Messe RADTRENDS 2019 setzt Zeichen

Bocholt (PID). Innovative Technik mit zwei, drei oder mehr Rädern: Das gibt es auf der 5. Bocholter Fahrradmesse RADTRENDS 2019 am Wochenende 6. und 7. April zu bestaunen, jeweils von 11 bis 18 Uhr. Neben den neuesten Modellen zum Bewundern und Ausprobieren präsentieren mehr als 30 Aussteller jede Menge Accessoires, Radreisen, Kleidung, Navigationssysteme und Fahrrad-Dienstleistungen. Viel Freizeitspaß für Jung und Alt gibt es obendrein.Kinder zwischen zwei und fünf Jahren haben ihren Spaß beispielsweise auf dem betreuten Junior-Parcours: “Sie rumpeln mit Laufrädchen begeistert über Wellen, Wippe und Rüttelstrecke”, berichtet Angela Theurich vom Umweltreferat der Stadt Bocholt. Größere Kids dürfen sich kostenfrei auf einem Bungee-Trampolin tummeln.Da das Interesse an klimaschonender Mobilität mit dem Fahrrad kontinuierlich steigt, findet die Messe erstmals zentral auf dem Berliner Platz statt: “Dort gibt es mehr Raum für Aktivitäten und die Möglichkeit, sich mit einer Rikscha zum Marktplatz fahren zu lassen”, so Theurich. Auf Besucherinnen und Besucher, die mit dem eigenen Rad zur Messe kommen, warten bewachte kostenlose Fahrrad-Parkplätze. Auch der Eintritt zur RADTRENDS selbst ist frei.E-Cargo-Bikes auf dem VormarschDie Klimakommune Bocholt zählt zu den führenden Fahrradstädten Deutschlands. Viele Bocholter besitzen inzwischen mehr als nur ein Fahrrad und sind daher sehr an die neuesten Trends interessiert. Auf der Radmesse zu sehen ist das neueste Sortiment und die ganze Breite mit Muskelkraft betriebenen Räder: City-, Cross- und Mountainbikes sowie Liegeräder und weitere Exoten.Stärker denn je sind es aber auch Pedelecs, das heißt Fahrräder mit Elektro-Unterstützung, die europaweit die Straßen und Radwege erobern. “Für den Transport von Personen und Lasten eine tolle Alternative”, sagt Theurich. Bei der diesjährigen Bocholter Fahrradmesse rückt der Nutzungstyp der “E-Lastenräder”, auch E-Cargo-Bikes genannt, verstärkt in den Fokus. “Es sind ‘Trendsetter’ und sie gewinnen nicht nur bei Familien an Beliebtheit”, meint Theurich. Auch Handwerker und Dienstleister steigen immer öfter auf E-Cargo-Bikes um: Stattliche Nutzlasten von über 100 Kilogramm und die Möglichkeit, sie ohne Führerschein zu nutzen, machen sie zu einer attraktiven Alternative.Radspaß trotz HandicapNeuheiten gibt es 2019 bei pedalgestützten Sonderlösungen für Senioren und Menschen mit Handicap. “Wir zeigen zum Beispiel, wie einfach barrierefreies Radeln sein kann und damit Menschen mit Einschränkungen neue Freiräume bietet”, sagt Andre van der Hoven, Spezialanbieter aus Isselburg.Accessoires und geführte Lastenrad-AusfahrtenDass Radfahren inzwischen für viele mehr bedeutet als eine leise, umweltschonende und staufreie Alternative zum Auto, zeigen die Accessoires, die auf der Messe gezeigt werden: Das Spektrum reicht von kultigem Zubehör mit Manufaktur-Charakter bis zu Fahrradtaschen im Schlauch-Design. An beiden Tagen finden außerdem um jeweils 15 Uhr geführte Lastenrad-Ausfahrten vom Berlinder Platz zum Marktplatz in die Bocholter Innenstadt statt. “Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt”, fasst Theurich zusammen.Foto: Copyright: Radparcours.de […]

Einbruch auf der Alfred-Flender-Straße

Bocholt (ots) – Am vergangenen Wochenende hebelten Einbrecher an der Alfred-Flender-Straße ein Fenster eines Bürogebäude auf. Im Gebäude brachen der oder die Täter eine Zimmertür und mehrere Schränke auf. Ob etwas entwendet wurde, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung noch nicht fest. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

Weitere Sachbeschädigungen auf der Don-Bosco-Straße

Bocholt (ots) – Wir berichteten am Sonntag bereits über Sachbeschädigungen durch Brandlegung auf der Don-Bosco-Straße. Zwischenzeitlich wurden weitere Taten auf dem Schulgelände festgestellt. Die Täter hatten Gehwegplatten, Pflastersteine, Videokameras und einen Blitzschutz beschädigt. Die Tatzeit liegt zwischen Samstag, 15.00 Uhr, und Sonntag, 14.00 Uhr. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871) 2990. […]

Grüne fragen: Wo werden die Kinder in der Renovierungsphase essen?

Ende des Jahres wird das neue Rathaus über einen längeren Zeitraum renoviert. Für die bis zu160 Schüler und Schülerinnen des benachbarten Mariengymnasiums, die mittags die Rathauskantineaufsuchen, bedeutet dies, dass sie woanders ihr Mittagessen einehmen müssen. Daherhaben die Grünen folgende Fragen, um deren Beantwortung wir in der nächsten Haupt- undFinanzausschusssitzung bitten:Wo werden die Kinder in der Renovierungsphase ihr Mittagessen einnehmen?Wann werden dazu Schulleitung und Eltern informiert?Wie stellt sich die Verwaltung die sichere Verbringung der Kinder vor, die ohne Aufsicht dasSchulgelände nicht verlassen dürfen? Inwieweit wird hierbei der begrenzte Pausenzeitrahmenberücksichtigt, schließlich müssen die Schüler und Schülerinnen zunächst eingesammelt, sicherzum Ersatzort gebracht werden, sollten in Ruhe ihr Mittagessen einehmen, um dann erneutgesammelt und wieder zurück begleitet zu werden?Welche Aufsichtspersonen sollen die Begleitung übernehmen? […]

Jungliberale fordern Jugendticket für Bocholt

In Bocholt ist der ÖPNV nach Einschätzung der Jungen Liberalen bis zum jetzigen Zeitpunkt für viele Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und damit auch für Familien gegenüber anderen Kommunen sehr unfreundlich gestaltet. Beim Bürgerform zum Thema Mobilitätwurde bekannt, dass nur 3 Prozent der Bocholter den ÖPNV nutzen, Deshalb schlagen die JuLis aus Bocholt ein Jugendticket für monatlich 10,00 Euro vor. Das Jugendticket soll zu jeder Zeit gelten für alle Bocholter Schülerinnen und Schüler, Studenten, Leister eines freiwilligen Dienstes, Azubis, Abendschüler und Abendstudenten.Außerdem sollen in diesem Zusammenhang und um das W-Lan des Busses zu nutzen, sämtliche Tickets als Digitalticket angeboten. „Der ÖPNV muss zweifellos der heutigen Zeit angepasst und attraktiver gestaltet werden. Gleichzeitig muss er für Familien bezahlbar sein und wir sollten dringend den Mittelstand entlasten“, so der Vorsitzende der JuLis Kevin EisingDas Jugendticket soll nicht nur während der Schulzeit, sondern auch in der Freizeit nutzbar sein, um zu Vereinen, Musikschulen oder Freunden zu fahren. Auch soll es für Schoolticket oder Schulwegticketbesitzer als Erweiterung gelten und für alle Schüler, die aufgrund der Entfernung oder anderen Gründen kein Schoolticket bekommen können, zu gleichen Konditionen erwerbbar sein. Das Ticket soll nach Zahlung per Überweisung oder Paypal, auf das Handy geladen werden und macht es für Jedermann einfacher Tickets zu kaufen und den ÖPNV deutlich attraktiver. […]

11. Inklusives Fußballturnier

Am Sonntag, 31.03.2019 findet bereits zum 11. Mal das inklusive Fußballturnier der Firmlinge derGesamtgemeinde Ss. Ewaldi und der Lebenshilfe Bocholt-Rhede-Isselburg statt. Von 11.00 Uhr -15.00 Uhr treten acht Mannschaften in der Fildekenhalle auf der Rheinstraße gegeneinander an.Im Vorfeld haben die Firmlinge in Rahmen ihrer Firmvorbereitung drei Monate lang gemeinsam mitMenschen mit Behinderung trainiert. Angeboten wurde Badminton und Fußball. Das finale Fußballturnierbildet den Höhepunkt der gemeinsamen Zeit. In der Cafeteria werden Kaffee und Kuchenangeboten.Mit diesem Projekt möchten die Lebenshilfe Bocholt-Rhede-Isselburg und die KirchengemeindeSs. Ewaldi Inklusion leben, den Jugendlichen näher bringen, in den Alltag integrieren und gemeinsameInteressen und Erlebnisse von Menschen mit und ohne Behinderung fördern. […]

Michelle Obama vs. Königin Wilhelmina: Visuelle Konfrontation in der Ausstellung Face Off

In der neuen Ausstellung “Face Off: Mondriaan vs. Zeitgenössische Künstler” stehen sich die Porträts von Meistern der Vergangenheit und der heutigen Zeit direkt gegenüber. Auf der einen Seite hängen die stattlichen Porträts von Piet Mondriaan,u.a. das Porträt von Königin Wilhelmina aus dem Jahr 1896. Auf der anderen Seite sind Porträts von u.a. Sam Drukker, Philip Akkerman und Koos Breukel zu sehen. Experimentell, abstrakt oder gerade auch klassisch und treffend auf die Leinwand gebracht gibt jeder Künstler seine eigene Sicht auf den Porträtierten. Ein wahres Duell: Kulturelles Face Off, wodurch ein Dialog entsteht, der weiter als die Entwicklung der Porträtkunst geht.Durch den Vergleich des Porträts von Prinzessin Maxima mit dem Porträt von Königin Wilhelmina keimen Fragen auf über die jeweiligen Botschaften, die die unterschiedlichen Porträts auslösen. Jeder Künstler erzählt mit dem angefertigten Porträt eine Geschichte und der Porträtierte wiederum erzählt auch wieder eine Geschichte. Dadurch, dass das eine Porträt in einen Dialog mit dem anderen Porträt tritt, ergibt sich wieder eine neue Geschichte. Zunächst scheinen das Porträt von Klein Jantje von Mondriaan und das Porträt von Casper von Koos Breukel nichts miteinander zu tun haben, aber wenn man länger schaut, entdeckt man, dass sich in beiden eine Botschaft zum Erwachsenwerden verbirgt. Die Ausstellung sorgt so für eine Balance zwischen den persönlichen Geschichten des Künstlers und dem Porträtierten einerseits und dem zeitgemäßen Blick des Betrachters andererseits.Einzigartig an dieser Ausstellung ist das Porträt von Betsy Bergman-Cavalini, ein vor kurzem erst entdecktes Werk von Mondriaan aus dem Jahr 1901. Lange war es nicht klar, ob das Porträt wirklich Mondriaan zugeschrieben werden konnte, aber durch ein Foto, auf dem Mondriaan in seinem Atelier an dem Gemälde arbeitet, ist die Sache eindeutig geklärt. Museum Mondriaan dankt den “Freunden von Mondriaan”, deren finanzielle Unterstützung es erst möglich gemacht hat, dass das Porträt Teil der Ausstellung wurde.Auftragsporträts.Um das Jahr 1900, als Mondriaan den größten Teil seiner Porträts malt, muss das Porträt vor allen ein getreues Bild des Models abgeben. Er hatte nicht unbedingt eine Vorliebe für Porträts, aber auf Anfrage übernahm er gerne den Auftrag, da es eine interessante Einnahmequelle war. So fertigte er als Auftragsarbeiten zwei Porträts der Jungen in der Familie Hulshoff-Pol an, die er in einem Sommerkursus “zeichnen” kennengelernt hatte. Die blonden Brüder sind vor einem schwarzen, flachen Hintergrund gemalt , wodurch ihre Gesichter sehr deutlich hervortreten.Er malte ebenfalls ein Porträt von Admiraal de Ruyter de Wildt aus der Familie des berühmten Seehelden Michiel de Ruyter. De Ruyter de Wildt hat sich von Mondriaan ohne Orden porträtieren lassen. Einige Jahre danach ist aber der militärische Willems Orden doch noch auf die Brust des Admirals hinzugefügt worden, eine in der heutigen Zeit unvorstellbare Veränderung an einem Werk Mondriaans. Die Ironie der Geschichte liegt darin, dass der nachträglich hinzugefügte Orden dem wirklichen Orden überhaupt nicht ähnlich ist.Porträts von Zeitgenossen: Michelle Obama en James BrownDie zeitgenössischen Künstler in Face Off brauchen sich nicht mehr den Gebräuchen des 19. Jahrhunderts anzupassen. Wouter van Riessen zaubert auf einfache Weise mit zwei Augen und einem Mund aus einer Uhr ein Gesicht. Die Erkundung kreativer Grenzen bei der Anfertigung eines Porträts kreative Grenzen zeigt sich auch beim sich ständig entwickelnden Stil Philip Akkermans. Sein Oeuvre zeigt eine Scala an Selbstporträts, aber immer wieder au seiner anderen stilistischen Perspektive. Auch bekannte Personen dienen oft als Inspiration. Maayke Schuitema fertigte ein würdevolles und kraftvolles Porträt von Michelle Obama, inspiriert von der Lektüre des vor kurzem erschienenen Autobiografie von ihr. “James Brown ist tot” ist der Titel eines Porträts von Iris Kensmill, die ihre Porträts von farbigen Menschen als Huldigung für die ansieht, die erheblich zur Emanzipation der farbigen Menschen beigetragen haben.Einzelausstellungen Iris van Dongen, Vytautas Kumža & Lisa KonnoWährend der “Face Off”-Ausstellung gibt es auch drei Einzelausstellungen. Im Pavillon sind großformatige Frauenporträts zu sehen. Mysteriöse und träumerische Frauen, die von van Dongen durch die von ihr mit umgestalteten Naturbildern verkleideten Wände in einem zusätzlichen Kontext gestellt werden.Die niederländische Modeentwerferin mit japanischen Wurzeln Lisa Konno lässt sich durch die Klischees und Missverständnisse über die japanische Kultur zu ihrer letzten Kollektion inspirieren. Die Erkenntnisse und Erfahrungen ihres Vaters spielten dabei eine wichtige Rolle und dies hat sie dann auch in einem Film festgehalten. Zusammen mit Filmemacherin Sarah Blok hat sie einen Dokumentarfilm mit ihrem Vater in der Hauptrolle gemacht. Ihr Vater war ihre Muse für ihre letzte Kollektion NOBU. Daraus sind drei Stücke im Museum Villa Mondriaan zu sehen.Vytautas Kumža benutzt in seinen fotografischen Arbeiten viele unterschiedliche Techniken, sowohl digital als auch analog. Als Reaktion auf die Überflutung in der zeitgenössischen Bildkultur regt er mit seinen inspirierenden Skulpturen den Betrachter an selbst wieder Geschichten zu erfinden. Hiermit betont er, dass er mehr als nur schauen kann: Versuche auch zu sehen, was nicht sichtbar ist. […]

Positiver Start in die Motorradsaison

Kreis Borken (ots) – Mit dem Start in den Frühling hat auch für viele Motorradfahrer wieder die aktive Saison begonnen – für die Kreispolizeibehörde Borken ein Anlass, die erste Schwerpunktaktion des Jahres mit dem Fokus auf die motorisierten Zweiradfahrer durchzuführen. Polizeibeamte aller vier Wachstandorte im Kreis Borken, des Verkehrsdienstes und der Motorradstaffel befanden sich dazu am Sonntag im Einsatz. Das Ergebnis in Zahlen: Die Beamten haben an 16 Kontroll- und Messstellen insgesamt 568 Kradfahrer gemessen. Dabei ahndeten sie 14 Verkehrsverstöße im Verwarngeldbereich und zeigten sieben Ordnungswidrigkeiten an. Die schwerwiegendste Überschreitung der Geschwindigkeit durch einen Motorradfahrer haben die Beamten in Gescher gemessen: Der Fahrer war mit Tempo 96 statt der maximal erlaubten 70 km/h auf dem betreffenden Abschnitt der L 608 unterwegs. Unter dem Strich fiel mit diesen Ergebnissen der Start der Motorradsaison aus Sicht der Fachleute der Kreispolizeibehörde Borken positiv aus.Die Polizei richtete ihren Blick aber auch auf die übrigen Verkehrsteilnehmer. 52 Autofahrer erhielten ein Verwarngeld, neun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Diese betrafen die Handynutzung beim Fahren ebenso wie Fälle von nicht genutztem Radweg. Konsequenzen kommen aber auch auf einen ertappten Gurtmuffel zu, weitere ergaben sich aus dem Nichteinhalten des Sonntagsfahrverbotes und durch “Warnen”. Die Beamten erhoben dabei auch für Sicherheitsleistungen von Fahrern aus dem EU-Ausland. Die gravierendste Geschwindigkeitsüberschreitung durch einen Autofahrer ergab sich in Bocholt: Dort war ein Kraftfahrer aus den Niederlanden mit 108 km/ h unterwegs – das Maximum des Erlaubten liegt dort bei 70 km/h.Die Schwerpunktaktion der Kreispolizeibehörde unter Leitung der Direktion Verkehr reiht sich ein in die entsprechende landesweite Aktion gegen Kradunfälle. Kradfahrer sind nicht selten durch überhöhte Geschwindigkeit Beteiligte an einem Verkehrsunfall. Zu Opfer eines Unfallgeschehens werden sie aber oftmals auch durch gefährdende Verhaltensweisen anderer Verkehrsteilnehmer wie das Übersehen eines Kradfahrers. […]

Bastelnachmittage in der Stadtbibliothek Bocholt

Bocholt (BIB). Im April lädt die Stadtbibliothek Bocholt am Mittwoch, den 3., 10., 17. und 24. April 2019, Kinder ab 15:30 Uhr zum Bastelnachmittag ein. Die Teilnahme ist kostenlos.Bei dem seit vielen Jahren beliebten Bastelnachmittag in der Kinderabteilung der Stadtbibliothek wird nach einer spannenden Vorlesegeschichte jeweils mit allen kleinen Teilnehmern ein neues Kunstwerk gebastelt. Am 3. April 2019 werden anschließend lustige Hasen und am 10. April 2019 kleine Osterpräsente gebastelt. Am 17. April 2019 stehen passend zum Frühling niedliche Vögel und am 24. April 2019 farbenfrohe Schmetterlinge auf dem Programm. […]

Einmal Erster, dreimal Zweiter – Deutsche Meisterschaft kann kommen

Die Tanzsportgarde des TSV Bocholt kam aus dem Feiern und der Freude nicht mehr heraus. Von Anfang an lief alles rund bei der 28. Norddeutschen Meisterschaft im hessischen Baunatal. Am Samstag startete zunächst die Jugend (Altersklasse 6-10) in der Disziplin „Weibliche Garde“. Mit 429 Punkten sicherte man sich hier mit nur 2 Punkten Rückstand auf Harsewinkel Platz 2 und damit den Titel des Norddeutschen Vizemeisters. Die Freude kannte keine Grenzen und die Tänzerinnen lagen sich in den Armen. Direkt im Anschluss daran hieß es Daumen drücken für das Solomariechen Magdalena Bandrowska. Diese Unterstützung hat der Tänzerin offensichtlich die nötige Kraft und Ruhe gegeben, denn sie sicherte sich mit 442 Punkten – und damit 12 Punkten Vorsprung vor der Konkurrenz – den Platz ganz oben auf dem Treppchen und damit auch den Titel der Norddeutschen Meisterin.Am Nachmittag gingen die Tänzerinnen der Junioren an den Start. An Spannung kaum zu überbieten war die Disziplin „Weibliche Garde“. Hier sicherte sich die Tanzsportgarde des TSV Bocholt mit 425 Punkten Platz 4 – punktgleich mit 2 weiteren Vereinen. In der Disziplin „Schautanz“ ging es dann aber auch für die Junioren auf das Treppchen. Mit ihrem Schautanz „Ein Tag im Münchener Waschsalon“ sicherte man sich den Titel des Norddeutschen Vizemeisters – und das mit 440 Punkten. Der Jubel hätte nicht größer sein können und es blieb kein Auge trocken. Der Sonntag gehörte traditionell der Ü15-Garde. 432 Punkte leuchteten auf der Anzeigetafel für die „Weibliche Garde“ auf und bescherte den Tänzerinnen somit Platz 5 in der Endabrechnung.Eine Serie an diesem Wochenende setze sich auch hier fort: In jeder Altersklasse gab es einen Titel als Norddeutscher Vizemeister für die Tanzsportgarde des TSV Bocholt zu feiern. Und das galt auch für die Ü15-Garde. In der Disziplin „Schautanz“ (Motto: „Ja oder Nein? Das Gewissen entscheidet“) holte man sich Platz 2 mit starken 445 Punkten. Hinweis: Die Jugend hätte mit ihrem Schautanz „Alles meins“ den Titel Norddeutscher Meister aus dem Vorjahr gerne verteidigt, durfte aber als amtierender Deutscher Meister nicht an den Norddeutschen Meisterschaften teilnehmen, da sie bereits als Titelverteidiger für die Deutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Braunschweig qualifiziert ist.Durch die erfolgreichen Platzierungen schaffte es die Tanzsportgarde des TSV Bocholt, sich mit allen sieben Tänzen für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Cheftrainerin Jutta Gerritsen: “Ein anstrengendes Wochenende liegt jetzt hinter uns. Aber es war unheimlich schön und erfolgreich. Jetzt heißt es noch einmal durchatmen. Den Rest der Woche machen wir dann noch den letzten Feinschliff, bevor wir voll motiviert als Team nach Braunschweig zur Deutschen Meisterschaft fahren. Und nach den Leistungen hier in Baunatal ist die Motivation besonders hoch! Alle Tänzerinnen können jetzt schon stolz sein auf das, was sie hier erreicht haben. Wir sind es als Trainerteam auf jeden Fall.“ […]

Kinder eingeschüchtert und Musikbox mitgenommen

Bocholt (ots) – Zur Herausgabe einer Musikbox wurden am Sonntagmittag ein zwölfjähriger Junge und sein elfjähriger Freund von drei noch unbekannten Jugendlichen genötigt. Der Vorfall ereignete sich gegen 13:15 Uhr auf dem Schulhof der Josefschule. Die drei unbekannten, männlichen Personen hatten nach Angaben der Zeugen einen Hammer und einen Schlagstock dabei. Nachdem sie sich den Jungen gegenüber provozierend und einschüchternd verhalten hatten, forderten sie die Herausgabe der Musikbox. Ohne die Box wieder auszuhändigen, entfernten sie sich in Richtung Shopping Arkaden.Die Täter werden folgendermaßen beschrieben: Die erste Person war ca. 1,70 m groß, hatte schwarze Haare und war augenscheinlich 14 bis 16 Jahre alt. Sie war bekleidet mit einer blauen Jeans, einer dunklen Jacke und Sneakern.Die zweite Person soll ca. 1,60 m groß, ca. 14 Jahre alt und braunhaarig gewesen sein. Sie soll ebenfalls eine blaue Jeans, eine dunkle Jacke und Sneaker getragen haben.Die dritte Person soll ca. 1,65 m groß und ca. 14 Jahre alt gewesen sein. Sie war bekleidet mit einer Jacke mit Fellkragenkapuze, blauer Jeans und Sneakern.Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat Bocholt: Tel.: 02871/299-0. […]

