit dem Ziel, Vorbeugung sowie die Beratung und Begleitung der betroffenen Eltern, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schülern bei Bedarf weiter zu verbessern.Über die Tagung wird es eine ausführliche Dokumentation geben, die Interessenten zur Verfügung gestellt werden soll. Weitere Informationen zum Thema “Schulabsentismus” gibt es im Internet unter www.rsb-borken.de. […]

Fahrsicherheitstraining für Mitarbeiter im Winterdienst beim ESB

Bocholt (PID). Wenn der Fahrlehrer “ein bisschen mehr Speed, bitte” fordert, dann gilt das natürlich nur für das Training und nicht für den tagtäglichen Einsatz auf der Straße. Den simulierten jetzt 22 Fahrer des Entsorgungs- und Servicebetriebes der Stadt Bocholt (ESB) mit verschiedenen Großfahrzeugen (LKW, Unimog, Schlepper mit Anhängerstreuer) sowie Pritschenfahrzeugen beim ersten Fahrsicherheitstraining.Der Winterdienst stellt an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ESB immer wieder hohe Anforderungen. Der Einsatz erfolgt im Rahmen der Bereitschaft meist ab den frühen Morgenstunden, bei extrem schlechten Witterungs- und Sichtverhältnissen sowie im einsetzenden Berufsverkehr. “Besonders beanspruchend ist dabei, das Räum- und Streufahrzeug sicher durch den Straßenverkehr zu bringen”, sagt der 21-jährige ESB-Mitarbeiter Martin Heinrichs. Hier gelte es nicht nur, die optimale Menge Streugut aufzubringen und gleichzeitig die Räumeinrichtungen sicher zu bedienen. “Vielmehr verhalten sich die Fahrzeuge, aufgerüstet mit einem tonnenschweren Salzstreuer und dem Räumschild auch gänzlich anders als im normalen Arbeitseinsatz”, hat Heinrichs die Erfahrungen im letzten Jahr schon gemacht, als er erstmals im Winterdienst eingesetzt wurde.Bestmögliche VorbereitungHeinrichs, der nach seiner Lehre zum Straßenbauer nun beim ESB im Bereich der Straßenunterhaltung eingesetzt ist, hatte sich im Zuge der regelmäßigen Personalbefragungen des ESB die Bitte geäußert, einmal an einem solchen Fahrsicherheitstraining teilnehmen zu dürfen. “Gerade als junger LKW-Fahrer ist der Winterdienst unter den extremen Bedinungen eine Herausforderung, auf die ich mich bestmöglich vorbereiten möchte.”Er traf bei der Betriebsleitung auf offene Ohren. Der stellvertretende ESB-Leiter Heinz Welberg organisierte jetzt das Fahrsicherheitstraining, das die KAS Fahrschule aus Kalkar durchführte. “Für uns standen heute die Besonderheiten des winterlichen Fahrens im Vordergrund. Die Schulung dient insbesondere unseren jungen Fahrern und den Kollegen, die außerhalb des Winterdienstes nicht regelmäßig als Fahrzeugführer tätig sind”, erläutert Welberg.Gefahrenbremsungen, Wende- und HindernisparcoursSo ging es dann nach einer kurzen theoretischen Einweisung durch die Trainer an das praktische Training. Unter realen Bedingungen in voller Arbeitsmontur führten die Teilnehmer auf dem ESB-Gelände an der Benzstraße dabei verschiedene Übungen mit ihren Fahrzeugen durch. Hierzu zählten Gefahrenbremsungen aus unterschiedlichen Geschwindigkeiten und auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen, Einschätzen von Durchfahrtsbreiten, Wende- und Hindernisparcours sowie Slalom- und Rückfahrübungen. Durch häufiges Rotieren wurde dabei sichergestellt, dass alle Teilnehmer ein hohes Pensum an Übungen absolvieren konnten.Zum Schluss des Übungstages war sich Heinz Welberg sicher, dass ein solches Training einen wichtigen Baustein für mehr Sicherheit im Winterdienst bedeutet. Welberg: “Viele Kollegen haben mir bestätigt, dass dieses Training neue und wertvolle Erkenntnisse für die praktische Arbeit bei Eis und Schnee geliefert hat.”Abstand halten, mehr Zeit einplanen”Unsere im Winterdienst eingesetzten Mitarbeiter sind aber auch auf die Mithilfe der übrigen Verkehsteilnehmer angewiesen. Wir wünschen uns vor allem einen ausreichenden Abstand zu unseren Winterdienstfahrzeugen”, betonte Welberg abschließend. Zudem sollten Autofahrer auf eine angemessene Bereifung achten, um angemessen reagieren zu können und für die Fahrt in den Wintermonaten lieber ein paar Minuten mehr Zeit einplanen. […]

Kreisweiter „Runder Tisch Psychiatrie“ hilft und berät

Kreis Borken / Rhede. Seelische Widerstandsfähigkeit wird als Resilienz bezeichnet und beschreibt die Gabe, Krisen zu bewältigen, ohne psychischen Schaden davonzutragen. Im deutschen Sprachgebrauch wird Resilienz auch als die Kunst des “Steh-Auf-Männchens” beschrieben. Resilienz meint die Fähigkeit eines Menschen, aus Phasen höherer Belastungen, Krisen und aus widrigen Lebensumständen im besten Fall gestärkt hervorzugehen. Mit diesem Thema beschäftigt sich der kreisweite “Runde Tisch Psychiatrie” am Donnerstag, 15. November, von 18 bis 20 Uhr im Pfarrheim St. Gudula, Gudulastraße 16, in Rhede.Immer mehr Menschen sind in unserer heutigen leistungs-, wettbewerbs- und wachstumsorientierten Gesellschaft gefährdet, psychischen Schaden zu nehmen. Insbesondere psychisch erkrankte Menschen können dem mit dieser Entwicklung verbundenen Wettbewerb und Druck oftmals nicht standhalten. Sie sind dem Stress nicht gewachsen und geraten in Krisensituationen. Um sich zu diesem Thema auszutauschen, sind Betroffene, Angehörige und Fachleute ebenso wie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu dem Termin eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.Der Runde Tisch ist ein gemeinsames Angebot von Mitgliedern des Sozialpsychiatrischen Verbundes im Kreis Borken. Weitere Informationen zum “Runden Tisch Psychiatrie” gibt es bei Bernadette Fuest vom Sozialpsychiatrischen Dienst unter der Telefonnummer 02861/82-1079. […]

Drogen im Straßenverkehr

Bocholt (ots) – Ein bekiffter 32-jähriger Autofahrer (Bocholt) geriet am Montagnachmittag auf der Winterswijker Straße in Bocholt in eine Verkehrskontrolle. Gegen 15.50 Uhr hatte ihn eine Polizeistreife angehalten. Bei der Kontrolle fanden die Beamten eine geringe Menge Drogen. Ein Drogenvortest verlief positiv. Der Bocholter musste mit zur Wache, um dort eine Blutprobe abzugeben. Die Drogen stellten sie sicher. Eine Weiterfahrt untersagten sie dem 32-Jährigen bis zur vollständigen Ausnüchterung. Zudem leiteten sie ein Bußgeld- sowie ein Strafverfahren gegen den Mann ein. […]

Unfallflucht auf dem Raiffeisenring

Bocholt (ots) – Am Montag beschädigte in der Zeit von 07.50 bis 17.50 Uhr ein noch unbekannter Fahrzeugführer auf dem Raiffeisenring in Bocholt ein geparktes Auto. Anschließend entfernte er sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Bei dem beschädigten Auto handelt es sich um einen grauen Ford Mondeo. Dieser hatte in Höhe der Hausnummer 35 gestanden. Die Schäden am Fahrzeug im Bereich der rechten Seite sind erheblich und wurden auf 10.000 Euro geschätzt. Hinweise erbittet das Verkehrskommissariat Bocholt unter der Rufnummer 02871 2990. […]

Unfallflucht an der Tenkingstraße

Bocholt (ots) – Am Wochenende beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeugführer auf der Tenkingstraße (Höhe Hausnummer 14) in Bocholt ein geparktes, weißes Auto der Marke Mitsubishi. Der Unfallverursacher hatte weder auf die Fahrzeughalterin gewartet, noch die Polizei über den Parkrempler in Kenntnis gesetzt. Der Unfall muss sich in der Zeit von Samstag, 14 Uhr bis Montag, 19.25 Uhr ereignet haben.Vermutlich war er oder sie beim Vorwärtsausparken gegen das Fahrzeug gestoßen. Der Mitsubishi hatte im hinteren linken Bereich einen Schaden, den die Beamten auf 1.000 Euro schätzten.Ein Zeuge oder eine Zeugin hatte den Vorfall scheinbar beobachtet und eine Nachricht am Auto hinterlassen, ohne jedoch hierbei eine Erreichbarkeit zu hinterlassen.Zeugen des Unfalls und im Speziellen die Person, welche einen Zettel an dem beschädigten Auto hinterlassen hatte, werden darum gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Bocholt unter der Telefonnummer 02871 2990 zu melden. […]

“Social Network Training” an Bocholter Schulen

Bocholt (PID). Bocholter Schülerinnen und Schüler sollen einen kritischen Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken erlernen, um sich sicher und souverän in digitalen Welten zu bewegen. Der städtische Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport lässt dazu sog. „Social Network Training“ durchführen. Am Dienstag, 20. November, und am Donnerstag, 29. November, finden dazu vorab zwei Informationsabende statt.Eine Informationsveranstaltungen zum “Social Network Training” für die Albert-Schweitzer-Realschule findet dort am 20. November 2018 um 19 Uhr statt. Eine gemeinsame Informationsveranstaltung für die Arnold-Janssen-Schule und die Hohe Giethorst-Schule findet am 29. November 2018 um 18:30 Uhr in der Mensa der Arnold-Janssen-Schule statt. Hierzu sind jeweils die Eltern der Schüler, aber auch sonstige Interessierte eingeladen, um sich zusätzliches Know-How anzueignen und Fragen zu stellen aus den Bereichen Digitale Zivilcourage, Cyber-Mobbing, Gefahren des (mobilen) Internets, Apps und Smartphone.Ab wieviel Jahren das erste Smartphone?Dass die Errungenschaften aus dem Bereich der Digitalisierung längst nicht mehr etwas sind, mit dem sich nur jüngere Menschen befassen, dürfte in den letzten Jahren deutlich geworden sein. Während also die technische Ausstattung wie Laptop, Smartphone und Tablet in den meisten Haushalten inzwischen zum gut vertrauten Inventar gehört, stellen sich in Richtung der Jüngsten unserer Gesellschaft elementare Fragen: Mit wieviel Jahren sollte ein Kind sein erstes Smartphone erhalten? Wieviel Stunden Mediennutzung pro Tag sind noch gesund? Wie verhalte ich mich bei unangemessenen Inhalten oder würdelosem Verhalten anderer?”Digitale Zivilcourage”Solche Fragen werden Rahmen des Projektes “Social Network Training” angegangen. Dieses Präventions- und Interventionsprojekt des gemeinnützigen Ensible e.V. (Stützpunkt für Jugendkultur in NRW) richtet den Blick auf gleich mehrere Bereiche. Technisches Grundlagenwissen und strategisches Know-How werden genauso vermittelt, wie soziale Kompetenzen und digitale Handlungsstrategien. Unter dem Stichwort “Digitale Zivilcourage” werden etwa auch handfeste Tipps vermittelt. Yao Houphouet, langjähriger Leiter des Projektes, führt aus: “Gerade in Situationen, in denen ihre Mitschüler im Internet angegriffen werden, möchten viele junge Menschen helfen, wissen aber nicht wie.”Jugendamt und Schulen kooperierenWegen der hohen Aktualität der vorstehenden Themenbereiche, die auch in der aktuellen Jugendbefragung der Stadt Bocholt deutlich geworden ist, hat sich der städtische Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport gemeinsam mit weiterführenden Schulen auf den Weg gemacht, sich für die digitalen Fragen der Gegenwart und der Zukunft zu wappnen.Neben den Gefahren im Netz sieht Thomas Boekhorst, Geschäftsbereichsleiter Jugendförderung, Sport und Planung bei der Stadt Bocholt, aber auch die Chancen, die darin verborgen liegen: “Gerade die digitale Vernetzung bietet sehr positive Möglichkeiten zum konstruktiven Austausch. Wer hier souverän zu kommunizieren versteht, hat für sich ein Tor in die Zukunft geöffnet”.Das Social Network Training hat in diesem Schuljahr bereits am Grundschulverbund Diepenbrock stattgefunden und läuft momentan am Mariengymnasium, an der Albert-Schweitzer-Realschule sowie der Israhel-van-Meckenem-Realschule. Boekhorst: “Damit verbundene Elternabende November waren geprägt von informativem Austausch und lebendigen Diskussionen rund um das Thema Digitalisierung und den damit einhergehenden Schwierigkeiten für Kinder, Jugendliche und nicht zuletzt Eltern.”Foto: Mobbing per Handy (Foto: terovesalainen, Adobe Stock) […]

