Bürgerbüro und Ordnungsamt ziehen zum Neutorplatz

Bürgerbüro und Ordnungsamt ziehen zum Neutorplatz
all
___STEADY_PAYWALL___

Der städtische Fachbereich Öffentliche Ordnung, derzeit übergangsweise am Westend („Hungerkamp“-Gebäude) untergebracht, zieht um: Ab Mitte März 2021 sind das Bürgerbüro und weitere Anlaufstellen des Fachbereichs am Neutorplatz erreichbar. Der Umzug erfolgt aus Platzgründen. Die Folge: Bessere Bedingungen für Besucherinnen und Besucher und die dort tätige Belegschaft.

Zurzeit ist der Fachbereich Öffentliche Ordnung am Westend (Hungerkamp-Gebäude) untergebracht. Im Betrieb hat sich herausgestellt, dass die räumliche Situation nicht ausreichend und zu beengt ist. Insbesondere die Wartezonen für Bürger waren vom Platzangebot unzureichend. Die Situation hat sich in der Corona-Pandemie noch verschlechtert. Aufgrund der baulichen Situation lassen sich im Treppenhaus die Corona-Abstandsregeln nicht realisieren.
Die Verwaltung wird deshalb am Neutorplatz drei Büroflächen mit insgesamt 1.238 qm Fläche anmieten. Auch die Erreichbarkeit wird dadurch leicht verbessert. Neben dem Bürgerbüro werden dort weitere Bereiche wie Allgemeine Ordnung, Gewerbe, Aufenthaltswesen und Verkehrsüberwachung ihren Platz finden.

“Die Entscheidung für den Umzug ist gut für Bürgerinnen und Bürger sowie für unsere rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Aufgrund des besseren Platzangebotes und günstigerer Raumzuschnitte ist insbesondere in der Pandemiezeit der Dienstbetrieb besser und risikominimierter abwickelbar”, freut sich Bürgermeister Thomas Kerkhoff.

Der Haupt- und Finanzausschuss am 27. Januar 2021 stimmte dem Vorhaben einstimmig zu. Sobald die Sanierung des Rathauses am Berliner Platz abgeschlossen ist – vorbehaltlich alternativer Lösungen aufgrund politischer Entscheidungen –, wird der Fachbereich ebenso wie andere derzeit ausgelagerte Verwaltungsstellen wieder in den Hauptsitz der Verwaltung zurückkehren, so die Planung.

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.