DARI – Noch ein Support bei PUR

PUR kommt am 06.07. nach Bocholt und nun gibt es noch einen zusätzlichen Künst-ler im Vorprogramm. „Wir freuen uns sehr, dass wir kurz vor unserem großen PUR Open Air in Bocholt am kommenden Samstag jetzt noch einen weiteren Supportkünstler für das Konzert ankündigen dürfen!“, freut sich Stadtmarketing Bocholt Mitarbeiterin Anna Schmitz über die spontane Ankündigung.Neben Peppa wird am Samstag auch noch DARI Bocholt einen Besuch abstatten. DARI ist Kölner. Die Kämpfernatur ist dort geboren, aufgewachsen und sozialisiert worden. Der Sinn-sucher in ihm hat ihn vielleicht immer wieder weit in die Welt und zur Sonne gespült, sein Bollwerk bleibt aber immer die Stadt, die ihn in einigen Tattoos ein Leben lang auf seinen Reisen begleiten wird. Inspire steht als ständiger Reminder auf seiner Schreibhand verewigt. Mit diesem Leitgedanken macht er auch vor sich selbst nicht halt. DARI hat verstanden, dass man nur bekommen kann was man gibt. Nicht selten kommen in diesem Verfahren Songideen zum Vorschein, ganz sicher aber ist es einer der Gründe warum seine Musik so persönlich ist: sie ist inspiriert. Und er inspiriert andere.Mit seinen Songs ging er in Schulen im In- und Ausland um den Jugendlichen zu zeigen, dass kein Traum zu groß ist, er sich aber nicht von allein verwirklicht. DARI war bei der 6. The Voice-of-Germany-Staffel am Start.„Bzgl. der genauen Einlass- und Showzeiten gab es in den vergangenen Tagen noch ein paar Unklarheiten, daher möchten wir diese noch einmal explizit erwähnen.“, so Schmitz weiter.Einlass ist am 06.07. ab 17.00 Uhr. Mit dem Liveprogramm auf der Bühne geht es gegen 19.00 Uhr los. Im Anschluss an das Konzert können alle Besucher, die noch ein bisschen weiter feiern möchten, den Abend bei der After Show Party von Radio WMW auf der Gastrowiese stimmungsvoll bis ca. 1.00 Uhr ausklingen lassen. […]

Lernen ohne Grenzen: „Humor lockert Komplexe und senkt Hemmschwellen“

Die Altenpflegeschüler/innen des Bildungsinstituts für Gesundheitsberufe des Roten Kreuzes im Kreis Borken haben zum dritten Mal eine Gruppe von 54 niederländischen Studierenden aus dem Bereich Altenpflege samt Dozenten im Bocholter Europahaus empfangen. „Es war wieder ein informativer und gelungener Austausch“, sagte Schulleiterin Bernett Pingel im DRK-Pressedienst.Zur Begrüßung erwies der Erste Stadtrat Bocholts, Thomas Waschki, zuständig für die Fachbereiche Schule, Bildung und Kultur, der niederländischen Gruppe die Ehre und fand treffende Worte über die Notwendigkeit einer kooperierenden grenzüberschreitenden Pflege.Als weitere Gäste nahmen Kai Elsweiler vom DRK-Stadtverband Bocholt teil sowie Susanne Biallas (Fachbereichsleitung Pflege).Unter dem Motto „Humor in der Pflege“ ging es in die anschließenden Workshops , die von zwei Klinikclowns aus Münster gestaltet und moderiert wurden: Michael Westermeier alias „Clown Konrad“ und Olinda Marinho e Campos als „Clown Mimi“.Bocholter Pflegeeinrichtungen beteiligen sichBocholter Pflegeeinrichtungen beteiligten sich erneut an dem Austausch und öffneten für einen Tag den Azubis aus beiden Ländern ihre Türen. Im Jeanette-Wolff-Zentrum wurden Kneipp-Anwendungen praktiziert und im Käthe-Kollwitz-Haus wurde über praktische Beispiele gesprochen, wie Clowns in der Altenpflege eingesetzt werden können.Dass Humor in der Pflege im Umgang mit Patienten, Bewohnern und Kollegen enorm wichtig ist, stand für Schulleitern Bernett Pingel außer Frage. „Humor lockert Komplexe und senkt Hemmschwellen“, kommentierte sie. „Lachen ist ein wichtiges Ventil für angestaute Aggressionen und gesund für die Seele und den Körper.“Schulleiterin Bernett Pingel fasste im DRK-Pressedienst zusammen: „Es war eine gelungene Veranstaltung, die den angehenden Pflegekräften beider Nationalitäten viele interessante Erkenntnisse brachte. Gerade im Zeichen der anstehenden Veränderungen, die mit Einführung einer generalistischen Ausbildung auf die Bildungseinrichtungen zukommen, ist der Informationsaustausch zwischen Fachkräften ein absolutes Muss, um auch weiterhin ein qualitativ hochwertiges Bildungsniveau halten zu können. Dabei noch so viel Spaß gehabt zu haben, war ein toller Nebeneffekt. Wir sagen: Bedankt!“Mit neuen Ideen werde schon dem nächsten Besuch entgegengefiebert.Fotos: Gruppenbilder der Pflege-Azubis und -Studenten aus Bocholt und Doetinchem im Europahaus Bocholt. Fotos: DRK/and […]

Verhinderter Einbrecher flüchtet

Bocholt (ots) – Überrascht hat der Bewohner eines Hauses in Bocholt-Lowick am Mittwoch um 12.40 Uhr einen Einbrecher. Der Unbekannte machte sich gerade an einem auf Kipp stehenden Fenster zu schaffen, um in das Gebäude am Ginsterweg zu gelangen. Als er den Zeugen bemerkte, ergriff der Täter die Flucht. Eine sofort eingeleitete Fahndung im Nahbereich blieb ohne Ergebnis. Der Verdächtige war Anfang 20, circa 1,70 Meter groß und besaß ein südländisches Erscheinungsbild; er hatte eine schmale Statur, kurze dunkle Haare und ein rundliches Gesicht. Der Mann trug eine dunkle Hose und ein dunkles Oberteil. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt: Tel. (02871) 2990. […]

Metall mitgenommen

Bocholt (ots) – Altmetall haben Unbekannte am Dienstag in Bocholt entwendet. Ein ausgedienter Heizkörper samt Rohren hatte auf einem Stellplatz an der Urbachstraße gelegen. Zeugen hatten gegen 14.30 Uhr zwei Personen beobachtet, die das Metall in einen Transporter einluden. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

In Wohnräume eingedrungen

Bocholt (ots) – Ein iPad und eine Schachtel Zigaretten haben Unbekannte am Mittwoch in Bocholt aus einer Wohnung gestohlen. Die Täter waren vermutlich durch eine nicht abgeschlossene Terrassentür in das Gebäude an der Bahnhofstraße gelangt. Die Tatzeit liegt zwischen 13.25 Uhr und 20.10 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Einbrecher langt durchs Fliegengitter

Bocholt (ots) – Eine Handtasche samt Portemonnaie mit Geld und Papieren hat ein Unbekannter am Mittwoch in Bocholt gestohlen. Der Täter war auf den Anbau eines Wohnhauses an der Bismarckstraße gekletterte, hatte ein Loch in ein Fliegengitter geschnitten und konnte so an seine Beute kommen. Die Tat ereignete sich im Zeitraum zwischen 19.30 Uhr und 20.00 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

„Kinder besser verstehen“: Rotkreuz-Erzieherinnen blicken über den Tellerrand

Über den Tellerrand schauen, andere Bereiche kennenlernen, sich gegenseitig austauschen: Das waren die Schwerpunkte bei einem interdisziplinären Fachaustausch zur Kindesentwicklung. Veranstalter war das Rote Kreuz im Kreis Borken in Rhede. Der Titel „Kinder besser verstehen“. Beteiligt waren die DRK-Kitas in Rhede, die Bereiche Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie des Integrations- und Therapiezentrums (ITZ). Zur kinder- und jugendärztlichen Sichtweise trug das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) Westmünsterland bei.Michael Gredig, Fachleiter im ITZ des Roten Kreuzes im Kreis Borken, erläuterte den Hintergrund des Austausches dieser Art: „Der Anspruch unterschiedlichster Fachdisziplinen, die mit Kindern arbeiten, besteht darin, sie in ihrem Verhalten, Handeln und Kommunizieren besser verstehen zu können.“ Es galt, unterschiedliche Perspektiven auf wichtige Bereiche der Entwicklung von Kindern darzustellen und im Austausch miteinander zusammenführen.Davon machten 26 Erzieherinnen im Rotkreuz-Zentrum in Rhede einen Tag lang Gebrauch, auch praktisch: Diverse Übungen vermittelten ihnen eine ganz neue Sichtweise, zum Beispiel Ballwerfen mit verdunkelter Brille, Ertasten, Balancieren, Malaktionen, Klettern mit Taucherflossen durch einen Ring.Vier Fachvorträge sorgten für gemeinsamen Erfahrungsaustausch und regten zur Diskussion an. Die Themen:• Einblicke in grundlegende, frühkindliche Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen (Michael Gredig, Physiotherapeut, Fachleiter ITZ);• Sprache einschätzen und mit Freude und Gelassenheit fördern (Britta Stoffel, Logopädin ITZ);• Wahr-nehmen – Falsch-nehmen (Ulrike Wessels, Ergotherapeutin ITZ);• Störfälle der kindlichen Entwicklung (Ludger Kämmerling, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin sowie Leitender Oberarzt am Sozialpädiatrischen Zentrum Westmünsterland, Coesfeld).Als Kinder- und Jugendarzt in der multidisziplinären Runde konnte der Leitende Oberarzt des SPZ Westmünsterland, Ludger Kämmerling, gewonnen werden: „Es ist immer gut, wenn verschiedene Blickwinkel in einer Kindesentwicklung betrachtet werden. Die Schnittmenge ist entscheidend und ein Austausch wichtig.“ So könnten mögliche Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern schneller auffallen und von den Kinder- und Jugendärzten festgestellt werden.Michael Gredig zog zufrieden sein Fazit: „Das Seminar bot neben den Referaten die Möglichkeit, sich praktisch auszuprobieren und ein besseres Verständnis für kindliche Erlebniswelten zu entwickeln. Das ist uns gelungen.“Die Veranstaltung war von den Rheder DRK-Leitungsteams angeregt und von dem medizinisch-therapeutischen Zweig im ITZ des Roten Kreuzes geplant worden.Fotos: „Kinder besser verstehen“: Praktische Übungen der Erzieherinnen im Rotkreuz-Zentrum in Rhede mit Gruppenbild. Fotos: DRK / and […]

Komm‘ auf die Schaukel: Sommerfest im Guten Hirten

Los geht es am 7. Juli, um 10.00 Uhr: Kommen Sie zum Gottesdienst im Park, der von den Chören der Gemeinde St. Josef mitgestaltet wird! Anschließend öffnen die Essensmeile und der Bierwagen, es gibt Brot und Kuchen aus dem historischen Backofen. Und: Unser Haus ist offen für Interessierte, die es besichtigen wollen!Viele weitere Attraktionen erwarten Sie: Heinz Niehaus wird Kräuter und Tomaten zugunsten des Hospizes verkaufen und ein Flohmarkt lädt zum Stöbern ein. Außerdem können Sie sich mit dem Paralleltandem spazieren fahren lassen, eine Massage oder die Aromatherapie genießen. Der ASB-Hundebesuchsdienst und Falknerin Sabine Ehmanns-Kramp sind mit ihren Greifvögeln zu Gast, darunter Uhu Fritz und Waldkauz Waldemar. Die Tanzgruppe des Roten Kreuzes, Kinder der Josefsschule und das Mandolinenorchester Harmonie 1931 e.V. aus Dinslaken-Barmingholten haben ihren musikalischen Auftritt. Auch „Luna“ Sabine Kamps, die Clownin des Guten Hirten, ist wieder zu Späßen aufgelegt.Der Umweltschutz spielt ebenfalls eine große Rolle: Wir setzen beim Fest kein Einmalgeschirr mehr ein! Und wer möchte, kann Speisen und Kuchen in eigenen Behältern mit nach Hause nehmen. Ein Ideenwettbewerb aller Mitarbeiter im Guten Hirten brachte viele Ansätze, um die Ökobilanz unseres Hauses zu verbessern. Dafür verleihen wir auf unserem Sommerfest Preise mit ökologischen Gewinnen. Das Fest klingt mit dem Abendessen aus. Doch vorher können Sie sich noch in der Original-Kirmes-Schiffschaukel wiegen und von Hans Albers träumen. Damen, die Luise heißen, und alle anderen Menschen sind herzlich willkommen zu unserem Fest!Mit freundlichen GrüßenJohannes Tepaße(Heimleiter)Guter Hirte Bocholt GmbH, Karolingerstr. 65, 46395 Bocholt, 02871 – 958 0Amtsgericht Coesfeld, HRB 9154 Institutskennzeichen: 510 550 380Der Gute Hirte Bocholt gehört zur Bischöflichen Stiftung Haus Hall GescherGeschäftsführer: Dr. Thomas Bröcheler, Tungerloh-Capellen 4, 48712 Gescher […]

Mobilitätskonferenz im Borkener Kreishaus

Kreis Borken. “Mobilitätsstationen” und “On-Demand-Verkehre” standen im Mittelpunkt der jüngsten Mobilitätskonferenz, die jetzt auf Einladung des Kreises im Borkener Kreishaus stattgefunden hat. Dabei ging es vor allem darum, wie in den Städten und Gemeinden diese Themen künftig konkret angepackt werden können. Fachleute bezogen in der Tagung dazu Stellung und standen auch für Diskussionen zur Verfügung. Daher war es nicht überraschend, dass zahlreiche Kreistagsmitglieder und sachkundige Bürger sowie Vertreter der kreisangehörigen Kommunen, darunter mehrere Bürgermeister, von Verkehrsunternehmen, Stadtwerken, Bürgerbusvereinen und Taxiunternehmen der Einladung zur Konfererenz gefolgt waren.Kreisverkehrsdezernentin Dr. Elisabeth Schwenzow hieß die Gäste willkommen und erläuterte eingangs die von der Kreispolitik vorgegebene Aufgabenstellung der Mobilitätskonferenz: “Kommunen, Kreis und weiteren Akteuren im Bereich Verkehr wird damit eine gemeinsame Plattform geboten, wo sie praktische Fragen zur Verknüpfung von Mobilität per Bahn, Bus, PKW und Rad “unter dem Dach” einer Mobilstation erörtern und Formen der Zusammenarbeit ausloten können.” Mit dem Hinweis “vor allem spannend gerade für die letzte Meile” leitete sie dann zum zweiten Schwerpunktthema der Konferenz, die “On-Demand-Verkehre”, über.Das seien gerade für den ländlichen Raum wichtige Angebote, hob Dr. Gerswid Altenhoff-Weber, Leiterin des Fachbereichs Verkehr der Kreisverwaltung, hervor. “Kreistag und Kreisverwaltung messen der Mobilitätsthematik große Bedeutung bei”, erklärte sie. Schließlich sei Mobilität die Grundlage zur selbstbestimmten Lebensgestaltung. Der Kreis verfolge daher folgende Ziele: Die Mobilität aller Bürgerinnen und Bürger des Kreises soll – unabhängig von Einkommen, Alter und körperlicher Beeinträchtigung – verbessert, erleichtert und auch ohne eigenen PKW ermöglicht werden. Zudem sollen die Zahl der Unfälle und die verkehrsbedingten Emissionen deutlich verringert werden. Mit Blick auf diese Rahmenvorgaben können laut Dr. Altenhoff-Weber “Mobilstationen” und “On-Demand-Verkehre” eine Wende in der Mobilität in besonderer Weise fördern und ermöglichen.Ute Jansen vom Verkehrsunternehmen “Ruhrbahn” berichtete dann über praktische Erfahrungen mit der Errichtung und dem Betrieb von Mobilstationen. Für die Umsetzung vor Ort stellte Judith Peters vom “Zukunftsnetz Mobilität NRW” Fördermöglichkeiten vor und bot den Kommunen konkrete Unterstützung bei der Beantragung an.Alina Klanke vom Projektbüro “Mobiles Münsterland” führte anschließend in das Thema “On-Demand-Verkehre” ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten dabei auch moderne Begriffe wie “Ride-Hailing” (Taxifahren) und “Ride-Sharing” (Mitfahrgelegenheit) kennen. Markus Pellmann-Janßen von “ioki Inspiring Smart Mobility” beeindruckte mit seiner Vorstellung von intelligent und bedarfsgesteuerten “Shuttle-Services”. Diese binden in Pilotkommunen bereits kleine Dörfer und Außenbereiche an den ÖPNV an.Die anschließende Podiumsdiskussion mit Michael Klüppel (Abteilungsleiter Verkehrsmanagement bei der RVM), Norbert Nießing (1. Beigeordneter der Stadt Borken), Detlef Termath (Bocholter Taxiunternehmer), Alina Klanke und Markus Pellmann-Janßen zeigte, dass solche neuen “On-Demand-Angebote” Chancen für eine Mobilitätsverbesserung auch im Westmünsterland bieten. Sie müssen allerdings umsichtig in die bestehenden Strukturen vom örtlichen Taxigewerbe und den Verkehrsunternehmen eingebunden werden. Durch eine enge Zusammenarbeit von Kommunen und Kreis können die ersten Schritte in diese Richtung auf jeden Fall leichter bewältigt werden, hieß es abschließend. […]

Wasserpegel der “Bocholter Aa” wird abgesenkt – “Boggeter Promenade” gesperrt

Bocholt (PID). Ab Sonntag, 7. Juli 2019, wird der Wasserpegel der „Bocholter Aa“, zwischen dem Stauwehr vor dem Aasee bis zur Stadtschleuse am Mariengymnasium, um rund einen Meter abgesenkt, und das bis Ende Juli. In diesem Zeitraum werden durch die Gebäudewirtschaft Bocholt Untersuchungen an den Pfeilern des Rathauses Berliner Platz durchgeführt, das bekanntlich ab kommendem Jahr saniert wird. Zudem werden vom Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) am Sparkassenneubau Kanalarbeiten ausgeführt.Beide Arbeiten sind zeitlich aufeinander abgestimmt, finden gleichwohl nicht komplett im gleichen Zeitraum statt.Im Zuge der Kanalbauarbeiten am Neubau der Stadtsparkasse wird die “Boggeter Promenade”, das ist der südliche Weg entlang des Flusses von der Neutorstraße bis zum Theodor-Heuss-Ring, bis zum Abschluss aller Arbeiten am und um das Sparkassengebäude für rund ein Jahr gesperrt. Der Weg wird als Lagerfläche, Transportkorridor und Schwenkbereich für die Bagger- und Rohrverlegungsarbeiten genutzt. Radfahrer können in dieser Zeit die nördliche Seite der Aa-Promenade nutzen. Der Spielpunkt an der Bocholter Aa bleibt vom Theodor-Heuss-Ring aus erreichbar, teilt die Verwaltung mit. […]

Wirtschaftswege werden saniert

Ab Montag, 8. Juli 2019, werden im Außenbereich des Stadtgebiets Bocholt einige Wirtschaftswege saniert. Es kommt zwischenzeitlich zu Sperrungen. Das teilt die städtische Verkehrsabteilung mit.In diesem Jahr werden folgende Wirtschaftswege saniert:Eschhegge (von Kotts Stegge bis Winterswijker Straße)Verbindungsweg von Kotts Stegge bis BinnenheideBinnenheide (von Barloer Ringstraße bis hinter der alten Schule)Stichweg der Binnenheide (Haus-Nr. 13-15)Stichweg der Kotts Stegge (Haus-Nr. 19-21)Straße “Zum Venn” (von Kreuzkapellenweg über die Barloer Ringstraße bis zur Querung Holtwicker Bach)Moddenborgstraße (von Markgrafenstraße bis zur Straße “Am Hünting”)Die Wirtschaftswege sind während der Arbeiten voll gesperrt. Eine Umleitung wird auf Grund eines reinen Anliegerverkehrs nicht ausgewiesen. Die Arbeiten sollen zum 26. Juli 2019 beendet sein. […]

Neuer Claim und Logo für die Region: „MÜNSTERLAND. DAS GUTE LEBEN”

Kreis Borken. Es ist ein wichtiger Schritt im Markenbildungsprozess sowie auf dem Weg zu einer starken und vernetzten Region: Am 3. Juli hat der Münsterland e.V. während seiner Mitgliederversammlung im Gut Havichhorst in Münster rund 150 Akteuren der Region das neue Erscheinungsbild vorgestellt, mit dem sich das Münsterland in Zukunft gemeinsam präsentieren will. Der Claim “MÜNSTERLAND. DAS GUTE LEBEN.” sowie ein neues Logo sind Teil eines Kommunikationskonzeptes, das die Region in den nächsten Jahren bekannter, attraktiver und stärker machen soll.”Logo und Claim drücken aus, wie das Leben hier ist: grün und bunt, kultiviert, modern, voller Gemeinschaft und Herz. Mit einem Wort: gut”, sagte Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V., während der Mitgliederversammlung. “Das Münsterland steht für ein besonderes Lebensgefühl und für hohe Lebensqualität zwischen Stadt und Land. Der neue Claim fasst alle Möglichkeiten und Stärken der Region in drei Worten zusammen: DAS GUTE LEBEN.” Und das, so Ehling, beinhalte zwei Botschaften: “Das Gute zu leben und von der Lebensqualität hier zu profitieren sowie das gute Leben zu gestalten und seinen eigenen Beitrag zu leisten.”Das graue “M” des Logos steht für die urbanen Räume des Münsterlands, die farbigen Balken in leichter Schwingung für die weiten und gepflegten Landschaften voller Möglichkeiten. Die klaren, frischen, leuchtenden Farben drücken Tatkraft und Lebensfreude aus. In den nächsten Monaten will der Münsterland e.V. verstärkt auf Akteure zugehen und im Laufe des Sommers ein Handbuch für die richtige Verwendung von Logo, Claim und Design herausgeben. In den kommenden Jahren soll es unter anderem umfassende Kommunikationsmaßnahmen geben, um das Münsterland im Wettbewerb der Regionen sichtbarer zu machen.Die Entwicklung des Kommunikationskonzeptes liegt bei der Emsdettener Agentur husare in einer Bietergemeinschaft mit MS4L. Mit Logo und Claim hat sie die Positionierung greifbar gemacht, die in dem seit 2016 laufenden Markenbildungsprozess von Akteuren der Region erarbeitet worden war. Demnach sieht sich der Münsterländer als tatkräftig, aufstrebend und überlegt, ist zudem naturverbunden und betont das Gemeinschaftliche. All dies soll sich in der neuen Marke wiederfinden, die ab sofort das neue “Gesicht” des Münsterlandes symbolisiert. Zudem greift das Konzept das Ziel der Markenprojekte onboarding@münsterland, Picknick³ und münster.land.leben auf: Das Münsterland Menschen erlebbar machen als eine Region zum Ankommen, Wohlfühlen und Bleiben.Den Weg zur “Marke Münsterland” griff auch Heinrich-Georg Krumme auf, scheidender Aufsichtsratsvorsitzender des Münsterland e.V.: “Zuerst haben wir viele Gedanken und Gespräche darin investiert, das Typische und das Verbindende des Münsterlands zu erarbeiten. Die drei bereits gestarteten Markenprojekte machen dies erlebbar, der neue Claim und das neue Logo bringen es jetzt auf den Punkt!” Mit dem Bild einer Region zum “Ankommen, Wohlfühlen und Bleiben” wolle sich das Münsterland in den Köpfen der Menschen verankern. Als eine Region, die durch Souveränität, Tatkraft, Gemeinschaft und Naturverbundenheit im Einklang mit Fortschritt besticht.Heinrich-Georg Krumme hat sich seit 2008, mit dem Zusammenschluss der Vorgängervereine Aktion Münsterland e.V. und Münsterland Touristik Grünes Band e.V. in den Gremien des Münsterland e.V. engagiert, unter anderem als Aufsichtsratsvorsitzender. “Es ist mir eine Ehre und Freude, dass ich mit so vielen Mitstreitern ehrenamtlich für die Zukunft des Münsterlands arbeiten und vieles in Bewegung setzen konnte”, so der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Westmünsterland. Er werde sich weiterhin für die Region engagieren und bat die Mitglieder, ihr Vertrauen auch seinem Nachfolger entgegenzubringen.Dies ist Dr. Kai Zwicker, Landrat des Kreises Borken. Er wurde während der Mitgliederversammlung als neuer Aufsichtsratsvorsitzender gewählt und gab einen Ausblick in die Zukunft: “Mit dem neuen Claim setzen wir auf Emotionen. DAS GUTE LEBEN soll in Zukunft neben dem Münsterland e.V. von möglichst vielen Institutionen, Städten, Gemeinden, Multiplikatoren und Akteuren gelebt werden. Denn wir alle sind Teil dieser Region und stehen leidenschaftlich zu unserer Identität und unseren Werten. Dieses Bewusstsein wird das Münsterland nun noch stärker durchdringen, von den Rathäusern bis in die Wohnzimmer. Damit wird unsere Region mit ihren Vorzügen künftig auch von außen deutlich besser wahrgenommen!”Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, bekräftigte das in einer Videobotschaft. “Unsere Marketingaktivitäten waren und sind fokussiert und gut. Doch wir halten es wie unsere Region – wir möchten immer besser werden: klarer, frischer und stärker. Jetzt haben wir eine Marke mit sehr hohem Wiedererkennungswert und viel Identifikationsfläche für Münster und das Münsterland.”Der Markenbildungsprozess ist eine gemeinsame Initiative des Münsterland e.V., der IHK Nord Westfalen und der HWK Münster im Zusammenspiel mit zahlreichen Akteuren. In einer ersten Phase von 2016 bis 2018 wurden eine Markenidentität und eine Markenpositionierung definiert. Anschließend wurden drei Bedeutungsprojekte entwickelt, die die Positionierung erlebbar machen. Eine kommunikative Übersetzung erfolgt nun mit dem Kommunikationskonzept.Mehr Informationen unter www.marke-msl.de.Der Landrat des Kreises Borken, Dr. Kai Zwicker (r.), übernimmt den Vorsitz im Aufsichtsrat des Münsterland e.V. und wird damit Nachfolger von Heinrich-Georg Krumme.www.presse-service.de/medienarchiv.aspx?medien_id=204432 […]

Jetzt droht auch der Niederrheinhalle Wesel der Abriss

Von BERTHOLD BLESENKEMPERWo feiern wir Abi? Vor dieser Frage stehen alljährlich die Bocholter Gymnasien. Die meisten Säle in Bocholt sind nach der Stilllegung des Schützenhauses zu klein. Deshalb müssen einige Schulen zum Vennehof nach Borken oder zur Niederrheinhalle nach Wesel ausweichen. Letztere aber ist dringend sanierungsbedürftig und wird womöglich bald abgerissen. Das berichtet die NRZ in Wesel. Auch für die Bocholter könnte sich dann die Suche nach einer passenden Location weiter verschärfen.16,5 Millionen Euro soll die Sanierung der Niederrheinhalle Wesel kosten. Das ist in etwa so viel wie auch die Bürgerstiftung Bocholt für den Um- und Ausbau des Schützenhauses zu einem erweiterten BürgerKulturHaus eingeplant hat. Noch ist allerdings nicht klar, ob die Stadt Wesel die Kosten tragen wird. Das entscheidet sich diesen Monat. Zurzeit wird noch nach privaten Investoren gesucht.Derweil hält die Bürgerstiftung Bocholt an ihren Plänen fest. Sie wird, wie gestern berichtet, von zahlreichen Vereinen unterstützt, die mit dem BürgerKulturHaus große Pläne haben. Verwaltung und Politik jedoch setzen bei der Förderung der städtischen Großprojekte andere Prioritäten. Sie wollen die Sanierung des Rathauses nach vorne ziehen und sich vom Land bezuschussen lassen. Das aber würde aller Voraussicht nach die 10-Mllionen-Förderung des BürgerKulturHaus gefährden. Nun wird unter anderem darüber diskutiert, ob ein kleineres und günstigeres BürgerKulturHaus eventuell anders finanziert werden könnte. […]