Kreis unterstützt Studierende am Standort Bocholt mit „Deutschland-Stipendien“

Rund 100 Studierende der Westfälischen Hochschule – mit ihren drei Standorten Bocholt, Gelsenkirchen und Recklinghausen – werden aktuell im Rahmen eines sogenannten „Deutschland-Stipendiums“ finanziell unterstützt. Eine Hälfte der Fördersumme kommt aus Bundesmitteln. Die andere Hälfte wird von regionalen Sponsoren aus Wirtschaft und Gesellschaft beigesteuert. In der laufenden Förderrunde 2018/2019 beteiligt sich erstmals auch der Kreis Borken bei zwei Stipendien an dem Programm. Zwei junge Männer, die derzeit ihr Studium am Standort Bocholt absolvieren, dürfen sich daher über diese finanzielle Unterstützung in Höhe von monatlich 300 Euro freuen: Maximilian Bone aus Bocholt und Maurice Schlüß aus Rhede. Landrat Dr. Kai Zwicker lud die beiden Studenten nun zu einem Gespräch ins Kreishaus in Borken ein.Maximilian Bone absolviert derzeit an der Westfälischen Hochschule am Standort Bocholt im sechsten Semester den Bachelorstudiengang „International Management“. Maurice Schlüß hat sich für den Bachelor in „Wirtschaftsinformatik“ eingeschrieben und ist auch bereits im sechsten Semester angekommen.Landrat Dr. Zwicker überreichte Maurice Schlüß im Kreishaus die Stipendien-Urkunde. Maximilian Bone hatte diese bereits im Rahmen der zentralen Stipendien-Feier Ende Februar 2019 in Gelsenkirchen vom Präsidenten der Westfälischen Hochschule, Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, erhalten. An dieser Veranstaltung konnte Maurice Schlüß nicht teilnehmen, da er zu dieser Zeit – als Bestandteil des Studiums – ein Auslandspraktikum in Frankreich absolvierte. Zudem erhielten die beiden Studenten das aktuelle Jahrbuch des Kreises Borken mit vielen Informationen über das Westmünsterland.Dr. Zwicker wies auf die Bedeutung dieser Stipendien auch für die heimische Wirtschaft hin: „Die Unternehmen aus der Region beklagen immer häufiger den weiter zunehmenden Mangel an Fach- und Führungskräften“, erklärte der Landrat. „Mit den beiden ‚Deutschland-Stipendien‘ möchten wir ein deutliches Zeichen setzen, dass gute Studienleistungen sich lohnen. Zugleich wollen wir für den Hochschulstandort Bocholt werben“, erklärt er. „Unsere Devise lautet: Nachwuchs aus der Region für die Region gewinnen.“Im weiteren Verlauf des Gesprächs ging es zum einen um die Chancen und Möglichkeiten eines Studiums am Campus Bocholt. Zum anderen standen Themen wie der ÖPNV im Kreis Borken und die Verbundenheit der Studenten zum Kreisgebiet im Blickpunkt. Maurice Schlüß berichtete zudem, dass er bereits vor knapp einem Jahr gemeinsam mit seinen beiden Brüdern ein IT-Unternehmen gegründet habe. Dieses würde nun auch im Rahmen des „Gründerstipendiums NRW“ – eine Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen zur Förderung von innovativen Unternehmensgründungen – gefördert. Vermittelt wurde ihm das Programm von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Kreises Borken. „Es freut mich sehr, dass junge motivierte Gründer das Kreisgebiet als guten Standort ansehen“, betonte Landrat Dr. Zwicker.Im Jahr 2017 erhielten deutschlandweit insgesamt rund 26.000 Studierende ein „Deutschland-Stipendium“. Inzwischen sind mehr als 300 Hochschulen beteiligt. Die Förderung wird unabhängig vom Einkommen vergeben und kann zusätzlich zum BAföG bezogen werden. Das Stipendium wird für mindestens zwei Semester gewährt. Weitere Infos zum „Deutschland-Stipendium“ an der Westfälischen Hochschule gibt es unter www.w-hs.de/deutschlandstipendium . […]

Mobilitätskonzept: Jetzt Ideen und Anregungen online mitteilen

Bocholt (PID). Beim Bürgerforum am 20. März 2019 nutzten rund 90 Bocholterinnen und Bocholter die Gelegenheit, sich aktiv in das Integrierte Mobilitätskonzept einzubringen. Noch bis zum 19. April 2019 haben Bocholter die Möglichkeit, Ideen und Anregungen online mitzuteilen. Hierzu wurde jetzt ein Online-Ideenmelder unter www.ideenmelder.net/bocholt freigeschaltet.Wie bereits berichtet (siehe Pressemeldung vom 15. März ) ist die Stadtverwaltung zurzeit mit Unterstützung des Dortmunder Fachbüros „Planersocietät“ dabei, ein Mobilitätskonzept für Bocholt zu erstellen.Interaktive StadtkarteAuf einer interaktiven Stadtkarte kann ein Standort oder auch eine Straße markiert werden. Die Anregung oder Idee kann anschließend einer Rubrik („Gefällt mir“, „Gefällt mir nicht“ oder „Wunsch oder Anregung“) sowie einem Themenfeld zugeordnet werden. Die Themenfelder bestehen aus „Kfz-Verkehr“, „Fußverkehr“, „Bus und Bahn“, „Radverkehr“ und „Weiteres“. „Es ist auch möglich, die Ideen von anderer zu bewerten“, erklärt Laura Dacken vom Fachbereich Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün.Meinungsbild dient als GrundlageNoch bis zum 19. April besteht die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Dacken fordert die Bocholterinnen und Bocholter auf, sich am Mobilitätskonzept zu beteiligen: „Die Bürgerinnen und Bürger sind tagtäglich in Bocholt unterwegs, sie wissen am besten, wo der Schuh drückt!“Durch die Anregungen und auch die Bewertungen entsteht ein interaktives Meinungsbild „Dies dient den Gutachtern und der Stadtverwaltung als wichtige Grundlage für die Bestandsanalysen sowie der späteren Erarbeitung von einzelnen Maßnahmen“, erklärt Dacken.Hintergrund: Integriertes Mobilitätskonzept 2035 der Stadt BocholtDas integrierte Mobilitätskonzept 2035 der Stadt Bocholt ist ein zentraler Bestandteil einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung. Es zeigt Ziele, Strategien und hervorgehobene Maßnahmen auf, mit denen ein nachhaltiges Mobilitätsangebot für die Menschen in Bocholt geschaffen und die Infrastruktur bedarfsgerecht und bezahlbar weiterentwickelt werden soll.Dabei stehen alle Fortbewegungsarten im Fokus. Genauso werden aktuelle sowie sich bereits abzeichnende zukünftige Herausforderungen aufgegriffen, zum Beispiel die Elektromobilität, Carsharing, Maßnahmen zum Klimaschutz oder auch Zukunftsthemen wie autonomes Fahren.Fortlaufende Informationen auf der städtischen Webseite unter www.bocholt.de/rathaus/mobilitaetskonzept-bocholt-20192020 . […]

Einbruch in Firmengebäude

Bocholt (ots) – In der Zeit von Mittwoch, 19.00 Uhr, bis Donnerstag, 15.00 Uhr, gelangten Einbrecher auf noch nicht bekannte Art und Weise in ein Firmengebäude an der Robert-Bosch-Straße. In dem Gebäude versuchten der oder die Täter vergeblich, zwei Feuerschutztüren zu angrenzenden Räumen aufzuhebeln und richteten dabei erheblichen Sachschaden (ca. 2.500 Euro) an. Entwendet wurde nichts. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Unfallflucht auf der Falkenstraße

Bocholt (ots) – In der Zeit zwischen Mittwoch, 20.00 Uhr, und Donnerstag, 09.00 Uhr, wurde auf der Falkenstraße ein weißer 3er BMW angefahren und beschädigt. Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 1.000 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Bocholt (02871) 2990 zu wenden. […]

Stadtpartei lässt bei neurochirurgischer Spezialklinik nicht locker

Von BERTHOLD BLESENKEMPERDie Stadtpartei lässt nicht locker. Sie will offenbar nach wie vor eine neurochirurgische Spezialklinik im Bocholter St.-Agens-Hospital. Zumindest kann man das aus dem Antrag herauslesen, den sie jetzt an Bürgermeister Peter Nebelo gestellt hat. Darin heißt es reichlich verklausuliert, dass die Stadtverordnetenversammlung die Verwaltung beauftragen soll „beim Landesgesundheitsministerium den Vorschlag zu unterbreiten, dass, wenn für diese Region eine neurochirurgische Spezialklinik für Schlaganfallpatienten errichtet wird, diese dann in Bocholt zu errichten“.Für die Stadtpartei gilt nach wie vor, dass die Stroke Units, die nicht innerhalb von 30 Minuten eine neurochirurgische Spezialklinik für Schlaganfallpatienten erreichen können, aus finanziellen Gründen gefährdet sind. Das Landesgesundheitsministerium gebe immer wieder die Wasserstandsmeldung, dass zwar vorerst alles beibehalten werden kann, jedoch werde gleichzeitig darauf verwiesen, dass es eine feste Bestandsgarantie für diese Stationen nicht gebe, heißt es in einer Pressemitteilung. Um die Bürger der Zukunftsstadt 2020 Bocholt und die im Kreis Borken ansässigen Bürger, sowie die Menschen im nordöstlichen Niederrhein vor einer fatalen Unterversorgung zu schützen, fordert die Partei, Verhandlungen mit dem Landesgesundheitsministerium und dem Klinikum Westmünsterland aufzunehmen. […]

Torsten Sträter und Co. kommen in „Theissens Comedy Hall“

Bocholt. Anlässlich des 60-jährigen Firmenjubiläums der Firma Fliesen Theissen im vergangenen Jahr bescherte der Bocholter Fliesenhandel mit der Erstausgabe von „Theissens Comedy Hall“ den rund 1.400 Zuschauern einen knapp vierstündigen Comedy-Marathon der Extraklasse. Fünf bestens aufgelegte Comedians, u.a. Ruhrpott Comedian Markus Krebs als Hauptact, sorgten beim Publikum für einen großartigen Abend.Das gelungene Format schrie förmlich nach einer Wiederholung. Deshalb haben die Veranstalter Fliesen Theissen und Stadtmarketing Bocholt auch für dieses Jahr ein erstklassiges Line-Up mit vier großartigen Comedians zusammengestellt.„Für 2019 konnten wir Thorsten Bär, Hennes Bender und Torsten Sträter gewinnen. Osan Yaran übernimmt die Moderation des Abends.“, zählt Anna Schmitz vom Stadtmarketing Bocholt die erstklassige Künstlerauswahl auf.Das Stadtmarketing Bocholt unterstützt die Firma Fliesen Theissen bei der Organisation und Durchführung der diesjährigen Comedy Hall und freut sich über die Möglichkeit in der sonstigen Firmenhalle ein so tolles Comedy Programm anbieten zu können.Und auch Firmeninhaber Christoph Theissen freut sich über die Wiederholung: „Wir haben festgestellt, dass die Idee bei den Bocholtern im letzten Jahr extrem gut ankam und da drängt sich eine Fortsetzung ja geradewegs auf!“, so Theissen.Vier Comedians der ExtraklasseDer Comedy-Marathon wartet mit vier Künstlern auf, die schon heute einen unvergesslich guten und vor allem witzigen Abend versprechen. Den Anfang wird RTL Comedy Grandprix Sieger 2018, Thorsten Bär, machen, der sich selbst als „die knalligste One-Man-Show Deutschlands“ bezeichnet.Abgelöst wird Bär von Hennes Bender, der mit seinem aktuellen Programm „Alle Jubeljahre“ das Beste aus 50 Jahren – von Shakespeare bis Spongebob im Gepäck haben wird.Das große Finale am 15.09. bestreitet kein Geringerer als der unverwechselbare Mützenträger und Geschichtenerzähler aus dem Ruhrgebiet, Torsten Sträter, mit seinem neuen Programm „Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein“.On top konnte noch ein ganz besonderer Moderator für den Abend gewonnen werden. Osan Yaran, der bereits letztes Jahr bei Theissens Comedy Hall auf den Brettern stand, wird das Publikum mit kleinen Auszügen seiner Ossi-türkischen Geschichten bestens durch den Abend führen.Der Termin für die diesjährige „Theissens Comedy Hall“ ist wieder gekoppelt an das große „Theissens Oktoberfestwochenende“ vom 13. – 15. September 2019. Freitags und samstags wird die Firmenhalle sich dann wieder in eine Bayern-Festhalle verwandeln und dort an zwei Abenden zünftig Oktoberfest gefeiert. Am dritten Abend, Sonntag, den 15.09.2019 gibt´s dann als Zugabe noch ordentlich auf die Lachmuskeln und die Bierzeltgarnituren weichen einer Reihenbestuhlung.Eintrittskarten sind ab kommenden Montag, den 25.03.2019 beim Bocholter Borkener Volksblatt (BBV), Europaplatz 24 – 28, 46399 Bocholt für 29,95 € (inkl. MwSt. und aller Gebühren) erhältlich.Keine Sitzplatzreservierung, freie Platzwahl.Der Einlass in den Theissen Innenhof mit zünftigem Imbissangebot in Biergarten- Atmosphäre durch die Eventgastronomie Traber ist um 16.00 Uhr und Programmstart ist um 18.00 Uhr.Örtliche Veranstaltergemeinschaft sind das Stadtmarketing Bocholt und Fliesen Theissen.Ein herzliches Dankeschön geht an die Sponsoring Partner Sparkasse Westmünsterland und Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH sowie an den Medienpartner Bocholter Borkener Volksblatt.Weitere Infos zu den aktuellen Programmen der vier Comedians hängen dieser Presseinfo an. Außerdem vier Fotos der Künstler.- Foto Torsten Sträter_Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein. Foto: Guido Schröder […]

GrenzBlickAtelier im ps-raum zeigt Werke von Dagmar Kleimann

Die erste Ausstellung im Frühjahr 2019 im GrenzBlickAtelier im ps-raum zeigt die kreative Vielseitigkeit der bildenden Künstlerin Dagmar Kleimann, die unter dem poetischen Pseudonym Judith von Tora eine wortgewandte Lyrikerin ist.„Ich erzähle in Bildern“, beschreibt Dagmar Kleimann (1960, Castrop-Rauxel) ihr künstlerisches Schaffen. „Ich arbeite knapp. Es entstehen Versuche, mit wenigen Strichen das Wesentliche und sich schnell Verflüchtigende festzuhalten. Male zügig, um es nicht zu verlieren. Schnelle technische Verfügbarkeit bleibt die Grundvoraussetzung für mich bei der Auswahl von Materialien, um mit dem davoneilenden Gefühl, was sich von der Oberfläche wieder in das Dunkel absetzen möchte, Schritt zu halten.“Immer auf der Suche nach der dritten Dimension schichtet die Künstlerin Glasfragmente übereinander, löst den Unterschied zwischen Bild und Skulptur Stück für Stück auf – manchmal gezeichnete Gesichter hinter transparenten Scherben verbergend, wodurch diese fast mythischen Glasgesichter unerreichbar scheinen.Grazile, fast freischwebende Drahtgebilde beziehen den durch einfallendes Licht natürlichen Schatten als “Künstler” mit ein – sich stets verändernd, nie bleibend, immer wiederkehrend und anders.Die Leinwand und der darunterliegende Keilrahmen werden ihrer bis dato gewohnten Funktion beraubt, die man vielleicht am besten mit der Aufnahme von Farbpigmenten beschreiben könnte. Das grundsätzliche und grenzüberschreitende Denken und Hineinfühlen bestimmen die Arbeiten von Dagmar Kleimann. So ergibt bei ihr die Analyse einer Leinwand eine zuunterst liegende Holzkonstruktion mit darüber gespanntem Gewebe: „Man kann darauf malen, man muss es aber nicht.“ Sie verarbeitet Materialien wie Gips, Glas und Papier, verwendet dazu Gouache, Ölpastellkreiden und ostindische Tusche sowie Blattgold.Grafiken verwandeln sich zu imaginären Zeichen – werden zur allumfassenden Sprache, die jeder zu verstehen vermeint. Dagmar Kleimann: „Ich setze Bilder zusammen, lege Flächen wie durchsichtige Folien übereinander. Erzähle meine Geschichten in der Gemeinschaft von Wort und Bild, von Form und Farbe. Trenne nicht zwischen Erzähltem und Gemaltem, bin auf der Suche nach dem Ganzen. Benutze unbekannte Sprachen, fremde Zeichen und bleibe dennoch für jeden lesbar.“Ein Zitat aus dem Gästebuch der Künstlerin beschreibt, welche Faszination von Dagmar Kleimanns Werken ausgeht: „Liebe Frau Kleimann, von der Sprache Ihrer Grafiken und Skulpturen sind wir ganz still geworden. Sehr selten haben wir Arbeiten gesehen, die uns so sehr angesprochen haben.”Dagmar Kleimann beherrscht viele künstlerische Ebenen: So auch als einfühlsame, lyrischeWortkünstlerin. Unter ihrem poetischen Pseudonym Judith von Tora findet am Sonntag, 31. März findet um 15.00 Uhr eine Lesung von und mit ihr im GrenzBlickAtelier im ps-raum statt.Judith von Thora präsentiert ihre lyrischen Wortgeschenke, die über die Höhen und Tiefen der Liebe gehen, die Zuhörer auf eine poetische Reise durch die Natur mitnehmen und sie teilnehmen lassen an meditativen Streifzügen über das Feld des Schreibens. „Ich gehe mit Worten spazieren – Hand in Hand. Höre ihnen hinterher, laufe ihnen nach. Ziehe sie aus und kleide sie um. Schlafe mit ihnen ein, und sie füllen das Buch meiner Träume.“Die Ausstellung wird am Sonntag, 17. März um 15.00 Uhr eröffnet. Alle Interessierten sind zur Vernissage herzlich eingeladen.Danach ist die Ausstellung wie folgt geöffnet:Freitag/Samstag/Sonntag, 22./23./24.März 2019 von 13.00 – 17.00 UhrFreitag/Samstag/Sonntag, 29./30./31.März 2019 von 13.00 – 17.00 UhrFreitag/Samstag/Sonntag, 5./6./7.April 2019 von 13.00 – 17.00 UhrUnd auf Absprache.Lesung von Judith von Tora: Sonntag, 31. März 2019 um 15.00 Uhr. Eine Anmeldung wird aufgrund beschränkter Platzzahl empfohlen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf via info@grenz-blick.eu.Hahnenpatt 2BolandshofD-46399 Bocholt-Suderwick(Eingang und Einfahrt: Lange Fohre / Ecke Dinxperloer Straße)Aktuelle Informationen: www.grenz-blick.eu oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf via info@grenz-blick.eu […]

Start in die neue Abendmarkt-Saison

Bocholt. Nun bereits im dritten Jahr startet der Bocholter Abendmarkt kommende Woche in die „Sommersaison“ mit einem schönen, gastronomischen Zusatzangebot an jedem Donnerstag ab 15.00 Uhr. Viele Besucher haben in den letzten zwei Jahren bereits die neu geschaffene Atmosphäre über die Sommermonate als Treffpunkt nach Feierabend genutzt. Ein Ort, wo man sich gerne trifft und gemeinsam mit seinen Freunden einen leckeren Sommerwein trinkt, gemeinsam isst und auch das ein oder andere schöne Kleidungsstück oder eine Leckerei für zu Hause mitnimmt. Grund genug das Konzept auch in 2019 weiterzuführen.So gibt es in den warmen Monaten, ab 28. März beginnend, Sitzgelegenheiten zum Verweilen bei dezenter Hintergrundmusik und kulinarische Köstlichkeiten, die das Angebot abrunden.Der Abendmarkt findet jeden Donnerstag, ab 15.00 Uhr auf dem Markt vor dem Historischen Rathaus statt.Nachfolgende Produkte werden von insgesamt 12 teilnehmenden Händlern angeboten:• Rot- und Weißweine Weindepot „Junghof“• Backfisch, Reibekuchen und Bratwurst Harry & Barbara Nitschke• Burger & Beer Markus Hülsken• Nacht- und Unterwäsche sowie Sockenfür Damen, Herren & Kinder Boris Hünting• Damenoberbekleidung Said & Ahmad• Backwaren Bäckerei Gildhuis• Obst und Gemüse Christoph Grütter• Nussvariationen, Trockenobst und Schokoladen Hans Dijkhof• Frischfisch und Fischimbiss Remco van der Weide• Feinkost, Öle & Gewürze Tante Tomate• Food-Bike mit wechselnden Produkten Christoph Wawer• Käse aus Holland Marco […]