Wohnungseinbruch auf der Jerichostraße

Bocholt (ots) – Einbruch am Tag: Am Montag, zwischen 13 und 19.50 Uhr hebelten Unbekannte ein Fenster zur Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Jerichostraße in Bocholt auf. In der Wohnung durchsuchten sie sämtliche Schränke und Schubladen. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme war noch nicht bekannt, ob die Täter etwas gestohlen hatten. Hinweise bitte an die Kripo Bocholt (02871-2990). […]

Fachforum zum Thema “Brandschutzerziehung und -aufklärung”

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV), die Vereinigung zur Föderung des deutschen Brandschutzes (vfdb) und die Feuerwehr Bocholt richteten vom 8. – 10. November 2018 das mit 270 Teilnehmerinnen udn Teilnehmern bundesweit größte Fachforum zum Thema “Brandschutzerziehung und – aufklärung” aus.Neben Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet waren auch Gäste aus Österreich, Finnland und den Niederlanden in Bocholt vertreten. “Wir hatten ein breites Spektrum an Workshops mit vielen interessanten Diskussionen”, berichtet Bocholts Feuerwehrchef Thomas Deckers. Lob gab es nicht nur für die Bocholter Feuerwehr sondern auch für die Westfälische Hochschule für die tolle Organisation vor Ort. “Es war die beste Eröffnung, die ich bisher bei unseren Foren erlebt habe”, lobte ein Teilnehmer.Carsten-Michael Pix, Referent für Facharbeit/Spezicalist Fire Services beim Deutschen Feuerwehrverband war voll dse Lobes: “Bocholt, die Hochschule und vor allem die Hilfsbereitschaft der Feuerwehr und der Stadt hat uns serh gut gefallen! Das war eine etolle Sache und ich denke, die Veranstaltung war sicher auch ein Aushängeschild für Bocholt!”Auch die Abendveranstalttung im Erzengel war sehr gut besucht. “Comdian Bauer Schulte Brömmelkamp hat für tolle Stimmung gesorgt, der Saal kochte”, berichtete Deckers weiter.”Insgesamt waren Organisatoren, Referenten und Teilnehmer mit den Inhalten, der Organisation und den Rahmenbedingungungen bestens zufrieden, klasse Bocholt”, sagte Frieder Kircher, Vorsitzender des DFV abschließend. […]

DRK-Stadtverband Bocholt wirbt um neue Mitglieder

Bocholt (drk-press). Der DRK-Stadtverband Bocholt startet nach vielen Jahren wieder eine Kampagne, um neue Mitglieder zu gewinnen. Beauftragte des DRK-Kreisverbandes Borken gehen ab Mitte November im Bocholter Stadtgebiet und in den Ortsteilen von Haustür zu Haustür.„Das ist eine gute Sache für unseren DRK-Stadtverband Bocholt“, betonten die Vorstandsmitglieder Helmuth Schlüter, Dr. Rainer Hübers-Kemink und DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann, Vorstand des DRK-Kreisverbandes in Borken, im DRK-Pressedienst: „Auch wir sind von der Demografie betroffen. Dadurch hat sich unser Mitgliederbestand zuletzt naturgemäß etwas verringert.“Das soll sich in der Haustür-Aktion wieder ändern. Stadtverbands-Vorsitzender Helmuth Schlüter hofft vor allem, dass auch junge Familien sich wieder zum Roten Kreuz bekennen. Schlüter und Hübers-Kemink: „Wir sind in Bocholt auf vielen Gebieten aktiv, wie in der Ersten Hilfe für Kinder, im Schulsanitäts- oder im Blutspendedienst mit jährlich mehr als 20 Terminen in Bocholt, darunter bei Flender, Siemens, in der Stadtsparkasse Bocholt oder in Schulen.“Der DRK-Stadtverband hofft zudem, dass sich neue ehrenamtliche Helfer bereiterklären, für die gute Rotkreuz-Sache einzutreten und bei unterschiedlichen Aufgaben mitzumachen, zum Beispiel in der Seniorenbetreuung. Große Präsenz zeige das Rote Kreuz in Bocholt jährlich im Sanitätsdienst beim Rosenmontagsumzug mit Zehntausenden von Karnevalisten, bei der Bocholter Kirmes und beim Bokeltsen Treff.Zusätzliche Mitgliedereinnahmen kommen dem DRK-Stadtverband Bocholt zugute. Sie werden für vielfältige Aufgaben verwendet, die in der alltäglichen Arbeit anstehen, betonen die Verantwortlichen. Außerdem würden Jugendrotkreuzmitglieder davon profitieren, die neu angesprochen werden sollen.Über die Mitgliederaktion werden im Vorfeld Polizei und Ordnungsamt informiert, berichtet das Rote Kreuz. Es macht darauf aufmerksam, dass sich alle Mitarbeiter durch einen Ausweis sowie einer vom Roten Kreuz ausgestellten Vollmacht legitimieren können. Zudem seien sie in DRK-Bekleidung unterwegs. Ferner seien sie auf keinen Fall berechtigt, Bargeld anzunehmen. Darauf weist Andrea Terfloth von der Mitgliederbetreuung beim Roten Kreuz hin.Bei Fragen zur Aktion können kontaktiert werden:Melanie Vogel, Geschäftsstelle DRK-Stadtverband Bocholt,Telefon 02871/241160 (werktags 8 bis 12 Uhr),info@drk-bocholt.desowieAndrea Terfloth,Telefon 02861/8029-120,a.terfloth@drkborken.deFoto: Mitgliederwerbung für den DRK-Stadtverband Bocholt. Beim Fototermin an der Goerdelerstaße 15 von links: Helmuth Schlüter, Rita Bröker, Dr. Rainer Hübers-Kemink, Melanie Vogel (DRK-Stadtverband), Anthony Muth, Victoria Wechsler, Patrick Liedtke sowie Andrea Terfloth (Mitgliederbetreuung). Foto: DRK / and […]

Wer wird „Lesekönigin“ oder „Lesekönig“ von Bocholt?

Bocholt (PID). Am kommenden Freitag, 16. November, ist es soweit: Dann wird sich entscheiden, wer in diesem Jahr Bocholts „Lesekönigin“ bzw. “Lesekönig” wird. Um 15 Uhr treten im Medienzentrum der Stadt Bocholt, Hindenburgstraße 5, elf Schülerinnen und zwei Schüler der vierten Grundschulklassen beim Vorlesewettbewerb an, der alljährlich von den Öffentlichen Büchereien in kirchlicher Trägerschaft und der Stadtbibliothek organisiert wird.Teilnehmen werden:Greta Bösing / St.-Bernhard-SchuleAnna Büdding / Annette-von-Droste-Hülshoff-SchuleElisabeth Pöppel / Grundschulverbund Diepenbrock, Knufstr.Thomke Schober / Clemens-August-SchuleJohannes Siemen / Grundschulverbund Liebfrauen – BarloLuella Speer / Grundschulverbund Ludgerus (Ludgerusschule)Milla Stark / Clemens-Dülmer-SchuleMattis Telaar / JosefschuleAmy Tenbensel / Biemenhorster SchuleJule Tenbrink / Grundschulverbund Ludgerus ( Klaraschule)Leah Maria Volmering / Grundschulverbund Liebfrauen – StenernAnna Weigelt / Kreuzschule – MussumFrida Westhoff / Grundschulverbund Diepenbrock, EuropaplatzNachdem die Kinder bereits als Klassensieger erfolgreich waren und sich anschließend den ersten Platz ihrer Schule erlesen haben, wollen sie nun die Lese-“Krone” von Bocholt erringen.Dazu haben sie sich selbst ein Kinderbuch ausgesucht, aus dem sie drei Minuten vortragen. In einem zweiten Durchgang können sie ihre Lesekompetenz nochmals unter Beweis stellen, indem sie zwei Minuten einen unbekannten Text vom Blatt weg lesen.Eine Jury bewertet, ob der ausgewählte und geübte Text inhaltlich wie sprachlich altersgemäß ist und folglich verstanden wurde. Voraussetzung für gutes Lesen ist, sicher und flüssig, laut und deutlich vorzutragen, richtig zu betonen und das Publikum zu erreichen, indem es gelingt, lebendig und ausdrucksvoll die Stimmung der Geschichte wiederzugeben.Zum Abschluss der Veranstaltung wird der Vorsitzende des Kulturausschusses der Stadt Bocholt, Hans-Michael Lemke, den jungen Lesekünstlern Urkunden und Preise überreichen, die der Loewe-Verlag und die Buchhandlung ‘Seitenblick‘ spenden.Da die Kinder vor Publikum auftreten sollen, sind zu der kostenlosen Veranstaltung möglichst viele Fans zum Daumendrücken herzlich eingeladen. […]

E-Book-Sprechstunde bei der Stadtbibliothek

Bocholt (PID). Am Donnerstag, 15. November 2018, bietet die Stadtbibliothek Bocholt in Zusammenarbeit mit der VHS im Medienzentrum, Hindenburgstraße 1, Raum 3, wieder eine Sprechstunde zum Thema “Lesen mit dem E-Book” an. Von 14:30 bis 15:30 Uhr besteht die Möglichkeit, ganz spezielle Fragen rund um das Onlineportal www.muensterload.de und den Download von digitalen Medien zu stellen.Wer Nachschub an Lesestoff braucht und ein Smartphone, ein Tablet oder einen PC hat, kann sich in der Bocholter Stadtbibliothek schnell versorgen. Die Bibliothek ist mit 14 Partnerbibliotheken Mitglied im Verbund “muensterload”, der zusätzlich zur Eintleihmöglichkeit vor Ort auch die Ausleihe von elektronischen Medien (Onleihe) anbietet.Kostenloser Service für Inhaber des BenutzerausweisesAlle Inhaber eines Benutzerausweises der Stadtbibliothek Bocholt können das literarische Zusatzgebot kostenfrei nutzen – und das 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag. Derzeit stehen rund 31.000 elektronische Medien der unterschiedlichsten Bereiche zum Verleih bereit.Zur “Onleihe”: www.muensterload.de […]