Wegen Mikroplastik: SPD fordert teure Sanierung der Bocholter Kunstrasenplätze

Deutschlandweit gehen laut Bocholter SPD-Fraktion geschätzt 10.000 Tonnen Mikroplastik, das in die Umwelt gelangt, auf das Konto des Granulats auf Kunstrasenplätzen. Aufgrund der hohen Mikroplastikemission berät die EU-Kommission über ein Verbot dieses Granulats nach. Dieses wird für 2022 erwartet. Und die dann notwendige Sanierung mit Austausch des Granulats durch z.B. Sand könnte laut Medienberichten Kosten von 100.000 bis 500.000 Euro je Kunstrasenplatz verursachen. Nun fragt die SPD bei der Verwaltung nach und will wissen, wie die Lage in Bocholt aussieht.Für die morgige Ratssitzung haben die Sozialdemokraten folgende Fragen gestellt:1. Gibt es Untersuchungen, ob das Fußballspielen auf den belasteten Plätzen gesundheits-schädlich ist? Kommt beim Fußballspielen aufgewirbeltes Mikroplastik in die Lungen der Spielerinnen und Spieler oder setzt es sich in Wunden fest2. Welche Kosten kommen auf die Stadt Bocholt, bzw. Vereine bei einem zu?3. Werden Rücklagen gebildet, um zeitnah die Kunstrasenlätze zu renovieren?4. Wann kann mit der Renovierung der Plätze begonnen werden?Die SPD braucht nach eigenen Angaben nicht erst ein Verbot der EU-Kommission. „Wir sind überzeugt, dass wir alle schnell handeln müssen“, so die Fraktion in ihrer Anfrage. […]

Ehemaliger Bocholter Pfarrer sorgt in Münster für Kirchen-Eklat

Der ehemalige Bocholter Pfarrer Ulrich Zurkuhlen, der von 1978 bis 1985 die damals selbstständige Gemeinde Herz-Jesu (heute Liebfrauen) leitete, hat für einen Kircheneklat gesorgt. Der 79-Jährige hatte in einer Predigt am 30. Juni in der Heilig-Geist-Kirche Münster Vergebung für Missbrauchstäter unter den Seelsorgern eingefordert. Daraufhin hatten zahlreiche Gottesdienstbesucher unter lautstarkem Protest die Kirche verlassen. Der Fall hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Schließlich bat der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, den emeritierten Pfarrer, nicht mehr zu predigen.„Wie kann ich in der Kirche, die mir doch ein Stück weit Zuhause ist, bleiben, wenn so etwas geschehen kann?“ Das war eine der zentralen Fragen, die sich laut einem Bericht des Pressedientes des Bistums während einer Gemeindeversammlung stellten. 120 Gäste kamen. Zurkuhlen selbst nahm auf eigenen Wunsch nicht teil.Geschockt, fassungslos, ratlos, erschüttert, hilflos – so schilderten die Teilnehmer ihre Emotionen während der Predigt des emeritierten Pfarrers. „Er hat nicht gefragt, was los ist, es fehlte an Sensibilität“, so ein Wortbeitrag. Richtig sei es gewesen, der Predigt zu widersprechen. „Gut, dass wir mittlerweile die Sprache und die Offenheit in der Kirche haben, und sie nutzen“, wurde aus dem Publikum angemerkt.Besonders beschäftigte die Teilnehmer auch nach einer Woche die Tatsache, dass Zurkuhlen zum einen im Nachklang von einem „schreienden Mob“ gesprochen habe, gegen den er „nicht angekommen“ sei. „Wir haben die Kirche ruhig verlassen und uns auf dem Vorplatz versammelt“, machte eine Frau deutlich. Tumulte habe es nicht gegeben.Zum anderen war immer wieder die fehlende Opferperspektive, der mangelnde Respekt Zurkuhlens vor den Betroffenen Thema in den zahlreichen Wortbeiträgen, die von Beate Meintrup, Präventionsbeauftragte des Bistums Münster, und Michael Sandkamp, Koordinator der Präventionsschulungen an Bischöflichen Schulen, moderiert wurden. „Frauen, die statt über ihre Ex-Männer zu lästern, denen doch besser vergeben sollten, gleichzusetzen mit einem Anspruch des Vergebens von Missbrauchstätern den Opfern gegenüber, ist ungeheuerlich“, hieß es.„Es geht hier nicht primär um die Rettung der Kirche, sondern um Gerechtigkeit für die Betroffenen sexuellen Missbrauchs“, sagte Stefan Rau, und widersprach damit deutlich Ulrich Zurkuhlen, der – auch dem Empfinden der Gottesdienstteilnehmer nach – „nicht anerkannt hat, was gerade als Reaktion auf seine Predigt passierte, und die Opferperspektive völlig vermissen ließ.” […]

JUNGE UNI in Bocholt: Lernen ohne Grenzen am Forschertag

Bocholt (PID/JUBOH). “Lernen ohne Grenzen – Forschertag”, lautete das Motto jetzt an der JUNGE UNI in Bocholt. “Wir sprechen nicht nur über Europa, wir machen Europa”, sagte Bocholts Erster Stadtrat und Bildungsdezernent Thomas Waschki bei der Begrüßung der 54 Jugendlichen aus Aalten und Heek, die gemeinsam an den Workshops “Werde zum Techniker”, “Die Energiewende – Wann wird es endlich ernst?”, “Social Media (… und wie gehe ich damit um)” und “Die Wissenschaft der Biomimetik” teilnahmen.”An der JUNGE UNI in Bocholt stehen die MINT-Fächer an erster Stelle. Das sind Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Und um geht es am Forschertag”, so Waschki in seiner Ansprache. Die JUNGE UNI lege vor allem Wert darauf, dass Lernen auch Spaß mache. Waschki berichtete über die Gespräche, die zwischen der deutschen Stadt Bocholt und u.a. der niederländischen Gemeinde Aalten laufen. “Wir sprechen aber nicht nur über Europa, wir machen Europa – und ihr seid Teil davon. Ich wünsche Euch viel Spaß dabei, Technik spielend zu erlernen und würde mich freuen, wenn ihr auch über die Grenzen hinweg Freundschaften schließen könntet”, so Waschki abschließend.Vier WorkshopsIn zwei Runden konnten die Jugendlichen jeweils zwei der vier Workshops besuchen. Das Team Royal Speelen mit Bart van den Broek und Rien Fongers hatte Technik zum Anfassen und selber Bauen mitgebracht. Gemeinsam bauten die Jugendlichen einen hydraulischen Greifer. Da war nicht nur Zusammenarbeit, sondern auch ganz viel Geschick gefragt. “Die Mädchen können das meistens besser, die arbeiten genauer”, sagte Bart van den Broek. Am Ende hatte aber jeder Workshop-Teilnehmer seinen Greifer gebaut.Wenn das Eis der Erde schmilztProf. Dr. Rainer Nawrocki von der Westfälischen Hochschule in Bocholt, gleichzeitig auch Dozent an der JUNGE UNI in Bocholt, berichtete in seinem Workshop über die Energiewende und “wann es endlich ernst wird”. “Sollte sämtliches Eis, das auf der Erde vorhanden ist, schmelzen, dann würde der Meeresspiegel um 80 Meter steigen. Bocholt wäre dann ebenso komplett unter Wasser wie fast ganz Holland. In Limburg gibt es noch einen Hügel, der über 280 Meter hoch ist, da würde es dann aber eng werden”, berichtete Nawrocki und sorgte für staunende Gesichter.Vorsicht im InternetDas Thema “Social Media- und wie gehe ich da verantwortungsvoll mit um” stand bei Polizeihauptkommissar Ulrich Kolks auf der Agenda. Jugendschutz- und Altersbegrenzungen waren ebenso ein Thema wie unseriöse und kriminelle Nutzerinnen und Nutzer, die Kinder und Jugendliche abzocken, brachte Kolks den Jugendlichen nahe. “Wenn ihr irgendetwas bemerkt, wenn eure Mitschülerinnen oder Mitschüler in irgendetwas reinrutschen, dann meldet euch umgehend bei der Polizei. Wir sind mittlerweile so weit ausgestattet, dass wir solchen Kriminellen schnell das Handwerk legen können.”Der Natur auf der SpurIn Dr. Lisa Heiders Workshop “Die Wissenschaft der Biomimetik” waren die Jugendlichen der Natur auf der Spur. Anhand von vielen Beispielen zeigte Heider auf, dass es die Natur besser kann und die Menschen schon viele Dinge “abgeschaut” haben: Ultrastarke synthetische Spinnenfäden, Klebefilme, die sich das Funktionsprinzip von Geckofüßen zunutze machen, Klettverschlüsse oder Turbinenblätter, die Walflossen nachgebildet sind.Bei einem Mittagessen konnten die Jugendlichen ihre Kontakte vertiefen, die sie beim ersten grenzüberschreitenden Projekttag in der Robertschule im Civon, Ulft, geknüpft hatten.Die BeteiligtenIsabel Testroet, Leiterin der JUNGE UNI in Bocholt und Organisatorin des Forschertags, dankte gemeinsam mit Fachbereichsleiterin Jule Wanders den Beteiligten, die den Forschertag erst möglich machten. Helen Theßeling und Tatjana Wemmer vom Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung stellten die Aula der ZfsL zur Verfügung. Aus den Niederlanden besuchten Hans te Lindert, Wethouder der Gemeente Aalten, Alexandra Arens vom Interantionalen Netzwerkbüro der Gemeente Aalten, und Stan Buil, Projektmanager von “Lernen ohne Grenzen” sowie Caroline Termat, Regisseurin der “thematafel (regionaal) “Bildungs & Arbeitsmarkt”, Regio Achterhook den Forschertag.”Unbegrenzt denken””Es ist schön zu sehen, welche Möglichkeiten es gibt, wenn wir unbegrenzt denken. Charakteristisch für die Zusammenarbeit, die rund um dieses Thema entsteht, ist, dass wir dank der JUNGE UNI und Royaal Spelen/Steam Academy einfach “machen”. Keine endlosen Diskussionen und Besprechungen. Oder wie wir im Niederländischen in der Achterhoek sagen: “D’RAN”, kommentierte Hans te Lindert den Forschertag. […]

Geschichte, Natur und Grachten – Frauen besuchen Borculo

Bocholt (EUBOH). 29 Frauen des Frauennetzwerks Bocholt besuchten jetzt die niederländische Stadt Borculo. Sie gehört zur Gemeinde Berkelland in der Regio Achterhoek. Im Bauernmuseum „De Lebbenbrugge“ trafen die hiesigen Frauen mit ihren Kolleginnen des Frauennetzwerks „Frauenbrücke Deutschland – Niederlande“ zusammen. Nach einer kurzen Begrüßung – gestärkt mit einem „Kopje Koffie“ – fand eine Museumsführung statt.Der Hof “De Lebbenbrugge” ist das einstige Jagdschloss der Herren von Borculo. Die Geschichte des Hofes wird in den verschiedenen Gebäuden vom 15. Jahrhundert bis in die Neuzeit präsentiert.Jagdschloss “De Lebbenbrugge”Der Hof war nicht nur Jagdschloss, sondern auch Gasthof, Zollhaus und während der Friedensverhandlungen in Münster für kurze Zeit auch eine Art Postamt, wie die Frauen erfuhren. Die Zolleinnahmen waren für den Hof sehr wichtig. Sie kamen von den Händlern auf der Hessenroute, die über den Fluss Slinge zu den niederländischen Hansestädten, z. B. die Stadt Deventer, mussten.Gasthaus und Restaurant auf der HessenrouteDeshalb fungierte der Hof in der Vergangenheit als Gasthaus. Heute nutzen hauptsächlich Fahrradfahrer die beliebte Route und kehren für einen Imbiss in “De Lebbenbrugge” ein. Dieser wurde auch für die Frauen von den auf dem Hof ehrenamtlich Tätige vorbereitet. Eine typisch niederländische Brotzeit mit Korinthenstuten, Brötchen und zwei verschiedenen Suppen stärkte die Damen für die Weiterfahrt in die Innenstadt von Borculo.Offizieller Empfang im Rathaus der Gemeinde BerkellandDort empfing Bürgermeister Joost van Oostrum die deutschen und niederländischen Netzwerkvertreterinnen offiziell im Rathaus der Gemeinde Berkelland. Er berichtete ihnen von seinem Austausch mit dem Vredener Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch. Für zwei Tage führte Oostrum die Amtsgeschäfte in Vreden und tauschte den Chefsessel mit Holtwisch. Dieser war damit in der Gemeinde Berkelland in der Position des Bürgermeisters unterwegs. Auch wenn der Titel gleich war, der Aufbau von Verwaltung und Politik in einer deutschen bzw. niederländischen Gemeinde ist unterschiedlich. Auf diese Unterschiede und seine Erfahrungen ging Oostrum ein. Darüber hinaus stellte er seinen Gästen die Gemeinde Berkelland mit einem kurzen Film vor.Bummel durch das pittoreske BorculoAbschließend hatten die Frauen die Gelegenheit zu einem Rundgang durch das schmucke niederländische Städtchen. Entlang der Berkel luden Cafés und Restaurants zum Verweilen ein. Zahlreiche Grachten, weiße Brücken und bunte Bauerngärten machten die Idylle perfekt. Einig waren die Frauen sich bei der Abreise: “In Borculo sind wir nicht zum letzten Mal gewesen – es lohnt sich, wieder hierher zu kommen!” […]

StadtBus-Haltestelle Rathaus wird nicht bedient

Bocholt. Ab Montag, 15.07.2019 wird die Straße Schanze aufgrund von Straßenbauarbeiten im Bereich der Seniorenresidenz Schanze bis maximal zum Ende der Schulferien (27.08.2019) voll gesperrt wer-den.Hiervon betroffen sind die StadtBus-Linien C4 (Biemenhorst), C5 (Feldmark) und T12 (Mussum) in Fahrtrichtung stadtauswärts, die während der Sperrung ab Montag, 15.07.2019, Betriebsbeginn eine Umleitung über den Nordwall, den Ostwall und die Südmauer fahren. Durch die notwendige Umlei-tung wird die Haltestelle „Rathaus“ (an der „Seufzerbrücke“ gelegen) leider während der Sperrung nicht bedient werden können.Fahrgäste müssen während dieses Zeitraums (ab 15.07.2019) auf die Haltestelle „Bustreff“ oder „Neutorplatz“ ausweichen. Diese beiden Haltestellen werden regulär bedient, so dass dort die im Fahrplan veröffentlichten Zeiten uneingeschränkt gelten. An der Haltestelle Rathaus wird auf der elektronischen Fahrgastinformation auf die Sperrung hingewiesen. […]

Neues Begleitheft zur 100 Schlösser-Route erschienen

Das Münsterland ist bei Touristen wie auch Einheimischen berühmt für seine Radwege. Die wohl schönste und eindrucksvollste unter ihnen ist die 100 Schlösser Route: Alle Infos dazu hat der Münsterland e.V. in dem kompakten Begleitheft “100 Schlösser Route – Erleben Sie Geschichte hautnah!” zusammengestellt, das ab sofort bestellt werden kann.Wälder, Wiesen, Felder, Städte und immer wieder Schlösser, Burgen, Herrensitze und Gräftenhöfe lenken auf rund 960 Kilometern der 100 Schlösser Route den Blick des Radwanderers in die über tausendjährige, bis heute sichtbar gebliebene Geschichte des Münsterlandes. Neben Wissenswertem zu den einzelnen Schlössern, Burgen und Herrensitzen hält die Broschüre eine Auswahl an Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten an der Strecke bereit. Darüber hinaus gibt es einen Überblick über die Touristen-Informationen mit Standort und Öffnungszeiten.Für jene, die nur ein Teilstück der Tour fahren wollen, gibt es eine Liste mit Einstiegsparkplätzen in alphabetischer Reihenfolge der Orte. Wer einmal eine Pause von den Schlössern braucht, der findet zudem Informationen zu zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeiten im Münsterland.Das Begleitheft ist ab sofort kostenlos erhältlich beim Münsterland e.V., telefonisch unter 02571-949392, per E-Mail an touristik@muensterland.com oder online auf der Seite www.muensterland.com/tourismus/service. […]

Autofahrer stand unter Drogeneinfluss

Bocholt-Suderwick (ots) – Am Dienstagmorgen kontrollierten Polizeibeamte gegen 09.15 Uhr in Suderwick einen 41-jährigen Autofahrer. Ein Drogentest verlief positiv auf Kokain und den Cannabiswirkstoff THC, so dass die Beamten die Weiterfahrt untersagten und ein Bußgeldverfahren einleiteten. Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe, um den Drogenkonsum exakt nachweisen zu können. […]

Missbrauchsfall Wehren schlägt auch in Recklinghausen hohe Wellen

Auch in Recklinghausen schlägt der Fall Theo Wehren hohe Wellen. Das berichtet jetzt die Zeitung Kirche + Leben. In Recklinghausen war der langjährige, 2011 verstorbene Barloer Pfarrer von 1969 bis 1975 Kaplan gewesen. Und aus dieser Zeit stammen vermutlich bislang fast alle bekannten Missbrauchsfälle, die dem Geistlichen zur Last gelegt werden oder für die er bereits rechtmäßig verurteilt wurde. Entsprechend erbost reagierten die Gemeindemitglieder. Sie kritisieren scharf die Personalpolitik des Bistums Münster.Bis 1975 arbeitete Wehren als Kaplan in Gemeinden in Selm und Recklinghausen. Ein Jahr später war er – wie berichtet – vom Amtsgericht Bocholt rechtskräftig wegen mehrerer sexueller Handlungen an Minderjährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt worden. Dem Priester wurde anschließend die Beratung durch einen Therapeuten emfpohlen. Ob er dieses Angebot angenommen hat oder nicht, ist nicht bekannt.Laut Kirche + Leben ist Personalakte Wehrens der Staatsanwaltschaft übergeben worden. Das Bistum Münster will die erhobenen Vorwürfe zudem von einer externen Expertenkommission klären und aufarbeiten lassen. […]

NGG fordert mehr Zoll-Kontrollen bei Hoteliers und Gastronomen

Sie kommen unangemeldet und machen nicht viel Federlesen: Wenn Beamte des Zolls Betrieben im Kreis Borken eine Visite abstatten, kann es für Unternehmer ungemütlich werden – vorausgesetzt, sie nehmen es mit dem Gesetz nicht so genau. Im vergangenen Jahr kontrollierte das zuständige Hauptzollamt Münster in der Region insgesamt 1.212 Firmen auf Schwarzarbeit, Sozialbetrug und auf die Einhaltung von Mindestlöhnen. Das sind 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei nahmen die Zöllner genau 238 Betriebe des Gastgewerbes ins Visier (plus 16 Prozent gegenüber 2017). In 20 Fällen – und damit in jedem zwölften Hotel, Imbiss oder Restaurant – deckten sie einen Mindestlohnverstoß auf. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit. Die NGG Münsterland beruft sich hierbei auf eine Auswertung des Bundesfinanzministeriums für die Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke (Grüne).„Es kann doch nicht sein, dass es immer noch Chefs gibt, die ihren Beschäftigten das absolute Minimum vorenthalten – den gesetzlichen oder einen höheren Branchen-Mindestlohn. Mindestlohn-Verstöße sind immer noch an der Tagesordnung. Und das obwohl es den gesetzlichen Mindestlohn schon seit über vier Jahren gibt“, kritisiert NGG-Geschäftsführer Helge Adolphs. Bei Kellnern, Köchinnen und Hotelangestellten komme es am Monatsende auf jeden Euro an.Die Tatsache, dass viele Unternehmen es immer noch wagen, gegen geltende Mindestlöhne zu verstoßen, macht, so die NGG Münsterland, eines deutlich: „Der Zoll muss mehr und intensiver kontrollieren – gerade auch in der Gastronomie. Beim Thema Mindestlohn zeigt sich, dass Vertrauen gut, aber Kontrolle besser ist. Je höher das Risiko für schwarze Schafe ist, bei illegalen Praktiken überführt zu werden, desto seltener setzen sie auf Tricksereien“, betont Adolphs. Der Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) auf mehr als 10.000 Beamte aufzustocken, sei ein „wichtiger Schritt“. Derzeit sei die FKS von dieser Zielmarke aber noch weit entfernt. Nach Informationen der NGG waren bundesweit zuletzt lediglich 6.600 Planstellen für Kontrolleure besetzt – 107 davon beim Hauptzollamt Münster.„Damit der Zoll bei seinen Kontrollen aber überhaupt fündig werden kann, müssen die Arbeitszeiten in den Betrieben genau erfasst werden. Bei Schummeleien mit den Stundenzetteln können die Beamten gegen den Arbeitgeber ermitteln – und geprellte Löhne zurückfordern“, erklärt Helge Adolphs. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Mai müssen Unternehmen die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter künftig systematisch dokumentieren. Im Gastgewerbe wurde bereits mit dem gesetzlichen Mindestlohn eine Aufzeichnungspflicht der geleisteten Stunden eingeführt. Die NGG hatte sich dafür gegen den Widerstand der Arbeitgeber starkgemacht. […]

Jazz-Kompositionen im Garten des Bauhaus-Museums

Münsterland / Steinfurt-Borghorst. Spielfreude und Leidenschaft – damit begeistert das Knut Hagedorn Quartett die Zuhörerinnen und und Zuhörer bei seinen Auftritten. Davon können sich nun auch die Besucherinnen und Besucher des nächsten Konzerts der Reihe “Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland” am Sonntag, 14. Juli, am HeinrichNeuyBauhausMuseum in Steinfurt-Borghorst überzeugen. Das musikalische Programm beginnt um 16 Uhr. Anschließend, gegen 17.30 Uhr, wird eine Führung durch den Garten des Museums-Hauses, Kirchplatz 5, in Borghorst angeboten.Das Knut Hagedorn Quartett bilden Jonas Rabener (Saxophon), Max Teschner (Piano), Julian Walleck (Bass) und Namensgeber Knut Hagedorn (Schlagzeug und Kompositionen). Die vier Musiker überzeugen mit ihrem genreübergreifenden Sound sowohl live als auch auf zahlreichen Aufnahmen. Dabei feuern die groovigen Eigenkompositionen des Bandleaders die Abenteuerlust des Quartetts an und inspirieren Musiker und Publikum gleichermaßen. Der Jazz-Spirit ist dabei stets präsent, vor allem angesichts der vielen freien Soli, die als Kollektivimprovisation angelegt sind – Freiheit in Grenzen par excellence.Als einzig erhaltenes Stiftskurienhaus mit hoher ortsgeschichtlicher Bedeutung ist das Haus am Kirchplatz 5 auf vielfältige Weise mit der wechselhaften Geschichte von Borghorst verwoben. Nachdem sich das Stiftsdorf in Zeiten der aufblühenden Textilindustrie zum Industriestandort gewandelt hatte, wurde das Gebäude zeitweise als repräsentative Villa samt parkähnlichem Garten hergerichtet. Das Haus aus dem Jahre 1668 wurde behutsam restauriert und durch einen dreigeschossigen verglasten Anbau zum Garten hin “geöffnet” und erweitert. Entstanden ist ein kleines, aber feines Refugium, in dem “alt” und “neu” aufeinander treffen und sich harmonisch ergänzen. Heutzutage wird das Haus als Kulturstätte genutzt: Es beherbergt neben dem HeinrichNeuyBauhausMuseum auch die Stiftsbibliothek des Damenstifts.”Trompetenbaum & Geigenfeige” ist ein gemeinsames Projekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Die Kulturabteilung des Kreises Borken übernimmt gemeinsam mit Münsterland e.V. die Organisation. Das Land NRW unterstützt “Trompetenbaum und Geigenfeige” aus Mitteln des Förderprogramms “Regionale Kulturpolitik”. Das Konzert in Steinfurt-Borghorst findet in Zusammenarbeit mit dem HeinrichNeuyBauhausMuseum und der Abteilung Stadtmarketing und Kultur der Stadt Steinfurt statt.Karten für das Konzert am Sonntag, 14. Juli, gibt es an der Tageskasse ab 15 Uhr. Der Eintritt kostet zehn Euro. Ermäßigungen gibt es für Schüler, Auszubildende und Studenten. Kartenbestellungen sind zudem beim Münsterland e.V. – Tourismus-Center unter der kostenfreien Service-Hotline 0800-9392919 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen. Das Programm der Musikreihe ist darüber hinaus im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu zu finden. Infos gibt es am Veranstaltungstag unter Tel. 0172-4338268. […]

Erneut Firmentransporter aufgebrochen

Bocholt (ots) – Am vergangenen Wochenende brachen noch unbekannte Täter die Heckklappe eines auf der Dinxperloer Straße stehenden Firmentransporters auf und entwendeten einen Laubbläser und eine Heckenschere der Marke Stihl. Außerdem die Heckklappe eines auf der Eichendorffstraße stehenden Firmentransporters aufgebrochen und Werkzeuge entwendet. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871) 2990. […]

Unfallflucht auf der Uhlandstraße

Bocholt (ots) – Am Montag wurde in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr auf der Uhlandstraße ein blauer Audi an der hinteren linken Ecke beschädigt. Trotz des verursachten Sachschadens in einer Höhe von ca. 1.000 Euro hatte sich der Unfallverursacher entfernt, ohne seinen Pflichten nachgekommen zu sein. Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat in Bocholt (02871) 2990 zu wenden. […]

Einbrüche in Kleingärtnerschuppen

Bocholt (ots) – In der Zeit von Sonntagnachmittag bis Montagabend kam es zu zwei Einbrüchen in Schuppen der Kleingartenanlage “Unter den Eichen”. Entwendet wurden ein Fernsehgerät, Spirituosen (1 Flasche) und eine Fähnchengirlande. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871) 2990. […]

Raser hebt mit fast 200 km/h ab und landet im Krankenhaus

Borken (ots) Am Montagabend befuhr ein 30-jähriger Borkener gegen 23.15 Uhr die Borkener Straße in Richtung Burlo.Infolge erheblich überhöhter Geschwindigkeit hob sein Fahrzeug an einer Bodenwelle ab und kam von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich mehrfach, touchierte zwei Straßenbäume und kam total beschädigt ca. 110 Meter hinter der Bodenwelle auf einem ca. 2 m höher gelegenen Kartoffelacker zum Stillstand.Der 30-Jährige konnte sich selbst aus dem Pkw-Wrack befreien, und gab gegenüber den Polizeibeamten an, sich nicht schwer verletzt zu haben. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus, wo er zunächst stationär aufgenommen wurde.Anhand der bisherigen Ermittlungen wird von einer gefahrenen Geschwindigkeit von annähernd 200 km/h ausgegangen. Die Ermittlungen dauern an. […]

Auszubildende der Kreisverwaltung Borken erkundeten Berlin

Kreis Borken/Berlin. Ende Juni besuchten rund 30 Auszubildende der Kreisverwaltung Borken die Bundeshauptstadt Berlin. Die dreitägige Exkursion organisierte und begleitete die Jugend- und Auszubildendenvertretung im Rahmen der alljährlich stattfindenden “Azubi-Fahrt”. Auf dem Programm stand neben der Erkundung Berlins auch ein Nachmittag im Deutschen Bundestag. Dort trafen die jungen Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter den hiesigen Wahlkreisabgeordneten Johannes Röring. Sie konnten dem Mitglied des Bundestages Fragen stellen und diskutierten mit ihm über aktuelle Themen. Im Anschluss hatte die Gruppe auch die Gelegenheit, die Kuppel des Bundestags zu begehen. […]