Ärzte zur Gesundheitsberufemesse: Werde Player statt Follower! 



 Am 24. Februar 2024 öffnet das Lernwerk im Kubaai Areal in Bocholt von 10:00 bis 14:00 Uhr seine Türen für die erste Gesundheitsberufemesse, eine gemeinsame Initiative der Stadt Bocholt und des Ärztenetzes BOHRIS. Die Veranstaltung gewährt nicht nur Einblicke in mehr als 50 Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Gesundheitsbranche, sondern bietet zusätzlich die Gelegenheit, persönliche Geschichten und Visionen zu erleben. Geboten werden spannende Impulsvorträge, die Möglichkeit eines Bewerbungsmappenchecks, Köstlichkeiten vom Foodtruck sowie zahlreiche Networking-Möglichkeiten. 

Diese Veranstaltung soll nicht nur Schüler ansprechen, die sich auf ihrem Bildungsweg befinden, sondern richtet sich auch an Quereinsteiger, Wiedereinsteiger und Menschen in der Orientierungsphase – und nicht zuletzt an die Eltern, die ihre Kinder auf deren beruflichem Weg begleiten. 

Bevor das LernWerk seine Besucher empfängt, geben die Vorstandsmitglieder des Ärztenetzes BOHRIS Dr. Jens Winkelmann (Geschäftsführer, rechts) und Dr. Christian Goebel (1. Vorsitzender und ärztlicher Leiter, links) in einem Interview einen Einblick in ihre Visionen und Überzeugungen hinsichtlich der Messe. 

Die Messe präsentiert über 50 Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Welche Trends sehen Sie aktuell in der medizinischen Aus- und Weiterbildung? 

„Spezialisierung und Aufgabenerweiterung, Nutzung von Telematik-Infrastruktur (TI) und Künstlicher Intelligenz (KI), selbstständigeres und eigenverantwortlicheres Arbeiten,“ erklärt Dr. Jens Winkelmann. 

Networking spielt auf der Messe eine wichtige Rolle. Wie können angehende Ärzte und Medizinische Fachangestellte hiervon profitieren? 

Dr. Winkelmann und Dr. Goebel sind beide der Meinung, dass durch kurze Wege und flache Hierarchien die unmittelbare Kontaktaufnahme mit erfahrenen Fachleuten ermöglicht wird. Der persönliche Austausch vor Ort ermöglicht nicht nur die Erweiterung des eigenen Erfahrungsschatzes, sondern auch einen schnellen Wissensaustausch. Die Nutzung moderner Telematik-Infrastruktur (TI) bietet darüber hinaus die Möglichkeit, auch über digitale Kanäle vernetzt zu bleiben. Diese direkte Interaktion fördert die Entwicklung eines starken Teamgefühls, insbesondere in einer multiprofessionell arbeitenden Gesundheitsbranche. 

Die Gesundheitsberufemesse betont die multiprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Wie sehen Sie persönlich die Bedeutung dieser interdisziplinären Zusammenarbeit in Bezug auf eine effektive Patientenversorgung? 

Die Aufgaben im Gesundheitswesen werden immer komplexer, und die Vielfalt der Therapieoptionen erfordert ein engmaschiges Netzwerk verschiedener Fachkräfte. Dr. Winkelmann betont, dass ohne diese interdisziplinäre Zusammenarbeit die Herausforderungen in der Patientenversorgung kaum zu bewältigen wären. Dr. Goebel fügt hinzu, dass gerade vor dem Hintergrund sich wandelnder Anforderungen und einer reichhaltigeren Palette von Therapieoptionen die multiprofessionelle Zusammenarbeit unverzichtbar ist. Nur durch eine gut koordinierte Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen kann eine optimale und umfassende Versorgung der Patienten gewährleistet werden. 

Inwiefern trägt die Gesundheitsberufemesse dazu bei, das öffentliche Bewusstsein für die Vielfalt und Wichtigkeit von Gesundheitsberufen zu stärken? 

„Die Wichtigkeit von Gesundheitsberufen dürfte mittlerweile im öffentlichen Bewusstsein mehr als bekannt sein. Spätestens wenn man vor einer geschlossenen Arztpraxis steht, 2 Monate auf einen Physiotherapietermin warten muss oder das gewohnte Medikament gerade mal wieder nicht zu haben ist,“ erklärt Dr. Jens Winkelmann. „In Zeiten knapper Ressourcen wird eine multiprofessionelle Versorgung immer wichtiger – wer an dieser Entwicklung teilnimmt, zum Beispiel als MFA, ist ein wichtiger Baustein für die Stärkung des Gesundheitswesens und dessen Zukunft,“ betont Dr. 2 

Christian Goebel. Dr. Goebel ergänzt, dass die Messe dazu beiträgt, bestehende Vorstellungen über Gesundheitsberufe zu erweitern. 

Welche Rolle spielt die Gesundheitsberufemesse dabei, qualifizierten Nachwuchs für das Ärztenetz BOHRIS zu gewinnen? 

„Auch wenn BOHRIS primär ein Ärztenetz ist, hat sich BOHRIS auf die Fahnen geschrieben, die Qualität der Versorgung und die Versorgung selbst kontinuierlich zu verbessern. Dabei geht es nicht ohne andere Gesundheitsberufe, um die gemeinsamen Anforderungen an eine gute Patientenversorgung zu erfüllen. Hier ist eine fundierte Ausbildung, Wissens- und Erfahrungsweitergabe essenziell. Medizin und Pflege ist Teamwork,“ betont Dr. Jens Winkelmann. 

Bei der Gesundheitsberufemesse geht es nicht nur um Fakten, sondern auch um Inspiration. Welche Geschichte aus Ihrem Berufsleben hat Sie persönlich am meisten beeindruckt und könnte junge Menschen dazu motivieren, sich im Gesundheitswesen zu engagieren? 

„Die Dankbarkeit der Menschen. Die Vielfältigkeit der Tätigkeiten. Das Gefühl gebraucht zu werden,“ teilt Dr. Jens Winkelmann mit. Er möchte Menschen dazu ermutigen, einen erfüllenden Weg in den Gesundheitsberufen einzuschlagen. Dabei geht es nicht nur um intellektuelle Herausforderungen, sondern auch um emotionale Belohnungen und das Gefühl, einen bedeutsamen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. 

Wenn Sie die Möglichkeit hätten, einen Ort auf der Welt zu besuchen, um Ihre medizinischen Fähigkeiten einzusetzen, wohin würden Sie gehen und warum? 

Die Frage beantwortet Dr. Jens Winkelmann mit einer überraschenden Perspektive: „Auch wenn wir gute Beispiele für vielleicht optimalere Bedingungen in einzelnen Ländern partiell sehen – genau in unsere Region! Hier kann man etwas erreichen, hat eine gute Infrastruktur und alles, was man zum Leben braucht. Ein bisschen mehr Optimismus, Zufriedenheit und Motivation seitens der Bevölkerung und der Politik könnte jedoch nicht schaden.“ 

In der Welt der Selbstständigkeit gibt es oft unerwartete Wendungen. Welches ungewöhnliche Ereignis hat Ihre Perspektive als Arzt und Praxisinhaber am meisten beeinflusst? 

„Im Laufe der Jahre festzustellen, dass niedergelassene Ärzte auch miteinander im Team sehr gut arbeiten können und es nicht mehr so ist, dass der eine Kollegen dem anderen nicht mal das Schwarze unter dem Fingernagel gönnt. Das war früher anders!“ erläutert Dr. Jens Winkelmann. 

Stellen Sie sich vor, der Fachkräftemangel wäre ein Rätsel, das gelöst werden muss. Welche unkonventionellen Hinweise oder Strategien würden Sie verwenden, um die Lösung zu finden? 

„Wertschätzung, angemessene Bezahlung, gutes Arbeitsklima, Kompetenzen schaffen“, antwortet Dr. Jens Winkelmann, während Dr. Christian Goebel ergänzt: „Eigenverantwortung fördern.“ 

Als Arzt sehen Sie täglich, wie Patienten das Gesundheitspersonal wahrnehmen. Wie könnten Patienten dazu beitragen, das Image von Pflegekräften und Medizinern zu verbessern? 

„Ich halte es für wichtiger, am Image von Patienten zu arbeiten! Vertrauen und Respekt gegenüber dem Personal sind wichtig und eine Grundvoraussetzung,“ betont Dr. Jens Winkelmann. „Auch Dankbarkeit gegenüber dem medizinischen Personal (die wir zum Glück schon oft erfahren) ist ein großer Imagegewinn und Motivationsschub,“ fügt Dr. Christian Goebel hinzu. 

Nur weil man gerade mal vom Nachbarn oder von „Dr. Google“ etwas aufgeschnappt hat, ersetzt dies nicht eine fundierte Ausbildung und jahrelange Erfahrung. Medizin ist kein Hobby oder Zeitvertreib, hebt Dr. Jens Winkelmann hervor. 

Wenn Sie eine „Messebotschaft“ verfassen müssten, um die Einzigartigkeit der Gesundheitsberufemesse hervorzuheben, welchen kreativen Slogan würden Sie wählen, um die Neugier der Menschen zu wecken? 

Dr. Jens Winkelmann: „Werde ein Player und kein Follower!“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert