Volksbank Bocholt schüttet 840.135 Euro an Mitglieder aus

Bocholt. Ein deutliches Wachstum in der Bilanzsumme sowie im Einlagen- und Kreditbereich. Dazu ein lebhaftes Dienstleistungsgeschäft mit Immobilien, Versicherungen und Wertpapieren sowie eine von Solidität gekennzeichnete Vermögens- und Finanzlage – das alles zeichnet die Volksbank Bocholt im Geschäftsjahr 2018 aus. Mit dem Erreichten zufrieden zeigten sich denn auch die beiden Bankvorstände Franz-Josef Heidermann und Herbert Kleinmann sowie der vom Vorsitzenden Christoph Ernsten angeführte Aufsichtsrat auf der Vertreterversammlung, die, unter der Leitung von Christoph Ernsten im Bocholter Hotel-Restaurant „Am Erzengel” zusammentrat.Durchweg positive Kennzahlen konnte der Vorstand aus der Jahresbilanz für 2018 vorstellen. Die Bilanzsumme stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Auf der Aktivseite war dieses Wachstum erneut getrieben durch das Kreditgeschäft. Zum Stichtag 31. Dezember erreichten die Ausleihungen an Kunden einen Stand von erstmals über eine Milliarde Euro. Dies entspricht einem Plus von 8,2 Prozent. Hier wirkten sich die starke Position im heimischen Firmenkundenmarkt und die Grenznähe positiv aus.Die Kundeneinlagen beliefen sich auf 871,9 Millionen Euro, das ist eine Steigerung um 5,4 Prozent. Hier setzte sich der Trend weg von längerfristigen, festverzinslichen Anlagen und hin zu liquiden, kurzlaufenden Angeboten weiter fort. Das betreute Kun-denanlagevolumen — dieser Wert beinhaltet neben den bilanz-wirksamen Kundeneinlagen auch den Bestand bei Wertpapieren, Bausparen und Versicherungen — stieg um 4,2 Prozent.Großen Wert legt die Volksbank Bocholt weiterhin auf die Aus-und Weiterbildung der Beschäftigten. Für entsprechende Maßnahmen wurden in 2018 insgesamt 142.000 Euro aufgewendet. Im Jahresdurchschnitt beschäftigte die Bank 219 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (167 Mitarbeiter umgerechnet auf Vollzeitbeschäftigung) und bildete zum Stichtag 31. Dezember 2018 zehn Auszubildende zu Bankkaufleuten aus.Nach den Berichten des Vorstandes und Aufsichtsrats sowie über die gesetzliche Prüfung stand die Beschlussfassung über die Verwendung des Jahresüberschusses in Höhe von rund 2,8 Millionen Euro auf der Tagesordnung. Mit einer Dividende von 5,5 Prozent werden die 21.870 Mitglieder in Höhe von 840.135 Euro am Gewinn beteiligt. Darüber hinaus werden die Rücklagen gestärkt. Vorstand und Aufsichtsrat wurde Entlastung erteilt.Als ebenso kenntnisreich wie unterhaltsam gestaltete sich der ab-schließende Vortrag von dem USA-Experten, Historiker und preisgekrönten Journalisten Dr. Christoph von Marschall zum Thema: Neue Weltordnung. Deutschlands Interessen, Europas Krisen, Trumps USA und Chinas Aufstieg. […]

Bocholt feiert miteinander Fronleichnam

In diesem Jahr feiern wir, die Gläubigen der drei katholischen Pfarreien in Bocholt, das Fronleichnamsfest zusammen. Wir kommen zusammen, danken und bitten Gott für das Wohlergehen und ein gutes Miteinander aller Menschen in unserer Stadt. Wir zeigen, dass uns als Glaubende das Leben und die Gemeinschaft in all seinen Bereichen in unserer Stadt ein Anliegen ist.Dazu kommen wir am zentralen Platz zusammen. Die Hl. Messe beginnt um 10:00 Uhr auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus. Im Anschluss an den Gottesdienst ziehen wir mit Christus im hl. Sakrament durch die Neustraße, Casinowall, Schanze, Brückenstraße, St. Georg-Platz zur St. Georg-Kirche, wo zum Abschluss der Segen erfolgt. Gottesdienst und Prozession werden von Chören der drei Pfarreien musikalisch mitgestaltet.Anschließend sind alle herzlich eingeladen zur Begegnung bei Getränken und Imbiss und Musikprogramm auf der Bühne, es spielt das Duo „Django Flint“. – Herzliche Einladung zur Mitfeier!Zuerst erschienen auf www.liebfrauen.de […]

Grünfläche an der Kreuzung Münsterstraße/Lönsstraße wird neu gestaltet

Bocholt (PID). Die ca. 380 m² große Verkehrsinsel im Kreuzungsbereich der Münsterstraße/Lönsstraße wird neu gestaltet. Zurzeit wird die Grasnarbe entfernt und für eine Staudenmischpflanzung vorbereitet. Die Fläche soll mit verschiedenen Stauden bepflanzt werden. “Diese sind dauerhaft und pflegeleicht und schaffen ein ästhetisches Erscheinungsbild”, sagt Peter Schlabs vom Fachbereich Tiefbau, Verkehr, Stadtgrün und Umwelt. Damit die Stauden gepflanzt werden können, wird zunächst eine mineralische Mulchschicht aus Kalksteinschotter aufgebracht. “Diese Schicht ist aber nicht mit einem Fließ vom Boden getrennt. Nach ein paar Jahren bedecken die Stauden den Boden komplett und von der Mulchschicht ist nichts mehr zu sehen”, so Schlabs weiter. Im Spätsommer werden die Stauden gepflanzt. Im Kreuzungsbereich kann es wegen der Arbeiten zu leichten Verkehrsbehinderungen kommen. […]

Einbrecher wollten in zwei Geschäfte

Bocholt (ots) – Zwei Mal waren Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch darauf aus, in Geschäftsräume in Bocholt einzudringen – beide betroffenen Gebäude liegen an der Osterstraße. In einem Fall scheiterten die Täter: Es gelang ihnen nicht, durch die am Liebfrauenplatz gelegene Tür hineinzukommen. Im zweiten Fall hatten die Unbekannten leider mehr Erfolg: Sie kamen durch einen Hausflur bis an eine innen liegende Tür zu den Räumen eines Frisörgeschäftes. Diese brachen die Täter auf und entwendeten eine Geldkassette und einen Geldbeutel. Die Polizei bittet in beiden Fällen um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

1. FC Bocholt II verpflichtet Phil de Bakker

Der Bezirksliga-Aufsteiger 1. FC Bocholt II hat seinen achten Neuzugang für die neue Spielzeit verpflichten können. Vom Nachbarn Olympia Bocholt (Kreisliga A) wechselt Phil de Bakker in die FC-Reserve.Der 20-jährige Außenbahnspieler war bereits von 2014 bis 2017 als Jugendspieler beim 1. FC Bocholt aktiv, ehe er eine weitere Saison in der 2. Mannschaft des Vereins gespielt hat. 2018 wechselte er auf die andere Zaunseite am Hünting zum Nachbarn Olympia, wo ihm in der vergangenen Saison ein Treffer gelang. Nun kehrt de Bakker also zu den „Schwatten“ zurück.„Wir freuen uns, dass Phil zu uns zurückkommt“, sagt Nikolay Glouhtchev, Trainer des FC II. „Er wird uns mit seiner Qualität auf auf jeden Fall sofort weiterhelfen, zumal er den Verein und die Strukturen kennt. Auch charakterlich passt er gut ins Team“, zeigt sich Gloutchev weiter erfreut. […]

Vorsicht Autofahrer: Bekifft hält länger als besoffen!

„Berauscht am Steuer“ hier, „unter Einfluss von Marihuana gefahren“ dort: Die Polizeimeldungen über Drogenkonsum von Autofahrerinnen und Autofahrern nehmen spürbar zu. Auf der Münsterstraße in Bocholt wurden in der vergangenen Nacht gleich drei Männer (49, 29 und 33 Jahre alt) erwischt. Sie erhalten jetzt eine entsprechende Ordnungswidrigkeitsanzeige. Wird in Bocholt folglich mehr gekifft als früher? „Das lässt sich so nicht sagen“, meint Polizeisprecher Thorsten Ohm. Aber es werde auf jeden Fall mehr kontrolliert. Ein Grund dafür seien unter anderem verbesserte Schnelltests. Die zeigten zudem, dass immer mehr Konsumenten mehrere Drogen gleichzeitig zu sich nähmen. Neben Hasch würden nicht selten parallel Amphitamine oder gar Kokain nachgewiesen, so Ohm.Rein statistisch wurden im Kreis Borken im vergangenen Jahr 257 Fälle von Drogen am Steuer registriert. Das waren 88 mehr als in den zwölf Monaten zuvor. „Aber das muss nichts heißen. Drogenkonsum ist ein so genanntes Kontrolldelikt“, meint der Polizeisprecher. Anders ausgedrückt: Wenn intensiver kontrolliert wird, wird automatisch auch mehr gefunden.Viele Drogenkonsumenten unterschätzen aber offenbar die Nachweisbarkeit der Wirkstoffe. Während ein Promille Alkohol gemäß einer landläufigen Faustregel nach zehn Stunden abgebaut ist, halten sich der Haschisch-Wirkstoff THC beziehungsweise das Stoffwechselprodukt THC-COOH deutlich länger im Blut. „Bis ein regelmäßiger Cannabiskonsument unter den verkehrsrechtlich bedeutsamen Grenzwert von 1,0 Nanogramm THC/ml Blut fällt, kann es zwei bis zehn Tage Abstinenz benötigen“, heißt es dazu beispielsweise auf der Webseite des Deutschen Hanfverbandes. […]

JU Bocholt kritisiert: Mutterpartei CDU “kommuniziert falsch”

Zu ihrem Aktivenkreistreffen am vergangenen Freitag durfte die Junge Union (JU) Bocholt den örtlichen CDU-Vorsitzenden, Lukas Kwiatkowski, begrüßen. Rund 20 JUler diskutierten mit ihm über das Ergebnis der Europawahl und die zukünftige Ausrichtung der CDU. Dabei wurde klar, dass die Partei in ihrer Kommunikation, gerade in den sozialen Medien, besser werden muss. Im Umgang mit Artikel 13, Fridays for Future und dem Video des YouTubers Rezo hat die CDU einen sehr unglücklichen Eindruck gemacht, so die einhellige Meinung an diesem Abend.„Auf die aktuell wichtigsten Themen – Digitalisierung, Migration und Umweltschutz – hat die CDU Deutschlands entweder nicht die richtigen Antworten oder kommuniziert diese falsch“, stellt JU-Vorsitzender Lukas Behrendt fest. Der stellvertretende Vorsitzende Christian Stevens ergänzt: „Gerade im Bereich der Digitalisierung gibt es viel aufzuholen – auch bei uns in Bocholt. Die digitale Ausstattung von Schulen muss erstklassig sein. Des Weiteren braucht Deutschland ein flächendeckendes und leistungsfähiges Mobilfunknetz. Hier darf der ländliche Raum nicht abgehängt werden. Wenn auf der Strecke von Bocholt nach Münster mehrere Funklöcher vorherrschen, ist dies einfach inakzeptabel.“Beim Thema Migration wurde mit dem zuletzt beschlossenen Migrationspaket ein Schritt in die richtige Richtung gemacht, ist sich die JU Bocholt sicher. Dennoch bleibe noch viel zu tun. „Aufgrund der unkontrollierten und ungeordneten Zuwanderung in der Flüchtlingskrise herrschen in unserem Land gravierende Missstände, die nicht unter den Teppich gekehrt werden dürfen. Solange die Probleme im Bereich der Migration nicht gelöst sind, wird es auch eine Debatte über Migration geben“, so JU-Vorsitzender Lukas Behrendt. Die CDU müsse das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen, die in den letzten Jahren zur AfD abgewandert sind und die Partei damit überflüssig machen. Behrendt: „Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg!“Beim Thema Umweltschutz sieht die Junge Union Bocholt den gegenwärtigen Populismus und Aktionismus mit großer Skepsis. Hierzu erklärt Jannick Behrens, Pressereferent der JU Bocholt: „Seit jeher ist der Umweltschutz immer schon ein wichtiges und präsentes Thema. Deutschland, und insbesondere auch Bocholt, stehen beim Umweltschutz bereits gut da. Nichtsdestotrotz können in diesem Bereich noch besser werden. Die CDU und JU stehen für einen realpolitischen Ansatz, der sowohl Arbeitsplätze als auch den Schutz der Umwelt gleichermaßen berücksichtigt. Jedoch ist es erforderlich, dass die Partei dies und die zahlreichen Erfolge, die wir bereits erreicht haben, besser kommuniziert. Populistische und aktionistische Forderungen, wie wir sie zurzeit zum Beispiel von der Bocholter SPD erleben, sind hingegen wirkungslos. Auf diesen Zug darf die CDU unter keinen Umständen aufspringen. Politik wird daran gemessen, was sie tatsächlich erreicht hat.“ […]

Ahauser Berufskollegs laden zum 23. Mal zur BOMAH ein

Kreis Borken / Ahaus. Die eigenen Interessen, Kompetenzen und Ziele zu kennen, ist oft gar nicht so einfach. Das gilt vor allem für junge Leute, die sich speziell während der Berufsorientierung damit auseinandersetzen müssen. Bei diesem Prozess sollten sie daher spannende und wichtige Fragen beantworten wie: In welche Richtung soll es künftig gehen? Studium, Beruf oder eine schulische Ausbildung? Welches Berufsfeld passt zu den eigenen Interessen? Welche Anforderungen stellt die Arbeitswelt? Eine Hilfe bei der Orientierung und Entscheidungsfindung ist da nun schon zum 23. Mal die Berufsorientierungsmesse BOMAH in Ahaus. Sie findet in diesem Jahr erneut an zwei Tagen – am 8. und 9. Oktober – auf dem Gelände der drei Berufskollegs in Trägerschaft des Kreises Borken statt.Bei der BOMAH zeigen unterschiedliche Hochschulen, Innungen, Unternehmen und viele weitere Ausstellerinnen und Aussteller, welche Möglichkeiten es für junge Menschen in unserer Region gibt. Rund 100 Ausbildungsberufe – sowohl klassische als auch neue Berufsbilder – werden dort vorgestellt. Die Schirmherrschaft über die Berufsorientierungsmesse hat wieder Landrat Dr. Kai Zwicker übernommen. An den beiden Tagen erwarten die Veranstalter neben rund 3.000 Jugendlichen auch viele Eltern und andere Interessierte. So ist die BOMAH am Dienstag, 8. Oktober, von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Am Mittwoch, 9. Oktober, sind die Ausstellerinnen und Aussteller von 8 bis 13 Uhr vor Ort.Insbesondere die Öffnungszeit am Dienstag nutzten viele, um sich individuell zu informieren. “Der Abend ist wichtig für intensivere Gespräche und Beratungen”, berichtet Michaele Grote, Leiterin des Berufskollegs Lise Meitner, die gemeinsam mit Ulrich Kipp, Leiter des Berufskollegs für Technik, Reinhard Wehmschulte, Leiter des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung, und den Organisationsteams der Schulen mit den Vorbereitungen befasst ist. “Vor allem Jugendliche, die die Messe nicht am Mittwochmorgen im Klassenverband besuchen, nutzen dieses Angebot”, weiß Wehmschulte. Dies gelte insbesondere auch für Schülerinnen und Schüler von Gymnasien und Gesamtschulen. “Alle jungen Menschen, Eltern und auch Lehrerinnen und Lehrer sind herzlich eingeladen. Denn: Die BOMAH ist für alle Schulformen interessant”, betont Kipp.Rund 70 Firmen aus dem handwerklichen, technischen, sozialen und kaufmännischen Bereich sowie Institutionen, Kammern, Behörden, Hochschulen und Innungen aus der Region haben ihr Kommen zugesagt. “Unser vielfältiges Angebot bildet gut ab, welche beruflichen Perspektiven es im Westmünsterland gibt”, sagt Michaele Grote. “Und damit sind die räumlichen Möglichkeiten auch absolut ausgeschöpft.” Natürlich geben auch die drei Berufskollegs des Kreises Borken am Standort Ahaus einen Einblick in ihre vielfältigen Bildungsangebote und bieten für die Schülerinnen und Schüler Führungen durch die Räumlichkeiten an.”Neuntklässlerinnen und Neuntklässler kommen meistens zur BOMAH, um einen groben Überblick über die Berufsfelder zu erhalten”, erklärt Reinhard Wehmschulte und ergänzt: “In der Jahrgangsstufe zehn schauen sie oft schon nach bestimmten Berufen.” Je nach eigenem Interesse ermögliche die BOMAH eine grundsätzliche Orientierung, aber auch die gezielte Information zu einzelnen Berufszweigen und Ausbildungswegen. Dabei sei es wichtig, die Vielfalt der Berufsbilder zu präsentieren. Denn die Möglichkeit zur Orientierung bedeute auch, dass man seinen Weg noch ändern kann. “Die BOMAH ist für alle Schülerinnen und Schülern interessant – egal, wo sie sich gerade im ‚Orientierungsprozess‘ befinden”, macht Michaele Grote deutlich.Seit einigen Jahren ist auch die “BOMAH-App” kostenlos verfügbar. Sie ist eine Alternative und sinnvolle Ergänzung zum Flyer, den es auch weiterhin zur Orientierung gibt. “Besucherinnen und Besucher können mit der App ganz einfach über ihr Smartphone Lagepläne aufrufen. Zudem haben sie dort die Möglichkeit, bestimmte Firmen, Berufe und Angebote zu suchen. So können sie sich leichter auf dem Gelände orientieren”, erläutert Ulrich Kipp. Die App liefert die Informationen auch offline. Sie kann über einen QR-Code auf den Flyern und Plakaten sowie über den App-Store des Smartphones heruntergeladen werden. “Die App sollte jedoch erst einige Tage vor der BOMAH heruntergeladen bzw. aktualisiert werden, damit alle Infos auf dem neusten Stand sind”, empfiehlt Wehmschulte.Der Eintritt zur BOMAH ist frei. Eine Anmeldung ist – mit Ausnahme der Schulen – nicht erforderlich. Weitere Informationen zur Berufsorientierungsmesse gibt es im Vorfeld der Messe unter www.bomah.de.Foto: Michaele Grote, Leiterin des Berufskollegs Lise Meitner, Ulrich Kipp, Leiter des Berufskollegs für Technik (re.) und Reinhard Wehmschulte, Leiter des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung, bereiten gemeinsam mit den Organisationsteams der Schulen die Berufsorientierungsmesse BOMAH vor. Diese findet in diesem Jahr am 8. und 9. Oktober am Campus Ahaus statt. […]

In Geschäftsräume eingedrungen

Bocholt (ots) – In eine Bäckereifiliale sind in der Nacht zum Mittwoch in Bocholt Unbekannte eingebrochen. Die Täter hatten zunächst eine Tür am Haupteingang der Shopping Arkaden am Berliner Platz aufgehebelt. Um in die Räume der Bäckerei zu gelangen, brachen sie eine weitere Tür auf. Ob und was die Unbekannten entwendeten, stand zunächst noch nicht fest. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Umleitung auf der Bus-Linie C13

Bocholt. Am kommenden Juniwochenende (14.-16.06.2019) gibt es aufgrund eines Nachbarschaftsfestes und ei-ner damit verbundenen Straßensperrung Einschränkungen im Linienverkehr der StadtBus-Linie C13.Die Feldstraße/In Kochs Weide wird gesperrt, so dass die Linie C13 von Freitag, 14.06.2019, 18.00 Uhr bis einschließlich, Sonntag 16.06.2019, Betriebsende eine Umleitung über die Siemensstraße fahren muss. Aus diesem Grunde entfällt für die Dauer der Umleitung die Bedienung Haltestelle Kochs Weide ersatzlos. Dies gilt sowohl für die Linie C13 als auch für das Anrufsammeltaxi (AST) welches außerhalb der Betriebszeiten der StadtBusse dort nach Voranmeldung verkehrt.Wir bitten daher, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Bei Fragen zur Sperrung bzw. zur Umleitung stehen die Mitarbeiter des StadtBusCenters montags bis freitags zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr persönlich oder tele-fonisch (02871-219190) im StadtBusCenter am Bustreff (Europaplatz) zur Verfügung. […]

Der “smarte” Helfer: Kreispolizeibehörde Wesel testet iPhones

Kreis Wesel (ots) – Wie heißt der Halter eines Autos? Wo ist eine Person offiziell gemeldet? Diese und noch viele weitere Fragen können Polizistinnen und Polizisten auf Streife jetzt per Smartphone klären. Rund 70 Mobiltelefone hat das Land jetzt für die Kreispolizeibehörde Wesel angeschafft. Wesel ist neben Recklinghausen und Dortmund Pilotbehörde, in denen die Handys im Dienstalltag getestet werden.Polizistinnen und Polizisten in den Wachen in Moers und Wesel, einige Kriminalkommissariate und Diensthundeführer haben ihre dienstlichen Handys seit Freitag im Einsatz dabei. Es ist ein “normales” iPhone 8, allerdings aus Sicherheitsgründen sind nur bestimmte polizeiliche Apps zugelassen.Die Beamtinnen und Beamten können zum Beispiel auf verschiedene Datenbanken zugreifen und so abfragen, ob eine Person per Haftbefehl gesucht wird oder ein Auto als gestohlen gemeldet ist. Mit der Handy-Kamera können Ausweise gescannt und mit den vorhandenen Datenbanken abgeglichen werden.Diese Abfragen müssen die Kolleginnen und Kollegen auf der Straße nicht mehr per Funk über die Leitstelle oder die Wache erledigen. Das spart Zeit und ist eine große Erleichterung. Auch ein besonders geschützter Messenger-Dienst ist auf den Handys installiert. Die Polizistinnen und Polizisten können im Einsatz Fotos vor Ort machen oder Bilder von vermissten Personen scannen und diese schnell zur Leitstelle oder an andere Kolleginnen und Kollegen in den Streifenwagen schicken.Datensicherheit wird bei den neuen Smartphones groß geschrieben: Wenn der Bildschirm nicht berührt wird, sperrt das Handy schon nach gut 20 Sekunden den Zugriff. Per Fingerdruck oder PIN muss das Gerät dann entsperrt werden. Ein Schutz vor fremden Blicken. Auf den Handys werden auch keine Daten gespeichert und die Server dafür stehen bei der Polizei und nicht bei privaten Anbietern.”Ich freue mich, dass wir als Kreispolizeibehörde Wesel als Pilotbehörde dabei sind. Es bringt die Arbeit der Polizei im Kreis Wesel einen großen Schritt nach vorne.”, so Landrat Dr. Ansgar Müller als Chef der Kreispolizeibehörde. […]

Gegen Mauer gefahren

Bocholt (ots) – Einen Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro hat ein Autofahrer in der Nacht zum Mittwoch in Bocholt-Mussum angerichtet. Der Unbekannte stieß gegen eine Mauer, die zu einem Grundstück an der Wagnerstraße gehört. Die Geräusche weckten gegen 00.20 Uhr Anwohner. Der Verursacher entfernte sich, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachgekommen zu sein. Die Polizei bittet um Hinweise an das Verkehrskommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Radfahrer bei Sturz in Graben leicht verletzt

Bocholt (ots) – In einen Straßengraben gestürzt ist am Dienstag ein Radfahrer in Bocholt-Liedern. Zu dem Unfall war es gegen 16.10 Uhr auf dem Radweg an der Liederner Ringstraße gekommen: Der 51-Jährige war dort ausgangs eines Kurvenabschnitts mit dem Vorderrad von der Fahrbahn abgekommen und hatte so die Kontrolle über das Zweirad verloren. Ein Rettungswagen brachte den leicht verletzten Bocholter in ein Krankenhaus. […]

Jetzt anmelden für die 9. LANGE NACHT DER INDUSTRIE

Am 19. September öffnen 80 Unternehmen und Institutionen an Rhein und Ruhr ihre Werkstore für die 9. LANGE NACHT DER INDUSTRIE. Erwartet werden bis zu 3.100 Gäste, denen außergewöhnliche Einblicke in Technologien, Arbeitsprozesse und Produkte der Unternehmen gewährt werden. Die Teilnahme ist kostenlos; teilnehmen kann jeder (ab 14 Jahre), der sich für Industrie und Technik interessiert. Die Plätze werden verlost. Online-Anmeldung unter www.langenachtderindustrie.de/standorte/rhein-ruhr/anmeldung.htmlIn diesem Jahr findet die LANGE NACHT DER INDUSTRIE bewusst im Rahmen der bundesweiten Woche der Industrie statt. So soll auf den vielfältigen und innovativen Industriestandort Rhein-Ruhr und NRW insgesamt hingewiesen werden. „Zusammenhänge in der Wertschöpfung und Funktionsweisen in der Produktion lassen sich so viel einfacher begreifen. Modernes Unternehmertum zu zeigen, wie es wirklich ist und die Besucher zu begeistern, wenn nicht gar stolz zu machen auf die Innovationen und Wirtschaftskraft der Region – das ist das Ziel dieser Aktion“, so Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes.Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE wird von der Gesellschaftsinitiative Zukunft durch Industrie e. V. präsentiert und von den Industrie- und Handelskammern, Unternehmerverbänden und Industriegewerkschaften in der Region unterstützt. In diesem Jahr beteiligen sich 80 Industrie- und industrienahe Unternehmen. Eine Vielzahl von Bussen wird an diesem Abend auf verschiedenen Routen zu jeweils zwei Unternehmen fahren. Dort können die Teilnehmer einen Blick hinter die Kulissen der Produktion werfen – bei Werksführungen, Vorträgen und Gesprächen mit Unternehmensvertretern.Im Verbandsgebiet des Unternehmerverbandes, das sowohl die Städte Duisburg, Mülheim und Oberhausen umfasst, als auch den rechten Niederrhein bis hinauf ins südliche Münsterland, sind folgende Mitgliedsunternehmen des Unternehmerverbandes dabei:· ArcelorMittal Duisburg GmbH· Grillo-Werke AG, Duisburg· Siemens AG, Duisburg· Steinhoff GmbH & Cie. OHG, Dinslaken· Siemens AG, Mülheim an der Ruhr· Holemans Niederrhein GmbH, ReesBildunterschrift: In beeindruckender Kulisse Industrie hautnah erleben – wie hier im Bild im vergangenen Jahr im Kieswerk Ellerdonk der Holemans Niederrhein GmbH. Die Online-Anmeldung ist ab sofort möglich (Foto: Unternehmerverband) […]

Informieren, ausprobieren, entscheiden – Hochschulinformationsnachmittage im Juni

Kurz vor dem Bewerbungsschluss für die zulassungsbeschränkten Studiengänge am 15. Juli informiert die „Zentrale Studienberatung“ zusammen mit vielen weiteren Einrichtungen der Westfälischen Hochschule Studieninteressierte über alle Facetten der über 40 regulären und dualen Bachelor-Studiengänge in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen. Die Hochschulinformationsnachmittage (HIN) für Abiturienten, Fach-Abiturienten und weitere am Studium Interessierte finden im Juni wieder an allen drei Standorten der Hochschule statt. An drei Nachmittagen werden viele Informationen rund um eine Bewerbung und Einschreibung sowie zu Studieninhalten, Schwerpunkten und Karrierechancen vermittelt. Zusätzlich gibt es am Campus Gelsenkirchen Informationen und Beratung zu den Kooperationsfirmen des dualen Studiums, die noch dual Studierende für den Studienstart 2019 suchen, sowie den „Langen Abend der Studienberatung“, an dem in „Last-Minute-Beratungsgesprächen“ noch Fragen geklärt werden können.Den Auftakt macht der Campus in Recklinghausen: Am Dienstag, 25. Juni sind Studieninteressierte eingeladen, die Studiengänge „Wirtschaftsrecht“, „International Business Law and Business Management“, „Mobilität und Logistik“, „Unternehmenslogistik“, „Wirtschaftsingenieurwesen“, „Chemie“ und „Molekulare Biologie“ kennenzulernen. Fachbereichsführungen, Mitmachangebote, Probevorlesungen, Poster-Präsentationen, Vorträge und ein Info-Café stellen den Studienstandort vor. Die „Zentrale Studienberatung“ und das Studierendensekretariat bieten zudem Beratung rund um eine erfolgreiche Bewerbung auf einen Studienplatz an. Weitere Einrichtungen wie das Sprachenzentrum und die Talentförderung erläutern wichtige Rahmenbedingungen für das Studium und zeigen Angebote für einen gelungenen Studienstart.Am Mittwoch, 26. Juni werden in Bocholt die Studiengänge und ihre Inhalte anschaulich auf einem Informationsparcours durch die Hochschule präsentiert. So zeigt etwa der Fachbereich Maschinenbau Versuche und Projekte von Studierenden: Roboter oder Bionik-Exponate bieten Studieninhalte zum Anfassen, im Fahrsimulator und im E-Kart sogar zum Losfahren. Der Studiengang Elektrotechnik/Automation wiederum zeigt Technik vom 3-D-Drucker bis zur „Wall of Light“. Durch eine sogenannte „Virtual-Reality-Brille“ können Interessierte für den Studiengang „Informatik.Softwaresysteme“ über den digital nachgebildeten Bocholter Campus spazieren. Neben den Exponaten haben Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, die Fachbereiche und ihre jeweiligen Studiengänge an Informationsständen und in Vorträgen kennenzulernen. Das studienbegleitende Angebot und auch alle Themen rund um Bewerbung und Einschreibung erläutern die „Zentrale Studienberatung“, das Studierendensekretariat, die Bibliothek, die Talentförderung und das Servicezentrum „Duales Studium“ sowie die Lehrerbildung der Westfälischen Hochschule mit der Zusatzqualifikation „Ingenieur plus Lehrer“.Einen spannenden Abschluss der Veranstaltung verspricht in diesem Jahr ein Vortrag aus der Bionik von Prof. Dr. Claus Mattheck. Der Träger des deutschen Umweltpreises 2003 spricht in seinem Vortrag „Warum alles kaputt geht – Die Körpersprache der Bauteile“ darüber, wie der Mensch die Erkenntnisse aus der Beobachtung der Natur auf den Bereich Maschinenbau übertragen und daraus wichtige Erkenntnisse gewinnen kann. Die Veranstaltung wird vom Westfälischen Institut für Bionik der WH und der „Jungen Uni Bocholt“ mit Unterstützung der Otto-Spaleck-Stiftung ab 17:30 Uhr in Hörsaal 1 präsentiert.Am Donnerstag, 27. Juni können Studieninteressierte die Fächer und das Angebot der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen erleben und erkunden. Am Gelsenkirchener Standort stellen sich alle Bachelor-Studiengänge mit ihren Inhalten vor. Dabei bieten Fragerunden im Anschluss an Vorträge die Möglichkeit, mit den Lehrenden und den Studierenden ins Gespräch zu kommen, beispielsweise in Wirtschaft, Informatik sowie Journalismus und Public Relations. In den technischen Fächern können die Interessierten in den jeweiligen Laboren und Werkstätten der Medizin- und Elektrotechnik sowie im Fachbereich „Maschinenbau und Facilities Management“ einen Einblick in die Praxisorientierung des Studiums gewinnen.Wer an einem dualen Studium interessiert ist, kann Partnerunternehmen der Hochschule kennenlernen, die noch freie duale Ausbildungsplätze für das Wintersemester 2019/20 anbieten. Zudem steht das Servicezentrum „Duales Studium“ der Westfälischen Hochschule zu Fragen für ein duales Studium zur Verfügung.Darüber hinaus informieren auch hier die „Zentrale Studienberatung“, das Studierendensekretariat, die Bibliothek, die Talentförderung, das Sprachenzentrum sowie die „BAföG-Beratung“ über weitere wichtige Aspekte des Studiums. Ergänzend stellt das Team Lehrerbildung der Westfälischen Hochschule die Zusatzqualifikation „Ingenieur plus Lehrer“ für Bachelor-Studierende der technischen Studiengänge wie beispielsweise der Elektrotechnik, der Mechatronik, der Versorgungs- und Entsorgungstechnik sowie des Maschinenbaus vor.Auch in diesem Jahr beteiligt sich die „Zentrale Studienberatung“ der Westfälischen Hochschule am „Langen Abend der Studienberatung“, einer Beratungsaktion der „Zentralen Studienberatungen“ in NRW. Im Anschluss an den HIN in Gelsenkirchen ist es am Donnerstag, 27. Juni möglich, sich bis 21 Uhr in Gelsenkirchen beraten zu lassen. Weitere Informationen sind unter www.w-hs.de/langer-abend-der-studienberatung abrufbar. Alle Programme zu den Hochschulinformationsnachmittagen können im Detail unter www.w-hs.de/hin eingesehen werden.Bildinhalt: Gerne ausprobiert wurde auf einem früheren Hochschulinformationsnachmittag (HIN) der Westfälischen Hochschule der automatisierte Getränkemixer (Mitte vorne), der verschiedene alkoholfreie Getränke nach eigener Vorstellung oder vorgegebenem Rezept zubereitete. Hier konnten sich die Besucherinnen und Besucher ihr Wunschgetränk mischen und so spielerisch etwas über die eingesetzte Technik und Steuerungselektronik erfahren. Erdacht und dann weiterentwickelt haben den Getränkemixer Lehrende und Studierende der Standorte Gelsenkirchen und Bocholt. Foto: WH, Abdruck honorarfrei im Zusammenhang mit Westfälischer Hochschule […]