StadtBusse fahren nur bis 14 Uhr – keine Verlängerung bis 15 Uhr!

In Bocholt ist der Start des Rosenmontagszugs wegen des angekündigten Sturms bekanntlich auf 15 Uhr verschoben worden. Der Sonderverkehr der StadtBusse (15-Minuten-Takt) kann aber NICHT verschoben werden. Das teil jetzt die StadtBus GmbH mit. Die Betriebspause muss trotz der Verschiebung des Zuges um 14 Uhr am Bustreff starten. Grund dafür sind die fest eingeplanten Dienstpläne des Fahrpersonals. Die Fahrerinnen und Fahrer sind seit heute Morgen 06.30 Uhr im Dienst und die Lenk- und Ruhezeiten müssen entsprechend eingehalten werden. Leider ist es uns so kurzfristig nicht möglich, die Dienstpläne zu verschieben.Fahrgäste können sich auf unserer Website über die genauen Abfahrtszeiten an den Haltestellen informieren. Nach Ende des Zuges fahren die StadtBusse nach Fahrplan im gewohnten Takt. Letzte Abfahrt vom Bustreff ist für alle Linien um 19.45 Uhr. […]

Bocholter Rosemontagszug findet eine Stunde später statt

Bocholt (PID). Der Rosenmontagszug in Bocholt findet statt. Diese Entscheidung fällte am Montagmorgen das Krisenteam für den Rosenmontagszug in der Bocholter Feuerwache nach Rücksprache mit dem Deutschen Wetterdienst. Der Zug wird sich etwas später um 15 Uhr in Bewegung setzen. Bis dahin soll Sturmtief Bennet abgeflaut sein.Das Krisenteam für den Bocholter Rosenmontagszugzug setzt sich zusammen aus Vertretern der Stadt Bocholt (Feuerwehr, Ordnungsamt, städtische Pressestelle). Dem Krisenteam gehören zudem Vertreter der Polizei und des Bürgerausschusses zur Förderung des Bocholter Karnevals e.V. an. […]

Brand in Garage

Bocholt (ots) – Auslaufendes Benzin hat sich am Sonntag in Bocholt entzündet und zu einem folgenreichen Brand geführt: Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 48 Jahre alter Bocholter in einer Garage an der Habichtstraße gegen 14.05 Uhr damit beschäftigt, ein Motorrad zu reinigen. Aus zunächst ungeklärter Ursache platzte die Benzinleitung. Das ausgelaufene Benzin kam in Kontakt mit einem Gasofen und geriet in Brand. Der Bocholter erlitt leichte Verletzungen, der entstandene Sachschaden liegt circa bei 35.000 Euro. […]

Bilanz zum Karnevalssonntag: Polizei hatte viel zu tun

Kreis Borken (ots) – Rhede: Ca. 15.000 Besucher säumten die Stecke des Rheder Karnevalszuges. Für die Polizei gab es rund um den Karneval 40 Einsatzanlässe. Die Beamten sprachen vier Platzverweise aus, nahmen sechs Personen in Gewahrsam und leiteten acht Strafverfahren (fünf Körperverletzungsdelikte, ein Diebstahlsdelikt, eine Sachbeschädigung und eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, wobei drei Polizeibeamte leicht verletzt wurden). Bei den gemeinsamen Jugendschutzkontrollen mit dem Ordnungsamt wurden mehrere Liter Spirituosen gefunden und mit Einverständnis der Betroffenen direkt vernichtet.Gronau: Es verfolgten ca. 15.000 Zuschauer den Gronauer Umzug. Die Polizei nahm sieben Personen in Gewahrsam. Sechs Platzverweise wurden ausgesprochen und acht Strafverfahren eingeleitet (u.a. vier Körperverletzungen, zwei Diebstahlsdelikte, zwei BTM-Verstöße, zwei Sachbeschädigung, zwei Verstößen gegen das Waffengesetz). Außerdem wurde die Polizei zu drei Randalierern und drei hilflosen Personen hinzugerufen. Zwei Jugendliche befanden sich alkoholbedingt in hilfloser Lage. Insgesamt kam es zu 20 Polizeieinsätzen.Schöppingen: Ca. 20.000 Zuschauer besuchten den Umzug. Insgesamt kam es zu 20 Polizeieinsätzen. Drei Personen wurden in Gewahrsam genommen und 17 Platzverweise erteilt. Die Beamten leiteten 13 Strafverfahren ein (acht Körperverletzungen, zwei sexuelle Belästigung, drei Widerstand gegen Polizeibeamte).Stadtlohn: Den Umzug in Stadtlohn besuchten ca. 4000 Besucher. Wie im Vorjahr verlief es rund um den Zug sehr friedlich, sodass die Polizei bis 18.00 Uhr nicht einschreiten musste. Später kam es noch zu zehn Einsätzen. Fünf Strafverfahren (fünf Körperverletzungsdelikte) wurden eingeleitet und zwei Personen in Gewahrsam genommen. […]