Ich bin Orbis: Elisabeth Schmeinck

„Ich bin Elisabeth Schmeinck. Ich arbeite bei der Volkshochschule Bocholt-Rhede-Isselburg. Seit 1993 mache ich Bildungsarbeit. Ich bin Mutter einer erwachsenen Tochter und verheiratet. Außerdem habe ich einige Hobbies: Wassergymnastik, Malen, mit dem Hund laufen und Schreiben. Ich habe zwei Ausbildungen. Ich bin Sozialpädagogin und Arbeitswissenschaftlerin. Hört sich viel an, ist es auch. Ausbildung und Lernen sind mir sehr wichtig.Orbis ist für mich eine gute Möglichkeit, viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenzubringen. So können alle voneinander lernen. Man tut auch was Gutes, wenn „Brücken zwischen den Kulturen“ gebaut werden. Jeder Mensch braucht das Gefühl von Zugehörigkeit. Der Mensch möchte willkommen sein. Wünsche, Ziele und Träume sorgen für viele Entwicklungen, wenn man versucht, sie Wirklichkeit werden zu lassen. Im Austausch miteinander können wir vieles bewegen. Experimente wie Orbis benötigen Raum und Menschen, die es sich zutrauen, diese zu realisieren, sowie Förderer.Integration ist mehr als Sprache. Und mit Orbis können wir alle voneinander lernen.“ […]

Was ist Orbis?

Neu in Bocholt? Da gibt es viele Fragen. Wo findet man was – zum Einkaufen, für die Freizeit, für Sport oder Kultur? Wie funktioniert der Kontakt mit Ärzten, Schulen und Behörden? Welche Regeln und kulturellen Besonderheiten sind wichtig? Wir wollen bei der Orientierung helfen.Ahmad und Khaled, die aus Syrien nach Bocholt kamen, sahen den Bedarf und hatten die Idee für Orbis, was so viel heißt wie Erdkreis oder Welt. Orbis ist Teil einer Internet-Zeitung, und wir als Team von Orbis liefern Infos und Stories. Orbis ist über das Online-Portal Made in Bocholt leicht zu nutzen — auch per Facebook, Twitter und Instagram. Unter www.madeinbocholt.de/orbis findet man nützliche Tipps und viel Interessantes zum Alltagsleben in Bocholt. Positives, Beispielhaftes oder auch Dinge, die zu verbessern wären. Auf jeden Fall Wissenswertes, Hilfreiches, Anregendes.Das Projekt Orbis liefert verständliche Informationen in mehreren Sprachen, in denen ein Großteil der in Bocholt lebenden Menschen erreichbar ist. Orbis ist keine spezielle Integrationsmaßnahme für Flüchtlinge. Wir machen Orbis, um die Gemeinschaft in unserer Stadt zu fördern.Wenn Menschen von außerhalb nach Bocholt kommen, ob aus dem Inland oder dem Ausland, gibt es Unkenntnis und kleinere oder größere Unterschiede zum Gewohnten – bei ihnen wie auch bei den Bocholterinnen und Bocholtern. Gegen Fremdsein und mögliche falsche Vorstellungen und Erwartungen hilft Information. Dafür will Orbis sorgen. Nicht formal und abstrakt, sondern plastisch, am Bocholter Alltag orientiert.Orbis möchte Brückenbauer sein zwischen den Menschen und den Kulturen, zwischen alteingesessenen Bocholterinnen und Bocholtern und den neu hinzukommenden. Unabhängig von Alter, Herkunft oder Religion. Orbis ist für alle da.Wir engagieren uns dafür freiwillig, unbezahlt und neutral. Wir tun das, weil es wichtig ist, zu einer lebenswerten Stadt beizutragen.Wir laden alle ein, Orbis zu nutzen, darüber ins Gespräch zu kommen, uns ein Feedback und Anregungen zu geben und gerne auch bei uns mitzumachen. Wir freuen uns über lebhafte Kontakte unter www.made-in-bocholt.de/orbis. […]

Handwerk als Chance: Jetzt bewerben!

Überall wird gebaut, Häuser und Wohnungen werden renoviert. Handwerker haben deshalb viel zu tun – Maurer, Tischler, Dachdecker, Installateure und viele andere. Das ist die große Chance für eine berufliche Zukunft! In vielen Firmen gibt es freie Plätze für eine Ausbildung.In Deutschland gibt es eine besondere Art, einen Handwerksberuf zu erlernen: die duale Berufsausbildung. Sie heißt so, weil sie aus zwei Teilen des Lernens besteht, nämlich aus viel praktischer Arbeit in einem Unternehmen (Lehrbetrieb) und theoretischem Unterricht in der Berufsschule. Eine solche Ausbildung dauert zwischen zwei und dreieinhalb Jahren – das ist bei den verschiedenen Berufen etwas unterschiedlich. Sie endet mit einer Prüfung. Wenn man sie erfolgreich absolviert, ist man Geselle oder Gesellin. Dann hat man sehr gute Chancen, einen sicheren Arbeitsplatz zu finden und verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen.Während der Ausbildung verdient man als Auszubildender („Azubi“) Geld. Noch nicht sehr viel, aber das wird deutlich besser, wenn man die Prüfung bestanden hat.Jedes Jahr im August oder September kann man eine Ausbildung für einen Handwerksberuf, aber auch für andere Berufe beginnen. Die Firmen suchen jetzt Bewerber. Sie müssen ihre Schulzeit nicht unbedingt mit dem Abitur beendet haben. Auch andere Schulabschlüsse wie Hauptschul- oder Realschulabschluss sind für eine Bewerbung geeignet.Wer Interesse hat, sollte sich am besten bei der Kreishandwerkerschaft, Europaplatz 15, oder der Agentur für Arbeit, Hindenburgstraße 10 (gegenüber dem Bahnhof), erkundigen. […]

Gepostet in Neu

Ich bin Orbis: Hans-Jürgen Dickmann

„Ich bin Hans-Jürgen Dickmann. Als ausgebildeter Meister für Zahntechnik habe ich mehr als 30 Jahre lang mein eigenes Dental-Labor geleitet. Mehr als 20 Jahre habe ich mich in der Zahntechniker-Innung als Vorstandsmitglied und Lehrlingswart um Ausbildung und Prüfungen gekümmert. Jetzt bin ich Rentner und habe Zeit, die ich sinnvoll nutzen möchte.Mit meinem Engagement für Orbis möchte ich dazu beitragen, dass Menschen verschiedener Kulturen näher zusammenrücken und sich verstehen lernen. Ich denke, dass ich dabei meine Erfahrungen aus meinen früheren Tätigkeiten einbringen kann.“ […]

Open-Air Konzert mit über 400 Musikschülern auf drei Bühnen

Bocholt (PID). Am Sonntag, 30. Juni 2019, präsentiert sich die Musikschule Bocholt-Isselburg mit ihren Bands und Ensembles in einem großen Open-Air Konzert. Beginn ist um 13 Uhr auf dem Schulhof der Josefschule, Hohenzollernstraße. Der Eintritt ist frei.In diesem Jahr veranstaltet die Musikschule Bocholt-Isselburg anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums ihr großes Musikschulfest hinter dem Musikschulgebäude und auf dem Schulhof der Josefschule. Über 400 Kinder und Jugendliche werden dabei mit ihren Orchestern, Bands und Chören auf drei verschiedenen Bühnen zu hören und zu sehen sein.Drei Bühnen für das Musikschulfest”Anlässlich des Musikschuljubiläums wollten wir unser traditionelles Musikschulfest mit möglichst vielen Ensembles gestalten”, erklärt Musikschulleiterin Claudia Borgers, “Wir haben daher unser Festival auf unser Gelände und den Schulhof der benachbarten Josefgrundschule verlegt.” Dort gibt es genügend Platz für drei Bühnen, so dass sich viel mehr Schülerinnen und Schüler mit ihren Ensembles präsentieren können, als dass in den vergangenen Jahren möglich war, so Borgers.Das diesjährige Musikschulfest soll aber auch nochmal eine weitere Gelegenheit sein, gemeinsam mit allen Lehrkräften der Musikschule Bocholt-Isselburg, Eltern und vor allem auch den Schülerinnen und Schülern aus Bocholt, aber auch Isselburg das Jubiläum zu feiern, so Borgers. Aber auch musikinteressierte Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen. Die kleinen und großen Künstler zeigen ihr Können aus Klassik, Jazz, Rock und Pop, so dass für jeden musikalischen Geschmack etwas dabei sein wird, so Borgers weiter.Kreativgarten hinter der MusikschuleIm Kreativgarten hinter der Musikschule können junge und alte Besucherinnen und Besucher in der Klangwerkstatt mitarbeiten, sich ein “Airbrush-Tattoo” malen lassen und viele andere kreative Dinge tun. Der Eltern- und Förderkreis der Musikschule unterstützt traditionell das Musikschulfest und organisiert einen Kaffee- und Kuchenstand. Für kalte Getränke und einen Imbiss ist ebenfalls gesorgt.Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Berliner Platz, auf dem Aldi Parkplatz und Parkplatz der Firma Gigaset.Das Programm im Überblick13.00: Kindermusical mit Ausschnitten aus fünf Jahren Kindermusical (Leitung: Stefanie Bergmann)13:25: Mini-Streicher (Leitung Christiane Schröder)13:40: Blechbläser-Quintett (Leitung: Ruben van Schijndel)13:50: JeKits Orchester Kunterbunt der Clemens-August Schule (Leitung: Priska Strümpfel + Mike Meldrum)14:10 JeKits Orchester Kunterbunt der Josefschule (Leitung: Charlotte Beier, Ruben van Schijndel)14:20 Blasorchester Mini Winds (Leitung: Michael Meldrum)14:40 Klarinetten-Ensemble aus Isselburg (Leitung: Margret Verbücheln)14:50 Blockflöten-Ensemble (Leitung: Theres Kommescher)15:00 Percussion-Ensemble (Leitung Christoph Nießen)15:25: Streicherbande (Leitung: Christiane Schröder)15:40: Bläserkreis (Leitung: Ruben van Schijndel)15:55: Oboen-Trio (Leitung Sabine Kroeze)16:00 Pop-Band “Six’n one beats” (Leitung Jan Schulz)16:25: Popband aus Litauen16:50: Jugendstreichorchester (Leitung: Ludger Latos)17:10: Funk-Band “Tones of Struggle” (Leitung Martin Feske)17:35 Jugendblasorchester (Leitung: Guido Schrader)18:00 Jugendchor Young Voices (Leitung Christa Warnke)18:15 Jugendsinfonieorchester (Leitung Ludger Latos)18:50: Popband Quiet Fox Noise (Leitung: Martin Feske)Ende: ca: 19:30 Uhr […]

Linien C2 und C3 bedienen Haltestelle Liebfrauenkirche nicht

Bocholt. Am Samstag, 29.06.2019 findet zwischen in Bocholt zwischen 10 und 18 Uhr das Liebfrauenviertelfest statt. Aus diesem Grund werden die StadtBus-Linien C2 und C3 ganztägig in Fahrtrichtung Bustreff umgelei-tet, so dass die Haltestelle Liebfrauenkirche den gesamten Tag nicht bedient wird.Die Fahrgäste werden gebeten, auf die Haltestellen Christuskirche oder Bustreff auszuweichen. […]

Nächstes Konzert der Reihe „Klassik im Westmünsterland“

Kreis Borken/Vreden. Unter dem Titel “Romantische Beziehungen” findet am Sonntag, 30. Juni, das dritte Konzert der Reihe “Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland” statt: Um 17 Uhr tritt die Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein (dkn) unter der Leitung von Andres Mehne gemeinsam mit Judith Stapf (Violine) in der Barockkirche Vreden-Zwillbrock auf. Das Orchester und die Solistin werden Werke von Robert Fuchs, Franz Schreker, Franz Schubert und Ralph Vaughan Williams präsentieren.Judith Stapf wurde 1997 geboren und erhielt im Alter von drei Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Bereits mit elf Jahren begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik in Köln, mit 16 Jahren im Vollstudium. Seit dem Wintersemester 2016/17 studiert Stapf zusätzlich an der Barenboim-Said-Akademie in Berlin. Sie ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. 2015 wurde Judith Stapf in die “Studienstiftung des Deutschen Volkes” aufgenommen. Seit 2017 ist sie Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.Der Cellist und Dirigent Johannes Goritzki gründete 1978 die Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein (dkn). Sie gestaltete bereits zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und brachte inzwischen mehr als vierzig CD-Produktionen heraus. Tourneen nach Südamerika, Spanien, Finnland und Polen sind Teil der jüngsten Orchestergeschichte. Die Stadt Neuss fördert durch die dkn junge hochbegabte Musikerinnen und Musiker. Diese bekommen so die Möglichkeit, mit international erfahrenen Dirigenten, Solisten und Stimmführern zu arbeiten und sich intensiv fortzubilden. Die dkn ist als “Orchester in Residence” in diesem Jahr bei allen Konzerten der Reihe “Sommer – Schlösser – Virtuosen” dabei.Andres Mehne absolvierte seine Ausbildung zum Bratschisten in Berlin, Den Haag und Essen. Er schloss sein Studium mit dem Konzertexamen ab. Früh schon interessierte Mehne sich für das Dirigieren. So erhielt er während seines Grundstudiums privaten Dirigierunterricht. Bereits 2014 dirigierte er eines der “Sommer – Schlösser – Virtuosen”-Konzerte.Veranstalter der Konzertreihe ist der Kreis Borken. Das Konzert in Vreden-Zwillbrock wird in Zusammenarbeit mit der Barockkirche St. Franziskus und der Pfarrei St. Georg Vreden durchgeführt. Möglich gemacht wird die Reihe, die 2019 bereits zum 17. Mal durchgeführt wird, durch das großzügige Engagement der Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung aus Herdecke, der die Pflege des Kulturlebens in Westfalen ein besonderes Anliegen ist. Zudem unterstützen die Sparkasse Westmünsterland sowie die Hilde und Bodo Crone-Stiftung aus Gronau die Konzertreihe.Das Programmfaltblatt liegt in allen Filialen der Sparkasse Westmünsterland, in den Rathäusern und Tourismusinformationen im Kreis Borken und im Kreishaus Borken aus. Zum Download steht es im Internet bereit unter www.kreis-borken.de/sommerkonzerte.Der Eintritt beträgt für Erwachsene 7,50 Euro, Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen 5 Euro. Karten-Reservierungen sind in der Kulturabteilung des Kreises Borken im kult Westmünsterland in Vreden, Kirchplatz 14, unter Tel. 02564/9899-111 oder per E-Mail an sommerkonzerte@kreis-borken.de möglich.Weitere Termine der Reihe “Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland”:- Sonntag, 7. Juli, dkn unter Leitung von Marc Coppey gemeinsam mit Paul Böhme (Cello) im Fürstensaal Schloss Ahaus. In Zusammenarbeit mit den Schlosskonzerten Ahaus- Sonntag, 14. Juli, dkn unter Leitung von Marc Coppey gemeinsam mit Armin Khihel (Klarinette) im Rittersaal Jugendburg Gemen. In Zusammenarbeit mit der Jugendburg Gemen […]

Stolpersteine der Familie Stern & Herzfeld werden verlegt

Bocholt (EUBOH). In Bocholt werden am Donnerstag, 27. Juni 2019, um 10 Uhr in der Nordstraße 19–23 fünf sog. “Stolpersteine” verlegt. Die Steine erinnern an die Angehörigen der jüdischen Familie Stern & Herzfeld. Zu diesem besonderen Anlass werden acht Nachfahren der Familie aus den USA nach Bocholt reisen.”Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.” Mit diesem Zitat aus dem Talmud erinnert der Künstler Gunter Demnig an die Opfer während der Zeit des Nationalsozialimus, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort die Stolpersteine-Gedenktafeln aus Messing in den Bürgersteig einlässt.Legen von historischen SpurenMit der Verlegung dieser Stolpersteine legt Bocholt historische Spuren, die das Gedenken an ehemalige Bocholter Mitbürgerinnen und Mitbürger jüdischen Glaubens wachhalten, die als Minderheiten und Verfolgte der Schreckensherrschaft des Nazi-Regimes im zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sind. Spuren aber auch, die uns zum Nachdenken anregen sollen. Im Februar 2007 wurden in Bocholt damit begonnen, die ersten Stolpersteine zu verlegen.”Stolpersteine als Aufforderung””Bis heute begreife ich die Stolpersteine als Aufforderung an jeden für uns, stets mit aller Kraft für die Menschenwürde und die Rechte davon Minderheiten einzutreten. Und bis heute ist dieses nicht nur in unserem Land, sondern überall auf der Welt nach meiner Auffassung auch weiterhin erforderlich”, sagt Bürgermeister Peter Nebelo. Der Bürgermeister wird der Verlegung der Stolpersteine mit Schülerinnen und Schülern einiger Bocholter Schulen beiwohnen.Veranstaltung zur FamiliengeschichteAm Donnerstag, 27. Juni 2019, findet ab 19:30 Uhr im Medienzentrum (Hindenburgstraße 5) eine Veranstaltung zur Familiengeschichte der Sterns & Herzfelds statt. An diesem Abend berichtet Irene Stern Frielich zum Thema “Walter Stern und seine Familie überleben während der Kriegsjahre 1938-45”. Sie ist damit bereits zum dritten Mal in Bocholt. Ihre Familie war 1938 nach Meghelen in die Niederlande, nur wenige Kilometer von Isselburg-Anholt entfernt, geflüchtet und dann auf einem Bauernhof in der Nähe von Haaksbergen über 900 Tage versteckt worden. Ihre Großmutter, Hilde Stern, sowie ihr Vater, Walter Stern, wanderten nach der Befreiung in die USA aus. […]

Letzter Vorhang für den Pepperoni-Intendanten

Von BERTHOLD BLESENKEMPEREr war ein unermüdlicher Kämpfer für die Kleinkunst in Bocholt. Denn wenn es um seine geliebte Bühne Pepperoni ging, kannte Klaus Hoffs keine Kompromisse. Künstler wie Dieter Hildebrandt, Jürgen van der Lippe, Dieter Nuhr, Volker Pispers und Urban Priol hat er gemeinsam mit seiner Frau Christa nach Bocholt geholt. Jetzt jedoch fiel für den Gründer und Intendanten des „Theaters ohne Heimat“, wie sein Lebenswerk wegen der ständig wechselnden Spielstätten oft scherzhaft genannt wurde, der letzte Vorhang. Klaus Hoffs ist am Sonntag, nur wenige Wochen nach der großen Gala zum 20-jährigen Pepperoni-Bestehen, im Alter von 73 Jahren gestorben. Seine Heimat verliert mit ihm den wohl größten privaten Kulturförderer der Stadt.Klaus Hoff liebte das politische Kabarett. Vielleicht lag das an seiner eigenen, ausgeprägt satirischen Ader. Wer ihn auf Korn nahm, musste jederzeit mit einer scharfzünnigen, leicht grummelnd, aber stets poentiert vorgetragenen Replik rechnen. Dabei machte er auch nicht vor den Spitzen der Stadt halt. Fast schon legendär ist in dieser Hinsicht sein Absperrgitter-Streit mit Stadtmarketingchef Ludger Dieckhues.Weniger bekannt war in der Öffentlichkeit die politische Seite des überzeugten Anti-Faschisten. Das ständige Erinnern an die Nazi-Greuel und hier vor allem der Judenverfolgung waren Klaus Hoffs ein persönliches Anliegen. Immer wieder organisierte er Veranstaltungen zum Gedenken an die Reichspogromnacht 1938.Der letzte große Wunsch blieb für „Mr. Pepperoni“ allerdings zu Lebzeiten unerfüllt. Klaus und Christa Hoffs hatten nach dem vergleichsweise einfachen Beginn ihrer Bühne im Barloer Saal Wissing-Flinzenberg, nach Intermezzos in der Aula das Kapu und nicht immer optimalen Gastspielen im TextilWerk von einer ihrem hochprofessionellem Programm würdigen Spielstätte geträumt. Modern sollte sie sein, mit toller Akustik und einem Saal, der es erlaubt, auch die ganz Großen der Branche nach Bocholt zu holen. Ein Grund mehr für Klaus Hoff, sich von der ersten Sekunde an in der Bürgerstiftung Bocholt und damit für den Umbau des maroden Schützenhauses zu einem Bürgerkulturhaus für alle zu engagieren. Die Bürger und die Kulturschaffenden der Stadt unter einem Dach zu vereinen, bleibt nun sein Vermächtnis.Foto: Christa und Klaus Hoffs […]

Unbekannte stehlen VW Polo in Suderwick

Bocholt (ots) – Einen VW Polo haben Unbekannte in der Nacht zum Freitag in Bocholt-Suderwick gestohlen. Das blau-metallic lackierte Fahrzeug hatte an der Wiggerstraße gestanden. Die Tat muss sich im Zeitraum zwischen Mitternacht und 07.30 Uhr abgespielt haben. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Von Anwohnern überraschter Einbrecher flüchtet

Bocholt (ots) – Am Samstagabend versuchte ein bisher unbekannter Täter gegen 20.50 Uhr in eine Wohnung der Kardinal Diepenbrock Stiftung am Melchiorweg einzubrechen. Er war bereits im ersten Obergeschoss auf den Balkon geklettert, als er von Anwohnern überrascht wurde. Er sprang vom Balkon, rannte auf einen angrenzenden Schulhof zu einem abgestellten Fahrrad und flüchtete damit in Richtung Stenerner Weg. Zeugen beschrieben den Täter wie folgt: männlich – rundes Gesicht – südländisches Erscheinungsbild – schwarze kurze Haare – kräftige Statur – 17 bis 18 Jahre alt – etwa 170 Zentimeter groß. Der Mann war bekleidet mit einer dunklen Hose und einem T-Shirt.Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (Telefon 02871 / 299-0). […]

Nach Einbruch in Spielhalle geflüchtet

Bocholt (ots) – In eine Spielhalle in Bocholt ist ein Unbekannter in der Nacht zu Montag eingebrochen. Eine Zeugin hatte gegen 03.30 Uhr beobachtet, wie der Täter in das Gebäude an der Straße Westend eingedrungen war. Eine Fahndung im Nahbereich blieb ergebnislos, ebenso durch einen Polizeihubschrauber. In der Spielhalle hatte der Unbekannte einen Automaten aufgebrochen. Ob der Täter dabei auch an Bargeld gekommen ist, stand zunächst nicht fest. Der Verdächtige war circa 1,75 Meter groß, hatte eine schmale, sportliche Statur, hatte kurze Haare und war bekleidet mit einem grauen Oberteil. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Unbekannte bedienen sich auf Baustelle

Bocholt (ots) – Eine Arbeitsmaschine und Baumaterial im Wert von etwa 2.000 Euro entwendeten bisher unbekannte Täter am Freitagabend von einer Baustelle an der Kurfürstenstraße. Dazu benutzten sie kurzerhand eine Schubkarre von der Baustelle. Aufmerksame Zeugen bemerkten gegen 19.20 Uhr den Diebstahl und fotografierten die Täter. Die Ermittlungen dauern an.Weitere Zeugen werden gebeten, sich an die Kripo in Bocholt (Telefon 02871 / 2990) zu wenden. […]

Fahrräder am Crispinusplatz beschädigt

Bocholt (ots) – Nach Hinweisen einer Zeugin konnte die Polizei in der Nacht zum Samstag einen 21-jährigen Mann aus Bocholt gegen 01.20 Uhr in der Innenstadt ergreifen. Er steht im Verdacht, am Crispinusplatz mehrere Fahrräder mutwillig beschädigt zu haben, indem er gegen und auf sie trat.Weitere Zeugen, insbesondere die Fahrradbesitzer, werden gebeten, sich an die Kripo in Bocholt (Telefon 02871 / 2990) zu wenden. […]