Cheftrainer Dietmar Hirsch verlässt den 1. FC Bocholt



Cheftrainer Dietmar Hirsch hat seinen bis 2025 gültigen Vertrag beim 1. FC Bocholt aufgelöst. Der 52-Jährige wechselt zum Drittliga-Absteiger MSV Duisburg, für den Hirsch viele Jahre als Profi aktiv war. Auch Co-Trainer Marvin Höner folgt Dietmar Hirsch zu den Zebras.

Christopher Schorch, Geschäftsführer Sport und Organisation: „Wir danken Dietmar für seine sehr gute Arbeit bei uns im Verein. Ein Dank gilt auch dem MSV Duisburg für die stets transparente und angenehme Herangehensweise bei dem Transfer, bei dem wir uns in allen Ablösemodalitäten schnell einig geworden sind. Wir wünschen Dietmar für seine neue Aufgabe beim MSV, aber auch privat alles Gute.“

Dietmar Hirsch: „Ich bin den Verantwortlichen beim 1. FC sehr dankbar, dass ich die Chance bekommen habe, in der Regionalliga West zu arbeiten und dass mir jetzt keine Steine in den Weg gelegt wurden für einen Wechsel. Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt in diesem tollen familiären, aber zugleich sehr leistungsorientierten Verein. Der gesamte Club, zu dem eben nicht nur Trainerteam und Mannschaft zählen, hat eine herausragende Saison abgeliefert. Die Zeit am Hünting werde ich nie vergessen. Ich wünsche dem 1. FC Bocholt und seinen geilen Fans alles erdenklich Gute.“

Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Foto: Monika Gakdzik

  1. Was ich schon vor 14 Tagen hier gepostet habe, aber nicht veröffentlicht wurde ist jetzt endlich bekannt gegeben worden. Was Dietmar Hirsch und seine Co Trainer gefordert haben zum Verbleib, ist schon eine echte Frechheit. Das wird natürlich nicht an die Öffentlichkeit kommen. Jetzt sind 75.000 Euro an Ablöse geflossen sein, veranschlagt war eine sechsstellige Ablöse, aber das war Duisburg wohl doch zuviel. Was hat Hirsch jetzt von einem Wechsel? Ja, er kann jetzt mit Fahrrad zum Training fahren und hat natürlich optimale Trainingsbedingungen in Duisburg. Die Trainingsmöglichkeiten am Hünting waren ihm schon immer ein Dorn im Auge. Der Hünting ist halt nicht ausgelegt für 3 Vereine und dann muss man eben in Holland oder am Kaisergarten trainieren. Hier wurde ja lieber in eine Rasenheizung und Flutlichtanlage investiert, anstatt in Trainingsplätze. Vom fusballerischen spielen jetzt beide Vereine in der selben Klasse. In Bocholt hätte er den Kader mehr oder weniger gekannt. In Duisburg wird ein komplett neuer Kader geformt. Man darf jetzt gespannt sein, wer noch geht und wie lange noch Christopher Schorch am Hünting bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert