Junge Union fordert kostenloses Parken für Ehrenamtler in der Innenstadt

Die Junge Union (JU) Bocholt hat sich zum Ziel gesetzt, das Ehrenamt in Bocholt weiter zu stärken. So fordert sie nun, dass Inhaber der Ehrenamtskarte in der Bocholter Innenstadt kostenlos parken dürfen. Einen entsprechenden Antrag schlug die JU der CDU-Fraktion vor.Hierzu erklärt Michel Fahrland, Beisitzer im Vorstand der Jungen Union: „Viele Bocholter engagieren sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Vereinen, Beratungsstellen und anderen Institutionen. Das freiwillige Engagement dieser Menschen ist nicht nur in Notlagen, sondern auch in unserem alltäglichen Leben unabdingbar für den Zusammenhalt und das Zusammenleben in unserer Gesellschaft.“ Daher sollte es uns ein Anliegen sein, als Dank für das außergewöhnliche Engagement weitere Vergünstigungen und kostenlose Angebote im Rahmen der Ehrenamtskarte zur Verfügung zu stellen, fordert Fahrland. Er stellt fest: „Die kostenlose Nutzung von Parkplätzen in der Innenstadt würde als Zeichen der Anerkennung dienen.“„Der Jungen Union und der CDU liegt es besonders am Herzen, das Engagement der ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürger zu würdigen“, betont Lukas Behrendt, Vorsitzender der JU Bocholt und stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. „Daher beantragen wir, dass die Stadtverwaltung prüfen soll, wie kostenfreies Parken für Inhaber der Ehrenamtskarte ermöglicht werden kann. Dabei ist es uns aber auch wichtig, dass der Autoverkehr in der Innenstadt nicht unnötig erhöht wird“, erklärt Behrendt. Ebenso solle ein möglicher Bezug zum Mobilitätskonzept von der Verwaltung geprüft werden.Die CDU-Fraktion hat den Antrag der Jungen Union in ihrer Fraktionssitzung angenommen und wird ihn in die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 10. Juli einbringen. […]

Kostenloses Parken für Ehrenamtler in der Innenstadt

Die Junge Union (JU) Bocholt hat sich zum Ziel gesetzt, das Ehrenamt inBocholt weiter zu stärken. So fordert sie nun, dass Inhaber derEhrenamtskarte in der Bocholter Innenstadt kostenlos parken dürfen. Einenentsprechenden Antrag schlug die JU der CDU-Fraktion vor.Hierzu erklärt Michel Fahrland, Beisitzer im Vorstand der Jungen Union:„Viele Bocholter engagieren sich ehrenamtlich in den unterschiedlichstenVereinen, Beratungsstellen und anderen Institutionen. Das freiwilligeEngagement dieser Menschen ist nicht nur in Notlagen, sondern auch inunserem alltäglichen Leben unabdingbar für den Zusammenhalt und dasZusammenleben in unserer Gesellschaft.“ Daher sollte es uns ein Anliegensein, als Dank für das außergewöhnliche Engagement weitere Vergünstigungenund kostenlose Angebote im Rahmen der Ehrenamtskarte zur Verfügung zustellen, fordert Fahrland. Er stellt fest: „Die kostenlose Nutzung vonParkplätzen in der Innenstadt würde als Zeichen der Anerkennung dienen.“„Der Jungen Union und der CDU liegt es besonders am Herzen, das Engagementder ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürger zu würdigen“, betont LukasBehrendt, Vorsitzender der JU Bocholt und stellvertretenderCDU-Fraktionsvorsitzender. „Daher beantragen wir, dass die Stadtverwaltungprüfen soll, wie kostenfreies Parken für Inhaber der Ehrenamtskarteermöglicht werden kann. Dabei ist es uns aber auch wichtig, dass derAutoverkehr in der Innenstadt nicht unnötig erhöht wird“, erklärt Behrendt.Ebenso solle ein möglicher Bezug zum Mobilitätskonzept von der Verwaltunggeprüft werden.Die CDU-Fraktion hat den Antrag der Jungen Union in ihrer Fraktionssitzungangenommen und wird ihn in die nächste Sitzung derStadtverordnetenversammlung am 10. Juli einbringen. […]

