Januar 24, 2022

Caritas-Sozialberatung bittet um Computer-Spenden für Kinder armer Familien

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

blank

Nach drei Wochen Unterricht von zu Hause aus, starten viele Kinder wenig zuversichtlich in die Osterferien. Denn wer kein WLAN zu Hause hat, keinen PC oder Laptop sein eigen nennt, geschweige denn einen Drucker, der hatte es in den vergangenen Wochen ganz schön schwer, mitzuhalten.

In der Sozialberatung stapeln sich die Anfragen von Familien, die für ihre Kinder eine Lösung suchen, damit diese die Schulaufgaben erledigen können. Denn die Realität sieht anders aus, als viele vermuten. Von Digitalisierung ist in vielen Haushalten nichts zu spüren – und das nicht aus Verweigerungshaltung heraus, sondern geschieht schlicht aus der Not heraus. “Wo das Familienbudget knapp ist, gibt es keine EDV-Ausstattung aus dem Katalog. Da haben die Menschen zwar ein Smartphone, aber das taugt zum Hausaufgaben machen ja nun auch nichts. Geschweige denn zum Arbeitsblätter ausdrucken oder einscannen”, schildert Svenja Ehlting aus der Allgemeinen Sozialberatung der Caritas die Lage vieler Familien.

- Werbung -

blank
Als familiengeführter Handwerksbetrieb mit fast 100-jähriger Tradition und Erfahrung aus vier Generationen suchen wir zur Verstärkung unseres Teams Bäcker (m/w/d) als Vollzeitkraft (5-Tage-Woche). Mehr Infos hier

Normalerweise können diese Familien auf öffentliche Computer in Büchereien zurückgreifen oder vieles auch in der Schule erledigen. Viele bekommen sonst auch Hilfe von Freunden. “Aber im Moment liegen ja alle Besuche brach. Da kann man nicht mal eben beim Nachbarn klingeln, um den Computer zu benutzen, wie sonst”, weiß Svenja Ehlting.

Und selbst für gebrauchte Geräte fehlt in den Familien, die Ehlting betreut, das Geld. Leider bekommen nur wenige Familien die Anschaffung der Geräte vom Sozialamt finanziert. “Die Hürden, diese Geräte zu bekommen, sind sehr hoch. Gerade in der aktuellen Situation sind die Familien da auf sich allein gestellt”, so Ehlting.

Daher hofft sie nun auf Hilfsbereitschaft bei den Bocholtern. “Wir merken ja gerade, dass wir auf vieles verzichten können. Vielleicht finden sich also auch bei Firmen oder Privatpersonen Geräte, die noch voll funktionsfähig sind, die aber entbehrt werden können. Natürlich helfen uns auch Spenden, von denen wir die Geräte dann anschaffen. ” Gesucht wird von Laptops über Desktop-PCs und Drucker bis hin zum Kopierpapier alles, was den Kindern hilft, Anschluss zu halten. Auch Geldspenden helfen! Spendenkonto: Caritasverband f.d. Dekanat Bocholt, IBAN DE33 4285 0035 0000 1103 46, BIC WELADED1BOH

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News