15-jähriger Intensivtäter gesteht Einbruch / In zwölf Monaten circa 40mal verdächtig

Bocholt (ots) – Am Wochenende berichteten wir über einen Einbruch in einen Autohandel an der Dingdener Straße. In derselben Nacht kam es auch auf der Kreuzstraße zu einem Einbruch in das Bürogebäude, bei dem Schlüssel entwendet wurden. Auch hier fanden sich Blutspuren.In den Verdacht der Polizei geriet schnell ein 15-jähriger Bocholter, der als Intensivtäter bekannt ist.Er hatte eine Handverletzung, die er sich nach eigenen Angaben bei einer Auseinandersetzung im Festzelt “Karibische Nacht” (Schützenverein “Lowick rechts der Aa”) zugezogen hatte. Er war im Besitz der entwendeten Schlüssel und wurde vorläufig festgenommen. Der Jugendliche räumte die beiden Einbrüche ein. Zudem gab er die Beteiligung an zwei Kellereinbrüchen zu.Allein in den vergangenen 12 Monaten wird der 15-Jährige bei der Polizei ca. 40mal als Tatverdächtiger in Strafverfahren geführt. Darunter waren auch Autodiebstähle und Einbrüche.Nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft wurde der Jugendliche nach seiner Vernehmung wieder entlassen. […]

Stadtradeln mit Team der Apostelkirche

Das Stadtradeln beginnt wieder. Bitte helft uns, viele Kilometer zu radelnund so etwas für die Umwelt zu tun! Die Apostelkirche Bocholt ist als Teamwieder für das Stadtradeln angemeldet. Am 1. Mai geht’s schon los, aber mankann sich auch noch später anmelden und die Kilometer nachtragen. Es wäresuper, wenn viele mitmachen! Hier der Link zur Anmeldung:www.stadtradeln.de/index.php?&id=171&team_preselect=373019 […]

Zahl der Arbeitslosen im SGB II wieder gesunken

Die Zahl der SGB II-Arbeitslosen im Kreis Borken ist im April nach leichtem Anstieg im Vormonat wieder gesunken. Das teilt Landrat Dr. Kai Zwicker mit. Das “Jobcenter im Kreis Borken” weist jetzt insgesamt 4.288 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum März sei die Zahl damit um 32 Personen, gegenüber dem Vorjahresmonat sogar um 212 Personen gesunken, freut sich Dr. Zwicker. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen im Kreisgebiet liegt unverändert bei niedrigen 2 Prozent.Dass die Zahl zurückgegangen ist und nun wieder nahe am Tiefstand liegt, führt der Landrat auf die allgemeine wirtschaftliche Frühjahrsbelebung verbunden mit – vor allem für das Baugewerbe positiv – steigenden Temperaturen zurück. Von dieser Entwicklung konnten auch die Flüchtlinge, die im Rechtskreis des SGB II als arbeitslos gezählt werden, profitieren. So ist ihre Zahl um zehn Personen gegenüber dem Vormonat ebenfalls leicht zurückgegangen.Auch die Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im April leicht gesunken und liegt derzeit bei 10.293 Personen. Gegenüber dem Vormonat sind das 34 Personen weniger, gegenüber dem Vorjahresmonat sogar 488. Hierzu gehören auch Männer und Frauen, die aktuell an Eingliederungsmaßnahmen teilnehmen und Jugendliche ab 15 Jahren, die eine Schule besuchen und somit dem Arbeitsmarkt zurzeit nicht zur Verfügung stehen. Personen, die neben ihrer Erwerbstätigkeit ergänzend auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen sind, zählen ebenfalls zu dieser Gruppe. Inklusive deren Kinder unter 15 Jahren und der weiteren nicht erwerbsfähigen Angehörigen haben im April 15.354 Personen (gegenüber März -75, gegenüber April 2018 -826) Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften belief sich im April auf 7.484 Bedarfsgemeinschaften. Das waren 10 weniger als im März und sogar 349 weniger als im April 2018. Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im SGB II in den Städten und Gemeinden des Kreisgebietes sind der beigefügten Grafik zu entnehmen.Die Arbeitslosenquote von 2,0 Prozent im Kreis Borken kann nicht auf die einzelnen Städte und Gemeinden herunter gebrochen werden. Dazu fehlt es an der gemeindebezogenen Zahl der zivilen Erwerbspersonen. Hilfsweise eignet sich für den Vergleich zwischen den Orten die Quote auf Basis der Bevölkerungsgruppe von 15 bis 65 Jahren. Diese Altersgruppe gilt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch grundsätzlich als erwerbsfähig. Die hilfsweisen Quoten sind der ebenfalls beigefügten Grafik zu entnehmen. […]

#MissionInklusion: Lebenshilfe lädt zum großen Aktionstag 2019

Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung lädt die Lebenshilfe Bocholt-Rhede-Isselburg in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für das Dekanat Bocholt.e.V., L-i-A Leben im Alter e.V., dem Schützenverein Feldmark-West e.V. 1821 und Azurit am Sonntag, 05.05.2019 zum großen gemeinsamen Aktionstag ein. Unter dem Motto „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ erwartet die Besucher von 11.00 bis 18.00 Uhr auf der Festwiese der Wiesenstraße im Quartier Feldmark in Bocholt ein buntes Bühnenprogramm sowie elf interaktive Spielstationen.Als musikalisches Highlight dürfen sich die Gäste auf die Sängerin Mona Gertzen freuen, die mit ihrem Hit „Leinen los“ bereits in der Fernsehsendung „Immer wieder sonntags“ performte. Außerdem mit dabei: Der Kinderchor Wolkenschloss, die Tonfabrik (Chor für alle ab 18, gegründet von Andreas Lebbing von der Gruppe Wind), die Tanzgruppe Cool im Stuhl, der Trommelchor der Lebenshilfe, die Tanzgruppe Einzigartig und die Bocholter Husaren. Für das leibliche Wohl der Besucher und die Belustigung der kleinen Gäste ist ebenfalls gesorgt. […]

STADTRADELN 2019: Bocholter können unter dem Ticket des Kreises Borken mitmachen

Gemeinsam radeln und Kilometer sammeln für mehr Gesundheit, Spaß und Klimaschutz – darum geht es bei der Aktion STADTRADELN, die am Mittwoch, 1. Mai, beginnt. Die Stadt Bocholt setzt in diesem Jahr aus, weil die Organiation der Messe „Radtrends“ soviel Zeit und Arbeit verschlungen hat. Dafür nimmt der Der Kreis Borken nimmt in diesem Jahr mit zwölf Kommunen – Ahaus, Borken, Gescher, Gronau, Heek, Heiden, Legden, Reken, Schöppingen, Stadtlohn, Velen und Vreden – zum dritten Mal an der Aktion teil. Darauf weist jetzt Landrat Dr. Kai Zwicker hin. Bürgerinnen und Bürger dieser Städte und Gemeinden können ganz gezielt Kilometer für ihre Heimatorte sammeln. Interessierte aus den fünf weiteren Kommunen im Kreisgebiet – und damit auch die Bocholterinnen und Bocholter – können auf dem Ticket des Kreises Borken mitradeln. Wer mitmachen möchte, muss dafür anmeldetechnisch gar nicht viel tun: Es reicht eine Online-Registrierung auf dem Internetportal von www.stadtradeln.de.”Über 4.200 Radelnde haben sich auf Kreisebene schon für das STADTRADELN registriert”, freut sich Dr. Zwicker über die bisherige Resonanz kurz vor dem Start der Aktion. Damit in diesem Jahr in der bundesweiten Gesamtwertung ein Platz auf dem Treppchen ein realistisches Ziel bleibt, ruft er die Bürgerinnen und Bürger, die sich bisher noch nicht registriert haben, dazu auf, am STADTRADELN teilzunehmen und kräftig in die Pedale zu treten.”Ob als Training für die eigene Fitness, als Beitrag für den Klimaschutz oder einfach aus Freude am Radfahren – es gibt viele Gründe, an dieser bundesweiten Initiative teilzunehmen”, weiß Bernhard Sieverding vom Fachbereich Verkehr der Kreisverwaltung, der die Aktion koordiniert. “Egal ob es der Weg zur Arbeit oder eine Strecke in der Freizeit ist, wir wollen möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag gewinnen”, erklärt er. Denn: Jeder gefahrene “Fahrrad-Kilometer” wird bei STADTRADELN berücksichtigt und kann eingetragen werden.Zum Hintergrund:STADTRADELN ist eine Kampagne des “Klima-Bündnis”, in dem sich in 26 europäischen Ländern über 1.700 Städte, Gemeinden und Kreise zum Schutz des Weltklimas zusammengeschlossen haben. Allein in Deutschland radeln ab Mai 2019 wieder Hunderttausende von Bürgerinnen und Bürgern, darunter auch viele Verantwortliche aus der Kommunalpolitik, drei Wochen am Stück um die Wette und sammeln gemeinsam Radkilometer für “ein gutes Klima” sowie für eine vermehrte Radverkehrsförderung in ihrer jeweiligen Heimatkommune. Ermittelt werden anschließend bundesweit die fahrradaktivsten Kommunalparlamente und Kommunen sowie vor Ort die fleißigsten Teams und Radlerinnen und Radler.Im vergangenen Jahr haben sich eine ganze Menge Radlerinnen und Radler aus dem Kreisgebiet Borken an der Aktion beteiligt. Dank dieser großen Resonanz erzielte der Kreis 2018 in der bundesweiten Gesamtwertung den vierten Platz – hinter der Region Hannover, Leipzig und Berlin – und siegte sogar in der Kategorie 100.00 bis 499.000 Einwohner.Foto: Landrat Dr. Kai Zwicker (re.), Elisabeth Schwenzow, zuständiges Vorstandsmitglied des Kreises Borken, und Projekt-Koordinator Bernhard Sieverding freuen sich auf die Radfahrsaison und den Start der STADTRADELN-Aktion im Kreis Borken. […]

Wie aus dem Bocholter Michael Claus in China „Claus Wurst“ wurde…

In einem großen Supermarkt in der chinesischen Millionen-Metropole Changchun steht ein Mann in einem schwarzem T-Shirt mit dem Aufdruck „Ick kun wall huelen“. Das muss ein Bocholter sein. Michael Claus bestätigt. „Urbocholter sogar“, meint er. Vor fast sieben Jahre ist der heute 53-Jährige in den fernen Osten ausgewandert. Sein Geld verdient der gelernte Handformer hauptsächlich als selbstständiger Gießereiberater. Seine Nachbarn kennen ihn allerdings eher als „Claus Wurst“. Das ist der Name, unter dem Michael zusammen mit seiner chinesischen Frau deutsche Wurstwaren produziert und verkauft.Die Idee kam ihm bei einem kleinen Umtrunk mit einem Freund von Audi, den er schon seit seinen Anfangszeiten 2008 aus Changchun kannte. Da in der Hauptstadt der Provinz Jilin im Nordosten der Volksrepublik China deutsche Autohersteller sehr stark vertreten sind und somit auch Zulieferer, leben unter den acht Millionen Einwohnern auch zahlreiche Deutsche. Denen sind die chinesischen Würste oft zu süß. Diese Marktlücke nutzte der Bocholter.Inzwischen hat er aber auch zahlreiche einheimische Kundinnen und Kunden. Denn „Made in Germany“ hat in der Volksrepublik nach wie vor einen guten Klang. Dabei fertigt Michael Claus seine Produkte vor Ort. „Nur die Gewürze und ein paar Zutaten importiere ich“, berichtet er.Längst hat Michael Claus in Changchun seinen Lebensmittelpunkt gefunden. Der Bocholter spricht chinesisch, hat die begehrte Green-Card und mag das unkomplizierte Leben dort. Ab und zu aber kommt er zurück in die alte Heimat … […]

Mehrere Firmentransporter aufgebrochen

Bocholt (ots) – In der Nacht zum Dienstag wurden in Bocholt mehrere Firmentransporter aufgebrochen und Arbeitsmaschinen sowie Werkzeuge gestohlen. Bislang sind drei Fälle bekannt. Die Tatorte befinden sich auf der Rheder Straße, der Karlstraße und der Bismarckstraße. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

Zeuge vertreibt Einbrecher

Bocholt (ots) – Am Montagmorgen machte sich gegen 10.55 Uhr ein noch unbekannter Einbrecher auf dem Burloer Weg an einem auf Kipp stehenden Fenster eines Mehrfamilienhauses zu schaffen. Ein Zeuge wurde auf den Mann aufmerksam und sprach ihn an. Daraufhin flüchtete der Täter. Personenbeschreibung: Ca. 16-18 Jahre alt, ca. 170 bis 175 cm groß, schmale Statur, südländisches äußeres Erscheinungsbild, bekleidet mit Jacke und Hose im Tarnmuster sowie weißen Turnschuhen […]

Kostenloses Expertenwissen im Smart Store Hub Bocholt

Vom 23. bis 28. April fand im Ladenlokal, ehemals Tamaris, in der Osterstraße 32 in Bocholt für eine Woche der „Smart Store Hub Bocholt – Den Erlebniseinkauf von morgen heute testen“ statt. In dem Lokal spielte sich eine Art Messe ab, bei der klassische Anbieter und Startups aufzeigt haben, was in einem Geschäft heute und morgen an Kundenservice und Techniken möglich und sinnvoll ist. Die vorgestellten Produkte und Ideen sollten dabei helfen, ihren Einsatz zu verstehen und sinnvoll zu planen, da der Einzelhandel, nicht nur in Bocholt, dringend anschauliche Lösungen benötigt, was in einem Geschäft heute und morgen an Kundenservice und technischen Lösungen möglich und sinnvoll ist.Der „Smart Store Hub“ war für eine Woche der Treffpunkt im Herzen der Stadt für alle, die sich kostenlos zum Thema Digitalisierung informieren wollten – hier waren von Dienstag bis Freitag hauptsächlich die Einzelhändler in Bocholt angesprochen. Es war eine spannende Woche und in dem Smart Store wurde eine geballte Ladung an Wissen, intelligenten Lösungen zur Unterstützung der Einzelhändler und Netzwerke geliefert, die den Einzelhändlern und Interessierten kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.Es wurden neue Kassensysteme, interaktive Verkaufs-Bildschirme, smarte Bonussysteme, hochanpassungsfähige Online-Shop-Strategien und Systeme, sowie digitale Preisschilder vorgestellt. Desweitern gab es Lösungen zur Optimierung von Offline-/Online-Käufen und wie eine Vernetzung von realer und digitaler Welt in und um einen Laden aussehen kann. Neben Touch-Monitoren & Monitorhalterungen, wurde auch smarte Ladenmusik und eine papierlose Version des Kassenzettels vorgestellt.Auch alle Besucher und Kunden kamen nicht zu kurz, denn am Samstag und am verkaufsoffenen Sonntag „Bocholt blüht“ ging es um virtuelle Welten – jeder konnte mittels VR-Brille eindrucksvoll die virtuelle Welt bei verschiedenen Spielen erleben.Somit kam es nicht von ungefähr, dass insgesamt an allen Tagen das Wort „Netzwerk“ im Minutentakt fiel. Die meisten Experten arbeiten in und mit Netzwerken. Leider konnte die Hauptzielgruppe – die Bocholter Einzelhändler – nicht in dem Maße erreicht werden, wie gewünscht – denn die Einzelhändler waren als Besucher eher die Minderheit. Stattdessen waren mehr Schüler, Studenten, Besucher und gewerbliche Unternehmer im Store.Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt, zieht somit ein verhaltenes Fazit: „Es gab eine Woche lang interessante Infos rund um die Digitalisierung und es gab kostenlos ohne Ende Profi-Wissen und Projekt-Hilfen. Netzwerken ist die Basis, wie auch Einzelhändler sich den stürmischen Zeiten stellen können. Vielleicht muss man den Namen „Einzelhändler“ auch neu definieren: vielmehr sind heute Händler-Gemeinschaften gefragt, die ihre Erfahrungen und Ressourcen sinnvoll einsetzen.“Das Projekt „Smart Store Hub“ ist eines von vier Bocholter Teilprojekten, welches vom Land NRW durch den ETN Projektträger Forschungszentrum Jülich gefördert wird. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 87.000 €, wovon die Hälfte (43.500 €) durch die Förderung als Zuschuss gewährt wird. […]

Silbermedaillengewinner von Atlanta kommt zum Bocholter Citylauf

Bocholt. Die knapp 1.200 Läufer und die vielen Zuschauer des 10km Volks- und Straßenlaufes können sich in diesem Jahr erneut über einen prominenten Gast freuen. Der Startschuss beim 20. Bocholter Citylauf am 4. Mai kommt nämlich von Frank Busemann, dem Silbermedaillengewinner im Zehnkampf bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta (Georgia, USA). Die Zurich Filialdirektion Rickert&Uhlenbrock konnte den erfolgreichen Leichtathleten für den Bocholter Citylauf gewinnen.-Der 44-Jährige hat ausserdem Bronze bei der Zehnkampf-Weltmeisterschaft 1997 in Athen gewonnen, er war U-20-Weltmeister 1994 und U-23-Weltmeister 1997 im 110-Meter-Hürdenlauf sowie Sportler und Leichtathlet im Jahr 1996.-Er wurde am 26.02.1975 in Recklinghausen geboren und war bei den NRW-Vereinen LG Olympia Dortmund und TSV Bayer 04 Leverkusen aktiv.-Neben dem Gewinn der Vox-Sendung „Ewige Helden“ (2016) ist Frank Busemann seit 2003 Leichtathletik-Experte bei der ARD.-Zudem ist er Autor seiner Autobiographie „Aufgeben gilt nicht“.„Wir freuen uns sehr, dass Frank Busemann zusammen mit der stellvertredenden Bürgermeisterin Elisabeth Kroesen in diesem Jahr den Startschuss geben wird“ freut sich Markus Schürbüscher, Vorsitzender des Stadt-Sport-Verbandes und 2. Vorsitzender des Mitveranstalters DJK SF 97/30 Lowick Der ehemalige Zehnkämpfer wird sich am Samstag für Fotos und Autogramme am Gasthausplatz ab ca. 18:00 Uhr Zeit nehmen. […]

Betrunken und ohne Fahrerlaubnis: 46jähriger Bocholter bei Unfall auf der B67 schwerst verletzt

Gestern Abend um 19.05 Uhr ereignete sich in Bocholt ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 46jähriger Bocholter befuhr mit seinem Pkw die B67 von Bocholt kommend in Fahrtrichtung Rhede. In Höhe der Anschlusstelle Aasee/Biemenhorst geriet er in den Gegenverkehr und kollidierte zunächst mit dem Pkw eines 64jährigen Ahausers und anschließend mit dem Pkw eines 63jährigen Niederkasselers. Der Pkw des Bocholters überschlug sich und kam im Straßengraben auf dem Dach zum Liegen. Der Bocholter wurde schwerst verletzt, der Ahauser, der Niederkasseler und seine 56jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Der Bocholter wurde mittels Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass er deutlich unter Alkoholeinfluss stand und nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Im Krankenhaus wurde ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Für die Dauer der Unfallaufnahme, die Bergung der Fahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn wurde die B67 bis um Mitternacht vollgesperrt.Da sich die Unfallstelle auf eine Strecke von ca. 200 Meter erstreckte und aus einem PKW Kraftstoff in größerer Menge auslief wurde die Freiwillige Feuerwehr ebenfalls alarmiert. Diese unterstützte an der Einsatzstelle bei den Maßnahmen der Feuerwehr und stellte während der Einsatzdauer den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher. Aktuell laufen an der Einsatzstelle noch Aufräumarbeiten. Es waren insgesamt 4 Fahrzeuge der Feuerwehr sowie drei Rettungswagen und zwei Notärzte im Einsatz.Foto: Feuerwehr Bocholt […]