Verkehr mit Kinderaugen sehen

Bocholt (PID). “Kinder sehen es anders” heißt es wieder am Samstag, 6. Juli 2019 wenn ab 10 Uhr die 20. Auflage des Verkehrssicherheitstages auf dem St.-Georg-Platz stattfindet. Dieser Tag ist Abschluss und zugleich Höhepunkt der Verkehrssicherheitsaktionen in diesem Frühjahr.”Kinder können erst im Alter ab 10 Jahren relativ zuverlässig Geschwindigkeiten einschätzen. Drei-, vierjährige Kinder dagegen können ein fahrendes Auto nicht von einem stehenden unterscheiden”, sagt Ludger Thesing vom Fachbereich Öffentliche Ordnung der Stadt Bocholt. Ziel der Verkehrssicherheitsaktionen der Stadtverwaltung sei es, Kinder und Erwachsene für mehr Aufmerksamkeit und Sicherheit im Straßenverkehr zu sensibliliseren. “Gerade bei Erwachsenen kommt es darauf an, ihnen zu zeigen, dass Kinder im Straßenverkehr völlig andere Sicht- und Verhaltensweise haben, als sie selbst”, betont der Hauptorganisator des Verkehrssicherheitstages.Gewinnspiel mit tollen PreisenGemeinsam mit Moderator Raimund Stroick wird Monika Tenbrock Fachbereichsleiterin Öffentliche Ordnung den Verkehrssicherheitstag eröffnen. Bis 11.30 haben alle Schülerinnen und Schüler der ersten bis zur vierten Klasse der Bocholter Grundschulen Gelegenheit, die ausgefüllten Bögen des Verkehrsquiz in eine der dafür vorgesehenen Urnen zu werfen.Um 12.15 wird dann Monika Tenbrock die Gewinner der Preise (Fahrräder, Rucksäcke, Gutscheine etc.) ziehen. Gewinnen kann jedoch nur derjenige, der auch persönlich bei der Ziehung vor Ort ist. “Diese Vorgehensweise hat sich in den letzten Jahren bewährt”, betont Thesing, “so konnten die Gewinner, die gezogen wurden ihre Preise sofort in Empfang nehmen”.AnhalteaktionenIm Rahmen der Aktion “Kinder sehen es anders” wurden in den vergangen Wochen drei Anhalteaktionen in Zusammenarbeit mit der Josefschule, der Kreuzschule in Mussum der Grundschule in Barlo und der Polizei durchgeführt. Es wurde an verschiedenen Straßen die Geschwindigkeiten der Autofahrer gemessen, diejenigen Autofahrer, die die Geschwindigkeitsbegrenzung eingehalten haben bekamen von den Kindern einen Dankzettel und diejenigen die zu schnell unterwegs waren einen Denkzettel.Musikalische UmrahmungDie Musikschule Bocholt-Isselburg unter der Leitung von Hildegunde Hagemann wird auch in diesem Jahr das Bühnenprogramm gestalten. Das Mitmachtheater von Ines Hansen ist auch schon von Anfang an dabei und wird sicherlich auch in diesem Jahr einige Überraschungen bereithalten und Groß und Klein begeistern.Bremsschlitten, Fahrsimulator, Verkehrsbus der Polizei mit PuppenbühneDie DEKRA präsentiert sich mit einem Informationsstand und wird auch sowohl einen Fahrsimulator als auch einen Bremsschlitten mitbringen. Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei werden erstmalig ihren neuen Bus präsentieren und den “Toten Winkel” erklären.LuftballonwettbewerbAuch das Bündnis für Familie ist mit vor Ort und wirbt mit einem Luftballonwettbewerb, bei dem es ein Trikot zu gewinnen gibt, für seine Arbeit und das Notinselprojekt.”Eis umsonst” gab es immer auf dem St.-Georg-Platz und das gibt es auch in diesem Jahr wieder. Bei Sandro Panceira vom Eiscafé Leone gibt es für Kinder unter 1,40 eine Kugel Eis umsonst, Kinder zwischen 1,40 und 1,60 m zahlen den halben Preis..Die Organisatoren Ludger Thesing und Bruno Wansing vom Presse- und Informationsdienst der Stadt Bocholt arbeiten von Beginn an für ein Umdenken in den Köpfen der Erwachsenen. “Immer noch ist es wichtig, den Erwachsenen die unterschiedlichen Sichtweisen der Kinder nahe zu bringen”, betont Bruno Wansing. […]

Das Münsterland – ein Paradies für Wanderer

Kreis Borken. Weit, flach und sehr grün: Das ist das Münsterland – ein Paradies für Wanderer. Auf insgesamt rund 3.000 Kilometern Wanderwegenetz lassen sich unvergessliche Touren erleben. In Vorfreude auf den Sommer hat der Münsterland e.V. jetzt passend eine neue Übersichtskarte zum Thema Wandern veröffentlicht.Die Karte enthält Tipps und Wissenswertes sowie Kurzbeschreibungen zu den neun aufgeführten Wanderrouten. Neben beliebten Wegen wie dem Hermannsweg oder dem Westfälischer-Friede-Weg sind auch weniger bekannte Wanderrouten wie die Teutoschleifen dabei. Sie umfassen acht Premiumwege zwischen sechs und 13 Kilometern, die sich im Teutoburger Wald am Hermannsweg entlangreihen. Auf der sogenannten “Himmelsleiter” können Wanderer dort zum Beispiel eine wunderschöne Aussicht über die Landschaft genießen.Erstmals in der Übersichtskarte mit dabei ist der Max-Clemens-Kanal-Wanderweg. Natur und Kultur reichen sich auf diesem Weg die Hand: Ausgedehnte Abschnitte durch Wald und Feld wechseln sich ab mit Teilen des Max-Clemens-Kanals, der im 18. Jahrhundert errichtet, aber nie fertig gestellt wurde. Interessierte können sich auf den Informationstafeln, die zum gleichnamigen Radweg gehören, über seine Geschichte, den Verlauf sowie die technischen Hintergründe informieren.”Das Thema ,Wandern im Münsterland‘ erfreut sich immer größerer Beliebtheit”, sagt Michael Kösters, Generalbevollmächtigter und Tourismus-Experte beim Münsterland e.V. “Die Wanderkarte, die neben Kurzbeschreibungen der Wege auch eine Münsterlandkarte mit den entsprechend eingezeichneten Strecken enthält, bietet hier einen direkten Überblick.”Unterstützt wurde der Münsterland e.V. bei der Erstellung der Übersichtskarte vom Westfälischen Heimatbund e.V., der das Wanderwegenetz im Münsterland betreut. Dieser hält außerdem eine Reihe von Wander-Tipps bereit, welche auf www.whb.nrw und in der kostenlosen App “Wanderwege im Münsterland” aufgerufen werden können.Die Übersichtskarte kann beim Service-Center des Münsterland e.V. unter der Nummer 02571-949392 kostenlos bestellt oder im Internet unter www.muensterland-tourismus.de heruntergeladen werden. Ideen für den Wander-Urlaub finden Interessierte außerdem in dem passenden Katalog “Kurzurlaub” des Münsterland e.V. […]

Bewegende Verlegung von Stolpersteine für die Familie Stern & Herzfeld

Bocholt (EUBOH). Tief bewegt standen Irene Stern Frielich und ihr Bruder David Stern mit dem niederländischen Ehepaar Lansink vor den fünf Stolpersteinen, die am Donnerstag, 27. Juni 2019, im Beisein von Bürgermeister Peter Nebelo, Schülerinnen und Schülern der Bocholter Schulen sowie Bürgerinnen und Bürgern verlegt wurden. Sie erinnern an die Angehörigen der Familie Stern und Herzfeld, die bis zur Reichskristallnacht am 9. November 1938 in der Nordstraße wohnten und ein Bekleidungsgeschäft betrieben.Die Familie Lansink hatte die drei geflohenen Familienmitglieder, den Vater von Irene Frielich, Walter Stern, seine Mutter Hilde und seine Oma Selma Sternberg, nach einer Odyssee durch das niederländische Grenzgebiet 900 Tage in der Nähe von Enschede versteckt. Der Großvater Moritz Stern und der Onkel Kurt Stern wurden bei dieser Flucht nach Frankreich verschleppt und letztendlich in Ausschwitz ermordet.”Erinnerung ist eine Form der Begegnung”Mit diesem Zitat des bekannten libanesisch-amerikanischen Malers und Dichters Kahlil Gibran, begann Bürgermister Peter Nebelo seine Ansprache zur Verlegung der Stolpersteine. “Wir begegnen durch die heutige Verlegung von Stolpersteinen fünf Menschen, die unter den grausamsten Umständen aus ihrer Heimat, ihrem Wohn- und Lebensmittelpunkt herausgerissen, erniedrigt, gedemütigt wurden. Zwei von ihnen wurden in Auschwitz ermordet”, so Nebelo.Nebelo begrüßte zur Verlegung acht Nachfahren der Familie Stern und Herzfeld aus den USA sowie vier Freunde aus Israel. Sie waren am Abend zuvor von der 1. stellvertretenden Bürgermeisterin Elisabeth Kroesen bei ihrer Anreise offiziell empfangen worden. Die Familienmitglieder legten, genauso wie je ein Vertreter der Bocholter Parteien, weiße Rosen nieder. Erstmals nahmen auch niederländische Gäste offiziell an der Verlegung von Stolpersteinen in Bocholt teil.49 Stolpersteine in BocholtMit der Verlegung dieser Stolpersteine legt Bocholt historische Spuren, die das Gedenken an ehemalige Bocholter Mitbürgerinnen und Mitbürger jüdischen Glaubens wachhalten, die als Minderheiten und Verfolgte der Schreckensherrschaft des Nazi-Regimes im zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sind. Im Februar 2007 wurde in Bocholt damit begonnen, Stolpersteine zu verlegen.Mit den jetzt verlegten fünf Steinen erinnern in Bocholt 49 Stolpersteine an ehemalige Bocholter jüdischen Glaubens. “Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.” – Mit diesem Zitat aus dem Talmud erinnert der Künstler Gunter Demnig mit den Stolpersteinen im Bürgersteig an die Opfer der NS-Zeit an ihrem letzten selbstgewählten Wohnort.Schülerberichte zur Gedenkstättenfahrt nach AusschwitzDas St. Georg-Gymnasium Bocholt führte in den Osterferien eine Gedenkstättenfahrt nach Ausschwitz und Birkenau durch. Elisa Berger, Charlotte Boland und Luca Bölte sowie die Projektlehrerin Monika Wobben berichteten nach der Verlegung der Stolpersteine von ihren Eindrücken zur Fahrt. Unfassbar war für die jungen Menschen, wie so viele Menschen in einem vermeintlich kleinen Lager wie Birkenau ermordet werden konnten. “Die Menschen hatten keinen Bus für den Rückweg ins gemütliche Hotel und keine Familie, die nach der Rückfahrt auf sie wartet”, beschrieb Berger ihre Gefühle nach dem Besuch von Auschwitz. Luca Bölting sagte: “Für mich war die Fahrt absolut notwendig, da ich nun mehr über die Geschichte und die Bocholter Juden erfahren habe.”Veranstaltung zur FamiliengeschichteAm gleichen Tag berichtete Irene Stern im Medienzentrum über das Leben und die Flucht ihres Vaters zum Thema “Walter Stern und seine Familie überleben während der Kriegsjahre 1938-45”. Erst im Jahr 2017 entdeckte sie ein Audio-Video, auf dem ihr Vater die Ereignisse in Bocholt und zur Flucht beschrieb. Seitdem beschäftigt sie sich mit der Geschichte ihrer Familie. Mit Originaltonausschnitten sowie zahlreiche Fotos und Bilder ergänzte sie ihren Vortrag. Auch Bilder von der ersten Reise nach Bocholt im Juni 2018 flossen in den Bericht ein. Es entstand ein authentisches Zeugnis, wie Nachfahren es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Erinnerungen an die Nachwelt weiterzugeben, damit so etwas nie mehr geschehen kann. […]

Abgestellten Wagen angefahren

Bocholt (ots) – Eine böse Überraschung erlebte am Sonntag ein Autobesitzer in Bocholt: Als er zu seinem Fahrzeug kam, fand er es beschädigt vor. Der graue Porsche hatte zwischen Samstag, 16.00 Uhr, und Sonntag, 10.30 Uhr, am Salbeiweg gestanden. Der Verursacher hatte sich entfernt, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachgekommen zu sein. Die Polizei bittet um Hinweise an das Verkehrskommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Einbrecher stiehlt Tresor mit Geld, Schmuck und mehr

Bocholt (ots) – Einen Tresor mit Bargeld, Schmuck, zwei Spielekonsolen und Kameraobjektive hat ein Unbekannter am Sonntag in Bocholt bei einem Einbruch erbeutet. Der Täter hatte sich gewaltsam Zugang zu den Räumlichkeiten in einem Wohnhaus an der Markgrafenstraße verschafft, indem er eine Tür aufhebelte. Die Tat ereignete sich zwischen 09.00 Uhr und 16.00 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Einer rast durch Bocholt – ein anderer filmt und stoppt die Zeit

Bocholt (ots) – Offensichtlich ging es einem Autofahrer am Sonntag in Bocholt nur um den Rausch der Geschwindigkeit: Ein Zeuge beobachtete, wie ein Fahrzeug gegen 18.15 Uhr die Robert-Bosch-Straße mit überhöhter Geschwindigkeit befuhr. Ein Unbekannter stand unterdessen am Straßenrand, filmte die Fahrt und stoppte die Zeit. Der Autofahrer soll mit einem grün lackierten Mercedes AMG unterwegs gewesen sein. Die Polizei bittet weitere Zeugen um Hinweise an das Verkehrskommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Wohnmobil entwendet

Bocholt (ots) – Ein Wohnmobil haben Unbekannte in Bocholt gestohlen. Die Täter hatten das weiße Fahrzeug vom Typ Fiat Ducato zwischen Freitag, 12.00 Uhr, und Samstag, 14.00 Uhr, an der Schaffeldstraße entwendet. Wer Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs mit BOH-Kennzeichen machen kann, sollte sich mit dem Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990 in Verbindung setzen. […]

„Gute alte Zeit“ im Fürstensaal von Schloss Ahaus

Kreis Borken/Ahaus. Am Sonntag, 7. Juli, steht die Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein (dkn) bereits zum vierten Mal in der diesjährigen Saison von “Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland” auf der Bühne. Das vorletzte Konzert der Reihe wird das Orchester unter der Leitung von Marc Coppey gemeinsam mit dem Cellisten Paul Böhme im Fürstensaal von Schloss Ahaus gestalten. Unter dem Motto “Gute alte Zeit” dürfen sich Musikfreundinnen und Musikfreunde um 17 Uhr auf Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, Edvard Grieg, Joseph Haydn und Anton von Webern freuen.Paul Böhme erhielt seinen ersten Cello-Unterricht mit vier Jahren. 2012 wurde er Jungstudent an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf. Er gewann bereits nationale und internationale Musikwettbewerbe. Böhme tritt als Solist mit verschiedenen Orchestern auf und arbeitet zudem regelmäßig mit der Pianistin Joanna Przybylska zusammen. Paul Böhme ist Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.Der Cellist und Dirigent Johannes Goritzki gründete 1978 die Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein (dkn). Sie gestaltete bereits zahlreiche Konzerte im In- und Ausland und brachte inzwischen mehr als vierzig CD-Produktionen heraus. Tourneen nach Südamerika, Spanien, Finnland und Polen sind Teil der jüngsten Orchestergeschichte. Die Stadt Neuss fördert durch die dkn junge hochbegabte Musikerinnen und Musiker. Diese bekommen so die Möglichkeit, mit international erfahrenen Dirigenten, Solisten und Stimmführern zu arbeiten und sich intensiv fortzubilden. Die dkn ist als “Orchester in Residence” in diesem Jahr bei allen Konzerten der Reihe “Sommer – Schlösser – Virtuosen” dabei.Dirigent Marc Coppey wurde in Straßburg geboren. Er studierte am Konservatorium von Paris und in den USA. Er ist unter anderem Preisträger des Internationalen Bachwettbewerbs Leipzig und gastierte bereits auf zahlreichen namhaften Festivals sowie in großen Konzertsälen weltweit. Coppey unterrichtet an der Musikhochschule Paris und ist musikalischer Leiter des Kammermusikfestivals “Les Musicales” in Colmar.Veranstalter der Konzertreihe ist der Kreis Borken. Das Konzert in Ahaus wird in Zusammenarbeit mit den Schlosskonzerten Ahaus durchgeführt. Möglich gemacht wird die Reihe, die 2019 bereits zum 17. Mal durchgeführt wird, durch das großzügige Engagement der Werner Richard – Dr. Carl Dörken-Stiftung aus Herdecke, der die Pflege des Kulturlebens in Westfalen ein besonderes Anliegen ist. Zudem unterstützen die Sparkasse Westmünsterland sowie die Hilde und Bodo Crone-Stiftung aus Gronau die Konzertreihe.Das Programmfaltblatt liegt in allen Filialen der Sparkasse Westmünsterland, in den Rathäusern und Tourismusinformationen im Kreis Borken und im Kreishaus Borken aus. Zum Download steht es im Internet bereit unter www.kreis-borken.de/sommerkonzerte.Der Eintritt beträgt für Erwachsene 15 Euro, Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen 10 Euro. Karten-Reservierungen sind in der Kulturabteilung des Kreises Borken im kult Westmünsterland in Vreden, Kirchplatz 14, unter Tel. 02564/9899-111 oder per E-Mail an sommerkonzerte@kreis-borken.de möglich.Der letzte Termin der Reihe “Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik im Westmünsterland”:Sonntag, 14. Juli, dkn unter Leitung von Marc Coppey gemeinsam mit Armin Khihel (Klarinette) im Rittersaal Jugendburg Gemen. In Zusammenarbeit mit der Jugendburg Gemen. […]

Verkehrsinfo zum Bocholter Open Air 2019 mit PUR

Bocholt. In einer Wochen ist es endlich soweit und der Bocholter „Hünting“ wird wieder in eine großartige Konzert Arena verwandelt.Das schöne, alte, am Waldrand gelegene Fußballstadion wird am 06.07.2019 von mehr als 15.000 begeisterten Deutsch – Rock Fans heimgesucht, die einen hoffentlich unvergesslich schönen Abend mit PUR und ihrer „Zwischen den Welten“-Tour verleben werden.Um für alle Besucher eine möglichst reibungslose An- und Abreise zu gewährleisten, werden die nachfolgend aufgeführten Verkehrswege angeboten.Anreise per Fahrrad, zu Fuß oder mit dem StadtBus Bocholt als favori-sierte Verkehrsmittel!„Wir gehen davon aus, dass wieder viele Bocholter mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem StadtBus zum Konzert kommen, was wir auch ausdrücklich empfehlen, da am Konzerttag weiträumige Sperrungen rund um den „Hünting“ eingerichtet werden“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt als örtlicher Veranstalter.Anreise mit dem StadtBus BocholtDie Nutzung der StadtBusse ist für alle Konzertticketinhaber ab dem Bustreff kostenlos. Von dort aus fahren ab 16.00 – 20 Uhr im 15-Minuten-Takt Sonder-Pendelbusse direkt bis zum Kreisverkehr Hemdener Weg/ Up de Welle. „Näher als mit dem StadtBus kommt man definitiv per Verkehrsmittel nicht an den Einlass heran!“, erläutert Anna Schmitz vom Stadt-marketing Bocholt die gute, alternative Anreisemöglichkeit gegenüber dem PKW oder dem Fahrrad. Nach dem Konzert fahren die Pendelbusse die Konzertbesucher ab ca. 22.30 Uhr wieder im 15 Minuten Takt zurück zum Bustreff. Die Buslinien C1-C8 fahren am Samstag ausschließlich bis 16.15 Uhr. Hier gelten die normalen Busfahrpläne. Das Eintrittsticket zum Konzert gilt somit ausschließlich für die kostenlose Mitfahrt in den Pendelbussen, nicht jedoch für die regulären Linienbusse an diesem Tag.Anreise mit dem FahrradAuch die Anreise mit dem Fahrrad wird den einheimischen Musikfans ausdrücklich empfoh-len. Der große Fahrradparkplatz, der von der THW-Jugend betreut wird, liegt direkt am Kreisverkehr Hemdener Weg/ „Am Hünting“ auf der Fläche, auf der sonst die Zirkusse in Bocholt gastieren bzw. wo man sonst zum Fußball den PKW parkt.Anreise mit dem AutoSelbstverständlich werden auch viele, insbesondere auswärtige Konzertbesucher mit dem PKW anreisen. Das Konzert wird weitläufig ausgeschildert sein.Eine Zufahrt zu den eingerichteten Parkplätzen am Stadion mit dem Auto ist nicht über die Adenauerallee oder den Hemdener Weg möglich, sondern ausschließlich über die Dinxperloer Straße, die Falkenstraße und über den Bussardweg!Die Einfahrt in die Falkenstraße mündet in die Parkplätze P5-P8. Von dort aus geht es dann maximal 1,5 km zu Fuß weiter zum Konzertgelände. Die Einfahrt in den Bussardweg führt zu den Parkplätzen P1-P4 und P9 wo die Autofahrer vom Parkplatzpersonal eingewiesen wer-den. Auch von dort aus geht es danach zu Fuß weiter Richtung Einlass. Hier beträgt der Fußweg zwischen 1,5km und 750m. Die Parkgebühr wird 4,- € je PKW betragen.„Am Hünting“/ Ecke Moddenborgstraße wird ein Behinderten-Parkplatz eingerichtet. Dieser ist über die Einfahrt in die Falkenstraße / „Am Efing“ jedoch nur mit entsprechendem Park-ausweis für Rollstuhlfahrer erreichbar.Neuer Park&Ride-Parkplatz auf dem Gigaset Firmengelände an der Fran-kenstraße!In diesem Jahr wird es wieder als zusätzliche Entlastung der Anreisesituation einen Park&Ride Parkplatz extra für das Konzert geben. Dieser Parkplatz auf dem Gigaset Fir-mengelände (Frankenstraße 2, 46395 Bocholt) dürfte insbesondere für die Anreisenden über die B67 eine interessante Alternative zu den Parkplätzen am Stadion sein. Die Autos können auf dem Gigaset eigenen Firmenparkplatz für 4,- € geparkt werden. Von dort aus fährt ein Pendelbus die Konzertbesucher kostenlos von 16 – 20 Uhr im 20-Minuten-Takt direkt bis zum Kreisverkehr am Stadion. Am P&R Parkplatz werden Einweiser vor Ort sein. Natürlich geht es nachts von ca. 22.30 -2 Uhr auch wieder zu diesem P&R-Parkplatz zurück.Sperrungen für Autofahrer/ Motorradfahrer/ LKWAb 14.00 Uhr bis in die Nacht hineinDer Hemdener Weg (zwischen Hotel Schwung und Alffstraße), die Alffstraße, die Moddenborgstraße, sowie die Straßen „Am Hünting“ und „Up de Welle“ sind am 06.07. ab 14.00 Uhr gesperrt.Sperrungen für RadfahrerAb 16.00 Uhr bis in die Nacht hineinDie Alffstraße und der Hemdener Weg (zwischen Minigolfanlage und Ecke Alffstraße) sind zusätzlich auch für Fahrradfahrer ab 16.00 Uhr am 06.07. gesperrt.Auch das Parken von Autos und Fahrrädern ist in diesen Bereichen nicht erlaubt.AnwohnerumleitungenMit dem PKWAnwohner aus Hemden, der Moddenborgstraße und der Waldsiedlung am Bahia werden ge-beten, die Umleitung über die Dinxperloer Straße und die Morshüttenstegge zu nutzen. Hier kann den Schildern der eingerichteten BAHIA-Umleitung gefolgt werden.Anwohner zwischen Hemdener Weg/ Ecke Alfred-Mozer-Straße und der Adenauerallee und „Up de Welle“ erhalten Durchfahrtscheine, mit denen sie die Sperrung ab Hemdener Weg/ Ecke Willingsweide (Hotel Schwung) sowie die Sperrung ab Kreisverkehr Winterswijker Straße/ Ecke „Up de Welle“ durchfahren dürfen.Mit dem FahrradAnwohner aus Hemden, der Moddenborgstraße und der Waldsiedlung am Bahia können mit dem Fahrrad über die Moddenborgstraße und den Holtwicker Bach oder von der anderen Seite über die Winterswijker Straße, den Schürnbuschweg und den Hemdener Weg zu Ihren Häusern fahren.Besondere AnfahrtenDie Besucher von Getränke Hüning (Hemdener Weg 147), dem Minigolf-Platz (Hemdener Weg 142) und der Sportoase (Markgrafenstraße 75) werden von den Streckenposten durch die Sperrung bis zu den entsprechenden Zielen / Anlagen durchgelassen.„Wir wissen, dass so ein großes Konzert am Veranstaltungstag für die Anwohner und Anlie-ger rund um den Hünting einige Behinderungen mit sich bringt!“, so Schmitz weiter. „Wir be-mühen uns aber, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten und hoffen, dass den vielen Straßen-Sicherungsposten im Gegenzug mit ein wenig Geduld und Fairness begegnet wird, denn um ein solches Konzert in Bocholt möglich zu machen, bedarf es schon einiges an Organisation und Kompromissbereitschaft.“, so Schmitz abschließend. Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt mbH & Co KG Osterstraße 23, 46397 Bocholt Tel. 02871/ 29 49 33-0, Fax: 02871/ 29 49 33-44 www.bocholt.de E-Mail: info@bocholt-stadtmarketing.deDas Konzert in Bocholt findet amSamstag, 06. Juli 2019 im Stadion „Am Hünting“ statt.Einlass ist ab 17.00 Uhr. Um 19.00 Uhr startet die Supportkünstlerin Peppa, dann folgen PUR mit ihrer „Zwischen den Welten“ – Tour.Tickets gibt es an allen bekannten CTS Vorverkaufsstellen – in Bocholt u.a. beim Bocholter Borkener Volksblatt. Die Tickets kosten 49,75 € (inkl. MwSt. und Gebüh-ren).Sofern noch vorhanden, können die Karten vor Ort für 55,- € an der Abendkasse erworben werden. […]

CDU beantragt Arbeitsgemeinschaft für mehr Klimaschutz

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bocholt beantragt für die kommende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 10. Juli die Einrichtung einer Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltiges Bocholt“. Diese soll konkrete Ideen zur Verbesserung des Klimas vorschlagen, wie die CDU in ihrem Antrag schreibt.„Die CDU Bocholt steht für eine Umweltpolitik mit Sinn und Verstand. Im Angesicht des Klimawandels brauchen wir konkrete, zielorientierte und ausgewogene Maßnahmen, die unseren Teil zur Klimaverbesserung beitragen“, fordert CDU-Stadtverordneter Michael Wiesmann. Bereits jetzt arbeiten viele interessierte Bürgerinnen und Bürger, Verbände und Vereine sowie Unternehmen an guten Ideen im Bereich des Klimaschutzes. „Dieses Engagement für den Klimaschutz wollen wir stärken und die Ideen in einer Arbeitsgemeinschaft bündeln“, so Wiesmann, der auch Vorsitzender des Umweltausschusses ist.Die Arbeitsgemeinschaft soll laut CDU-Antrag dem Umweltausschuss berichten und entscheidungsfähige Ideen einbringen. Die Vorschläge sollen dabei auf die Reduzierung von (Plastik-)Müll und des CO2-Ausstoßes, mehr Wald und Grünanlagen sowie die Förderung der Artenvielfalt abzielen. Begleitet und moderiert werden soll die neue Arbeitsgemeinschaft durch den Umweltdezernenten Daniel Zöhler. […]

Zahl derArbeitslosen im Juni erneut leicht gesunken

Kreis Borken. Die Zahl der von den Jobcentern im Kreis Borken betreuten Langzeit-Arbeitslosen (Rechtskreis SGB II) ist im Juni gegenüber dem Vormonat erneut leicht gesunken. Das teilt Landrat Dr. Kai Zwicker mit. Mit 4.270 sind es 19 Personen weniger als im Mai und sogar 140 weniger als im Mai 2018. Die SGB II-Arbeitslosenquote liegt weiterhin bei 2 Prozent. “Unser lokaler Arbeitsmarkt erweist sich damit als stabil und aufnahmefähig”, freut sich Dr. Zwicker. Im Vergleich zum Vorjahrsquartal habe die positive Entwicklung jetzt sogar noch leicht an Dynamik gewonnen.Dies spiegelt sich nach Aussage des Landrates auch im erneut gesunkenen SGB II-Hilfebedarf wider. Dieser ist gegenüber dem Vormonat saisontypisch weiter gesunken (- 42 Bedarfsgemeinschaften, -11 erwerbsfähige Leistungsberechtigte). Insgesamt haben damit im Juni 10.234 erwerbsfähige Leistungsberechtigte in 7.404 Bedarfsgemeinschaften Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten. Das sind 339 Bedarfsgemeinschaften und 445 erwerbsfähige Leistungsberechtigte weniger als im Juni 2018. Insgesamt gab es im Juni 15.223 Personen in Bedarfsgemeinschaften. Gegenüber Mai 2019 sind dies 81, gegenüber Mai 2018 sogar 811 wenigerErfreulich sei zudem, dass auch die Zahl der Menschen mit Fluchthintergrund, insbesondere mit syrischer Staatsangehörigkeit, die im Rechtskreis SGB II als arbeitslos gezählt werden, im Juni deutlich (-29) zurückgegangen sei, so Dr. ZwickerDie aktuellen Arbeitslosenzahlen im SGB II in den Städten und Gemeinden des Kreisgebietes sind der beigefügten Grafik zu entnehmen.Die Arbeitslosenquote von 2,0 Prozent im Kreis Borken kann nicht auf die einzelnen Städte und Gemeinden herunter gebrochen werden. Dazu fehlt es an der gemeindebezogenen Zahl der zivilen Erwerbspersonen. Hilfsweise eignet sich für den Vergleich zwischen den Orten die Quote auf Basis der Bevölkerungsgruppe von 15 bis 65 Jahren. Diese Altersgruppe gilt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch grundsätzlich als erwerbsfähig. Die hilfsweisen Quoten sind der ebenfalls beigefügten Grafik zu entnehmen. […]