Rat gewährt Bürgerstiftung jährlichen Betriebskostenzuchuss fürs Schützenhaus

Mit einer deutlichen Mehrheit von 29:15 Stimmen hat der Rat soeben einem Antrag von CDU, FDP, Freie Grüne/Die Linke und Stadtpartei zugestimmt, der Bürgerstiftung Bocholt zur Absicherung der Schützenhaus-Investitionsfinanzierung für 20 Jahre einen jährlichen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 180.000 Euro zur Verfügung zu stellen. „Wir müssen in Richtung der Förderbehörden des Landes ein klares Signal setzen“, hatte Unions-Fraktionsvorsitzender Burkhard Weber zuvor in seiner Haushaltsrede gemeint. SPD und Soziale Liste waren gegen den Zuschuss. Sie bemängelten unter anderem Insolvenzrisiken für die Stadt.Bürgermeister Peter Nebelo bat um Verzicht auf einen ausgiebige Diskussion. „Wir haben das Thema gefühlt bereits 23mal besprochen. Wir sollten jetzt entscheiden“, meinte er. Daraufhin beantragte die SPD geheime Abstimmung. Dafür wiederum gab es Kritik von Frank Büning (Die Linke). „Wir sprechen immer über Transparenz und Bürgerfreudlichkeit. Dann sollte man bei einer so wichtigen Frage auch offen abstimmen“, meinte er. Nichtsdestotrotz wurde geheim abgestimmt.”Die Bürgerstiftung freut sich über dieses deutliche Signal der Politik und der Verwaltung. Gemeinsam werden wir nun die weiteren Fördergeber mit diesem Ergebnis konfrontieren und um ein ähnlich deutliches Signal bitten. So können wir zeitnah die nächsten Schritte zur weiteren Realisierung des großen Projektes Schützenhaus und multifunktionale Veranstaltungshallen angehen”, kommentierte Bürgerstiftungs-Vorsitzender Marcus Suttmeyer gegenüber Made in Bocholt das Ergebnis […]

“Bocholt on ice” leidet unter dem schlechten Wetter

Bocholt. BOCHOLT ON ICE läuft nun schon eine Weile und die Organisatoren von Stadtmarketing Bocholt bzw. von Traber Event sind begeistert. „Das Angebot auf der Eisbahn und in der Almhütte wird sehr gut angenommen und die Resonanz der Besucher ist durchweg positiv“, so Stadtmarketing Geschäftsführer Ludger Dieckhues. Einzig das zeitweise schlechte Wetter sorgte für den ein oder anderen trüben Tag an der Eisbahn: „Bei viel Regen kommen natürlich nicht so viele Leute, dann ist die Eisbahn auch schon mal sehr nass statt eisig,“ weiß Ludger Dieckhues zu berichten. „Am vergangenen Wochenende bei kaltem Winterwetter war es voll, es herrschte eine tolle Stimmung und die Schlittschuhläufer hatten viel Spaß!“Für diejenigen, die BOCHOLT ON ICE noch nicht besucht haben, besteht auch nach Weihnachten bis zum 03.02.19 noch die Gelegenheit dazu. Lediglich an Heiligabend, den beiden Weihnachtsfeiertagen sowie an Silvester und Neujahr bleiben die Eisbahn und die Almhütte geschlossen. In den Ferien wird die Eisbahn innerhalb der Woche und am Wochenende von 12:00 – 18:45 Uhr für Schlittschuhläufer geöffnet sein.Auch die Schulklassen sind im Januar wieder eingeladen vormittags ab 10:00 Uhr kostenlos die Eisbahn zu nutzen. Dies bedarf allerdings einer vorherigen Anmeldung über die Stadtmarketing Gesellschaft (info@bocholt-stadtmarketing.de ).Zudem wird es in der Almhütte wieder die musikalische Sonderveranstaltung Ton und Gabel geben. „Swing in der Hütte“ heißt es am 13. Januar bei einem gemütlichen Sonntags-Frühschoppen ab 11:00 Uhr und am 29. Januar am Abend bei einem köstlichen 3-Gänge Menü. Reservierungen sind erforderlich.Weitere Informationen zu BOCHOLT ON ICE unter www.bocholt-on-ice.de.Am letzten Tag des Weihnachtsmarktes am 23.12.18 wird es nochmal besinnlich. Von 12:00 – 14:00 Uhr spielt das Knappenquartett vor dem historischen Rathaus. Die Bigband Swing & More lässt an eben dieser Stelle von 16:00 bis 20:00 Uhr weihnachtliche Melodien erklingen. Gegen 20:00 Uhr schließen dann die Verkaufshäuschen, gegen 21:30 Uhr werden die Essens- und Getränkestände schließen. Die Logistik des Weihnachtsmarktes wird dann noch in der Nacht zum Großteil abgebaut, die Hütten werden ab Donnerstag den 27.12.18 demontiert. Der Wochenmarkt findet ab Freitag 28.12.18 wieder vor dem historischen Rathaus statt. […]

