AfD-Europa-Abgeordnete Limmer tritt aus der Partei aus



Brüssel (dts Nachrichtenagentur) Die AfD-Europa-Abgeordnete Sylvia Limmer tritt zur Europawahl aus ihrer Partei aus. „Im Prinzip habe ich mich schon lange von der AfD verabschiedet beziehungsweise die AfD von mir und ihren Gründungsidealen“, sagte sie dem „Spiegel“ auf Anfrage. „Die AfD ist inzwischen eine Kaderpartei, die Entscheidungen nicht mehr durch basisdemokratische Prozesse entscheidet, sondern top down, also von oben vorgegeben.“

Limmer war zwischen 2019 und 2022 Beisitzerin im AfD-Bundesvorstand. Sie begründet ihren Austritt vor allem damit, wie die AfD geführt wird. Die Partei sei früher sehr lebhaft gewesen, fast zu lebhaft, aber es seien gegenläufige Meinungen besprochen worden, so Limmer. „Inzwischen werden Kritiker kaltgestellt.“

Man habe etwa beim Parteitag im vergangenen Jahr in Magdeburg gemerkt, dass Widerspruch nicht mehr geduldet werde. „Von einer freien Wahl der Delegierten ist kaum mehr zu sprechen, das wurde alles von oben vorgegeben“, sagte Limmer.

Es gebe zwar noch ein paar moderatere Kräfte in der AfD, so Limmer, aber sie seien schwach. „Die ehemaligen Flügel-Boys und die Putin-Fanboys arbeiten viel stärker zusammen als die Bürgerlichen, haben auch kein Problem damit, Vorgaben von oben zu folgen.“ Die Politikerin spielte damit offenbar auf den offiziell aufgelösten „Flügel“ rund um den Thüringer Landeschef Björn Höcke an, der 2020 vom Bundesamt für Verfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft wurde. „Die AfD ist führungslos, Alice Weidel und Tino Chrupalla haben keine wirkliche Macht“, so Limmer.

Foto: Logo vor AfD-Parteitag (Archiv) – via dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert