Beteiligung an Standortsuche für ein Endlager hochradioaktiver Abfälle

Beteiligung an Standortsuche für ein Endlager hochradioaktiver Abfälle
all
___STEADY_PAYWALL___

Kreis Borken. Im Rahmen der deutschlandweiten Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle ist eine breite Beteiligung der Öffentlichkeit vorgesehen. Angesichts der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie erfolgt dies u. a. im Rahmen sogenannter “Fachkonferenzen Teilgebiete”. Nachden Mitte Oktober die erste dieser Konferenzen stattgefunden hat, gibt es vom 5. bis zum 7. Februar 2021 eine weitere Veranstaltung. Darauf weist bereits jetzt der Kreis Borken hin. Auch diese Konferenz wird mit Stand heute als rein digitales Format mit interaktiven Beteiligungsmöglichkeiten durchgeführt. Sollten sich hinsichtlich der geltenden Kontaktbeschränkungen Änderungen ergeben, wird geprüft, ob eine begrenzte Vor-Ort-Teilnahme ermöglicht werden kann. Bis zum 29. Januar sind Anmeldungen möglich.

Alle Informationen zur Veranstaltung und zum Anmeldeverfahren gibt es im Internet unter www.endlagersuche-infoplattform.de/SharedDocs/Termine/Endlagersuche/DE/2021/02-04_fachkonferenz2.html. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass eine Anmeldung für die digitale Teilnahme an der Veranstaltung zwingend erforderlich ist. Um Beiträge und Themenvorschläge zu sammeln, die auf der Fachkonferenz erörtert werden sollen, hat die eingesetzte Vorbereitungsgruppe einen “Call for Papers” veröffentlicht: www.endlagersuche-infoplattform.de/SharedDocs/Downloads/Endlagersuche/DE/Fachkonferenz/AG_Vorbereitung/1210_Call-for-Paper-AG-Vorbereitung.pdf?__blob=publicationFile&v=5. Entsprechende Einsendungen sind bis zum 4. Januar 2021 möglich. Der Entwurf eines Konferenzprogramms wird dann Mitte Januar 2021 veröffentlicht.

Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) ist Träger der Öffentlichkeitsbeteiligung im Standortauswahlverfahren. Die von diesem Bundesamt ausgerichtete “Fachkonferenz Teilgebiete” hat dabei den gesetzlichen Auftrag, den Zwischenbericht Teilgebiete, den die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH als Vorhabenträgerin am 28. September 2020 veröffentlicht hat, im Rahmen von drei Beratungsterminen zu erörtern. Die BGE hat den Zwischenbericht auf der Auftaktveranstaltung der Fachkonferenz im Oktober vorgestellt und erläutert, welche Gebiete aus ihrer Sicht geologisch im Verfahren weiter betrachtet werden sollen. Dazu gehören auch Teile des Kreises Borken. Es besteht schon jetzt die Möglichkeit, den Zwischenbericht auf der vom BASE unter www.onlinebeteiligung-endlagersuche.de/dito/explore?action=startpage&id=90 eingerichteten Online-Konsultationsplattform
zu kommentieren.

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.