Vreden erhält zum 1. Januar ein Generationenbüro

Vreden (drk-press). Vreden erhält ein Generationenbüro. Das Projekt wird über die Stiftung Deutsches Hilfswerk („Deutsche Fernsehlotterie“) unterstützt, hat eine dreijährige Dauer und beginnt bereits am 1. Januar 2019. Das gaben die Stadt Vreden und das Rote Kreuz im Kreis Borken im Twicklertreff in Vreden bekannt. Die beliebte Anlaufstelle an der Twicklerstraße 6 im Herzen Vredens wird auch Standort und Anlaufpunkt sein.Zwei Mitarbeiter mit zusammen knapp 30 Stunden wöchentlicher Arbeitszeit sollen die Seniorenarbeit in der 23.000-Einwohnerstadt mit weiteren Impulsen versorgen und sie weiter voranbringen. Zehn Stunden übernimmt eine erfahrene Mitarbeiterin aus dem Migrationsbereich des Roten Kreuzes. Ansprechpartnerin für die Stadt Vreden ist die Seniorenbeauftragte Jutta Dechering. Für die Kernzeit (19,5 Stunden) wird kurzfristig eine für Seniorenarbeit qualifizierte Person gesucht. „Sie sollte mit den Strukturen in Vreden vertraut sein und sich hier auskennen. Wir sind für Bewerbungen offen“, erklärten DRK-Vorstand Jürgen Puhlmann und Geschäftsbereichsleiterin Susanne Biallas.Es gebe durchaus eine Menge in Vreden zu tun, vor allem auch Senioren aus dem Stadtkern anzusprechen. Ziel ist eine Vernetzung vorhandener Angebote, neue zu schaffen, Kontakte herzustellen – mit Vereinen (knapp 100 in Vreden), Verbänden, mit älteren Menschen ins Gespräch zu kommen, Beratungsangebote zu vermitteln.Ein Jahr bis zur Bewilligung des Generationenbüros„Wünsch’ dir was für Senioren. So könnten wir das Projekt auch nennen“, erklärte Vredens Erster Beigeordneter Bernd Kemper. In der Antragstellung klang das wesentlich sperriger: „Generationengerechte Ausgestaltung der sozialraumorientierten Arbeit in Vreden“. Ein Jahr dauerte es, bis das (gute) Konzept von der ARD-Fernsehlotterie bewilligt wurde. Ein blaues Fernsehlotterie-Schild wird demnächst am Twicklertreff kundtun, dass von hier aus für alle Generationen gearbeitet wird.Hintergrund ist die Alterung der Gesellschaft. Sie geht auch an Vreden nicht vorbei. So fiel der Anteil der Jugendlichen bis 18 Jahre von 2010 bis 2015 von 34,6 auf knapp 31 Prozent, ermittelte eine Studie. Bis 2030 wird der Anteil der 65- bis 79-Jährigen um 55,5 Prozent wachsen. Auch deshalb rückt die ältere Generation zwangsläufig mehr und mehr in den Blickpunkt. Die Einrichtung eines Seniorenbüros hatte die CDU bereits 2014 gefordert. Vor gut einem Jahr fanden die Bemühungen von Stadt und Rotem Kreuz im Sozialausschuss Gehör – der Weg zum gemeinsamen Antrag auf eine finanzielle Förderung war geebnet.Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe hatte all’ dies unterstützt. Ein Drittel der Vredener sei über 55 Jahre alt. Deshalb sei es „sinnvoll, den gesellschaftlichen Wandel zu gestalten“, hieß es damals. Dazu gehöre auch ein „frühzeitiges Sensibilisieren“ für die Alters-Lebensphase. Vor einem Jahr wurden bei einer Infoveranstaltung im Rathaus bereits Ideen aufgezeigt, die ab kommendem Jahr schnell Realität werden könnten: zum Beispiel ein Führerschein für E-Bikes.Infos für Bewerbungen:Susanne Biallas, Geschäftsbereichsleitung Pflege beim Roten Kreuz im Kreis Borken,Röntgenstraße 6, 46325 Borken,E-Mail: s.biallas@drkborken.de […]

CDU erfreut über Schadensmelder-Service

Die CDU-Fraktion Bocholt freut sich über den neu eingerichteten zentralen Schadensmelder-Service beim Entsorgungs- und Servicebetrieb (ESB). Im April hatte die CDU einen solche Meldestelle für Mängel und Schäden am öffentlichen Eigentum beantragt.„Wir sind froh, dass die Verwaltung unseren Antrag zeitnah umsetzen konnte. Nun können Bürgerinnen und Bürger unkompliziert Gefahrenstellen, defekte Spielgeräte oder sonstige Schäden am öffentlichen Eigentum den Verantwortlichen melden“, so der Fraktionsvorsitzende Burkhard Weber. Und weiter: „Viele Bürgerinnen und Bürger bemerken Schäden oft schneller, als sie im Rahmen von regelmäßigen Routineprüfungen aufgenommen werden können. Oft war es so, dass Schäden nur in sozialen Medien gepostet wurden und sich der Unmut steigerte, wenn die Missstände nicht sofort behoben wurden. Hier wird der Schadensmelder-Service Abhilfe schaffen.“Dass auch eine Schadensmeldung über die kostenlose Abfall-App des ESB geplant ist, freut die CDU-Fraktion besonders. Burkhard Weber: „Durch die App werden Bürgerinnen und Bürger, wie von uns angeregt, ganz einfach Schäden auch von unterwegs aus melden können.“ […]

205 Einbürgerungen im Jahr 2018 im Kreis Borken

Kreis Borken. Im Jahr 2018 haben 205 Menschen im Kreis Borken (ohne die Stadt Bocholt) die deutsche Staatsbürgerschafft erworben. Im Jahr 2017 waren es 208 Männer und Frauen. Die neu Eingebürgerten kamen aus 50 verschiedenen Staaten (im Vorjahr waren es 47). Der größte Anteil von ihnen stammt aus der Türkei (32 Personen) und aus Syrien (28 Personen). 17 neue deutsche Staatsbürger kamen aus dem Kosovo beziehungsweise aus Serbien und zehn Menschen hatten vorher eine niederländische Staatsangehörigkeit. Zwei Personen waren vor der Einbürgerung staatslos. […]

Veronika Taheri im Ruhestand

´Bocholt (PID). Veronika Taheri verabschiedet sich jetzt nach rund 17 Jahren Dienst bei der Stadt Bocholt in den Ruhestand. Als Schulsekretärin an insgesamt acht Bocholter Schulen war Taheri ein bekanntes Gesicht bei vielen Lehrern und Schülern. Zuletzt arbeitete sie in der Stadtbibliothek Bocholt.Die 64-Jährige, die ihre berufliche Karriere bei der Firma Ibena als Textillaborantin begann und zwischenzeitlich für das Landeskriminalamt in der Spurensuche arbeitete, will im Ruhestand viel reisen, Sprachen lernen und ihr ehrenamtliches Engagement ausweiten. […]

sl-Weihnachten und Silvester: Müllabfuhr verschiebt sich

Durch die Weihnachtsfeiertage ergeben sich Verschiebungen bei der Müllabfuhr. Statt montags werden die Papiertonnen und Gelben Säcke der Tour A sowie die Biotonnen der Tour 1 bereits am Samstag, 22. Dezember 2018, geleert. Die Touren, die üblicherweise dienstags abgeholt werden, sind bereits montags dran.Hilfreich dabei ist, neben einem Blick in den aktuellen Abfallkalender, die menschliche “Nachbarschafts App”. Die Tonne deshalb möglichst am Vorabend an die Straße stellen, damit auch der Nachbar mitbekommt, dass es Verschiebungen gibt. Generell sollen die Tonnen und Gelbe Säcke bis morgens um 6 Uhr an der Straße zur Leerung bzw. Abholung bereitstehen.Das teilt der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt mit, Rückfragen unter Tel. 02871 2463-24. […]

Haushaltsrede 2018 – Burkhard Henneken (FDP)

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,Sehr geehrte Damen und Herren,Weihnachtszeit gleich Zeit der Sehnsucht und Hoffnung. Auch wir freuenuns und können es kaum erwarten, bald ist es so weit, dasMobilitätskonzept ist nah. Seit Jahren diskutieren wir über dieZukunftsfähigkeit von Bocholt. Doch leider versteckt sich die Politik lieberhinter Konzepten und deren Erstellung, statt entschlossen zu handeln.Wenn wir nichts machen, bremsen wir Bocholt weiter aus. Die Politikmuss wieder Motor werden und Bocholt entschlossen und dynamischantreiben. Im Flächenmanagement 2.0 werden Maßnahmen und Ideenpräsentiert, die alle zu begrüssen sind. Allerdings tauchten die meistenbereits seit 2006 in den zahlreichen Konzepten und Papieren auf,umgesetzt wurden, diese leider äußerst selten. Natürlich muss eineUmsetzung auch finanzierbar sein, daher haben wir bereits mehrfachEinzelmaßnahmen vorgeschlagen. Denn vormachen müssen wir uns nicht,Millionenbeträge können wir nicht mehr aus dem Hut zaubern. InAnbetracht der Finanzen verfallen wir leider in Schockstarre währendandere Nachbarkommunen reagieren. Beim Schuldendeckel einigen wiruns nun auf einen guten und vernünftigen Kompromiss. Danke, HerrElsweier. Wichtig ist, dass wir weiterhin eine Schuldenbegrenzung habenund nicht mehr über unsere Verhältnisse leben, manche Projekte müssendann kleiner ausfallen. Dennoch müssen wir wirtschaftlich sinnvolleInvestitionen tätigen, gerade im Bereich der Gebäudewirtschaft geht esum werterhaltende bzw. wertsteigernde Sanierungen, die sich auchwieder positiv auswirken. Ein Schuldentragfähigkeitskonzept mag sinnvollsein, dennoch müssen wird vorrangig auch von einem Entschuldungsplansprechen und diesen umsetzen.Heute wurde der Online-Schadensmelder der Stadt Bocholt vorgestellt,wir wollten zwar die Mängelmelder App – aber dennoch ein erster SchrittRichtung Digitalisierung. Trotzdem möchte ich erneut appellieren, dieDigitalisierung nicht weiterhin als Randthema zu behandeln. Leider hinktdie notwendige digitale Mit- und Ausgestaltung in Bocholt weit hinterher.Es ist höchste Zeit einen digitalen Strategieplan zu schaffen, wie man dieZukunft „digital“ gestalten möchte und zwar eher gestern als morgen. EinFachausschuss Digitales ist in unseren Augen für 2019 sinnvoll undwünschenswert.Wie jedes Jahr betrachten wir auch weiterhin kritisch die Entwicklung beiKuBAaI. Auf die Nutzung der Podiumsbrücke sind wir gespannt und auchdie Sparmaßnahmen beim Lernwerk müssen wir weiterhin kritisch imAuge behalten.Der Spielplatz im Stadtwald ist nun fertig gestellt und neuer Spaß für Großund Klein ist garantiert. Der jahrelange Einsatz der FDP hat sich gelohnt,im Jahr 2013 hatten wir die Generalüberholung vom Stadtwald mitSpielplatz beantragt. Nun liegt uns allerdings noch die integrative undbarrierefreie Gestaltung der Spielplätze am Herzen. Gemeinsam spielenverbindet.Genauso freuen wir uns, dass die Verwaltung unseren Prüfantrag aufSchaffung von 2 weiteren Hundeauslaufplätzen direkt in die Tatumsetzen wird. Dies ist ein Beispiel dafür, dass man nicht immer nur diegroßen Projekte im Auge behalten, sondern auch den Blick für kleineVerbesserungen der Lebensqualität in Bocholt haben muss.Mit dem gemeinsamen Antrag der CDU, den Freien Grünen, derStadtpartei und uns Freien Demokraten würdigen wir den Einsatz derBürgerstiftung und sind hoffentlich auf der Zielgeraden, um endlich eineEntscheidung zu erzielen. Wir erhoffen uns, dass nicht nur Vereine einenneuen Veranstaltungsort zur Verfügung bekommen, sondern dass auchwieder Konzerte ab einer gewissen Größenordnung in Bocholtstattfinden. Kultur steigert die Lebensqualität und ist ein wichtiger”weicher Standortfaktor” für Unternehmen und auch gerade für jüngereMenschen.An dieser Stelle möchte ich heute auch noch erneut die Aufblähung derEWIBO kritisieren. Wir müssen die Kompetenzen im Rathaus bündeln undAufgaben der freien Wirtschaft überlassen. Die EWIBO muss nicht alleskönnen und machen. Beispielhaft möchte ich nur den Betrieb derParkgarage ansprechen. Ein Kunden- und besucherfreundlicher Betriebsieht anders aus, ob Parkscheinautomat oder Öffnungszeiten, manvergrault die Besucher. Wenn man um 21 Uhr die Tiefgarage schließt,kann man zeitgleich die Bürgersteige hochklappen. Hier besteht eindringender Handlungsbedarf.Erfreulich ist, dass nun weitere Gastronomie am Aasee geschaffenwerden soll. Wir begrüssen dies ausdrücklich, dennoch fordern wirweiterhin, dass auch die Festwiese und der Aasee aufgewertet werdensollen. Die Wiese bietet sich ideal für einen Beach an; somit könnte manhervorragend Bocholter Gastronomen oder Veranstalter miteinbeziehen,die bislang zu wenig von dem Konzept rund um KuBAaI profitieren.Sehr geehrte Damen und Herren,ich bedanke mich bei Ihnen für die Zusammenarbeit und wünsche Ihnenbesinnliche und ruhige Festtage und alles Gute für das neue Jahr.Vielen Dank. […]

Sensation: Rat und Verwaltung in Bocholt erfinden die Gemeindefinanzierung einfach neu

Eine Glosse von BERTHOLD BLESENKEMPERNot macht erfinderisch. Das gilt vor allem dann, wenn das Geld knapp wird. Deshalb haben sich Rat und Verwaltung jetzt zusammengesetzt und einige finanztechnische Begriffe extrem kreativ völlig neu definiert. Vorausgegangen war ein Streit um die Frage, wie man die notwendigen Investitionen künftig stemmen kann. Die CDU hatte vorgeschlagen, den in der Hauptsatzung festgeschriebenen Schuldendeckel in Höhe von 148 Millionen Euro auf rund 240 Millionen anzuheben. Die SPD wollte diese selbst auferlegte Grenze gar ganz weghaben, die Grünen wollten sie bei 148 Millionen Euro belassen, und die Stadtpartei wollte den Schuldendeckel nur hier und dort mal lupfen. Dann setzten sich die Fraktionschefs mit Kämmerer Kai Elsweier zusammen und sannen als Kompromiss eine schier geniale Lösung aus. Und die seht wie folgt aus:Es bleibt rein formal beim Schuldendeckel in Höhe von 148 Millionen Euro. Das beruhigt alle, die sich Sorgen um die Stabilität des Haushaltes machen – allen voran die Grünen und die Kommunalaufsicht. Um dennoch deutlich mehr Geld ausgeben zu können, wird ein zusätzlicher „Darlehenskorridor“ in Höhe von 20 Millionen eingerichtet. Das kommt der Forderung der Union und der Stadtpartei nahe. Zusätzlich werden die rund 44,5 Millionen Euro für die Rathaussanierung einfach ausgeklammert. Man behält sie sozusagen im Sinn, um sie nach 30-jähriger Tilgung ganz verschwinden zu lassen.Schließlich wird der Schuldendeckel perspektivisch durch ein „Schuldentragfähigkeitskonzept“ ersetzt. Dieses sieht vor, dass die Stadt in Zukunft so viel ausgeben darf, wie sie an Schulden und Zinsen tragen kann, was vor allem die SPD gutheißt. Letztendlich bedeutet es aber, dass die Politik künftig auf den Schuldendeckel pfeifen und machen kann, was sie will. Denn da wegen Konjunkturschwankungen und anderen Unwägbarkeiten niemand vorhersagen kann, was eine Stadt künftig an Schulden und Zinsen zu tragen fähig ist, kann man die Schuldenhöhe mittel- bis langfristig genauso gut auswürfeln, schätzen, raten oder von Wahrsagern prognostizieren lassen.Hut ab aber vor dem Erfindungsgeist von Rat und Verwaltung. Ein ganz besonderes Beispiel dafür ist der Begriff „Darlehenskorridor“. Der ist so außergewöhnlich und funkelnagelniegelneu, dass ihn nicht einmal die allwissende Suchmaschine Google kennt. Ähnliches gilt für das wohlklingende Wort „Schuldentragfähigkeitskonzept“. Hier entdeckt Google jedoch wenigstens Übereinstimmungen mit dem Begriff „Konzept der Schuldentragfähigkeit“. Bei weed-online heißt es dazu: „Nach dem Beschluss der G8 Finanzminister in Evian vom Frühjahr 2003 soll Schuldentragfähigkeit nach der Definition von IWF und Weltbank in Zukunft auch als Ziel für Schuldenreduktionen des Pariser Clubs gelten. Auch bei einem Insolvenzverfahren für Staaten wäre die Definition von Schuldentragfähigkeit entscheidend für die Berechnung der Höhe von Schuldenerlassen.“ Wow, Bocholt auf Augenhöhe mit Griechenland und Italien. Das ist doch mal etwas.Ich habe gestern bei dem Bankberater meines Vertrauens in der City-Haupstelle eine Kreditanfrage gestellt und diese mit meinem ganz persönlichen Darlehenskorridor und einem ausgeklügelten Schuldentragfähigkeitskonzept untermauert. Ich konnte ihn Stunden später noch lachen hören. […]

Renitente Ladendiebe flüchten mit drei iPhones

Bocholt (ots) – Am Dienstag betraten zwei Männer gegen 12.00 Uhr ein Geschäft in den Shopping-Arkaden am Berliner Platz und begaben sich direkt zur iPhone-Auslage. Sie rissen plötzlich drei iPhones aus den Sicherungen und rannten mit ihrer Beute aus dem Geschäft.Die Mitarbeiterin des Geschäftes machte durch laute Rufe auf die Täter aufmerksam, sodass Zeugen versuchten, einen der Täter festzuhalten. Dieser konnte sich aber befreien und weiter flüchten. Kurz vor dem Ausgang “Neutor” wurde er von einer Zeugin erneut festgehalten. Der Täter riss sich los und stieß die Zeugin gegen eine Schaufensterscheibe. Hierbei verletzte sich die 45-jährige Zeugin aus Bocholt leicht.Die Täter werden wie folgt beschrieben:1. Person: ca. 18 bis 20 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlank, kurze dunkle Haare, südländisches Aussehen, bekleidet mit grauer Jogginghose und schwarzem Oberteil2. Person: ca. 13 bis 15 Jahre, ca. 150 cm groß, schlank, kurze dunkle Haare, südländisches Aussehen, bekleidet mit einem grauen Jogginganzug (Oberteil mit Streifen und einem roten Motiv im Brustbereich).Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

Schäden im öffentlichen Raum einfach und schnell melden

Bocholt (PID). Wer kennt das nicht? Hin und wieder bemerkt man beim Spaziergang eine lose Gehwegplatte oder eine wilde Müllkippe. Oder man entdeckt beim Spielen mit den Kindern ein kaputtes Spielgerät. Man stellt fest, dass eine Laterne in der Straße nicht mehr leuchtet. Diese Schäden möchte man dann melden, damit sie behoben werden. Doch an wen wendet man sich dann? Die Stadt Bocholt hat für solche Fälle nun beim Entsorgungs- und Servicebetrieb (ESB) einen zentralen Schadensmelder-Service eingerichtet.Zentraler MeldeserviceZu dem Angebot gehört als wichtigstes Element ein Online-Meldeformular. Unter www.esb.bocholt.de ist dieses Formular bei den Onlinediensten zu finden. Der Schaden kann alternativ auch per E-Mail an schadensmelderboh@esb.bocholt.de oder unter Tel. 02871 246-357 gemeldet werden.Schnelle und unkomplizierte HilfeRund um die Uhr können über das Formular alle möglichen Schäden im öffentlichen Raum gemeldet werden. Sofern der ESB selbst nicht zuständig ist, leitet der Betrieb die Schäden zur weiteren Bearbeitung an die jeweils zuständige Stelle weiter. Für den Bürger liegt der Vorteil des Formulars darin, dass er alle Schäden auf einfache Weise an eine zentrale Stelle senden kann. Die Nutzung des Formulars vereinheitlicht und beschleunigt die Abläufe bei der Bearbeitung.Zurzeit wird die kostenlose Abfall-App des ESB überarbeitet. Sobald die neue Version fertig gestellt ist, kann das Formular auch mobil mit einem Klick aufgerufen werden.Standortinformationen und Fotos helfenDas Formular bietet die Möglichkeit Fotos hochzuladen und den Standort genau zu beschreiben. Dieses erleichtert der jeweils zuständigen Stelle die Situation einzuschätzen und richtig zu reagieren. “Ob und wann ein Schaden beseitigt wird, entscheiden die Fachleute der zuständigen Stellen. Insbesondere Kleinigkeiten werden nicht sofort, sondern im Zusammenhang mit anderen Tätigkeiten erledigt”, sagt ESB-Leiter Gisbert Jacobs.Schnell handeln bei akuten GefahrenBei akuten gefährlichen Schäden empfiehlt der ESB die sofortige Meldung per Telefon. Außerhalb der Dienstzeiten des ESB sollten Feuerwehr, Polizei oder eingerichtete Störungsstellen angerufen werden.Schäden melden – so gehts:Schadensmelder-Formular: www.bocholt.de/rathaus/entsorgungsbetrieb/online-dienste/schadensmelderSchadensmelder-Telefon: 02871 246-357 (mit Anrufbeantworter)Schadensmelder-Mail: schadensmelderboh@esb.bocholt.de […]

70 Schlüssel passten bei der der Schatztruhenaktion

Bocholt. Die Schatztruhe war letztes Wochenende an zwei Tagen geöffnet: Samstag und am verkaufsoffenen Sonntag. Es gab wieder viele schöne Preise zu gewinnen. Zudem zwei Hauptpreise, am Samstag einen Gutschein vom Schuhhaus Rekers im Wert von 100 € und am Sonntag gab es ein hochwertiges Avené-Kosmetikset, gesponsert von der Wilhelm Busch Apotheke. Insgesamt gab es an diesem Wochenende über 70 passende Schlüssel, so dass sich die große Schatztruhe öffnete und sich viele glückliche Gewinner freuen konnten.Und am kommenden Samstag, 22.12., geht es kurz vor Weihnachten dann in die letzte Runde für dieses Jahr und es können noch Schlüssel ausprobiert werden. Natürlich warten auch dann noch attraktive Gewinne und ein toller Hauptpreis: am Samstag darf sich ein Gewinner über einen Gutschein im Wert von 100 € von der „Spielebude“ freuen.Und so einfach geht es: beim Einkauf in den teilnehmenden Geschäften der Oster- und Königstraße in Bocholt einen Schlüssel bekommen und am Samstag – letztmalig für dieses Jahr – an der Schatztruhe auf dem Ostermarkt ausprobieren. […]

Philipp Goris kehrt zum 1. FC Bocholt zurück

Der Fußball-Oberligist 1. FC Bocholt hat Angreifer Philipp Goris verpflichtet. Der 24-Jährige wird somit seinen bereits dritten Anlauf bei den „Schwatten“ nehmen und unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30.06.2021.Bereits in der Saison 2015/2016 ging Goris für den 1. FC auf Torejagd, als ihm 20 Saisontreffer gelangen. Es folgte für ihn ein einjähriges Intermezzo beim KFC Uerdingen, von dem es Goris aber bereits 2017/2018 erneut wieder zum Bocholter Hünting zog, wo ihm in 20 Spielen 11 Tore gelangen. Zuletzt spielte Philipp Goris beim Ligarivalen TV Jahn Hiesfeld, für den er zwei Treffer in zwölf Partien markierte.„Nachdem Philipp auf mich zugekommen ist, haben wir uns in einem ersten Gespräch über seine Erfahrungen der letzten Monate unterhalten. Er hat sehr deutlich gespürt, was er am Hünting zurückgelassen hat. Ich habe seinen unbedingten Wunsch wahrgenommen, wieder für den 1. FC aufzulaufen“, sagt Manuel Jara, Cheftrainer des 1. FC Bocholt. „Für mich war sehr schnell klar, dass wir hier mehr Chancen als Risiken haben und dementsprechend die Gespräche mit den Verantwortlichen geführt.“ Jara betont: „In seinen besten Phasen bei uns stand Philipp immer für ein hohes Maß an Disziplin und Einsatzbereitschaft. Wir hatten zu jeder Zeit einen äußerst professionellen Umgang miteinander und ich freue mich, dass unsere sportliche Leitung inklusive Vorstand diesen Transfer ermöglicht haben. Wichtig war uns immer der gegenseitige Respekt in der Zeit der Zusammenarbeit, was auch die Grundlage für die erneute Rückholaktion von Philipp gewesen ist.“Auch Sportdirektor Heiner Essingholt zeigt sich zufrieden über die Rückkehr von Philipp Goris an den Hünting: „Philipp wird uns mit seiner Schnelligkeit und seinem Torriecher sehr weiterhelfen. Er kennt das Trainerteam und das Umfeld hier bestens, so dass keine großen Eingewöhnungszeiten nötig sein werden.”Maik Welling, Sportlicher Leiter des 1. FC Bocholt, sagt über den gelungenen Winter-Transfer: „Uns war wichtig, für die Rückserie personell in der Offensive nachzulegen. Philipp weiß, was er an uns hat und wir wissen ebenso um seine Stärken.” […]