Rettungshubschrauber bringt Frau mit Kohlenmonoxid-Vergiftung in Spezialklinik

Bocholt (ots) – Eine Vergiftung durch Kohlenmonoxid erlitten am Dienstag gegen 16.55 Uhr drei Personen in einem Mehrfamilienhaus am Burloer Weg in Bocholt. Eine 56-jährige Anwohnerin hatte über Schwindel geklagt. Ihr waren eine 48-jährige Nachbarin und eine 65-jährige Bocholterin in ihre Wohnung zu Hilfe geeilt.Als die alarmierten Rettungskräfte die Wohnung der 56-jährigen Bocholterin betraten, schlug der Kohlenmonoxid-Melder der Rettungsbesatzung Alarm. Kräfte der Feuerwehr stellten in den Räumen gefährlich hohe Werte von Kohlenstoffmonoxid fest. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass als Ursache ein technischer Defekt an einer Gastherme der Wohnung nicht ausgeschlossen werden kann.Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an. Ein Rettungshubschrauber transportierte die schwer verletzte 56-Jährige in eine Spezialklinik. Die zwei leicht verletzten Bocholterinnen kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Für die Dauer des Rettungseinsatzes sperrten Kräfte der Feuerwehr und Polizei den Bereich um die Örtlichkeit am Burloer Weg. […]

Mit E-Bike gegen Geländer geprallt – Mann schwer verletzt

Bocholt (ots) – Schwere Verletzungen hat ein E-Bike-Fahrer am Dienstag in Bocholt bei einem Unfall erlitten. Der 68-Jährige hatte gegen 16.30 Uhr vom Berliner Platz kommend die Brücke in Richtung Schanze befahren. Dabei stieß der Bocholter aus zunächst ungeklärter Ursache gegen ein Brückengeländer und stürzte. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. […]

Radfahrerin angefahren und geflüchtet

Bocholt (ots) – Leichte Verletzungen hat eine 14 Jahre alte Radfahrerin am Sonntag in Bocholt bei einem Unfall erlitten. Der Sachverhalt wurde erst am Dienstagabend polizeibekannt. Nach eigenen Angaben wollte die Jugendliche gegen 17.45 Uhr die Münsterstraße an einer Ampel bei Grünlicht in Richtung Blücherstraße überqueren. Ein Unbekannter sei mit seinem Wagen stadtauswärts unterwegs gewesen, habe ihr Vorderrad angefahren und anschließend seine Fahrt fortgesetzt. Der Unbekannte sei circa 50 Jahre alt gewesen und habe einen Vollbart getragen; er habe einen roten Pkw neuerer Bauart gefahren. Die Polizei bittet um Hinweise an das Verkehrskommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Niederländer lassen gegen Eichen-Prozessionsspinner-Plage verstärkt Natur für sich arbeiten

Von BERTHOLD BLESENKEMPER„Eichen sollst du weichen“, sagt der Volksmund, wenn ein Gewitter aufzieht. Inzwischen aber gilt diese Weisheit auch für die Sommertage. Grund: Die Raupen des Eichen-Prozessionsspinners werden in dieser Zeit zur Plage. Die leicht abbrechenden Haare der Insekten enthalten ein Eiweißgift, das zu zum Teil heftigen Hautirritationen sorgen kann. Vergangenes Wochenende kam es in Bocholt erneut verstärkt zu Meldungen von Erkrankungen und Raupensichtungen. Deshalb musste beispielsweise der Spielplatz an der Sertürner Straße in Stenern gesperrt werden.An mehreren Stellen weisen Warnschilder in der Stadt inzwischen auf einen Befall von Eichen hin. Die Stadt bekämpft die Raupen mit Gift. Trotz aller Anstrengung gehen beim Ordnungsamt (Telefon 953-355) jedoch immer wieder neue Meldungen von Sichtungen ein.Währenddessen lassen die niederländischen Nachbarn verstärkt die Natur für sich arbeiten. Sie hängen in Eichen massenhaft Nistkästen auf, damit sich dort Rotkehlchen, Blau- und Kohlmeisen ansiedeln. Die fressen die Raupen. Andere Kommunen stellen in die Nähe von Eichen Insektenhotel auf. Das soll die Schlupfwespe anlocken. Die legt ihre Eier in Raupen ab, die daraufhin absterben. Zudem werden Pheromonfallen eingesetzt, um eine Vermehrung der sich aus den Raupen entwickelnden Falter und damit deren Vermehrung einzugrenzen.Werden dann doch noch Nester der Plagegeister entdeckt, dann werden sie in Holland meist abgesaugt oder abgebrannt. Und das mit so großem Erfolg, dass das Umweltbundesamt einen Leitfaden zur Eindämmung des Eichenprozessionsspinners 1:1 von der Behörde für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz in Den Haag übernommen hat.Das Bocholter Ordnungsamt ist von biologischen Lösungen derweil nicht überzeugt. Die Ansiedlung von Meisen und anderen Vögeln als natürliche Fressfeinde zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner-Plage ist aus Sicht der Verwaltung “keine zuverlässig wirksame Methode”. „Das mag auf einzelnen Straßen oder bei kleinen Baumbeständen vereinzelt funktionieren, ist jedoch für einen großflächigen Einsatz, bezogen auf ein Stadtgebiet, ungeeignet“, heißt es auf Anfrage von Made in Bocholt. […]

Umwelt-Film „Climate Warriors“ im Kinodrom

Bocholt (PID). Der deutsche Dokumentarfilm „Climate Warriors – der Kampf um die Zukunft unseres Planeten“ handelt von Menschen, die sich für eine sichere, saubere und gerechte Welt einsetzen. Am Dienstag, 9. Juli 2019, wird er im Rahmen der Reihe „Der besondere Film“ im Bocholter Kinodrom gezeigt.Der städtische Fachbereich Kultur und Bildung zusammen mit dem Umweltreferat der Stadt Bocholt als Veranstalter freuen sich, einen Film zu präsentieren, der vor dem Hintergrund der derzeit laufenden Klimadebatten und Initiativen wie “Fridays for Future” den aktuellen Zeitgeist treffen dürfte. Beginn ist um 20:30 Uhr, der Eintritt kostet 6 Euro.100 Prozent erneuerbare Energie – das ist technisch längst möglich, heißt es in der offiziellen Filmbeschreibung (Quelle: www.wfilm.de/climate-warriors ). Doch die weltweite Energiewende stockt, denn mit ihr versiegen die Geldströme von Kohle, Gas und Erdöl. Wie können wir der Gier der Energiekonzerne trotzen und den Blick auf die Zukunft des Planeten richten? Eine globale Veränderung kann nur durch eine Bewegung von unten entstehen! In seinem Dokumentarfilm lässt Filmemacher Carl-A. Fechner extrem unterschiedliche Persönlichkeiten zu Wort kommen. Sie alle kämpfen für das gleiche Ziel: eine saubere, gerechte und sichere Welt durch erneuerbare Energien.”Climate Warriors” zeigt, wie die Energiewende tatsächlich gelingen kann – und zwar weltweit. Der Dokumentarfilm gibt den Menschen eine Stimme, die unermüdlich für eine nachhaltige und gerechte Zukunft kämpfen. Sie glauben an die Möglichkeit einer Energie-Revolution, wenn sich jeder Einzelne engagiert. Ein ermutigendes Plädoyer für Frieden und soziale Gerechtigkeit, so die offizielle Filmbeschreibung. […]