Kampagne „bunt statt blau“ läuft noch bis Ende März

Bocholt (PID). Endspurt bei „bunt statt blau“: Die bundesweite Kampagne gegen das sogenannte Komasaufen läuft noch bis Ende März. Bis dahin können Schülerinnen und Schüler noch Plakate zum Thema Alkoholmissbrauch gestalten und bei der DAK-Gesundheit in Bocholt abgeben. Bundesweit haben sich für die mehrfach ausgezeichnete Kampagne bereits fast 4.000 junge Künstler angemeldet.”Ich freue mich, wenn auch Schüler aus Bocholt bei diesem wichtigen und aktuellen Thema Farbe bekennen”, sagt Jochen Wonning von der DAK Gesundheit in Bocholt. Es sei beeindruckend, mit wie viel Engagement an den Schulen gearbeitet werde. “Jedes Plakat, das Jugendliche selbst entwerfen, bringt im Kampf gegen das Komasaufen mehr als Verbote oder der erhobene Zeigefinger”, so Wonning.2017 kamen laut Bundesstatistik 21.721 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, 2,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit ist die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen leicht gesunken. Auch im Kreis Borken gab es 127 Betroffene “Eine regionale Alkoholprävention bleibt für uns unverzichtbar, um Kindern und Jugendlichen die Gefahren von Alkoholmissbrauch aufzuzeigen. Wichtige Gesundheitsthemen wie dieses sollten im Schulalltag diskutiert werden”, sagt Jochen Wonning weiter.Zehn Jahre “bunt statt blau”Seit 2010 haben bundesweit mehr als 95.000 junge Künstlerinnen und Künstler bunte Plakate gegen das Komasaufen gestaltet, darunter auch viele aus Bocholt. Die Kampagne “bunt statt blau” wird von Politikern, Suchtexperten und Künstlern unterstützt. “Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben, exzessives Trinken gehöre zum Feiern dazu. Die Aufklärung über die Gefahren eines riskanten Alkoholkonsums gelingt mit dem Wettbewerb sehr gut”, erklärt Ina Bühs von der Stadt Bocholt. “Mit ihren bunten Plakaten bekennen die jungen Künstler Farbe. So kommen Schüler und Lehrer bei dem schwierigen Thema Alkoholmissbrauch neu ins Gespräch.”Sonderpreis auf InstagramBei dem Plakatwettbewerb gibt es im Jubiläumsjahr wertvollere Geld- und Sachpreise zu gewinnen als bisher. Außerdem winkt auch 2019 den Schülern, die über die sozialen Netzwerke teilnehmen, ein Instagram-Sonderpreis: Wer ein Bild von seinem Plakat oder ein Video hochlädt, kann eine Polaroid-Kamera inklusive Zubehör gewinnen.EinsendeschlussBis Ende März können noch Plakate eingereicht werden. Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im Juni wählt eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und DAK-Vorstand Andreas Storm den Bundesgewinner.Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen gibt es unter www.dak.de/buntstattblau . […]

Handtasche aus Fahrradkorb gestohlen

Bocholt (ots) – Eine Handtasche wurde am Sonntag einer 35-jährigen Bocholterin entwendet. Als sie gegen 15.45 Uhr mit ihrem Fahrrad vom Langenbergpark los fuhr, legte sie die Handtasche in den hinteren Fahrradkorb. Auf der Münsterstraße bemerkte sie, dass die Handtasche gestohlen worden war. In der Handtasche befanden sich ihr Handy und ihre Geldbörse mit Bargeld und diversen Papieren. Die Tat hatte sie nicht bemerkt und vermutet, dass der oder die Täter eine günstige Gelegenheit ausnutzten, als sie an der Kreuzung Münsterstraße/Ostwall an einer Ampel angehalten hatte. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat Bocholt: Tel. 02871/299-0. (Smö) […]

„Wer wird IKL-Lionär“

Von CARLOLIN LOSKAMPAm vergangenen Samstag fand das Frühlingskonzert des IKL´s unter dem Motto „Wer wird IKL-Lionär“ statt. Das Jugend- und Blasorchester begeisterte das Publikum im Städtischen Bühnenhaus mit Ihrer Vorstellung.Das gesamte Orchester begrüßte das Publikum indem es sowohl auf der Bühne, als auch auf der ersten Sitzebene anfing zu spielen. Nach dieser einnehmenden Begrüßung wurde das Publikum vom Leiter des Jugendorchesters Tobias Rügamer und vom Leiter des Blasorchesters Constantin Hesselmann durch den Abend begleitet. Den fehlenden Moderator machten die beiden durch Anekdoten aus den Proben und Ihren Humor wieder wett. Unter den 15 Stücken war von der Titelmusik von Serien wie Game of Thrones über Rock und Schlager viel dabei. Unter anderem auch einen Einblick auf die Stücke, die das IKL im Juni auf dem Bundesmusikfest in Osnabrück für das Wertungsspiel performen wird. Zu jedem Stück gab es eine passende Frage, die von den beiden Leitern genannt wurde. Auf einem Fragebogen konnte man die richtige Frage ankreuzen, ganz im Sinne des Mottos „Wer wird IKL-Lionär“. Jeder Besucher hatte eine Chance auf ein Privatkonzert des IKL´s. Der Gewinner wird noch ausgelost. […]