An 18 Orten in der Stadt wird es „LICHTreich“



Mit tatkräftiger Unterstützung von Stadtmarketing – Chef, Ludger Diekhues und Pfarrer Raffael van Straelen wurde heute Nachmittag das Splitter-Sternen-Kreuz (Lichtsäule Hexagon) von Ludger Hinse über dem Altar der Liebfrauenkirche angebracht. Dort hängt es nun noch bis zum 20.11.2022. Am Sonntag den 18. September 2022, wird mit dem Gottesdienst um 11.30 Uhr in der Liebfrauenkirche und einem anschließenden Empfang die Ausstellung „LICHTreich“ mit Lichtkreuzen und Lichtskulpturen des Künstlers eröffnet.

Dies ist ein Projekt der Pfarrei Liebfrauen im Rahmen des Jubiläumsjahres(800Jahre Stadt Bocholt) der Stadt Bocholt. Der Künstler Ludger Hinse ist international bekannt und hat bereits weltweit ausgestellt.

Die Objekte befinden sich ab dem 18.September 2022 an folgenden Orten:

01 Liebfrauenkirche(Splitter-Sternen-Kreuz) Liebfrauenplatz, 

02 Agneskapelle(Lichtkreuz Liebe&Tod) Schonenberg,

03 Bäckerei Schröer(Kleines Lichtkreuz)Wesemannstraße 5, 

04 Haus der Weine(Kleines Lichtkreuz) Wesemannstraße 1,

05 Ostertor-Apotheke (Tablettenkreuz) Osterstraße 71,  

06 Christuskirche (Lichtscheibe Sternenkreuz) Münsterstraße,

07 Trauerhalle Friedhof

(Vortragekreuz) Blücherstraße,

08 Mensa Benölkenplatz(Lichtscheibe),

09 ANNA Moden(Kleines Lichtkreuz)

Nordstraße 24-30,

10 Touristeninformation(Kleines Lichtkreuz) Nordstraße 14,

11 St.Georg- Kirche( Lichtkreuz 1 Gross Gabelkreuz) St.Georg- Platz,

12 August-Vetter- Kolleg(Lichtkreuz 1 Gross) Dinxperloer Straße,

13 Foyer Hauptgeschäftsstelle Stadtsparkasse Bocholt( Lichtsäule Kleines Lichtkreuz) Neutor 1,

14 Foyer Hauptgeschäftsstelle Volksbank Bocholt(Lichtsäule) Meckenemstraße 10,

15 Foyer Geschäftsstelle BEW(Lichtsäule) Kaiser-Wilhelm- Straße 1,

16 St.Josef- Kirche(Himmelsleiter) Kirchplatz St. Josef,

17 Textilwerk, Weberei( 2Lichtsäulen Rot und Blau) Uhlandstraße 50,

18 Textilwerk, Spinnerei(Weißes Kreuz Himmelsbögen) Industriestraße 5

„Die Kunstwerke schweben sozusagen frei im Raum und durch ihre Bewegung verändert sich auch der Lichteinfall. Wie wir das an den Kunstwerken sehen, es ist ja bei Glas so, wenn Licht darauf trifft, bricht sich das Licht und es reflektiert oder es bringt Farbe hervor. In unterschiedlicher Art und Weise. Diesen Facettenreichtum finden wir ja auch in der Geschichte der Stadt Bocholt wieder. Es gab dunkle und schmerzliche Zeiten, aber auch ganz lichtvolle Momente. Nehmen wir nur mal wieder die Textilindustrie. Der Aufbau, der Aufschwung der Textilindustrie wie dann aber auch nachher der Niedergang der Textilindustrie, mit der Herausforderung trotzdem hier, Beispiel ist ja der I- Park, Industrie und Handwerk in großem Umfang anzusiedeln, um eben auch Arbeitsplätze vor Ort zu sichern.“ weiß Pfarrer van Straelen zu berichten.

Der Künstler Ludger Hinse, geboren 1948, lebt und arbeitet in Dülmen, Recklinghausen und Münster. Er hat seit 1988 über 300 Einzelausstellungen in vielen Teilen der Welt durchgeführt. Unter anderem am Haus am Lützowplatz in Berlin, im Kunstmuseum Bochum, im Landesmuseum Emden und im Museum Barjola Gijon, in Spanien. In über 80 Orten sind seine Arbeiten im öffentlichen Raum und in Kirchen in Europa präsent. Von der schottischen Insel Iona bis zum Brüningpass in der Schweiz, vom Museum Rheine bis zur Hedwigskathedrale in Berlin, vom Museum Ter Apel in den Niederlanden bis nach Oviedo in Spanien. Über seine Arbeiten sind 29 Bücher und Kataloge erschienen. In diesem Jahr 2022 finden Ausstellungen von ihm in Hannover, Hamburg, Sylt, Lüdinghausen und Bocholt statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert