Neues Konzept für Mobilität und Verkehr in Bocholt

Bocholt (PID). Die Stadt Bocholt wird in den nächsten eineinhalb Jahren ein umfassendes Mobilitätskonzept erstellen. Es ist Grundlage für politische Entscheidungen und Leitlinie für Verkehrsplanungen bis ins Jahr 2035. Bocholter Bürgerinnen und Bürger können sich auf zweifache Weise am Prozess beteiligen.Auto, Rad, Bus, Schiene, Fußgänger – in Bocholt finden laut Bauverwaltung schon heute zwischen 200.-300.000 Bewegungen täglich statt, die mit Mobilität und Verkehr zu tun haben. Wie werden sich diese Ströme künftig verändern, wie kann man sie steuern und entwickeln?Antworten auf solche Fragen soll das “Integrierte Mobilitätskonzept” liefern. “Integriert” deshalb, weil es breit angelegt ist und andere, parallel laufende Planungen in Bocholt, wie etwa das Flächenmanagement 2.0 und die Innenstadtentwicklung, mit berücksichtigt. Dazu fließen Trends wie Elektromobilität oder Car-Sharing ein, ebenso Aspekte der Verkehrssicherheit und des Klimaschutzes. Externe Unterstützung erhält die Stadt durch das Dortmunder Fachbüro “Planersocietät”.Mittels eine Verkehrsberechnungsmodells wird es möglich sein, vorab zu simulieren, welche Folgen es auf Verkehrsströme hätte, wenn zum Beispiel Straßen oder Radwege gebaut oder Knotenpunkte ausgebaut werden sollen, sagt Hans Schliesing, stellvertretender Fachbereichsleiter für Tiefbau, Verkehr, Stadtgrün und Umwelt.Bürgerbeteiligung: Forum und onlineBürgerinnen und Bürger können sich am Mobilitätskonzept beteiligen. Zum einen findet am 20. März 2019 im Foyer des Rathauses am Berliner Platz ein öffentliches Bürgerforum zum Thema “Mobilität & Verkehr” statt, Beginn ist um 18 Uhr. Im Gespräch mit Fachleuten können Wünsche geäußert und Anregungen gegeben werden. Gegen Jahresende ist ein zweites öffentliches Bürgerforum vorgesehen.Wer am Forum nicht teilnehmen kann, kann seine Meinung via Internet äußern. Die Stadt wird dazu einen “Ideenmelder” schalten. Vier Wochen lang können Bürgerinnen und Bürger auf einer interaktiven Stadtkarte Anregungen geben, “Likes” und “Dislikes” verteilen. So ergebe sich ein Stimmungsbild, sagt Jan Diesfeld, Stadt- und Verkehrsplaner der “Planersocietät”.”Ergebnissoffener Prozess”Schwerpunkte will die Verwaltung bewusst nicht vorgeben. Stadtbaurat Daniel Zöhler legt Wert auf einen “ergebnisoffenen Prozess. Ziel ist am Ende ein Fahrplan mit konkreten, priorisierten Maßnahmen für die kommenden Jahre.”Das integrierte Mobilitätskonzept soll im Sommer/Herbst 2020 von der Politik beschlossen werden. In der Zwischenzeit wird eine Lenkungsgruppe eingerichtet, besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern aus hiesigen Interessensverbänden, Politik, Stadtbusgesellschaft und Behörden wie Polizei und Kreis Borken. […]

Spezielles Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz jetzt auch in Bocholt

Von JONAS BÖLTING (Text und Foto)Bocholt hat ein neues Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz. Stolz stellten der Leiter der Feuerwehr, Thomas Deckers, der erste Stadtrat, Thomas Waschki, Kreisbrandmeister Johannes Thesing und Feuerwehrmann Dirk Arping das neue, rund 300.000 Euro teure Fahrzeug jetzt der Öffentlichkeit vor. Der LF 20 KatS ist ein wichtiger Bestandteil für die Gefahrenabwehr in NRW, hieß es.Das Löschfahrzeut ist das erste seiner Art, das im Kreis Borken übergeben wurde. Die Bocholter Feuerwehr rüstete nur noch die Atemschutz- und Funktechnik nach, für die die Stadt 8.000 Euro bezahlt hatte. Trotz seines hohen Preises wird das Fahrzeug laut Thomas Deckers gebraucht, da es nicht nur als spezifisches, sondern auch als alltägliches Löschfahrzeug genutzt werden kann. Zudem sei es kaum möglich, ohne die Hilfe anderer Feuerwehren die Katastrophen zu bewältigen und man müsse sich deshalb gegenseitig unterstützen, so Johannes Thesing. Zu den technischen Details des Fahrzeuges erwähnte Dirk Arping, dass es einen 340 PS starken Motor mit Allrad-Antrieb und ein vollautomatisches Wandlergetriebe hat. So sei es in der Lage, Steigungen bis zu 40 Prozent zu schaffen und sogar Neigungen der Fahrbahn bis zu einem gewissen Grad auszugleichen, so Arping. Zudem besitzt es eine Wasserdurchfahrtsfähigkeit von bis zu 90 Zentimetern und besitzt einen 1000 Liter großen Löschmittelbehälter. Außerdem ist für die Besatzung des Fahrzeuges bei extremer Hitze oder Kälte eine Klimaanlage, eine Standheizung und eine Kühlbox für Getränke eingebaut, um so längere Einsätze zu erleichtern. Da es bei einer Katastrophe auch zu längeren Einsätzen kommen kann, wird das Fahrzeug nur an Feuerwehr-Stationen mit großem Personal ausgeliefert, um den maximalen Schutz der Bürger nicht zu gefährden. […]

Frank Nehling nicht mehr für den 1. FC Bocholt tätig

Die Jugendabteilung des 1. FC Bocholt und Frank Nehling haben sich in beidseitigem Einvernehmen auf eine vorzeitige Beendigung der Zusammenarbeit geeinigt. Nehling, der als Koordinator für die U12- bis U15-Junioren und als Turnierorganisator angestellt war, ist damit mit sofortiger Wirkung nicht mehr für den 1. FC Bocholt tätig.Frank Nehling und der Jugendvorstand des Vereins konnten sich nicht auf eine über das Saisonende 2018/2019 hinausgehende Zusammenarbeit verständigen. Gründe hierfür waren unterschiedliche Auffassungen über die zukünftigen Kompetenzverteilungen innerhalb der Jugendabteilung. Das Angebot Nehlings, das Arbeitsverhältnis vor diesem Hintergrund bereits mit sofortiger Wirkung zu beenden, hat der 1. FC Bocholt in dieser Woche angenommen, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden.„Wir danken Frank Nehling herzlich für die geleistete, sehr gute Arbeit in den letzten Jahren und wünschen ihm persönlich wie sportlich alles Gute für die Zukunft“, sagt Mike Elting, Jugendleiter des 1. FC Bocholt. […]

Fundliste Januar 2019 veröffentlicht

Bocholt (PID). Im Januar wurden dem Bürgerbüro Bocholt 24 Sachen als gefunden gemeldet. Darunter befinden sich sieben Damen- und ein Herrenrad und persönliche Gegenstände, wie Schmuck, Handys oder Brillen.Ein Hund und zwei Katzen mussten zudem vorübergehend im Tierheim untergebracht werden. Alle Fundsachen sind in einer Liste aufgeführt, die der offiziellen Pressemitteilung anhängt. Wer etwas verloren hat kann sich im Bürgerbüro der Stadt Bocholt unter Tel. 02871 953-366 oder -365 melden. […]

Unter Drogeneinfluss gefahren

Bocholt (ots) – Auf den Cannabiswirkstoff THC wies das Ergebnis des Drogentests hin – das blieb am Donnerstag nicht folgenlos für einen 31 Jahre alten Autofahrer aus Bocholt. Polizeibeamte hatten ihn auf dem Europaplatz angehalten und kontrolliert. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe, die Beamten fertigten eine Anzeige.Die Polizei weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin: Wer im Drogenrausch Auto fährt, gefährdet sich und andere. Ausfallerscheinungen und Fehlleistungen treten schon nach dem Konsum geringer Mengen auf – damit steigt die Gefahr eines Unfalls. Das Autofahren unter Einfluss illegaler Drogen zieht auch rechtliche Folgen nach sich: Es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die eine Geldbuße von bis zu 1.500 Euro und ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten nach sich ziehen kann. Hinzu kommen zwei Punkte in der “Verkehrssünderdatei”. Begeht der berauschte Autofahrer einen Fahrfehler, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer oder verursacht einen Unfall, so handelt es sich um eine Straftat. Das Strafgesetzbuch sieht dafür eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und Geldstrafen vor. […]

AKTUELL: Polizei warnt vor Enkeltrickbetrügern

Bocholt (ots) – In den zurückliegenden Stunden erhielten in Bocholt in mindestens drei Fällen Seniorinnen und Senioren Anrufe von Betrügern, die sich als Verwandte vorstellten.Die Betrüger täuschten, wie bei dieser Masche üblich, eine finanzielle Notlage vor, um an das Geld ihre Opfer zu kommen. Zum Glück vergeblich – die Angerufenen durchschauten die Betrüger und erstatteten Anzeige.Es ist damit zu rechnen, dass die Betrüger auch weiterhin ihr Unwesen treiben werden. Die Polizei rät weiter zur Vorsicht und Aufklärung. […]

Containerstellplatz an der FriedrichStraße vorübergehend aufgelöst

Bocholt (PID). Der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) teilt mit, dass der Containerstellplatz für Glas und Papier an der Friedrich-Wilhelm-Straße vorübergehend aufgelöst werden muss. Grund ist ist die Baustelle im Bereich des Standortes.Bis zum Ende der Bauarbeiten an den “Ostwall-Terassen” werden die Glas- und Papiercontainer dort abgezogen. Ein Alternativstandort konnte nicht gefunden werden. Papier und Glas kann weiterhin zu einem Standort im näheren Umfeld gebracht werden, so der ESB. Standorte in der Nähe sindViktoriastraße/ Ecke Rheder StraßeBismarckstraßeGertrudenstraße/ Ecke EintrachtstraßeSchwartzstraßeDer ESB empfiehlt größere Mengen und großvolumige Kartons beim Wertstoffhof an der Schaffeldstraße anzuliefern. […]

Unfallflucht / 4.000 Euro Schaden

Bocholt-Mussum (ots) – Am Freitag wurde zwischen 05.50 Uhr und 09.50 Uhr auf der Straße Harderhook ein silberfarbener A-Klasse Mercedes angefahren und erheblich beschädigt.Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 4.000 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Bocholt (02871-2990) zu wenden. […]

Stadtgeschichte: Die „Schützenhaus-Lichtspiele“ des Theatervereins

Bocholt (PID). Jüngst ist immer wieder über das Schützenhaus an der Kaiser-Wilhelm-Straße berichtet worden, besonders im Zusammenhang mit seiner Geschichte und seiner Funktion, ferner auch über den aktuellen Zustand und die weitere Verwendung des Gebäudes. In früherer Zeit diente der Bau, wie schon sein Vorgänger, vornehmlich dem St.-Georgius-Schützenverein als Vereinsstätte und dem Theaterverein als Konzert- und Schauspielhaus. Vor 100 Jahren kam kurzzeitig noch die weitere Funktion als Filmtheater hinzu.Der Theaterverein war während des Ersten Weltkrieges in finanzielle Schwierigkeiten geraten und verbuchte Ende 1918 einen größeren Schuldenbetrag. Um aus den roten Zahlen herauszukommen, beschloss der Vorstand im letzten Kriegsjahr die Anschaffung eines kinematographischen Apparates, um mit dem Betrieb eines Lichtspieltheaters kurzerhand die Vereinskasse aufzubessern.Da im Schützenhaus ohnehin ein Saal mit ausreichender Bestuhlung vorhanden war, richtete der Theaterverein dort auch das Kino mit einer Investitionssumme von rund 10.000 Mk. ein. Dazu gab der Vorstand des St.-Georgius-Schützenvereins Bocholt als Hausherr seine Zustimmung. So konnte Anfang 1919 das Vorführgerät aufgestellt, die Bühne entsprechend umgebaut und mit einem transportablen Vorhang versehen werden. Der St.-Georgius-Schützenverein hatte das Recht, bei freiem Eintritt seiner Mitglieder den Vorführapparat zu benutzen. Der Theaterverein dagegen zahlte dem Hauseigentümer für die Tage, an denen Kinovorstellungen stattfanden, 50 Mark pro Abend.”Schützenhaus-Lichtspiele”Das neue Kino an der Kaiser-Wilhelm-Straße blieb zunächst noch namenlos und wurde am 8. Februar 1919 eröffnet. Auf dem Programm des besagten Abends stand zunächst der Film “Die Waffen nieder”, eine Produktion in fünf Akten nach dem Roman von Berta von Suttner. Für den Besuch seines Kinos verlangte der Theaterverein an Eintritt 2,25 Mk., 1,50 Mk. für den Sperrsitz, 1,25 Mk. bzw. eine Mk. für die erste bzw. zweite Reihe sowie 80 Pf. für alle weiteren Sitzplätze. Am 20. März 1919 warb der Theaterverein mit einer größeren Zeitungsanzeige für den 1918 entstandenen Film “Carmen” von Ernst Lubitsch. Dabei firmierte das Kino erstmals unter der Bezeichnung “Schützenhaus-Lichtspiele”.Für den Theaterverein war es zudem von Vorteil, dass das Vereinsmitglied Johannes Pelster im Besitz eines Vorführ-Prüfungsscheines war und daher als Geschäftsführer des Lichtspieltheaters eingesetzt wurde. Es gehörte aber nicht zu den Kernaufgaben eines Theatervereins, Filme vorzuführen. Daher waren die “Schützenhaus-Lichtspiele” von vornherein wohl nur eine vorübergehende Erscheinung in der Bocholter Kinolandschaft. Vermutlich wird der wirtschaftliche Niedergang in Deutschland zu Beginn der zwanziger Jahre zur baldigen Schließung der “Schützenhaus-Lichtspiele” geführt haben und der letzte Film wahrscheinlich schon 1920 über die Leinwand gelaufen sein.Foto: Stadtarchiv Bocholt, Text: Wolfgang Tembrink […]

Anmeldestart fürs Sommersemester der Jungen Uni

Bocholt (PID). Die JUNGE UNI in Bocholt startet am 15. Februar in das Sommersemester 2019. Ab Freitag, 1. Februar, können sich Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren auf der neu gestalteten Homepage unter www.juboh.de zu den Angeboten anmelden. Die Teilnehmerzahl ist immer begrenzt, die Plätze werden nach Anmeldeeingang vergeben. Darauf weist Isabel Testroet, Leiterin der Kinderuni, hin.Die JUNGE UNI in Bocholt wird als Projekt “Kinder- und Jugendhochschule – grenzüberschreitend” im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), der Stadt Bocholt und der Gemeinde Oude Ijsselstreek kofinanziert. In den Vorlesungen werden Themen aus den sog. MINT-Fächern – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – kindgerecht vermittelt. […]