Dezember 6, 2022

Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Stiftung wird umbenannt

Der Vorstand der Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Stiftung ist der einhelligen Ansicht, dass der Name der Stiftung geändert werden muss. Derzeit finden Überlegungen bezüglich eines neuen Namens statt. Die entsprechenden Beschlüsse sollen in der nächsten regulären Vorstandssitzung gefasst werden.

Hintergrund für die beabsichtigte Umbenennung sind die schon vor einiger Zeit erfolgten Hinweise auf Leitungsversagen des früheren Münsteraner Diözesanbischofs Heinrich Tenhumberg im Zusammenhang mit sexualisierten Übergriffen durch Diözesanpriester während seiner Amtszeit.

Die Vorsitzende der Stiftung, Sigrun Schnieders, sieht sich in der schon vor mehr als einem Jahr entstandenen Absicht durch die aktuell veröffentlichte Studie zu Missbrauchsfällen im Bistum Münster bestätigt. Die in dieser Studie erstmals historisch aufgearbeiteten Informationen über das Versagen des Bischofs in der Ahndung priesterlicher Übergriffe und insbesondere in einem zugewandten, angemessenen Umgang mit den davon Betroffenen schließe eine Beibehaltung des Stiftungsnamens aus.

Der Weg hin zu einem das Stiftungsanliegen in den Mittelpunkt rückenden Namen solle, so Schnieders, auch den Betroffenen einen Umgang mit der Stiftung ermöglichen. Die Stiftung ist der Unterstützung von Familien und Alleinerziehenden in Notlagen, die als Folge einer Schwangerschaft entstehen können, gewidmet.

Bild: Bischof Tenhumberg (Bildmitte mit Kreuz ) hier beim Festakt zur 750-Jahr-Feier der Stadt Bocholt / Quelle: Bistum Münster

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News