Bilanz der Radfahrer-Kontrollwoche: Polizei ahndet 256 Verkehrsverstöße



Bocholt (ots) – In falscher Richtung auf dem Radweg unterwegs, mit dem Rad durch die Fußgängerzone oder das Handy beim Radeln am Ohr: Es kam einiges an Verkehrsverstößen zusammen, was Polizeibeamte in der vergangenen Woche bei einer Schwerpunktaktion in Bocholt registrieren mussten. Sie richteten dabei den Fokus auf die Radfahrer: Um ihre Sicherheit ging es zwischen dem 1. und dem 5. April im Rahmen der Schwerpunktkontrolle Fahrradfahrer.

Die Bilanz der Kontrollwoche in Zahlen: Insgesamt stellten die Beamten 256 Verkehrsverstöße fest (März 2018: 209); davon 205 von Radfahrern, aber auch 48 durch Autofahrer. Verkehrsverstöße durch Kinder unter 14 Jahren gab es dabei in 30 Fällen (33). Die Beamten schrieben in diesem Fällen Elternbriefe oder setzten die Eltern telefonisch beziehungsweise persönlich über den Verstoß ihres Kindes in Kenntnis.

Ablesen lässt sich in der Bilanz, zu welchen Verstößen es bei den Radfahrern in welcher Häufigkeit kam: 120 (94) befuhren den Radweg in nicht freigegebener Richtung. Zudem benutzten 16 (11) Radfahrer ihr Mobiltelefon während der Fahrt. 38 (19) Radfahrer fuhren verbotenerweise in der Fußgängerzone und 21 Radfahrer begingen andere Verstöße wie das Missachten von Stop-Zeichen oder das verbotswidrige Befördern einer weiteren Person. 13 (2) Radfahrer missachteten das Rotlicht der Ampel.

Bei den im Rahmen der Kontrollwoche überprüften Kfz stellten die Beamten 48 (62) Verkehrsverstöße fest. 10 (18) Fahrzeugführer verstießen gegen die Gurtpflicht (- 45 %). 7 (12) Fahrzeugführer benutzten beim Führen von Kfz ihr Mobiltelefon oder ein anderes elektronisches Gerät in verbotswidriger Weise. Außerdem waren in drei Fällen Kfz-Führer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Es wurden entsprechende Strafanzeigen gefertigt und die Weiterfahrt untersagt. In einem Fall musste einem Kfz-Führer eine Blutprobe entnommen werden.

Gegen einen besonders aggressiven und uneinsichtigen Pedelecfahrer, der eine Rotlicht zeigende Lichtzeichenanlage deutlich missachtete, wurde außerdem ein Bericht an das Straßenverkehrsamt gefertigt. Der Bocholter hatte den einschreitenden Polizeibeamten angeschrien, angepöbelt und zeigte in keiner Weise Einsicht.

Kräfte des Sondereinsatzes (Radstaffel der Polizeiwache Bocholt) waren außerdem an der Fahndung und Festnahme eines polizeibekannten Ladendiebes im Innenstadtbereich maßgeblich beteiligt. Zudem konnte eine mit Haftbefehl gesuchte Person durch Kräfte des Sondereinsatzes im Bereich der Innenstadt festgenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert