Umwelt sauber halten, Müll vermeiden

Bocholt (PID). Bewölkt aber sonnig, dazu 18 Grad: Die Wetteraussichten für den 1. Mai stehen gut. Viele Bocholterinnen und Bocholter wird es am Mittwoch ins Grüne ziehen, sie planen einen traditionellen Maiausflug. Der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) appelliert im Vorfeld an Ausflügler, auf die Umwelt zu achten und seinen Müll vernünftig zu entsorgen.Die Erfahrungen der Vorjahre zeigen: “Bei den Ausflügen wird reichlich gegessen und getrunken. Leider landet in bierseliger Laune viel Müll in der Landschaft. Getränkedosen, Flaschen und Plastikbecher finden sich dabei in Gewässer und Sträucher wieder”, sagt ESB-Abfallexpertin Petra Tacke. In den letzten Jahren würden immer häufiger Grillutensilien zum Einmalgebrauch zum Einsatz kommen, sagt sie. Die beliebten Ausflugziele wie der Rodelberg und der Aasee seien nach solchen Feiertagen, aber auch an sonnigen Tagen, mit Grill-Unrat übersät.Tipps, um Abfälle zu vermeidenDiese Müllberge sind dem Entsorgungs- und Servicebetrieb (ESB) und zahlreichen Bocholtern ein Dorn im Auge. “Dabei lässt sich der meiste Müll schon beim Einkauf vermeiden”, weiß Tacke. Hier einige Tipps der ESB-Abfallberatung für einen abfallarmen Ausflug:Getränke sollten möglichst in Mehrwegflaschen gekauft werden, die man im Anschluss wieder mitnimmt.Besteck, Gläser und Teller aus langlebigen Materialien wählen. Auch bei der nächsten Maitour sind sie dann wieder mit dabei.Lebensmittel in wieder verwendbaren Frischhaltedosen mitnehmen.Zum Transport eignen sich Körbe, Rucksäcke oder Bollerwagen. Plastiktüten sollten erst gar nicht mitgenommen werden.Grillen im FreienWer im Freien grillen möchte, der sollte sich ein standsicheres, mehrfachverwendbares Gerät besorgen. An solchen hat man viele Jahre Freude und es bleiben keine unschönen Überreste in der Natur zurück. Es sollte selbstverständlich sein, dass auch Einweggrills, wenn man auf sie nicht verzichten möchte, nicht zurückgelassen werden.Bleiben beim Ausflug Reste übrig, werden diese Reste wieder mit nach Hause genommen und dort in den richtigen Gefäßen entsorgt. So gehören Verkaufsverpackungen in den Gelben Sack, Einwegglas in die Glascontainer, sauberes Papier in den Papiercontainer oder die Papiertonne. Kompostierbare Abfälle wie Grillgut gehören in die Biotonne.”Das Einhalten dieser einfachen Tipps hilft, dass die Maifeiertage nicht zu Müllfesten werden. Mensch und Natur werden es danken”, so der ESB. […]

Geschäftseinbruch am Berliner Platz

Bocholt (ots) – In der Zeit von Samstag, 20.00 Uhr, bis Montag, 06.00 Uhr, drangen bisher unbekannte Täter gewaltsam in ein Geschäft am Berliner Platz (Arkaden) ein. Die Täter zerstörten eine Fensterscheibe, stiegen durch die Öffnung ein, durchsuchten die Geschäftsräume und erbeuteten Bargeld.Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (Telefon 02871 / 299-0). […]

Countdown läuft: In zwei Tagen steigt das große kubaai-Brückenfestival

Bocholt (PID). Wer noch auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Ausflugsziel für den 1. Mai 2019 ist, kann am kommenden Mittwoch das kubaai-Areal zwischen LWL Industriemuseum-Weberei an der Uhlandstraße und LWL Industriemuseum-Spinnerei an der Industriestraße in Bocholt ansteuern.Rund um die im vergangenen Jahr neu errichtete “Podiumsbrücke” veranstalten von 10 bis 18 Uhr die Stadt Bocholt, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und das Stadtmarketing Bocholt gemeinsam mit dem Europe Direct Informationszentrum, dem Integrationsrat der Stadt und vielen Vereinen und Institutionen das “kubaai-Brückenfestival”. Einmalig wird dabei das Internationale Kinder- und Familienfest um ein buntes Programm auf der Podiumsbrücke und an beiden Ufern der Aa erweitert. Besonderer Höhepunkt sind dabei drei Hochseilshows der Artistengruppe “Geschwister Weisheit” um 11 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr.Kulinarische Angebote und Mitmach-AktionenEinzigartige Programmpunkte und Angebote für jede Altersklasse, Stände und Aktionen zahlreicher Organisationen, Vereine und Kulturgesellschaften beim 7. Internationalen Kinder- und Familienfest erwarten die Besucher an der Weberei. Auf dem ganzen kubaai-Gelände sind tolle kulinarische Angebote, wie z.B. ein Eisstand vom Eiscafé Leone, ein Waffelstand, ein syrischer Foodtruck oder ein abwechslungsreiches Imbissangebot von den beiden anliegenden Gastronomien, dem Museumsrestaurant “Schiffchen” und dem ABH Event- & Gastroservice, zu finden.Viele Mitmach-Aktionen für Kinder wie Kinderschminken, Hüpfburg, Luftballons, Puppentheater, Spiele-Rallye, Stockbrotbacken sowie Dampftraktor-Fahrten finden außerdem statt. Auch für die älteren Besucher gibt es viele Gelegenheiten, um das kubaai-Gelände einmal aus einem neuen Blickwinkel zu entdecken. Z.B. Museums- und kubaai-Quartierführungen, Musikdarbietungen von “Radio Lukas”, den “Flexcats” und unserem “singenden Trucker” Winni Biermann, Klangkunst-Installationen von Soundseeing-Künstlern und einen Jahrmarkt der Künste.Gelegenheit für einen Blick in die Zukunft bietet die Projektvorstellung des “IBENA Green Campus” der LIST Develop Residential. Mit einer Litfasssäule zum Projekt und einem 3D-Modell stellen die Projektentwickler die aktuellen Pläne vor. Passend zum autofreien “Ibena Green Campus” besteht dabei die Chance, ein hochwertiges E-Bike der Bocholter ROSE Bikes GmbH zu gewinnen.Parken und AnfahrtFür den Besuch des Festes wird die Anreise mit dem Fahrrad empfohlen. Fahrradfahrer werden gebeten, Fahrradparkplätze an der Uhlandstraße, an der Industriestraße hinter dem IBENA-Werksverkauf, am Gewerbehof auf den Parkplätzen von “Polster aktuell” und “Trinkgut” zu nutzen. An der Aa entlang kann das Gelände nur über den nördlichen Radweg erreicht werden, auf der südlichen Seite wird der Radweg auf Höhe des Theodor-Heuss-Rings gesperrt. Im Veranstaltungsbereich rund um die Podiumsbrücke sowie auf dem Weberei- und Spinnereigelände werden Fahrradfahrer gebeten an diesem Tag nicht mit dem Rad zu fahren, sondern dieses abzustellen oder zu schieben. Besucher, die mit dem Auto anreisen, können die ausgewiesenen Parkplätze am Gewerbehof bei “Polster aktuell” und “Trinkgut” sowie bei Mc Donald´s, Im Königsesch, nutzen.Der Eintritt zum kubaai-Brückenfestival ist frei. Es ist auch erlaubt, den eigenen Picknick-Korb auf dem Gelände mitzubringen und auszupacken.Ermöglicht wird das kubaai-Brückenfestival durch die großzügige Unterstützung der Stadtsparkasse Bocholt. Es wird außerdem im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. […]

Spur auf der Meckenemstraße gesperrt

Bocholt (PID). Von Dienstag, 30. April 2019, bis voraussichtlich Freitag, 3. Mai 2019, ist eine Spur der Meckenemstraße vor der Einfahrt in die Hohenzollernstraße gesperrt. Es finden Sanierungsarbeiten am Asphalt statt.Trotz der Arbeiten wird es möglich sein, in die Hohenzollernstraße einzubiegen. […]

Ausstellung „Johanna Reiss – Leben, um davon zu erzählen“

Kreis Borken/Borken. Annie de Leeuw aus Winterswijk, die jetzt Johanna Reiss heißt, musste während des Zweiten Weltkrieges als junges jüdisches Mädchen in den von Deutschland besetzen Niederlanden untertauchen, um zu überleben. Sie und ihre Schwester haben sich fast drei Jahre lang in Usselo, heute Enschede, versteckt. Ein umgebauter Wandschrank diente als Notversteck. Die Ausstellung “Johanna Reiss – Leben, um davon zu erzählen” beschäftigt sich mit der Geschichte von Annie de Leeuw beziehungsweise Johanna Reiss, die niederländisch-amerikanische Autorin von “Und im Fenster der Himmel”. Vom 15. bis 29. Mai ist die Ausstellung im Kreishaus in Borken, Burloer Straße 93, zu sehen. Die Eröffnung findet dort am Mittwoch, 15. Mai, um 16 Uhr statt.”Leben, um davon zu erzählen” vermittelt durch Fotos, einen Interviewfilm mit Johanna Reiss sowie einen originalgetreuen Nachbau des Versteckschrankes einen authentischen Einblick in das Leben von Annie. Johanna Reiss hat die Ausstellung gemeinsam mit dem “Kolle Kaal Förderverein” und der “Vereniging Het Museum” zusammengestellt.Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Kreisverwaltung (montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr) besucht werden. Der “Kolle Kaal Förderverein” bietet Schulen auf Anfrage auch eine Führung an. Interessierte Klassen können sich unter Tel. 02861/61523 oder per Mail an info@kolle-kaal-foerderverein.de bei dem Verein melden. […]

Über 2.500 Hektar Flächenpotential durch Landesinitiative „Bauland an der Schiene“

„Wir wollen, dass die Menschen in Nordrhein-Westfalen ein Zuhause haben, das sie sich leisten können und in dem sie sich wohlfühlen. Dafür brauchen wir bezahlbares Bauland – sowohl in den Städten, als auch in den ländlichen Bereichen“, erklärten die Landtagsabgeordneten für den Kreis Borken Heike Wermer, Wilhelm Korth und Hendrik Wüst, Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen.An diesem Ziel arbeitet die Landesregierung mit Hochdruck – und mit Erfolg: Durch die Landesinitiative „Bauland an der Schiene“ konnten bis heute 2.500 Hektar Flächenpotential verfügbar gemacht werden.„Auch bei uns im Kreis Borken geht es jetzt um neue, moderne und gut angebundene Wohnkonzepte an der Schiene. Einige Kommunen in unseren Wahlkreisen haben schon Gespräche mit dem Ministerium geführt“, bemerkten die örtlichen Landtagsabgeordneten.In Bocholt und Reken haben diese Gespräche bereits stattgefunden. Dort können in einem zweiten Schritt jetzt die städtebaulichen Planungen beginnen – die Hälfte der Kosten trägt die Gemeinde, die andere Hälfte übernimmt das Land NRW. Legden ist ebenfalls schon zum Austausch mit dem Ministerium angemeldet. Die Kommunen Ahaus, Borken und Gronau sind derzeit zu einem Austausch eingeladen, damit auch dort schnell mit der Planung für neuen bezahlbaren Wohnraum begonnen werden kann.„Durch Landesinitiative schafft die NRW-Koalition einen weiteren Baustein für bezahlbaren und zudem gut angebundenen Wohnraum in unserem Land“, so die Abgeordneten.Die Landesregierung möchte die gezielte Entwicklung von bezahlbarem Bauland im Einzugsbereich von Haltestellen des schienengebundenen Nahverkehrs (SPNV) forcieren, um angespannte Wohnungsmärkte zu entlasten und „das Umsteigen von der Straße auf die Schiene“ zwischen Wohnort und Arbeitsplatz attraktiver zu gestalten. Hierzu hat die Landesregierung die Landesinitiative „Bauland an der Schiene“ gestartet. Die Gespräche, werden seit Oktober 2018 mit Städten und Gemeinden geführt, die im Einzugsbereich eines oder mehrerer SPNV-Haltepunkte liegen (max. 3-km-Radius). Regionalplanungsbehörden, die SPNV-Aufgabenträgern, die für Bau, Verkehr und Umwelt zuständigen Landesministerien sowie die maßgeblichen Beteiligten der DB AG begleiten die Gespräche. […]

5000 Läufer zum 20sten Bocholter Citylauf erwartet

Bocholt. 20 Jahre Bocholter Citylauf – das hätten sich die Initiatoren seinerzeit nicht träumen lassen! „Das war ein Versuch, eine Idee damals – heute ist der Lauf ein fester Bestandteil im Bocholter Sportkalender – das freut uns total,“ ist Hauptorganisator Uli Kuhlmann begeistert. Und Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing ergänzt: „Der Erfolg liegt in der Begeisterung der Läufer und der Zuschauer begründet – die Atmosphäre ist immer wieder klasse. Der Lauf ist ein Aushängeschild für Bocholt!“Zum 20. Mal wird also am 4. Mai um 17 Uhr vor dem historischen Rathaus der begehrte Bocholter Innenstadtlauf gestartet. Es werden neben vielen Besuchern rund 5000 Läufer erwartet, die bei den verschiedenen Läufen um den Sieg kämpfen oder einfach nur dabei sein möchten. 20 Jahre Citylauf: Das bedeutet in Zahlen: mehr als 80.000 Meschen sind über die Jahre mitgelaufen, also mehr als Bocholt Einwohner hat. Zudem wurden 320.000 Sicherheitsnadeln gezählt und tausende Liter Tee bzw. Wasser zur Verfügung gestellt. Zur Auswahl stehen die zwei 2,5 km Schülerläufe der Mädchen um 17 Uhr und um 17:30 Uhr der Jungen. Zudem wird um 18 Uhr der 5 km Schülerlauf gestartet und um 19 Uhr der 5 km Jedermann-Lauf. Spannend wird es um 20 Uhr, wenn der 10 km Volks- und Straßenlauf beginnt.Wie in den Jahren zuvor, wird auch in diesem Jahr die Startnummer den Vornamen des Läufers beinhalten. Außerdem enthält diese die für die Zeitmessung notwendigen Kontaktschleifen. Die Startnummern können nur einmal benutzt und müssen nicht zurückgegeben werden.Wer schon öfter am Bocholter Citylauf teilgenommen hat, kennt den Streckenverlauf, denn dieser hat sich nicht verändert. Der Stadt-Sport-Verband, die Stadt Bocholt – Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport-, die Stadtmarketing Gesellschaft und die DJK SF 97/30 Lowick als Veranstaltergemeinschaft des Citylaufes wollen, wie in der Vergangenheit, für professionelle Bedingungen für die Läufer sorgen. „Das ist mittlerweile ein eingespieltes Team,“ vertraut Kuhlmann auf die bewährte Truppe. „Gerade ein Jubiläumslauf sorgt aber für zusätzliche Spannung und zusätzlichen Aufwand,“ ergänzt Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing.Der Rundkurs wird mit Hilfe von Jugendfeuerwehr, THW-Jugend, Wassersportverein, DLRG, dem SV Biemenhorst, der Polizei, Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Bocholt-West und vielen Helfern der DJK SF 97/30 Lowick abgesteckt. Die Getränke-ausgabe erfolgt durch die Pfadfinder St. Norbert, die medizinische Betreuung übernimmt der Malteser-Hilfsdienst.Das Thema Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt, der wie auch in den vergangenen Jahren sehr ernst genommen wird. In Abstimmung der Veranstaltergemeinschaft mit den Bocholter Sicherheitsbehörden, werden für die Innenstadt geeignete und angemessene Maßnahmen getroffen.Ein eingespieltes Team von Mitarbeitern der DJK SF 97/30 Lowick, einigen Auszubildenden der Stadt Bocholt und Mitarbeiterinnen des Stadt-Sport-Verbandes wird erneut das Meldebüro im Rathaus am Berliner Platz besetzen: die Startunterlagen können am Freitag, 03. Mai in der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr und am Samstag, 04. Mai ab 15.00 Uhr im Wettkampfbüro im Rathaus abgeholt werden.Weiter ist zu erwähnen, dass die Läufer nicht mit „Musik im Ohr“ laufen dürfen.Die Benutzung eines MP3 Players o.ä. ist aus Sicherheitsgründen untersagt und führt zur Disqualifikation. Zudem ist es in den letzten Jahren immer öfter vorgekommen, dass Eltern ohne Startnummer und ohne Anmeldung ihre Kinder begleiten wollten, was strengstens untersagt ist. Dafür gibt es extra Begleitpersonen der Schulen, die ein entsprechendes Citylauf-T-Shirt tragen.Ein wichtiger, neuer Hinweis an die Läufer ist, dass der Startbereich ausdrücklich nur von hinten, also vom St. Georg Platz aus (neben dem Kirchturm der St.-Georg-Kirche) betreten werden darf. Läufer die vor den jeweiligen Starts von vorne auf die Startlinie zu laufen, werden von Ordnern hinter die Absperrung geschickt.Die Starts beginnen um 17.00 Uhr, damit das Marktgeschehen ganz normal stattfinden kann. Der Wochenmarkt findet bis 13.00 Uhr an gewohnter Stelle vor dem Historischen Rathaus und auf dem Gasthausplatz statt. Die Königstraße in Richtung Markt ist ab Samstagmittag gesperrt, die Nutzung des Parkhauses „Am Nähkasten“ ist aber problemlos möglich (letzte Ausfahrt allerdings um 16.00 Uhr!). Der Aufbau der Absperrungen in der Fußgängerzone (Markt, Osterstraße und Neustraße) wird gegen 16.00 Uhr beginnen, es wird also zu Behinderungen in der City kommen.Parkgelegenheit besteht neben dem Berliner Platz vor allem in der „Tiefgarage Europaplatz“ – diese ist bis 23:00 Uhr geöffnet. Somit besteht gerade für die Gottesdienstbesucher der Abendmesse in St. Georg eine Ersatzparkmöglichkeit. Auch im Parkhaus der Shopping Arkaden ist das Parken sogar bis 24.00 Uhr möglich, zudem steht der Parkplatz der alten Feuerwache (An der Bleiche) den Besuchern zur Verfügung.Die Siegerehrungen für die jeweils drei Erstplatzierten finden im Anschluss an die Läufe auf der Bühne im Start-Zielbereich am Markt statt. Urkunden sind für jeden Teilnehmer im Internet ab Sonntag, 05. Mai unter www.bocholter-citylauf.de abrufbar.Zum 20. und letzten Mal moderiert Laurenz Thissen den Citylauf bei Start und Ziel. „Er ist die Stimme des Citylaufes und wird uns fehlen,“ sagt Uli Kuhlmann. Unterstützt wird er musikalisch auch in diesem Jahr wieder von DJ Sascha Griesenbrock.Jörg Honsel moderiert die Veranstaltung auf dem St. Georg-Platz und wird von DJ Thomas Wiening unterstützt. Auf der Neustraße in der „Rensing Kurve“ heizt Manfred Rickert den Läufern und dem Publikum so richtig ein.Auf der Ravardistraße sorgt DJ und Moderator Michael Kirsebauer von INTAKT Event für gute Stimmung und auf dem Gasthausplatz wird Moderator Stefan Nissing wieder zu Gast sein. „Die Stimmung an der Strecke ist toll für die Läufer und macht viel vom Flair des Bocholter Citylaufes aus,“ berichtet Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing.Im Liebfrauenviertel wird es wieder die Fullhouse-Kurve mit Getränke-Ausschank und Imbiss geben. Musikalische Unterstützung bietet in diesem Jahr die Musikschulband Six´n One Beats, welche vom Dochdu Kult & Ko e.V. präsentiert wird. „Zusätzlich wird dort wieder ein buntes Programm für Kinder angeboten, denn zum sportlichen Großereignis gehört in jedem Jahr das nötige Drumherum für Sportler und Zuschauer“, so Ludger Dieckhues vom Bocholter Stadtmarketing. Ab 16 Uhr werden im LEG-Kinderland auf dem Liebfrauenplatz insbesondere die kleinen Besucher sportlich herausgefordert: am lebensgroßen Menschenkicker können Groß und Klein ihre Schusstechnik und ihr Reaktionsvermögen unter Beweis stellen. Auch Trampolin, Hüpfburgen und Kletterberg sind am Liebfrauenplatz zu finden. Am 04. Mai wird es mit Unterstützung von Stadtmarketing Bocholt also ein buntes Rahmenprogramm geben.Die Sambaband „La Banda Furiosa“ mit ihren 20 Trommlern wird für Zuschauer und Läufer am Standort zwischen Stadtmuseum und Kunsthaus ein echter Ansporn sein, dort kommen die Läufer nämlich gleich zweimal vorbei. Wo es den Läufern am meisten weh tut, nämlich kurz vor dem Ziel, wo man aber eigentlich noch einmal richtig Gas geben möchte, dort wird an den Straßen Südmauer und Neustraße die Rensing Kurve eingerichtet. Wie auf dem Markt, dem Liebfrauenplatz und am Gasthausplatz sind auch auf der Neustraße ein Getränke-Ausschankwagen, ein kleiner Imbiss, Tische, Bänke sowie Stehtische samt Schirmen und gute Musik zu finden und zu hören.Der eigentliche Start-/Ziel-Bereich zwischen Stadtsparkasse und St.-Georg-Kirche ist übrigens ausschließlich den Läufern vorbehalten. Die Parkplätze hinter der Stadtsparkasse werden ausschließlich zur Getränkeausgabe genutzt, so dass ein guter Zieleinlauf gewährleistet werden kann. Gelaufen wird übrigens bei jedem Wetter!Einen Extra-Service bietet außerdem die Stadtbus Bocholt GmbH: Gepäckaufbewahrung von 16.00 – 22.30 Uhr vor dem Meldebüro am Rathaus, Berliner Platz.Ermöglicht wird der Citylauf durch das erneute Engagement der langjährigen Partner Stadtsparkasse Bocholt und Bocholter Energie- u. Wasserversorgung GmbH. Auch die Zurich Versicherungsagentur Rickert & Uhlenbrock, Rensing/Terwege Workwear, das Autohaus Becher, Sinnack Backspezialitäten, Gigaset Communications und die AOK-Nordwest, Intersport Pieron und die Erdinger Brauerei gehören neben zahlreichen weiteren Sponsoren zu den Partnern des Citylaufes. Zusätzlich macht sich WattExtra, die Marke der Bocholter Energie- und Wasserversorgung erneut im Bereich der Schülerläufe stark. Wie bereits in den letzten Jahren, erhält auch in diesem Jahr jede Schülerin/ jeder Schüler bei Teilnahme ein Citylauf T-Shirt für den Lauf. […]

Guido Grintz feiert 25-jähriges Dienstjubiläum beim ESB

Der Bocholter Guido Grintz ist am ist am Mittwoch, 1. Mai 2015, seit 25 Jahren beim Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) beschäftigt. Als einer von insgesamt sechs Stadtbildpflegern des ESB ist er im Gebiet „Bocholt-Ost“ für die Sauberkeit der öffentlichen Flächen zuständig.In seinem Revier nördlich und südlich der Münsterstaße sorgt der 48-jährige für die Leerung der Papierkörbe, für die Sauberhaltung von Spielplätzen, Containerstellplätzen und Grünflächen. Zu den weiteren Aufgaben von Guido Grintz zählen auch die Reinigung nach Großveranstaltungen und der Winterdienst. Bocholter können ihn immer an seinen großen Lederhut erkennen, so der ESB. […]

Historisches Foto des Monats: Die verregnete Maifeier des Jahres 1939

Bocholt (PID). Während der Regierungszeit der Nationalsozialisten 1933-1945 ließen die damaligen Machthaber keine Gelegenheit aus, bestimmte, im Jahreslauf aufkommende Anlässe im Rahmen von Gedenkfeiern festlich zu begehen. Dieses geschah vornehmlich, um sich selbst darzustellen, indem sie sich sozusagen zuvorderst in das Ereignis einreihten oder den Anlass kurzerhand ihren eigenen Vorstellungen anpassten.Eigentliche Bedeutung des Feiertags wurde entstelltLetzteres traf für die Maifeiern zu, deren eigentliche Bedeutung man entstellte bzw. den Feiertag in die damalige Weltanschauung hüllte. Der seinerzeit amtierende Kreisleiter Hermann Upmann selbst brachte es am 30. April 1939 in einer Vorrede auf den Punkt, indem er schlichtweg verkündete, dieser Tag sei einfach nicht mehr der Feiertag, wie ihn einstmals die Arbeiter vor der Mach-übernahme begangen haben, sondern durch die Beseitigung des Klassenkampfes durch den Führer sei dieser Tag zum Feiertag des deutschen Volkes geworden.Die Feier zum 1. Mai 1939 begann tags zuvor mit einem Einsingen auf dem Horst-Wessel-Platz (heute Markt), wo um 17:30 Uhr der Maibaum errichtet wurde. Eine Werkscharkapelle und Abordnungen von Hitlerjugend und Bund Deutscher Mädel führten mit Märschen und nationalen Liedern durch das Programm. Der eigentliche Festtag, ein Montag, bestand aus zwei Teilen, und zwar zunächst aus einer Jugendkundgebung. Morgens fanden sich die Jungen und Mädchen der NS-Jugendbewegung und der Betriebe auf dem Horst-Wessel-Platz ein, wo u. a. die Sieger des diesjährigen Reichsberufswettkampfes bekannt gegeben und durch Hoheitsträger der Partei geehrt wurden.Im Mittelpunkt standen das herkömmliche das Treuebekenntnis zu Volk und Führer und die Übertragung der Jugendkundgebung aus der Hauptstadt Berlin. In der Mittagsstunde folgte dann die Großkundgebung “aller Schaffenden” der Bocholter Betriebe, die sich nach einem Sternmarsch aus allen Himmelsrichtungen kommend auf dem Platz vor dem Rathaus eingefunden hatten. Dort hörten sie die Ansprache eines Gauhauptstellenleiters namens Kollmeier, der die Bedeutung des Maifeiertages im Sinne der NS-Ideologie herausstellte.Offizieller Staatsakt wegen Dauerregen vorzeitig abgesagtAnschließend sollte auch der offizielle Staatsakt zum 1. Mai aus Berlin über den Rundfunk übertragen werden. Aber der Dauerregen, der schon am Vormittag eingesetzt hatte, veranlasste die Verantwortlichen, die Kundgebung vorzeitig abzusagen. Stattdessen wurde den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, die Rede Hitlers zu Hause, an Gemeinschaftsempfängern oder in den Lokalen der Stadt anzuhören. Das Foto zeigt die Maifeier im Stadtzentrum. Der Maibaum ist am östlichen Ende des Platzes in Höhe des “Kaisers Kaffeegeschäftes” errichtet. Dicht gedrängt stehen die Teilnehmer zum Teil unter Regenschirmen verdeckt und verfolgen das dortige Geschehen. Es war die siebente Maifeier unter der NS-Regierung und die erste, die buchstäblich ins Wasser fiel.Foto: Stadtarchiv Bocholt, Text: Wolfgang Tembrink […]

Wohnen in Deutschland, arbeiten in den Niederlanden: Welche Folgen hat das?

Wohnen in Deutschland und arbeiten in den Niederlanden? Für viele Bewohner der Grenzregion ist das völlig normal: Sie überschreiten täglich die Grenze, um ihrer Arbeit nachzugehen. Dabei können viele Fragen auftreten. In einer Sprechstunde am 9. Mai 2019 beantwortet der GrenzInfoPunkt der EUREGIO Fragen von ehemaligen, aktuellen und künftigen Grenzgängern zum Wohnen und Arbeiten im Nachbarland.Sie findet von 15-18 Uhr im Rathaus am Berliner Platz statt. Die Beratungen sind kostenlos, ein Termin ist nicht erforderlich.Experten beraten vor OrtWas ist damit verbunden, wenn man einen Job in den Niederlanden angenommen hat? Wo zahlt man seine Steuern? Wie genau sieht das niederländische Krankenkassensystem aus? Und was gilt es bei der Rente zu beachten? Beispielsweise sehen sich Rentner, die in Deutschland leben und eine Rente aus den Niederlanden beziehen, seit Jahresbeginn ab und zu mit höheren Steuern auf ihre Rente konfrontiert. Aolche und weitere Fragen beantwortet der GrenzInfoPunkt der EUREGIO in der Sprechstunde. Experten des deutschen und niederländischen Finanzamts, der Deutschen Rentenversicherung, des Bureau voor Duitse Zaken und des niederländischen UWV sind vor Ort.Individuelle Beratung mit TerminIndividuelle Beratungstermine können beim GrenzInfoPunkt unter Tel. 02561 70 20 oder per E-Mail grenzinfopunkt@euregio.eu vereinbart werden.InternetAuf der Website www.grenzinfopunkt.eu sind allgemeine Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zu finden. […]

CDU Senioren-Union Bocholt beim Kneipp Verein Bocholt e. V.

Bei sonnigem Frühlingswetter machten Mitglieder der CDU Senioren-Union eine Radtour durch die Frühlingslandschaft rund um Bocholt. Die Tour führte schließlich zum Haus des Kneipp–Vereins am Aasee.Der 1. Vorsitzende, Günter Puhe, begrüßte die Gruppe bei Kaffee und Kuchen. Er schilderte das Leben und Wirken des Gründers Pastor Sebastian Kneipp und gab einen anschaulichen Einblick in die Entstehung und das Wachsen des Bocholter Kneipp–Vereins. Abschließend präsentierte Herr Puhe mit Stolz die Räumlichkeiten, wo die fünf Grundregeln des Kneippschen Gedankens, Wasserbehandlung, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung, eine Einheit bilden. Gisela van Ess bedankte sich abschließend im Namen der CDU Senioren bei Günter Puhe für die Gastfreundlichkeit und seine Ausführungen. […]

Feuerwehr beseitigt Ölspur

Am Samstag wurde die Feuerwehr Bocholt am frühen Nachmittag alarmiert. Eine Ölspur sollte sich von der niederländischen Grenze in Hemden über die Hamalandstraße in Richtung Innenstadt erstrecken. Vor Ort stellte sich heraus, dass es Einsatzschwerpunkte im Bereich der Dinxperloer Straße und im Bereich der Meckenemstraße gab. Die Gefahrenstellen wurden Bindemittel abgestreut und es wurden Hinweisschilder für die Verkehrsteilnehmer aufgestellt. Der Verursacher ist bislang nicht bekannt. Nach ca. 1,5 Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.Text und Foto: FeuerwehrMade in BocholtBerthold BlesenkemperPaul-Ehrlich-Straße 446397 BocholtTel.: 02871/9957700Fax: 02872/9957701Mobil + 4915151143524E-Mai info@madeinbocholt.deWeb: madeinbocholt.dePflichtinformationen gemäß Artikel 13 DSGVO Im Falle des Erstkontakts sind wir gemäß Art. 12, 13 DSGVO verpflichtet, Ihnen folgende datenschutzrechtliche Pflichtinformationen zur Verfügung zu stellen: Wenn Sie uns per E-Mail kontaktieren, verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten nur, soweit an der Verarbeitung ein berechtigtes Interesse besteht (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO), die Verarbeitung für die Anbahnung, Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung eines Rechtsverhältnisses zwischen Ihnen und uns erforderlich sind (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) oder eine sonstige Rechtsnorm die Verarbeitung gestattet. Ihre personenbezogenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihres Anliegens). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt. Sie haben jederzeit das Recht, unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ihnen steht außerdem ein Recht auf Widerspruch, auf Datenübertragbarkeit und ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Ferner können Sie die Berichtigung, die Löschung und unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Details entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung (madeinbocholt.de/datenschutzerklaerung/). […]

Bocholter THW-Jugend besucht die Hauptstadt

Auch in diesem Jahr besuchte die Jugendgruppe unseres Ortsverbandes den befreundeten Ortsverband Berlin Steglitz-Zehlendorf. Gemeinsam mit ihren Betreuern und Betreuerinnen verbrachten die Junghelfer und Junghelferinnen eine spannende erste Ferienwoche und unternahmen verschiedenste Aktivitäten in und im Umfeld von BerlinDen Jugendlichen sollte die Vergangenheit Deutschlands näher gebracht werden. Deshalb stand eine Besichtigung mit Führung im Stasi-Museum sowie ein Besuch der Gedenkstätte Berliner Blutwoche in Berlin Treptow-Köpenick auf dem Programm. Aber auch eine Fahrt in die Bücher- und Bunkerstadt Wünsdorwar geplant. Hier hatten die Jugendlichen die Möglichkeit einen Blick in einen alten Generalstabsbunker zu werfen.Ein Höhepunkt in der Woche war der Besuch des Amtssitz des Bundespräsidenten. Die Jungen und Mädchen der Jugendgruppe könnten hier eine private Führung durch das Schloss Bellevue genießen. Zudem sahen sie sich das Bundespräsidialamt an, welches den Bundespräsidenten bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben als Staatsoberhaupt unterstützt.Nach den Besichtigungen hatten die Junghelfer und Junghelferinnen die Möglichkeit auf eigene Faust verschiedene Plätze zu erkunden, einkaufen zu gehen oder andere bekannte Wahrzeichen Berlins, wie beispielsweise den Fernsehturm “Alex” oder die Weltzeituhr, zu besichtigen. Hierfür besuchte die Jugendgruppe den Alexanderplatz oder den Kurfürstendamm.Die Jugendlichen haben in dieser Woche viel gelernt und gesehen, dabei ist der Spaß aber mit Sicherheit nicht zu kurz gekommen.Made in BocholtBerthold BlesenkemperPaul-Ehrlich-Straße 446397 BocholtTel.: 02871/9957700Fax: 02872/9957701Mobil + 4915151143524E-Mai info@madeinbocholt.deWeb: madeinbocholt.dePflichtinformationen gemäß Artikel 13 DSGVO Im Falle des Erstkontakts sind wir gemäß Art. 12, 13 DSGVO verpflichtet, Ihnen folgende datenschutzrechtliche Pflichtinformationen zur Verfügung zu stellen: Wenn Sie uns per E-Mail kontaktieren, verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten nur, soweit an der Verarbeitung ein berechtigtes Interesse besteht (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO), die Verarbeitung für die Anbahnung, Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung eines Rechtsverhältnisses zwischen Ihnen und uns erforderlich sind (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) oder eine sonstige Rechtsnorm die Verarbeitung gestattet. Ihre personenbezogenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihres Anliegens). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt. Sie haben jederzeit das Recht, unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ihnen steht außerdem ein Recht auf Widerspruch, auf Datenübertragbarkeit und ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Ferner können Sie die Berichtigung, die Löschung und unter bestimmten Umständen die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen. Details entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung (madeinbocholt.de/datenschutzerklaerung/). […]

Gescher gewinnt DRK-Kreiswettbewerb in Bocholt

Bocholt/Gescher (drk-press). Nach mehreren guten Platzierungen und dem zweiten Platz 2018 hat es diesmal geklappt: Die Rotkreuzgemeinschaft des DRK-Ortsvereins Gescher hat den Kreiswettbewerb 2019 gewonnen. Das Team um Gruppenleiter Benedikt Honrath hatte am Sonntagnachmittag in Bocholt gut lachen. Jetzt vertritt es Anfang Juli den Kreisverband Borken beim Landeswettbewerb der Besten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe in Nottuln.Zweiter wurde die Rotkreuzgemeinschaft Isselburg mit Rotkreuzleiterin Stephanie Booms vor Reken mit Rotkreuzleiter Stefan Niewerth sowie Nienborg-Heek mit Rotkreuzleiter Eric Stein, das sich erstmals beteiligte. Wegen Krankheit, Sanitätsdiensten und anderer Verpflichtungen waren diesmal nur vier Teams am Start. Vorjahressieger Heiden musste auf eine mögliche Titelverteidigung verzichten: In Heiden war traditioneller Maibökendag mit Tausenden von Besuchern.Worum geht es bei diesen Leistungsvergleichen? Diese Frage beantwortet <>Kreisrotkreuzleiter <>Björn Theyssen: „Die Wettbewerbe dienen vor allem dazu, Erkenntnisse über den Ausbildungsstand der ehrenamtlichen Helfer im Roten Kreuz im Kreis Borken zu erhalten.“ Außerdem nehmen die Gruppen laut Theyssen viel Erfahrung mit, vor allem für die Teamarbeit. „So werden tatsächliche Einsätze trainiert. Und das ist für uns sehr wichtig.” Nicht zu vernachlässigen seien zudem Wettbewerbsgedanke, Teamgeist und der gemeinsame Austausch.„Verletzte“ nach Sturz mit Skateboard versorgtDie von den Rotkreuz-Teams zu lösenden Aufgaben waren erneut anspruchsvoll. So musste eine vermeintlich Verletzte versorgt werden, die mit einem Skateboard gestürzt war und sich vermutlich beim Sturz auf Treppenstufen Verletzungen der Wirbelsäule zugezogen hätte. Eine „Patientin“ des „Realistischen Notfalldienstes“ (RND) des Jugendrotkreuzes spielte diese Rolle auf den Stufen des Benölkenplatzes vor dem Amtsgericht Bocholt so gut, dass Passanten stehenblieben und schauten, was passieren würde. Die „Verletzte“ wurde von allem Gruppen gut versorgt – Aufgabe bestanden.Nebenan im Amtsgericht durfte der große Verhandlungssaal mit passender Saalnummer 112 genutzt werden: für die jungen Teams eine durchaus respektvolle Übung. Denn hier hatte es nach Annahme der Rotkreuzleitung eine „Schlägerei“ im Gerichtssaal mit fünf Beteiligten gegeben. Die Teams versorgten die „Verletzten“ wie vorgeschrieben.In den weiteren Aufgaben musste unter anderem eine Verpflegungsstelle aufgebaut werden. Dieses Szenario ist den Rotkreuzlern inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen, ob bei der Blutspende, der Versorgung von Einsatzkräften oder von evakuierten Personen, sie wird von allen in Perfektion bewältigt.Aber auch klassische Hand-Arbeit war wieder angesagt: Ein Einsatzfahrzeug – vor dem Kolpinghaus – hatte eine Panne: Reifenwechsel. Eine Herausforderung die jeder Autofahrer bewältigen können muss, aber Hand auf Herz, wer traut es sich zu? Unsere Einsatzkräfte haben es mit geschafft.„Guter Leistungsstand bestätigt“Kreisrotkreuzleiter Björn Theyssen zeigte sich während der Siegerehrung im Rotkreuz-Beratungszentrum an der Münsterstraße 38 erfreut über den guten Leistungsstand der Gruppen: „Der ist bei dieser Prüfung wieder bestätigt worden. Es zeigte sich, dass die kontinuierliche Aus- und Fortbildung unserer Einsatzkräfte fit macht für Einsätze, wenn sie gefragt sind. Wir wünschen dem Siegerteam aus Gescher viel Erfolg und das gewisse Quäntchen Glück für den DRK-Landeswettbewerb am 6. und 7. Juli in Nottuln.“ Dort erreichte Heiden 2018 als Kreissieger Platz elf, Raesfeld gewann 2017 die Vizemeisterschaft.„Wir fahren ganz cool nach Nottuln und wollen dort möglichst gut abschneiden“, sagte Gruppenleiter Benedikt Aonrath. Zu seiner Rotkreuzgemeinschaft gehörten Nele Penzler, Stefanie Pelz, Dominik Bönning, Julian Thiemann sowie Christian Zaccagnini. Mächtig Spaß über den Sieg hatte auch Rotkreuzleiter Mark Wierczeyko in Bocholt: „Wir waren in den Vorjahren immer nahe dran gewesen. Das ist auch ein Titel für unsere gesamte Rotkreuzgemeinschaft in Gescher. Das zum Teil neue und noch sehr junge Team hat sich den Sieg verdient.“www.DRKBorken.de <borken.de/>Fotos: Kreiswettbewerb 2019 beim ausrichtenden DRK-Stadtverband Bocholt. […]