BASF-Betriebsrat fordert „Signale“ für Ludwigshafener Werk



Ludwigshafen (dts Nachrichtenagentur) BASF-Betriebsratschef Sinischa Horvat fordert von dem künftigen Vorstandsvorsitzenden Markus Kamieth eine „massive Fokussierung“ auf das Werk Ludwigshafen. „Unser Anspruch ist, dass er daran arbeitet, dass der Standort hier in eine gute Zukunft geführt wird“, sagte Horvat dem „Mannheimer Morgen“.

Das Stammwerk schreibt Verluste und muss eine Milliarde Euro einsparen. Bereits beschlossen sind der Abbau von 2.500 Stellen und die Schließung von elf Anlagen. Anders als in Krisen zuvor, erklärt Horvat, fühle sich die Belegschaft ohnmächtig. Sie zweifle an den Perspektiven des Werks, in dem rund 34.000 Menschen für BASF SE arbeiten. „Wir brauchen jetzt auch Maßnahmen als Signale, dass es weiter geht, dass mehr geht, als nur abzuschalten“, so der Betriebsratschef.

Er will auch so schnell wie möglich über eine neue Standortvereinbarung verhandeln. Die aktuelle Vereinbarung läuft noch bis Ende 2025 und schließt betriebsbedingte Kündigungen aus. Wichtig sei festzulegen, dass auch künftig in den Standort Ludwigshafen jährlich investiert wird, so Horvat.

Foto: BASF (Archiv) – via dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert