Regen PUR beim Open Air

Von BERTHOLD BLESENKEMPERSturm kennen die Besucher des Bocholter Open Air bereits. Und extreme Hitze. Der gestrige Dauerregen war neu. Pünktlich zum Konzert öffnete der Himmel sein Schleusen. Bis zum Abend nieselte es durch. Die mehr als 16.000 Besucher feierten trotzdem – ganz besonders als PUR auf die Bühne kam.Dari und Peppa hatten zuvor bereits für Stimmung gesorgt. Schon zu dieser Zeit waren die Bierstände dicht umlagert. Anders als im vergangenen Jahr, als Durst die Triebfeder war, suchten diesmal zahlreiche Gäste die schützenden Dächer der großen Bierwagen. Viele hatten zudem gelbe Müllsäcke in Regencapes umgewandelt. Überhaupt bot sich ein sehr buntes Bild.Deutlich verbessert war auch die Organisation. Lange Schlangen an den Einlässen gab es nur kurz beim ganz großen Ansturm zu Beginn. Ansonsten lief alles optimal.Aktuelle Fotos zum Konzert finden Sie auf unserer Facebookseite […]

Ich bin Orbis: Raha

„Ich bin Raha und komme aus Teheran im Iran. Raha bedeutet in der persischen Sprache „frei“. Ich habe diesen Namen selbst für mich ausgewählt. Ich habe neue Sprachen und Kulturen gut kennengelernt, und meine wichtigste Erfahrung dabei war, dass man seinen Namen, seinen Glauben und seine Nationalität, die man ja nicht selbst ausgewählt hat, nicht mit Fanatismus in Verbindung bringen soll. Ich habe gelernt, dass man viel mehr verstehen und lernen und den richtigen Weg finden kann, wenn man nicht fanatisch ist. Ich spreche fünf Sprachen und bin von neuen Kulturen begeistert, und weil ich „multikulti“ bin, kann ich verschiedene Kulturen gut zusammenbringen.Ich bin seit eineinhalb Jahren in Deutschland. Während ich bei der VHS in Bocholt einen Kurs gesucht habe, habe ich zufällig Orbis kennengelernt. Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, daran teilzunehmen, um deutsche Mitbürger und Mitbürgerinnen sowie Menschen aus anderen Ländern zu informieren.“ […]

Neues Café für interkulturelle Treffen?

Immer wieder wird gefragt: Gibt es in Bocholt Orte für interkulturelle Treffen? Jetzt soll ein interkulturelles Café eröffnen. Wie das Bocholter Volksblatt (BBV) berichtet, ist diese Idee bei einer Sitzung des Integrationsrates vorgestellt worden. In dem Café sollen sich vor allem Vereine und Kulturgemeinschaften treffen, austauschen und gemeinsame Aktionen planen. Aber auch Einzelpersonen sind dem Bericht zufolge willkommen. Start soll Anfang September in der Familienbildungsstätte (Fabi) am Ostwall 39 sein. Der genaue Termin wird noch festgelegt.Das Café soll allerdings nicht permanent geöffnet sein, sondern nur an einem Tag im Monat. Ein stets offener interkultureller Treffpunkt könnte im sogenannten „Lernwerk“ entstehen. Es soll in dem alten Fabrikgebäude am Anfang der Industriestraße eingerichtet werden. Verschiedene Bildungseinrichtungen wie die Volkshochschule sollen dort einziehen. Und es gibt die Idee, dass dort ein fester Platz für interkulturelle Begegnung geschaffen wird, vielleicht auch mit einer internationalen Küche. Aber man muss Geduld haben: Das „Lernwerk“ wird frühestens Mitte 2021 fertig sein. […]

Gepostet in Neu

Faszinierende Modewelten

Bocholt (lwl). Aus hunderten von Champagneretiketten und -korken schuf der Berliner Modekünstler Stephan Hann das Kleid “Madame Chandon”. Seine Kreationen aus Materialien wie Tetra Pak, Telefonbuchseiten oder Briefmarken stehen im Mittelpunkt der Ausstellung “Fashion Material” im Textilwerk Bocholt. Mit einem prickelnden Getränk beginnt auch die Kuratorenführung durch die Ausstellung, zu der der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag (11.7.) um 18 Uhr in die Spinnerei seines Industriemuseums einlädt.Nach einem Glas Sekt führt Kuratorin Christa Frins durch die Ausstellung, die das Diktat des immer Neuen in der Mode auf hintergründige Weise reflektiert. “Es ist faszinierend, wie Stephan Hann Dingen, die andere wegwerfen, neuen Wert verleiht,” so die Historikerin, “und ebenso spannend sind auch die Geschichten, die hinter den Kreationen und den verwendeten Materialien stecken.”Die Ausstellung “Fashion Material” ist noch bis zum 6. Oktober im Textilwerk zu sehen.Ort: LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Spinnerei, Industriestraße 5Datum: Donnerstag (11.7.)Zeit: 18 UhrKosten: 6 Euro […]