Internationaler Sommer-Büchermarkt in Bredevoort

Am Sonntag, dem 21. Juli, findet der Internationale Sommer-Büchermarkt im beschaulichenBücherstaÅNdtchen Bredevoort statt. Diverse niederländische und deutsche Buchhändler bietenwieder ihre Bücher an. Von 10.00 bis 16.00 Uhr können alle Buchliebhaber auf demAußengelände der Koppelkerk ihrem Herz freien Lauf lassen.Neben dem Büchermarkt bietet Bredevoort an diesem Sonntag noch jede Menge mehr. In derKoppelkerk ist es der letzte Tag für die große Herman Brood-Ausstellung, der als größter undeinziger Rockstar der Niederlande als Legende gefeiert wird und sich sowohl mit seiner Musik alsauch mit seiner grafischen Kunst einen Namen machte – bis er sich 2001 plötzlich das Leben nahm.Jeweils um 14.00 und 15.00 Uhr bietet die Koppelkerk Führungen an. Im Obersaal (bovenzaal)können Sie Werke der Ausstellung `Wanderlust´ von Heleen Simsons betrachten. Ihre Zeichnungenlösen beim Betrachter Momente des Gefühls aus, dass die Zeit angehalten wird und still zu stehenscheint.Im Zentrum von Bredevoort organisiert das VVV Tourist-Info von 12.00 – 14.00 Uhr das ersteSommerkonzert dieser Saison. Die fünfkoÅNpfige Formation Jasper Country tritt mit einem Americanaund Country(-rock) Repertoire auf.Ort: Koppelkerk, Koppelstraat 35, 7126 AG BredevoortDatum: Sonntag, 21. Juli 2019Zeit: 10.00 – 16.00 UhrEintritt Büchermarkt: frei […]

Politik entscheidet: Rathaus dringlicher als BürgerKulturHaus

Von BERTHOLD BLESENKEMPERDer Rat hat gestern das integrierte Handlungskonzept für die Bocholter Innenstadt verabschiedet und gleichzeitig neue Prioritäten gesetzt. Demnach rückt die Sanierung das Rathauses mit inzwischen geschätzten Kosten in Höhe von 48,4 Millionen Euro – inklusive viertem Staffelgeschoss, multifunktionalem Ratssaal und neuem Foyer – in der Dringlichkeit nach vorne. Die mit 18,4 Millionen Euro bezifferten Vereins- und BürgerKulturHaus-Pläne der Bürgerstiftung Bocholt hingegen wurden von Verwaltung und Politik auf Rang 13 zurückgestuft. Damit rückt eine Landesförderung für das Projekt auf dem Schützenhausgelände und eine Realisierung erneut in weite Ferne.Die Politik setzt Schwerpunkte. Sie möchte, dass zunächst Fördermittel für die Innenstadtsanierung und die Rathauserneuerung beantragt werden. Für beide Maßnahmen stehen bislang allerdings weder die exakten Kosten noch die zu erwartenden Fördermittel des Landes fest. Für die Bürgerstiftung bedeutet das, dass für ihr Projekt die Stadt keine Fördermittel beantragen wird.Die Bürgerstiftung hat reagiert. Sie lädt ihre Stifter, Vereinsvertreter und alle Interessierten am kommenden Dienstag, den 16. Juli, um 19 Uhr zu einer öffentlichen Informations- und Diskussionsrunde in die Gaststätte “Zur Glocke” in der Alfred-Flender-Str. 128 ein. „Wir geben nicht auf“, so Vorsitzender Marcus Suttmeyer. […]

Absolventen der Westfälischen Hochschule haben gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Mehr als 80 Prozent der Fachhochschul-Absolventinnen und -Absolventen bekommen zeitnah einen Job, in dem sie unbefristet beschäftigt sind und mindestens 1.187 Euro monatlich netto verdienen. Nur 15 Prozent bekommen weniger und/oder sind befristet beschäftigt. Lediglich 2,4 Prozent dieser Gruppe sind als arbeitslos gemeldet. Soweit eine Studie, die Dr. Ralf Dorau vom Bundesinstitut für Berufsbildung und Dr. Robert Herter-Eschweiler vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten. Ihre Datenbasis war eine Auswertung der beruflichen Integration 18- bis 34-Jähriger im Jahr 2017 nach höchstem beruflichem Abschluss im Jahr 2015.„Diese Entwicklung deckt sich mit den Zahlen, die an der Westfälischen Hochschule erhoben wurden“, berichtet Susanne Steinke von deren Stabsstelle für Qualitätssicherung. Die Westfälische Hochschule befragt ihre Absolventen regelmäßig etwa eineinhalb Jahre nach dem Studienabschluss. Dabei erfragt sie, ob und seit wann die Absolventen in einem festen, unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen. Die Erhebung erfolgt im Rahmen des Kooperationsprojekts „Absolventenstudien“ des NRW-Ministeriums für Kultur und Wissenschaft. 84 Prozent der Befragten der jüngsten Statistik gaben an, eineinhalb Jahre nach dem Bachelor-Studienabschluss einer regulären abhängigen Beschäftigung nachzugehen. Bei Studierenden mit Master-Abschlüssen sind es sogar 93 Prozent. „Hinzu kommt noch, dass sich häufig aus den ‚regulären abhängigen Arbeitsverhältnissen‘ eine selbstständige oder freiberufliche Beschäftigung entwickelt“, ergänzt Steinke die Auswertungen.„Dass wir nicht nur qualifizierte Fachkräfte für die Region ausbilden, sondern dass diese auch als Jobmotor für die Region wirken, zeigen die Ausgründungen zweier IT-Firmen“, berichtet Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Präsident der Westfälischen Hochschule. „Mit ‚XignSys‘ und ‚Aware7‘ siedelten sich in Gelsenkirchen-Ückendorf jüngst zwei Internet-Sicherheitsunternehmen als Ausgründungen von Absolventen der Westfälischen Hochschule an.“Noch bis Mitte Juli können sich Interessenten für einen zulassungsbeschränkten Studiengang an der Westfälischen Hochschule für das kommende Wintersemester bewerben. In zahlreichen anderen Studiengängen reicht die Bewerbungsfrist zum Teil bis zum Beginn des Studiums im September.Bild_ Susanne Steinke (l.) von der Stabsstelle für Qualitätssicherung an der Westfälischen Hochschule und Hochschulpräsident Prof. Dr. Bernd Kriegesmann (r.) sehen anhand der eigenen Datenauswertung den Trend einer Mikrozensus-Studie bestätigt: Der größte Teil der Fachhochschul-Absolventinnen und -Absolventen ist nach kurzer Zeit fest in einem Job unbefristet beschäftigt. Foto: WH/MV, Abdruck honorarfrei in Zusammenhang mit Westfälischer Hochschule […]

Klinikum Westmünsterland und Caritas Bildungswerk kooperieren bei der Pflegeausbildung

Kreis Borken. Wenn am 1. Januar 2020 die Reform der Pflegeberufe in Kraft tritt, sind das Klinikum Westmünsterland und das Caritas Bildungswerk Ahaus gut gerüstet. Im Rahmen der Reform werden die bisher getrennten Berufe in der Alten- bzw. KrankenPflege zu einer generalisierten Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann zusammengelegt. Beide Träger wollen zukünftig bei der Ausbildung der Pflegefachfrauen und -männer im Kreis Borken kooperieren und eine gegenseitige Durchlässigkeit für die Auszubildenden in das jeweilige andere Pflegesystem Krankenhaus, Altenheim und ambulante Pflege sicherstellen. Diese gemeinsame Anstrengung soll in einer Kooperationsvereinbarung münden, die beide Träger unterzeichneten wollen. „Wir sind davon überzeugt, dass durch die Kooperation der zwei leistungsstarken Träger nicht nur eine wohnortnahe Ausbildung möglich, sondern auch hinsichtlich des Pflegenotstandes die Versorgung mit einer ausreichenden Zahl von qualifi zierten Fachkräften im ganzen Kreis Borken zukünftig sichergestellt ist“, erklärt Christoph Bröcker, Geschäftsführer des Klinikums Westmünsterland. Auf die Zukunft gerichtet betonen beide Träger, noch enger zusammenarbeiten zu wollen. „Hier ist vor allem die gemeinsame Fort- und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch die Entwicklung zusätzlicher Angebote angedacht“, so Hans-Peter Merzbach, Geschäftsführer des Caritas Bildungswerks. Die beiden Geschäftsführer sind sich einig, dass es ein gutes Signal an die zukünftigen Fachkräfte ist, dass hier beide Träger mit ihren jeweiligen Kompetenzen und Erfahrungen die neue Ausbildung im Kreis Borken dauerhaft absichern.Pressefoto: Freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit in der Pflegeausbildung: Hans-Peter Merzbach (links), Geschäftsführer des Caritas Bildungswerks, und Christoph Bröcker (rechts), Geschäftsführer des Klinikums Westmünsterland. […]

13,4 Prozent mehr Ausbildungsstellen im Kreis Borken

In wenigen Wochen, am 1. August 2019, beginnt das neue Ausbildungsjahr. Eine Zahl alarmiert den Unternehmerverband: Derzeit sind 47.707 Ausbildungsplätze in NRW unbesetzt, noch einmal 5,9 Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr – das geht aus aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. „Das verschärft den Fachkräftemangel in der Wirtschaft weiter“, bedauert Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes. Schon lange steuerten die Unternehmen selbst gegen, indem sie immer mehr Ausbildungsplätze anbieten – nur fehlen die Jugendlichen, die sich bewerben.Im Kreis Borken beweisen die reinen Zahlen dieses unternehmerische Engagement: Die Firmen in der Region meldeten bislang 13,4 Prozent mehr Ausbildungsplätze als im Vorjahr, insgesamt knapp 3.500. 547 junge Menschen im Kreisgebiet haben laut Arbeitsagentur derzeit noch keine Ausbildungsstelle, demgegenüber stehen 1.281 unbesetzte Stellen. „Für Jugendliche und Unternehmen ist also noch einiges drin“; so hofft Schmitz, dass kurzfristig noch viele Verträge abgeschlossen werden. Helfen könne Flexibilität auf beiden Seiten: So könne das Unternehmen von der geforderten „Zwei“ in Mathe abweichen und mit ein wenig Nachhilfe im Betrieb die notwendigen Kenntnisse vermitteln; oder der Bewerber könnte außerhalb seines Wunschortes oder seines Wunschberufes suchen.Dass immer mehr Ausbildungsstellen offen bleiben, hat mehrere Gründe, wie der Arbeitgebervertreter erläutert: „Neben dem demografischen Wandel wird das Problem unbesetzter Ausbildungsstellen dadurch verschärft, dass immer mehr junge Leute studieren wollten anstatt eine Ausbildung anzufangen“, erläutert Schmitz. Deshalb müsse die Wahrnehmung zurechtgerückt werden, eine Ausbildung sei altmodisch oder zweitrangig. „Die Ausbildung muss wieder mehr Wertschätzung erfahren, die Berufsschulen müssen zudem gut mit Lehrpersonal und digitaler Technik ausgestattet werden“, fordert Schmitz.Des einen Leid, des anderen Freud: Bislang noch unversorgte Jugendliche können optimistisch sein, auch kurzfristig noch eine Ausbildungsstelle zu finden. Schmitz ermutigt sie: „Nicht jeder braucht Abitur. Eine Duale Ausbildung ist ein tolles Fundament, um später einen ordentlichen Beruf ausüben zu können, mit dem man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.“ Insbesondere richtet sich Schmitz‘ Appell an Jugendliche, die lieber auf einem Berufskolleg die ‚sichere Schulbank‘ wählen, weil sie sich zu Unrecht wenig Hoffnung auf eine erfolgreiche Bewerbung bei einem Unternehmen machen. „Die Betriebe suchen Leute, die motiviert und engagiert sind, gute Noten sind nicht das Wichtigste. Viele Firmen unterstützen ihre Azubis auch beim Unterrichtsstoff, weil sie so dringend Leute suchen, die einen gewerblich-technischen Beruf erlernen und mit dem Gesellenbrief in der Tasche weiter im Ausbildungsbetrieb tätig bleiben wollen.“Noch unversorgten Bewerbern, aber auch suchenden Firmen, empfiehlt Wolfgang Schmitz, den Kontakt zur örtlichen Arbeitsagentur oder zur Industrie- und Handelskammer aufzunehmen. „Es gibt nicht nur tolle unterstützende Programme, Fördermittel und Ideen, wie Bewerber und Firma besser zusammengebracht werden können, sondern auch Lehrstellenbörsen.“ Auf ein Angebot speziell für Berufe in der Metall- und Elektroindustrie weist Schmitz abschließend hin: Unter www.meberufe.info sind derzeit über 9.000 freie Ausbildungsplätz aufgeführt, „reinklicken lohnt sich“.Bildunterschrift:Jugendlichen, die noch nicht wissen, was sie nach den Sommerferien machen sollen, empfiehlt der Unternehmerverband, sich auf die vielen noch offenen Lehrstellen zu bewerben. (Foto: iStock) […]

Ferienkirche in der Apostelkirche am 21.7. mit dem St. Daniels Chor aus Moskau

Am Feriensonntag, 21.7., findet die Ferienkirche der EvangelischenKirchengemeinde Bocholt in der Apostelkirche, Biemenhorster Weg 15 inBocholt statt. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Der Gottesdienst beginnt um11 Uhr. Den Gottesdienst gestaltet der St. Daniels Chor aus Moskau mit. DerChor ist von Moskau aus in Düsseldorf gelandet und begeht eine Konzertreise.Im Gottesdienst sind Werke aus der russisch-orthodoxen Liturgie zu hören.Der Leiter des St. Daniels Chors schreibt dazu: „Diemelancholisch-verträumten russischen Volksweisen und die weitausladendenMelodien russisch-orthodoxer Kirchenmusik öffnen in Verbindung mit demAnblick altehrwürdiger Basiliken und ihren wunderschönen Ikonen die Türendes Geheimnis umwobenen russischen Gemüts, das auch als russische Seelebezeichnet wird. Als künstlerischer Leiter des St. Daniels Chores bin ichzutiefst davon überzeugt, dass insbesondere der unerschöpfliche Schatz derKirchenmusik und das Sich-Befassen mit geistlichen Werten es uns allenerleichtert, mit den Unbilden der Welt und des täglichen Lebens fertig zuwerden; vor allem aber muss Gott im Mittelpunkt unseres Alltagsleben stehenund unser Verhalten bestimmen.“An jedem Feriensonntag in den Sommerferien wird in der EvangelischenKirchengemeinde Bocholt zentral ein gemeinsamer Gottesdienst für dieGesamtgemeinde abwechselnd in der Apostelkirche, im Dietrich-Bonhoeffer-Hausund in der Christuskirche, jeweils zu den gewohnten ortsüblichen Zeitengefeiert.www.apostelkirche.com <www.apostelkirche.com> […]

Ferienkirche der Evangelischen Kirchengemeinde Bocholt

Liebe Gottesdienstbesucherinnen und Gottesdienstbesucher, in denSommerferien wird es wieder unsere “FERIENKIRCHE” geben. Das Presbyteriumder Evangelischen Kirchengemeinde Bocholt hat vereinbart: An Feriensonntagwird zentral ein gemeinsamer Gottesdienst für die Gesamtgemeinde abwechselndin der Apostelkirche, in der Christuskirche und im Dietrich-Bonhoeffer-Hausjeweils zu den gewohnten ortsüblichen Zeiten gefeiert. Für die genauenTermine und Orte klicken Sie bitte auf das Bild. […]

Eltern wegen Regenrückhaltebecken am Hemdener Weg besorgt

Von BERTHOLD BLESENKEMPERDie Stadt baut am Hemdener Weg ein großes Regenrückhaltebecken. Das ruft besorgte Eltern auf den Plan, wie Reiner Bones (CDU) jetzt im Rat berichtete. Gegenüber befänden sich die Sportplätze des TSV Bocholt und der DJK TuS Stenern. Zudem sei das Bahia-Bad in der Nähe. „Wird das Regenrückhaltebecken mit einem Zaun gesichert, damit Kinder geschützt sind“, fragte Bones.Stadtbaurat Daniel Zöhler hatte darauf adhoc keine Antwort. Er will das prüfen lassen. Im übrigen befände sich in einem Regenrückhaltebecken nur nach starken Regenfällen auch tatsächlich Wasser. Die meiste Zeit sei das Becken leer, hieß es. […]

Eichenprozessionsspinner: Stadt testet Nistkästen als Alternative zu Gift

Von BERTHOLD BLESENKEMPERLeichte Entwarnung in Sachen Eichenprozessionsspinner. Die Raupen würden sich derzeit verpuppen, stellte der Erste Stadtrat Thomas Waschki jetzt im Rat fest. Dennoch gebe es nach wie vor Sichtungen.Die Stadt wolle demnächst einen kleinen Versuch mit Nistkästen starten. Die werden in der Niederlanden erfolgreich eingesetzt, um natürliche Feinde der Eichenprozessionsspinner-Raupen wie Kohlmeisen anzulocken. Hauptschwerpunkt der Bekämpfung in Bocholt liege aber auf dem Einsatz von Gift, hieß es weiter. […]

Konfirmandentage an der Apostelkirche

Anfang Juli fanden an der Apostelkirche die Konfirmandentage statt, bei dersich die Jugendlichen am ersten Tag mit dem Film „Der König von Narnia“beschäftigten. Der Autor der Geschichte , C.S. Lewis, hat das biblischeGeschehen um Jesus Christus in ein Märchen für Kinder verpackt. Und soverglichen wir das Märchen mit den Aussagen der Bibel. Es gab spannendeEntdeckungen! Am zweiten Tag besuchten wir den Münsteraner Zoo. Unter demMotto „Tiere der Bibel“ mussten die Jugendlichen durch den Zoo gehen undanhand eines Fragebogens bei den Tierarten Aufgaben lösen. Dabei hatten Sieviel Spaß. Auf dem Bild schauen sich einige Konfirmanden die Vorführung desRobbentrainings im Zoo Münster an. […]

„Nachhaltiges Bocholt“: Rat schmettert CDU-Antrag mehrheitlich ab

Von BERTHOLD BLESENKEMPERVor Wochen noch hatte die CDU die von SPD und der Sozialen Liste geforderte Ausrufung des Klimanotstandes in Bocholt abgeschmettert. Jetzt gab es die Retourkutsche, als die Union ihrerseits im Rat einen die Einrichtung einer Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltiges Bocholt“ beantragte. Die AG sollte dem Umweltausschuss umsetzbare Ideen zu den Themen Müllreduzierung, Begrünung, CO2-Vermeidung und Förderung der Artenvielfalt vorschlagen. „Überflüssig“, so die anderen Fraktionen, die den Antrag mehrheitlich ablehnten.„Dann hätten sie ja auch gleich unserem Klimanotstand-Antrag zustimmen können“, meinte ein sichtlich verärgerter SPD-Fraktionssprecher Peter Wiegel. „Nullnummer“ und „Mogelpackung“, so weitere Kommentare. Frank Büning meinte, es gebe ein solches Gremium bereits. „Das heißt Naturschutzbund Deutschland“, so der Linke. Andere Ratsmitglieder wiederum sperrten sich dagegen, die Fachausschüsse des Rates zu schwächen, indem man ihnen Arbeitsgemeinschaften vorschalte. Wenn das Schule mache, gebe es demnächst noch mehr solcher AG’s, hieß es.Stadtbarurat Daniel Zöhler schlug derweil vor, demnächst zweimal im Jahr vor Umweltausschusssitzungen eine Art Jour fixe einzuberufen, in dem Umweltverbände und Experten gehört werden könnten. […]

Jugend-Camp: Schnell melden!

Gute Gelegenheit für junge Leute: Eine Woche lang können sie sich mit anderen Jugendlichen treffen und gemeinsam tolle Sachen machen. Zum Beispiel im Bahia-Bad schwimmen, im Kletterwald in Borken klettern, im Centro in Oberhausen shoppen oder in Zusammenarbeit mit dem Textilmuseum eine Soundcollage mit dem Titel „Listening to Europe: Sounds of Bocholt“ anfertigen. An dem EU-Jugendcamp im Europa-Haus an der Adenauerallee nehmen von Sonntag, 14. Juli, bis Samstag, 20. Juli, Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren teil. Sie kommen aus den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Litauen und Deutschland. Die Camp-Sprache ist Englisch. Einige Plätze sind noch frei. Wer mitmachen möchte, sollte sich schnell bei Petra Taubach melden: petra.taubach@mail.bocholt.de […]

„Grundrecht“ auf kostenlose Notdurft

Von BERTHOLD BLESENKEMPERFür Frank Büning (Freie Grüne/Die Linke) haben die Menschen ein „Grundrecht“ auf kostenlose Notdurft. Deshalb setzt sich seine Fraktion für eine betreute und bewachte öffentliche Toilette in der Bocholter City ein. Damit würde gleichzeitig ein Job geschaffen, meinte Büning in der Diskussion über das Integrierte Handlungskonzept Bocholt Innenstadt gestern im Rat.Andere Fraktionen legten nach. Auch im Langenbergpark sei eine öffentliche Toilette notwendig, meinte Dieter Hübers (Stadtpartei). Und am Bahnhof ebenfalls, erklärte Bärbel Sauer (Soziale Liste). Stadtbaurat Daniel Zöhler will das nun alles prüfen. Dabei plädierte er aus Kostengründen allerdings für Toiletten mit automatischer Reinigung.Am Ende wurde das Integrierte Handlungskonzept angenommen. Einzig die Grünen hatten Bedenken hinsichtlich der geplanten Überbauung des Manes-Schlatt-Platzes geäußert. Sinnvoller sei an dieser Stelle ein Stadtgarten, der das Klima in der Innenstadt verbessere, meinte Vera Timotijevic. […]

Sparkassen-Verwaltungsrat erhöht sein Sitzungsgeld von 180 auf 400 Euro

Von BERTHOLD BLESENKEMPERDer überwiegend aus Ratsmitgliedern bestehende Verwaltungsrat der Stadtsparkasse Bocholt hat sich sein Sitzungsgeld selbst um 122 Prozent von 180 auf 400 Euro pro Sitzung erhöht. Damit folgt er den Empfehlungen des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, der sich dafür nach 15 Jahren ohne Erhöhung ausgesprochen hatte. Die Anforderungen und der Aufwand hätten sich in dieser Zeit erheblich vergrößert, heißt es zur Begründung.Auch die Sitzungsgelder für den Risikoausschuss und den Bilanzprüfungsausschuss wurden mehr als verdoppelt. Bestätigt wurde der Beschluss gestern von der Stadtverordnetenversammlung. In der entsprechenden Vorlage war allerdings nur von „Anpassung“ der Sitzungsgelder die Rede. Die Höhe der Bezüge und die Steigerungsrate wurden hier nicht genannt. […]

StadtBusse fahren samstags künftig kostenlos

Von BERTHOLD BLESENKEMPERDer Rat hat gestern auf Antrag der SPD beschlossen, das in Bocholt ab Oktober für ein Jahr lang kostenlos Bus gefahren werden kann. Das Pilotprojekt gilt für alles Linien. Weitergehende Anträge der Grünen, der FDP und der sozialen Liste wurden abgelehnt. „Zu teuer“, so die Begründung.Das Thema öffentlicher Personennahverkehr beschäftigte die Ratsmitglieder gestern gleich in vier Tagesordnungspunkten. Die Soziale Liste wollte, daSs Busfahren – wie aktuell in der Stadt Monheim beschlossen – grundsätzlich kostenlos wird. Das allerdings würde der Stadt bis zu 2,3 Millionen Euro pro Jahr kosten, rechnete Kämmerer Kai Elsweier vor. Das von den Grünen beantragte 1-Euro-Tagesticket dagegen würde die Stadt bis zu eine Million Euro jährlich kosten und fand ebenfalls keine Mehrheit. Ein Jugendticket, wie es die FDP wollte sowie die von der SPD zusätzlich beantragte freie Fahrt für Grundschüler mit dem Stadtbus zu außerschulischen Lernorten scheiterten ebenfalls.So bleibt es bei dem Pilotprojekt. Das gilt allerdings nur für Busse und nicht für Anrufsammeltaxis. Deshalb profitiert der Ortsteil Liedern als einziger nicht davon. […]