Auftaktveranstaltung zum Pilotprojekt „Inklusiv aktiv”

Auftaktveranstaltung zum Pilotprojekt „Inklusiv aktiv”
Regio

Kreis Borken. “Ich wollte dir nur mal eben sagen, dass du das Größte für mich bist.” Mit dem Hit “Ein Kompliment” von den “Sportfreunde Stiller” eröffnete in der Montessori-Gesamtschule in Borken die Band der Neumühlenschule (Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung) die Auftaktveranstaltung zum neuen Pilotprojekt “Inklusiv aktiv”. “Wenn das nicht Lust auf Inklusion macht”, freute sich Elisabeth Büning, Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport des Kreises Borken, die durch die Veranstaltung führte. Rund 90 Gäste nahmen daran teil. Mit dem Projekt will der Arbeitskreis Behindertenhilfe im Kreis Borken Aktivitäten und Maßnahmen fördern, bei denen Menschen sich begegnen, gemeinsam ihre Freizeit verbringen, etwas Neues lernen oder zusammen Sport treiben. Mit bis zu 500 Euro können Vereine, haupt- und ehrenamtliche Weiterbildungsträger sowie gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen bei ihren inklusiven Vorhaben unterstützt werden.

Schirmherrin der Veranstaltung war die Landtagsabgeordnete Heike Wermer aus Heek. Wie sie sprachen auch der Vorsitzende des Arbeitskreises Behindertenhilfe, Heiner Buß, und der stellvertretende Schulleiter der Montessori-Gesamtschule, Hans-Werner Bick, ein Grußwort. Landtagsabgeordneter Dr. Stefan Nacke aus Münster hielt anschließend einen Impulsvortrag unter dem Motto “Potentiale nutzen – neue Chancen eröffnen”.

Vorgestellt wurden danach Praxisbeispiele aus der Region, in denen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam ihre Freizeit verbringen: Rob Wiltschut, Leiter der evangelischen Familienbildungsstätte in Münster, berichtete unter anderem über seine Website, die barrierefrei – in leicht verständlicher Sprache – gestaltet ist. Laut Wiltschut sei Inklusion kein Konzept, sondern vielmehr eine Haltung. Man müsse offen sein und sich darauf einlassen. Eva Beeres-Fischer, Referentin der Jugendbildungsstätte Nordwalde, verwies auf die positiven Erfahrungen, die sie in Sachen Inklusion in ihrem Hause gemacht hat. Es gehe um Teilhabe. Auch eine Gruppe, in der nur ein Mensch mit Behinderung ist, sei inklusiv. 

Ein “lebendiges Beispiel” für Inklusion waren die “Bobbies”: Acht Mädchen und Jungen von der “Bocholter Bühne” führten ein Improvisationstheater auf. Weitere Praxisbeispiele aus der Region stellten Hein Föcking vom Sportverein Westfalia Gemen, Christoph Hartkamp vom Benediktushof Maria-Veen, Rolf Melzow von der Theaterbühne Bocholt und Michael Müller von den Feldbogenschützen Rhede vor. 

Derartige Projekte sollen dabei helfen, Barrieren im Kopf abzubauen, auf Menschen zuzugehen und sie so zu nehmen, wie sie sind, konstatierte abschließend Heike Wermer. Genau aus dem Grund möchte der Arbeitskreis Behindertenhilfe Vereine, Weiterbildungsträger, Organisationen oder Einrichtungen fördern, die ein inklusives Projekt anbieten – dabei ist vom Theaterprojekt über Sport und Musik oder einer Spielaktion für Kinder mit und ohne Behinderungen alles möglich. Neben Freizeitaktivitäten kann es beispielsweise auch um eine inklusive Seminarreihe im außerschulischen Bereich gehen. Der Kreativität sei keine Grenzen gesetzt, hieß es. Unterstützt wird das Projekt “Inklusiv aktiv” von der “Aktion Mensch”. 

Näheres zur Inklusion und der Projektantrag finden sich unter www.bildungskreis-borken.de/bildungskreis/inklusion. Informationen geben zudem die Behindertenbeauftragte des Kreises Borken, Gisela Schäpers, unter Tel. 02861/82-1220 oder per E-Mail an g.schaepers@kreis-borken.de und Sigrun Plogmann vom Bildungskreis unter Tel. 02861/82-1352 oder per E-Mail an s.plogmann@kreis-borken.de. Anträge werden bis zum 30. September 2018 angenommen. Die Umsetzung des inklusiven Projektes sollte bis zum 30. Juni 2019 erfolgt sein. 

Bildzeile:

Die Beteiligten und Initiatoren der Auftaktveranstaltung “Inklusiv aktiv”: Referent Dr. Stefan Nacke (MdL), Rüdiger Szymkowiak (Deutsches Rotes Kreuz Bildungswerk), Marlis Spieker-Kuhmann (Geschäftsbereichleiterin Kinder, Jugend, Inklusion des Deutschen Roten Kreuzes), Schirmherrin Heike Wermer (MdL), Elisabeth Büning, Gisela Schäpers (beide Kreis Borken), Referentin Eva Beeres-Fischer, Heiner Buß (Vorsitzender Arbeitskreis Behindertenhilfe) und Hans-Werner Bick (stellvertretender Schulleiter der Montessori-Gesamtschule).