Bocholter Stadtgeschichte des 20. Jahrhunderts

Bocholter Stadtgeschichte des 20. Jahrhunderts
all

Bocholt (PID). Im Jahr 2022 feiert die Stadt Bocholt ihr 800-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass plant das Stadtarchiv die Herausgabe einer Stadtgeschichte Bocholts im 20. Jahrhundert. Im Gesprächskreis “Bocholter Stadtgeschichte” wird das Projekt jetzt vorgestellt. Zur ersten Veranstaltung laden Stadtarchiv und Volkshochschule interessierte Bürgerinnen und Bürger am Donnerstag, 23. Januar 2020, um 18.30 Uhr ins Medienzentrum (Hindenburgstraße 5) ein. Der Eintritt ist frei.
“Entstehen soll ein Grundlagenwerk zur politischen, zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, das ebenso wissenschaftlich fundiert wie spannend und verständlich geschrieben ist”, teilt Heike Schoo, Leiterin des Stadtarchivs, mit.
Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt bei Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl, Universität Bielefeld. Die Realisierung erfolgt in Zusammenarbeit mit Dr. Alexandra Bloch Pfister, Büro für Geschichte & historische Kommunikation, und Prof. Dr. Malte Thießen, LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, sowie weiteren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts befassen.
Im kommenden Herbst und im nächsten Jahr werden einzelne Autorinnen und Autoren ihre jeweiligen Themen und den aktuellen Stand ihrer Arbeit in mehreren Veranstaltungen vorstellen. An diesen Abenden können Bürgerinnen und Bürger auch eigene Erlebnisse, Erinnerungen und Dokumente einbringen.

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.